Schlagwort des Archive Polizei

Senftenberg

Quelle: OPP
Stadt: Senftenberg

Ein Geflüchteter aus Syrien und seine 8-jährige Tochter werden beim Einkaufen in einem Supermarkt in der Briesker Straße zunächst von einem Mann bedrängt und beleidigt. An der Kasse verhält sich der Mann dann weiterhin aggressiv und fordert von dem Geflüchteten vorgelassen zu werden. Um die Situation nicht weiter zu eskalieren gewährt der Geflüchtete dem Mann Vorrang in der Schlange. Beim Verlassen des Supermarkts wird der Geflüchtete dann von dem Mann erneut beleidigt und schließlich geschlagen. Außerdem wird seine Jacke beim Angriff zerrissen. Daraufhin wendet er sich Hilfe suchend an eine Verkäuferin des Supermarkts, die sich zwischen den Mann und den Geflüchteten stellt um weitere Angriffe zu verhindern und die Polizei informiert. Ein anderer Kunde des Supermarkts hält den Angreifer bis zum Eintreffen der Polizei fest.

 

Cottbus

Quelle: OPP
Stadt: Cottbus

In der Cottbusser Innenstadt befinden sich zwei junge Männer afghanischer Herkunft gemeinsam mit einem Freund aus dem Iran auf dem Weg zu einer Party. Nahe des Spremberger Turms werden sie von zwei Männern angesprochen, die sie fragen, ob sie aus Syrien kämen und Messer dabei hätten. Unvermittelt greift einer der Täter einen der Betroffenen mit einem Teleskopschlagstock an und verletzt ihn im Gesicht und am Arm. Ein weiterer Betroffener erhält ebenfalls einen Schlag  mit der Waffe gegen den Oberarm, durch den er starke Schmerzen erleidet. Auch der zweite Angreifer beteiligt sich an der Auseinandersetzung. Einem der Angegriffenen gelingt es, den Täter zu entwaffnen. Als die Betroffenen weglaufen, wirft einer der Angreifer eine Glasflasche auf sie, die aber niemanden trifft. In einem nahegelegenen Imbiss verständigen sie die Polizei verständigen und übergeben die Tatwaffe.

 

Einschüchterungsversuch gegen Berater_innen der Opferperspektive in Cottbus

Pressemitteilung vom 22.01.2018 Innenpolitik-Brandenburg-Cottbus Einschüchterungsversuch gegen Berater_innen der Opferperspektive in Cottbus Nach der rassistischen Demonstration von „Zukunft Heimat“ am Sonnabend in Cottbus kam es zu Bedrohungen gegen Mitarbeiter_innen der Opferperspektive e.V. Die Berater_innen für Betroffene rechter Gewalt wurden im Rahmen […]

Lauchhammer

Quelle: OPP
Landkreis: Oberspreewald-Lausitz
Stadt: Lauchhammer

In einer Schule fordert ein Lehrer drei Schülerinnen mit Fluchtbiographie auf, von der Fensterbank zu gehen, auf welcher sie in der Pause sitzen. Dabei packt er den Arm einer Schülerin und zieht sie von der Bank runter. Ihre Schwester reagiert und fordert den Lehrer auf die Betroffene nicht anzufassen. Der Lehrer greift der Schülerin daraufhin ins Gesicht und beleidigt die Betroffene und ihre Schwester rassistisch. Die Schülerinnen rufen die Polizei. Diese weigert sich aber nach Rücksprache mit der Schulleitung eine Anzeige aufzunehmen. Die Schülerinnen fühlen sich seit dem Angriff in der Schule nicht mehr sicher und nehmen ihnen gegenüber ein zunehmend feindliches Klima von Seiten des Lehrer_innenkollegiums wahr.

 

Niedergörsdorf

Quelle: OPP
Landkreis: Teltow-Fläming
Stadt: Niedergörsdorf

Am frühen Abend spricht ein Rechter einen telefonierenden Mann pakistanischer Herkunft in der Bahn (ODEG) Richtung Altes Lager an und fragt woher dieser kommt. Nach der Antwort folgen rassistische Beleidigungen, der Rechte schlägt den Betroffenen mit der Faust ins Gesicht. Die Zugbegleitung trennt die beiden, hilft dem Angegriffenen aber nicht, die Polizei zu verständigen. Beim Ausstieg am Bahnhof Altes Lager schlägt der Angreifer weiter auf den Betroffenen ein, welcher nun selbst die Polizei ruft.

 

Niedergörsdorf

Quelle: Polizei
Landkreis: Teltow-Fläming
Stadt: Niedergörsdorf

Ein 25-jähriger Geflüchteter aus dem Tschad wird in der Kastanienallee von zwei Männern auf Fahrrädern aus rassistischen Gründen angespuckt. Kurz darauf begegnet er in der Nähe eines Supermarktes in der Treuenbrietzener Straße vier Männern, die aus einem Auto aussteigen. Darunter ist einer der Radfahrer, der ihn zuvor in der Kastanienallee angespuckt hatte. Die vier Männer schlagen mehrfach auf den Betroffenen ein und entwenden ihm sein Handy. Dem Betroffenen gelingt zunächst die Flucht in Richtung seiner Unterkunft. Allerdings passen die vier Angreifer ihn ab und schlagen erneut auf ihn ein. Nach einer zweiten Flucht zur Unterkunft kann der Betroffene schließlich die Polizei verständigen. Aufgrund seiner Verletzungen begibt sich der Betroffene zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus.

 

Eberswalde

Quelle: OPP
Landkreis: Barnim
Stadt: Eberswalde

Ein Mann, der aus rassistischen Motiven am gleichen Tag bereits in Angermünde ein syrisches Ehepaar geschlagen hatte, greift in einem Zug ein weiteres Paar  serbischer Herkunft an und wird am Bahnhof Eberswalde von der Polizei festgestellt.

 

Frankfurt (Oder)

Quelle: OPP
Landkreis: Frankfurt (Oder)
Stadt: Frankfurt (Oder)

Auf dem Weg zur Bushaltestelle werden drei Personen iranischer und afghanischer Herkunft aus einer etwa siebenköpfigen, betrunken scheinenden Gruppe heraus mit Drohgebärden und ihnen unverständlichen Beleidigungen bedacht. Als die Betroffenen bemerken, dass die Gruppe sie verfolgt, versucht einer von ihnen die Gruppe zur Rede zu stellen. Daraufhin greift die Personengruppe an und traktiert einen Mann mit Faustschlägen. Zwei Betroffene werden massiv bedrängt, versuchen aber weiter, die Situation zu deeskalieren. Einem von ihnen gelingt es Hilfe in einem nahegelegenen Laden zu suchen, von wo aus die Polizei verständigt wird.

 

Cottbus

Quelle: Cottbus schaut hin, OPP
Landkreis: Cottbus
Stadt: Cottbus

Ein stadtbekannter Rechter und weitere Personen rufen an der Stadthalle antisemitische Parolen und zeigen den sogenannten „Hitlergruß“. Sie beschimpfen eine achtköpfige Gruppe Geflüchteter, kurz darauf wirft der Rechte eine Flasche nach ihnen und läuft auf sie zu. Die Angegriffenen verteidigen sich ebenfalls mit Flaschenwürfen, es entwickelt sich eine körperliche Auseinandersetzung. Die Rechten jagen die Geflüchteten über den Platz, der Rädelsführer der Gruppe stolpert dabei und verletzt sich beim Fall. Die Polizei ermittelt gegen die Betroffenen.

 

Jüterbog

Quelle: OPP
Landkreis: Teltow-Fläming
Stadt: Jüterbog

Auf einem Fußballplatz sprechen drei alkoholisierte Deutsche einen minderjährigen Geflüchteten und eine ihn begleitende Freundin an. Sie beleidigen den Minderjährigen rassistisch. Einer von ihnen versucht den Geflüchteten zu schlagen. Ein ebenfalls anwesender Mann schreitet noch rechtzeitig auf der Seite des Jugendlichen ein, um den Angriff abzuwehren. Daraufhin schlägt der rechte Angreifer den Mann ins Gesicht, dieser geht zu Boden und verletzt sich schwer am Fuß. Der Angreifer schlägt schließlich den Geflüchteten mit der Faust in den Rücken und in die Rippen. Die Polizei wird verständigt und nimmt später die Personalien der Angegriffenen auf.

 

Stellenausschreibung: Berater_in für Betroffene rechter und rassistischer Gewalttaten in Brandenburg (20 Stunden)

Im Rahmen des Bereichs der »Beratung für Betroffene rechter und rassistischer Gewalt« beim Verein Opferperspektive e.V. ist zum 1. Januar 2017 eine Berater_innenstelle zu besetzen. In der Beratung von Betroffenen rechter und rassistischer Gewalt beim Verein Opferperspektive arbeiten sieben Mitarbeiter_innen. […]

Gefährliche Normalisierung rechter Gewalt: Alltägliche Angriffe – fehlende Konsequenzen – gesellschaftliche Gefährdung –

grafik-tatmotive_ohne_logo-Seite001

Hintergrundpapier des Vereins Opferperspektive zur Veröffentlichung der Angriffszahlen rechter Gewalt 2015 in Brandenburg. Zur Pressemitteilung vom 1.März 2016 Entwicklung der Angriffszahlen Die Opferperspektive e.V. beobachtete bereits im Jahr 2014 einen Anstieg rechter und rassistischer Angriffe in Brandenburg, für das Jahr […]

Neuruppin

Quelle: MAZ, 07.07.2007
Landkreis: Ostprignitz-Ruppin
Stadt: Neuruppin

Eine Schulklasse aus Berlin-Kreuzberg, die sich auf einer Klassenfahrt befand, wurde von zwei Jugendlichen im Alter von 16 bzw. 17 Jahren mit der Parole »Deutschland den Deutschen – Ausländer raus«
angepöbelt. Außerdem zeigten die beiden jungen Männer den »Hitlergruß«. Die Polizei nahm die beiden Tatverdächtigen vorläufig fest.

 

Werder

Quelle: Polizei
Landkreis: Potsdam-Mittelmark
Stadt: Werder (Havel)

Zwei Schwarze und ein Weißer wurden von vier Männern rassistisch beschimpft und geschlagen. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

 

Nauen

Quelle: MAZ, 21.05.2007; OPP
Landkreis: Havelland
Stadt: Nauen

Ein aus Ghana stammender Berliner wurde am Abend von drei Männern rassistisch beleidigt, getreten und durch einen Messerstich in die Nierengegend verletzt. Der Betroffene hatte sich in einer Diskothek mit einer Freundin auf Englisch unterhalten. Die Täter sollen daraufhin u.a.
geäußert haben: »Wenn du kein Deutsch sprechen kannst, dann verpiss’dich aus Nauen.« Das Opfer musste in einer Klinik behandelt werden. Die Polizei nahm die Täter vorläufig fest.

 

Zossen

Quelle: MAZ, 08.05.2007, OPP
Landkreis: Teltow-Fläming
Stadt: Zossen

Drei dem linken Spektrum zugehörende Jugendliche, im Alter zwischen 15 und 17 Jahren, wurden aus einer Gruppe von 8 Personen heraus geschlagen und getreten. Die Betroffen erlitten leichte Verletzungen und mussten
ambulant behandelt werden. Die Täter werden dem rechten Spektrum zugeordnet. Die Polizei nahm zwei Tatverdächtige im Alter von 22 und 30 Jahren fest.

 

Hennigsdorf

Quelle: BZ, 03.04.2007
Landkreis: Oberhavel
Stadt: Hennigsdorf

Ein 56-jähriger Mann aus Burundi wurde am Samstag auf dem Bahnhofsvorplatz in Hennigsdorf bewusstlos aufgefunden. Die Polizei brachte ihn ins Krankenhaus, wo ein Schädelbruch diagnostiziert wurde. Der schwer verletzte Mann, der in Berlin lebt, gab an, in der S-Bahn zwischen Berlin und Hennigsdorf von vier bis fünf Personen angepöbelt und getreten worden zu sein.