Home » Fallberichte » Orazio Giamblanco  

KONTAKT

Opferperspektive e.V.

Rudolf-Breitscheid-Str. 164, 14482 Potsdam
Telefon 0331 8170000
Telefax 0331 8170001
info(at)opferperspektive.de

Anlaufstelle Cottbus

Antidiskriminierungs-beratung

Impressum

CHRONOLOGIE

Haskenkreuz an Dönerimbiss. Quelle: de.indymedia.org

Rechte Gewalt in Brandenburg


latest 5 items
26.03.2014  » Bernau bei Berlin / Barnim
Bernau bei Berlin Ein 17-Jähriger arabischer Herkunft wird in einer Jugendwohneinrichtung von einem 18-jährigen Bernauer rassistisch beleidigt, mit einem Messer beworfen und in ein Zimmer eingeschlossen. Gegen den einschlägig bekannten Täter wird drei Tage später vom zuständigen Amtsrichter Untersuchungshaft angeordnet.  (Quelle: Internetwache)
24.03.2014  » Fürstenwalde/Spree / Oder-Spree
Fürstenwalde Ein 16-jähriger Roma wird auf einem Supermarktparkplatz überraschend von drei Unbekannten angegriffen. Ein Täter ergreift den Jugendlichen von hinten und hält ihn fest. Daraufhin schlagen zwei weitere Männer auf ihn ein. Als der Betroffene zu Boden geht, lassen die Täter von ihm ab und er kann fliehen. Die Polizei schließt ein rassistisches Motiv nicht aus.  (Quelle: OPP, Polizei)
14.02.2014  » Bernau bei Berlin / Barnim
Bernau In den Abendstunden wird ein 47-jähriger Bernauer kenianischer Herkunft auf dem örtlichen Busbahnhof verbal attackiert und mit einer Flasche beworfen, welche glücklicherweise ihr Ziel verfehlt. Ein polizeibekannter 25-Jähriger wird als Tatverdächtiger ermittelt.  (Quelle: KBORG, OPP)
08.02.2014  » Cottbus / Cottbus
Cottbus Am Nachmittag werden Jugendliche im Puschkinpark beim Aufhängen von Plakaten für »Cottbus Nazifrei« bedroht. Zwei Rechte laufen auf sie zu und entwenden mehrere Plakatpappen. Der Aufforderung, diese zurückzugeben, kommen sie nicht nach. Einer der beiden Männer zerreißt die Plakate, der andere baut sich vor einem der Jugendlichen auf, bedroht und schubst ihn.  (Quelle: OPP)
18.01.2014  » Spremberg / Spree-Neiße
Spremberg Ein alternativer Jugendlicher ist am frühen Abend mit zwei Freunden in der Stadt unterwegs. Auf Höhe des Citycenters wird die Gruppe von zwei Neonazis verfolgt. Sie verstecken sich zuerst in einer Tiefgarage und flüchten weiter in eine Bankfiliale. Die Angreifer stellen ihnen bis in die Bank nach. Einer von ihnen greift dort zielgerichtet den wesentlich jüngeren Jugendlichen an, beschimpft ihn als "Zecke" die aus Spremberg verschwinden solle und schlägt ihn mehrmals mit der Faust ins Gesicht.  (Quelle: OPP)
more

Antidiskriminierung

Gegen den Strom: Bild 7

Beratung Betroffener rassistischer Diskriminierung

Weitere Informationen hier

print
14.12.2010

Protokoll eines Kampfes – 15 Reportagen von Frank Jansen

1996 wurde Orazio Giamblanco von einem Neonazi im brandenburgischen Trebbin mit einer Baseballkeule zum Krüppel geschlagen. Seitdem kämpft der schwer behinderte Mann mit seinem Körper und gegen die Resignation. Angelica Berdes, seine Lebensgefährtin, und ihre Tochter Efthimia haben ihre Arbeit aufgegeben, um den 68-Jährigen Tag für Tag stützen und pflegen zu können. Der Reporter Frank Jansen begleitet das mühevolle Leben der Familie seit 1997.

Orazio Giamblanco bei der Physiotherapie. Bielefeld, 30.11.2007

Source: © Joe Kramer

Jahr für Jahr berichtet Jansen für den Tagesspiegel über die kleinen Fortschritte Giamblancos bei der Physiotherapie, die finanziellen Sorgen der Familie und die Auseinandersetzung mit der Tat, die vor elf Jahren ihr Leben so brutal veränderte. Der Täter wurde nach zehn Jahren aus der Haft entlassen und hat der rechten Szene den Rücken gekehrt. Über den Tagesspiegel ließ der Trebbiner Giamblanco lange Briefe zukommen, in denen er bereut und um Vergebung bittet.

Für die 15 zwischen 1997 und 2010 erschienenen Reportagen, die wir mit freundlicher Genehmigung des Tagesspiegel publizieren, wurde Frank Jansen mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Und sie haben Leserinnen und Leser bewegt, Jahr für Jahr mit Spenden das Leben von Orazio Giamblanco und seiner Familie zu erleichtern.

Bei der Weihnachtsspendenaktion 2009 des Tagesspiegel in Kooperation mit der Opferperspektive kamen über 9.300 Euro zusammen. Wir danken allen, die Orazio Giamblanco helfen.

Spenden Sie unter http://www.opferperspektive.de/Spenden oder auf das Spendenkonto 3813100 bei der Bank für Sozialwirtschaft, Bankleitzahl 10020500, Stichwort: »Orazio«

15 Reportagen über Orazio Giamblanco

12.12.2010 Jede Bewegung kostet Kraft

14.12.2009 »Ich konnte mir das nicht vorstellen«

14.12.2008 Jede Stufe kostet Kraft

09.12.2007 Das Jahr elf danach

11.12.2006 »Ich verzeihe ihm jetzt«

18.12.2005 Die Hoffnung wird schwächer

12.12.2004 Der tägliche Kampf um jeden Schritt

24.12.2003 Siziliens Sonne

03.12.2002 Reue von rechts

18.12.2001 Einmal noch nach Sizilien

10.12.2000 Ein kleines Wunder

17.10.1999 Im Herbst ist die Qual am größten

29.10.1998 Dem Körper zentimeterweise Fortschritte abringen

30.09.1997 Lebenslänglich Opfer

06.04.1997 Verletzt, verarztet – vergessen?

(OPP)

print