Strausberg

Eine Gruppe von mehr als 15 Rechtsextremen griff aus dem »Sietch-Club« heraus eine Gruppe von sechs nicht-rechten Jugendlichen an. Die Opfer wurden mit »Haut ab ihr Scheiß-Zecken! Verpisst euch!« beschimpft. Ein Opfer wurde von einer Flasche am Bein getroffen, ein anderes wurde mit einem Knüppel auf den Kopf geschlagen und am Boden liegend von mehreren Rechtsextremen getreten. Ein weiteres Opfer wurde zusammengeschlagen und mit Fäusten im Gesicht traktiert, wobei Brille und Uhr zerbrachen. Die Opfer trugen Prellungen am ganzen Körper, einen Kieferbruch und einen Augenhöhlenbruch davon.

Königs Wusterhausen

Eine linke Wohngemeinschaft wurde am Nachmittag des Neujahr-Tages überfallen. Aus einer Gruppe von etwa 20 Skinhead aus Königs Wusterhausen und Cottbus, die in der darunter liegenden Kneipe Sylvester gefeiert hatten, wurde mit einer Flasche das Fenster eingeworfen. Nachdem die herbei gerufene Polizei wieder abgezogen war, versuchten mehrere neonazistische Skinheads die Wohnungstür einzutreten, was aber abgewehrt werden konnte. Beim anschließenden zweiten Polizeieinsatz wurde eine Polizistin von einem Stein an der Hand getroffen.

Guben

In der Neujahrsnacht marschierten etwa 30 Gubener Neonazis mit Reichskriegsflagge und »Sieg Heil« rufend durch die Stadt. Ein Polizist wurde durch Flaschenwürfe verletzt. Die Polizei nahm elf Beteiligte vorläufig fest, darunter auch drei Angeklagte im Prozess um den Tod Farid Guendouls.

Rathenow

Vier nicht-rechte Jugendliche wurden in der Nähe der Neonazi-Kneipe »Kiste« von einer 20- bis 25-köpfigen Gruppe von rechtsextremen Jugendlichen angegriffen. Die anwesende Polizei schritt nicht ein.

Wildau

Ein 22-Jähriger randalierte vor dem A-10-Center, weil er nicht an der Silvesterfeier teilnehmen durfte. Er beschimpfte die Polizisten, schlug auf einen Beamten ein und versetzte einem weiteren einen Fußtritt mit seinen Springerstiefeln, wobei er mehrfach »Sieg Heil!« brüllte.