Netzwerk

Die Opferperspektive arbeitet mit zahlreichen Initiativen und Vereinen zusammen; sie ist darüber hinaus Mitglied in lokalen Foren und überregionalen Verbänden.

Aktionsbündnis gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit Die Opferperspektive gehört seit 2003 dem Aktionsbündnis an, das insgesamt 48 Mitgliedsorganisationen hat. Das Ziel des Bündnisses ist es, die Entwicklung einer zivilen und demokratischen Gesellschaft im Land Brandenburg zu fördern.

Antifaschistisches Pressearchiv und Bildungszentrum Berlin Das apabiz bietet Vorträge und Seminare zum Thema Rechtsextremismus an; die Opferperspektive verweist Initiativen, die nach ReferentInnen suchen, häufig an das apabiz.

arbeitskreis der opferhilfen Seit 2001 gehört die Opferperspektive dem bundesweiten Verband der professionellen Opferhilfeeinrichtungen an.
Die Beratung der Opferperspektive ist an den Opferhilfestandards des ado orientiert.

Beratungsstellen für Opfer rechter Gewalt Mit Beratungsstellen in anderen ostdeutschen Bundesländern arbeitet die Opferperspektive in der Fortbildung und Qualitätsentwicklung seit 2001 eng zusammen. Seit 2005 werden die Daten über rechte Gewalttaten in einer gemeinsamen Datenbank erhoben. In Brandenburg besteht eine Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen Beratungsstellen für Opfer rechter Gewalt in Straußberg, Frankfurt (Oder), Bernau und Guben. Nicht mehr aktiv ist die Arbeitsgemeinschaft agOra, die von elf Beratungsstellen 2002 gegründet wurde.

Cottbuser Aufbruch Die Opferperspektive nimmt an den Sitzungen des Bündnisses gegen Rechtsextremismus in Cottbus regelmäßig teil.

Flüchtlingsrat Brandenburg Die Opferperspektive arbeitet im Flüchtlingsrat mit. Der Zusammenschluss setzt sich gemeinsam mit Flüchtlingsselbsthilfeorganisationen für die Rechte von Flüchtlingen ein, die in Brandenburg leben.

Integrationsbeauftragte des Landes Mit der Integrationsbeauftragten besteht eine regelmäßige Kooperation.

Mobiles Beratungsteam Tolerantes Brandenburg Mit dem Mobilen Beratungsteam (MBT) arbeitet die Opferperspektive regelmäßig zusammen. Das MBT wirkt in Kommunen und Regionen Brandenburgs durch Beratung, Moderation und Information bei der Stärkung und Entwicklung einer demokratischen Gesellschaft mit.

Opferhilfe Brandenburg Die Opferhilfe bietet eine Beratung und Kurzzeittherapien für Kriminalitätsopfer an sechs Standorten in Brandenburg an. Die Opferperspektive arbeitet fallbezogen mit den KollegInnen der Opferhilfe zusammen; eine fachliche Vernetzung findet im arbeitskreis der opferhilfen statt.

Regionale Arbeitsstellen für Ausländerfragen, Jugendarbeit und Schule Brandenburg Mit der RAA, die mit ihren sechs Niederlassungen durch Beratung und Bildungsangebote Integration und eine demokratische Kultur fördern, besteht ein regelmäßiger Austausch.

Sicherheitskonferenz Potsdam Die Opferperspektive nimmt an den Sitzungen der Potsdamer Sicherheitskonferenz teil, in der Strategien und Maßnahmen gegen Gewalt und Rechtsextremismus in der Landeshauptstadt diskutiert werden.


 

links: