Klosterfelde

Ein kurdischer Imbiss-Besitzer wurde bereits mehrfach von rechtsextremen Jugendlichen bedroht. Ein 15-Jähriger forderte ihn auf, eine Anzeige gegen ihn und andere wegen Bedrohung, Sachbeschädigung und Beleidigung zurückzunehmen. Sonst werde »ein Molotowcocktail durch die Scheibe« fliegen, drohte er an.

Prenzlau

Eine Frau aus Afghanistan und ihre beiden Kinder wurden von zwei 17-jährigen Deutschen angegriffen. Die Jugendlichen drückten den Kopf der elfjährigen Tochter mehrmals gegen eine Mauer. Zudem schlugen sie dem Kind in den Magen und gegen den Kopf und würgten es. Das Mädchen wurde leicht verletzt. Die Jugendlichen beschimpften außerdem die 46-jährige Frau und die Kinder mit ausländerfeindlichen Parolen.

Oranienburg

Zwei Vietnamesen im Alter von 24 und 28 Jahren wurden von zwei deutschen Jugendlichen beraubt und zusammengeschlagen, nachdem sie sich geweigert hatten, Zigaretten herauszugeben. Die Opfer mussten mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden.

Cottbus

Auf ein Jugendzentrum, das vom Verein für ein multikulturelles Europa e.V. betrieben wird, wurde von etwa zehn offenbar Rechtsextremen ein Brandanschlag verübt. Die Angreifer warfen zwei Brandsätze in Richtung des Gebäudes, riefen »Sieg Heil«, zeigten den Hitlergruß und zogen sich dann zurück. Das entstandene Feuer konnte von den im Haus Anwesenden gelöscht werden.

Rathenow

Ein britischer Journalist chinesischer Herkunft und drei afrikanische Begleiter wurden von einem rechtsextremen Skinhead rassistisch angepöbelt und mit einem Pflasterstein bedroht. Der Journalist wurde dann mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Während der Skinhead weiter herumgrölte, versuchten zwei Polizistinnen mit Gewalt, den Fotoapparat des Journalisten zu beschlagnahmen, ihn festzunehmen und am Telefonieren zu hindern.

Eisenhüttenstadt

Auf die Zentrale Anlaufstelle für Asylbewerber wurde ein Anschlag verübt. Gegen Mitternacht wurde durch ein geöffnetes Fenster eine Nebelgranate in den Wohnraum einer kolumbianischen Familie geworfen. Dabei wurden die Zimmertür angekohlt und die Wände teilweise geschwärzt. Sieben Menschen erlitten durch den Rauch Augenreizungen. Sie wurden in das Krankenhaus gebracht und nach ambulanter Behandlung wieder entlassen.

Blankenfelde-Mahlow

Ein 28-jähriger Angolaner, der bei der Deutschen Bahn AG als Reinigungskraft arbeitet, wurde um 4 Uhr nachts am S-Bahnhof Mahlow von sieben rechten Jugendlichen mit den Worten »Du hast keinen Platz in Deutschland« beschimpft. Danach schlug ihn einer der Täter mit der Faust auf den Kopf und trat ihn gegen Arme und Beine. Sechs andere, darunter ein Mädchen, standen dabei und beschimpften ihn. Dieser wehrte sich, wobei ihm ein Ring aus dem Ohr gerissen wurde. Danach konnte er flüchten und sich verstecken, bis die Täter mit der S-Bahn abgefahren waren. Kurze Zeit später wurde er in Blankenfelde von zwei der rechten Jugendlichen erneut angegriffen.

Teltow

Ein farbiger Deutscher und sein Begleiter wurden in einer Diskothek von mehreren jugendlichen Gästen als »Neger« beleidigt und mit »Heil Hitler« begrüßt. Anschließend wurden die beiden Freunde vor der Tür von Besuchern und Türstehern vor den Augen von fünf Streifenpolizisten beleidigt, bedroht und festgehalten.

Wildenbruch

An einer Badestelle des Seddiner Sees wurden zwei US-Amerikaner und deren Berliner Bekannte von mehreren Jugendlichen beschimpft. Die drei hatten sich in englischer Sprache unterhalten. Daraufhin wurden sie von den Jugendlichen mit Rufen wie «Ausländer raus» und «Deutschland den Deutschen» angepöbelt, zudem wurden ihnen Schläge angedroht.

Spremberg

Auf dem Heimatfest wurden zwei Aussiedler von einer Gruppe Rechtsextremer mit den Worten »Geh doch zurück nach Russland« angepöbelt. Nachdem der Wachschutz die beiden Aussiedler des Ortes verwiesen hatte, wurden sie auf dem Nachhauseweg von etwa sieben Rechtextremisten verfolgt, geschlagen und getreten. Einer der beiden Männer wurde zu Boden gerissen, er erlitt Verletzungen am Oberkörper und am Kopf. Beiden Männern wurden Prellungen im Gesicht zugefügt.