Erfassungskriterien für die Chronologie rechter Gewalttaten

Seit dem Jahr 2000 hat die Opferperspektive über 1.500 rechte Gewalttaten in Brandenburg dokumentiert.

Quellen

Die Grundlage der Chronologie und Statistiken bilden eigene Recherchen, Mitteilungen von Kooperationspartnern und eine tägliche Auswertung von Zeitungen, Polizeimeldungen und Internetquellen. Die Chronologie ist unvollständig. Sie enthält lediglich Gewalttaten, die der Opferperspektive bekannt wurden. Zeitliche und regionale Schwankungen hängen auch damit zusammen.

 

Erfassungskriterien

Erfasst werden:

  • Straftaten, mit denen eine körperliche Schädigung von Personen beabsichtigt oder vollendet wurde,
  • Sachbeschädigungen und Brandstiftungen, wenn diese indirekt auf eine Schädigung bestimmter Personengruppen abzielen,
  • Nötigungen und Bedrohungen mit erheblichen Folgen für das Opfer,

wenn der Tat von den Geschädigten, von Zeugen oder der Polizei eine rechte Tatmotivation zugeschrieben wird, und wenn in den Tatumständen Feindbilder gegen gesellschaftliche Gruppen erkennbar eine bestimmende oder eskalierende Rolle spielen, insbesondere

  • Rassismus und Antisemitismus,
  • Hass gegen Linke und Demokraten,
  • Verachtung von Punks und anderen Jugendkulturen,
  • Sozialdarwinismus gegenüber Obdachlosen und Behinderten,
  • Hass auf Schwule und Lesben.

Die Erfassungskriterien sind mit denen der Polizei nach der Definition »Politisch motivierte Kriminalität-rechts« vergleichbar. Der wichtigste Unterschied ist die Berücksichtung von Bedrohungen, Nötigungen und Sachbeschädigungen durch die Opferperspektive. Eine ausführliche Erläuterung dieser Definition und eine Diskussion der Unterschiede zu der polizeilichen finden sich in dem Dokument

,