Schwedt

Ein 17-Jähriger aus der Hiphop-Szene wurde von zwei Rechtsextremen als »Scheiß-Zecke« beschimpft. Dann wurde er von den beiden 18 und 30 Jahre alten Männern ins Gesicht geschlagen und getreten. Ein von den Tätern mitgeführter Hund biss den Jugendlichen während der Auseinandersetzung in die rechte Hand.

Guben

Ein 20-jähriger, asiatisch aussehender Deutscher erlitt eine Stichverletzung. Er war Teil einer siebenköpfigen Gruppe, die nachts um 3 Uhr auf vier Rechtsextreme traf. Als diese rechtsextreme Parolen grölten, entstand ein Handgemenge. Dabei wurde dem 20-Jährigen mit einem Messer in den Rücken gestochen. Ein weiteres Gruppenmitglied wurde durch Faustschläge im Gesicht verletzt. Einer der Täter war der 19-jährige David B., der im November 2000 zu 200 Arbeitsstunden wegen seiner Beteiligung an der tödlichen Hetzjagd auf Farid Guendoul »verwarnt« worden war.

Strausberg

Am Abend wurde eine junge Frau in der Nähe des S-Bahnhofs Strausberg-Vorstadt aus einer Gruppe von drei Personen heraus angegriffen. Die Täterin schlug sie, trat ihr mit Stiefeln gegen das Knie, stieß ihr mit dem Knie in den Bauch und riss ihr Haare aus.

Vetschau

Ein 14-jähriger afghanischer Junge wurde von einem betrunkenen 16-Jährigen zunächst verfolgt und mit den Worten »Scheiß Türke« beschimpft. Vor der Wohnung des Afghanen schlug ihn der Angreifer mit der Faust ins Gesicht und verletzte ihn. Beim Versuch, in die Wohnung zu fliehen, zog sich das Opfer außerdem eine Schnittwunde an der Hand zu.

Strausberg

Am Abend wurde ein Mädchen mit linksalternativem Äußeren in Strausberg-Vorstadt aus einer Gruppe von acht bis zehn Personen heraus mit »Verpiss dich du Zecke!« und »Zecke verrecke!« angepöbelt und mit einer Bierflasche beworfen, die sie in Augenhöhe traf.

Cottbus

Musiker der Berliner Ska-Band »Mothers Pride«, darunter ein dunkelhäutiger Bassist, wurden von rechtsgerichteten Türstehern und Sicherheitsleuten des Clubs »E-Werk« angepöbelt, als »Niggerfreude« beschimpft sowie geschlagen und getreten.

Zossen

Im Regionalzug von Zossen nach Berlin wurde gegen 23 Uhr ein Fahrgast aus einer Gruppe von etwa zehn rechtsgerichteten Jugendlichen heraus geschlagen. Der dunkelhäutige Ehemann einer Berlinerin wurde beleidigt, dem 30-Jährigen wurde das Basecap vom Kopf gerissen. Anschließend randalierten die Täter weiter, schlugen grölend gegen Fensterscheiben und warfen mit Colaflaschen um sich.

Rehfelde

Beim Verlassen des lokalen Jugendclubs wird ein Jugendlicher mit linkem Outfit von einem Rechtsextremen angepöbelt und gegen das Schienbein getreten. Dann wurde er mit dem Auto verfolgt; zwei Männer stiegen aus, packten und schüttelten ihn, einer spuckte ihm ins Gesicht.

Finsterwalde

Eine Wohngemeinschaft links orientierter Jugendlicher wurde von 20 rechten Schlägern überfallen. Die Rechten zerschlugen die Fensterscheiben und zertrümmerten die komplette Wohnungseinrichtung. Zwei der Mieter im Alter von 18 und 22 Jahren konnten sich in einem Zimmer verbarrikadieren und per Handy die Polizei alarmieren.