Spendenaufruf nach Brandanschlag auf Flüchtlingsunterstützer_innen in Neuhardenberg

In der Nacht zum 19. September 2015 verübten bisher unbekannte Täter zwei Brandanschläge auf Autos von Mitgliedern des Willkommenskreis Neuhardenberg. Ein Bus und ein Opel Corsa wurden dabei vollständig zerstört. Ein weiter PKW stark beschädigt. Nur durch einen glücklichen Zufall kamen bei dem gezielten Anschlag keine Menschen zu Schaden. In der Nacht der Brandanschläge wurden rassistische Aufkleber im Ort verklebt und Briefe mit rassistischen und flüchtingsfeindlichen Inhalten in viele Briefkästen geworfen. Bereits in den vergangenen Monaten gab es Angriffe auf Geflüchtete in dem Brandenburgischen Dorf. So wurden im Mai somalische, syrische und serbische Spieler bei einem Fußballturnier aus dem Zuschauerblock rassistisch beschimpft und mit Bananen beschmissen. Andere wurden auf dem Heimweg in die Gemeinschaftsunterkunft verfolgt, bedroht und beschimpft.

Der Brandanschlag war nicht nur der Versuch, die Mitglieder des Willkommenskreis konkret einzuschüchtern. Er hatte auch das Ziel, den Unterstützer_innen die Mobilität für die konkrete und praktische Unterstützung der Flüchtlinge zu nehmen. Die engagierten Helfer_innen setzen sich seit mehr als zwei Jahren für die in der Gemeinschaftsunterkunft lebenden Flüchtlinge ein. Für ihre vielfältigen Aktivitäten nutzten sie u.a. den ausgebrannten Bus: So wurden Geflüchtete zur medizinischen Versorgung und zu Behördenterminen in die 15 km entfernte Kreisstadt Seelow, nach Frankfurt (Oder), Eberswalde und Strausberg gefahren, Veranstaltungen wie Kreistagssitzungen und Netzwerktreffen im Landkreis oder im weit entfernten Potsdam besucht, und gemeinsam mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen der Unterkunft Ausflüge unternommen.

Lassen Sie uns gemeinsam das Ziel der rassistischen Täter brechen – Zeigen Sie Solidarität und spenden für die Beweglichkeit und Mobilität der Flüchtlingsunterstützer_innen!

Der Willkommenskreis Neuhardenberg sammelt Spenden für einen neuen Bus „Wir wollen kein Geld für die zerstörten Autos, sondern wir möchten Spenden zur Finanzierung eines Busses für die Arbeit und die Fahrten mit den Flüchtlingen verwenden, die bisher über die privaten Wagen der Mitglieder des Willkommenskreises abgedeckt wurden“ so ein Mitglied.

Dafür hat der Kreisjugendring unter dem Stichwort „Neuhardenberg“ ein Spendenkonto bei der Sparkasse Märkisch-Oderland eingerichtet.

KKJR (Kreisjugendring)
IBAN: DE 23170540403000302149
BIC:WELADED1MOL
Verwendungszweck:Neuhardenberg