Forst

Aus einer Gruppe von Rechten heraus werden vier Kameruner, die das Rosengartenfest besuchen, rassistisch beleidigt und bedroht. Als die Kameruner die Rechten zur Rede stellen, wird einer von ihnen durch einen der Rechten hinterrücks zu Boden gerissen. Ein zweiter Angreifer sprüht dem am Boden liegenden Betroffenen mit Pfefferspray in die Augen. Der auf dem Stadtfest anwesende Sicherheitsdienst schützt die Kameruner vor den Rechten, deren Zahl auf über 15 Personen angewachsen ist.

Forst

Ein Mann wird direkt vor der Unterkunft für Geflüchtete von einem anderen Mann aus rassistischen Gründen beleidigt und mit dem Tode bedroht. Aus Angst vor einem körperlichen Angriff flüchtet er in das Gebäude. Bereits in den Wochen zuvor wurde er mehrfach von dem gleichen Mann rassistisch beleidigt.

Forst

Eine Frau aus Syrien und ihre vier Kinder werden von einem Mann im direkten Umfeld der Geflüchtetenunterkunft angespuckt und rassistisch beleidigt. Zuvor wurde die Familie auch in der Umgebung eines Einkaufsmarktes von dem gleichen Mann aus rassistischen Motiven beleidigt. Auch nach der Tat beschimpft der Mann die Frau bei zufälligen Begegnungen in der Stadt weiter.

Forst

Am späten Abend wird ein alternativer Jugendlicher mit einem Auto verfolgt und in eine Straßenecke abgedrängt. Zwei der drei Personen steigen aus dem Auto und greifen den jungen Mann an. Dem Betroffenen gelingt es, sich gegen die Angreifer zu wehren und zu flüchten. Bereits am Abend zuvor war der Jugendliche von einem der Täter mit einem Messer bedroht worden.

Forst

Ein politisch Aktiver wird aus einem Auto heraus als »Scheiß Antifa« beschimpft und es wird ihm der sog. »Hitlergruß« gezeigt. Anschließend steigt der Beifahrer aus dem Wagen und bedroht den Aktivisten mit einem Messer.

Forst

Bei einer von Schülern in den Räumen des alternativen Kulturzentrums Park 7 veranstalteten Feier identifizierten Nutzer des Park 7 die von den Veranstaltern der Feier engagierte Türsteher als der rechten Szene
zugehörig. Die Veranstalter forderten darauf die Gruppe der Türsteher
auf, das Gelände zu verlassen. Eine der zum Gehen aufgeforderten Personen zog auf dem Hof des Geländes einen Teleskopschlagstock, eine andere Person aus der gleichen Gruppe eine Schreckschusspistole und
schoss mehrmals. Drei Personen wurden verletzt und mussten ärztlich
behandelt werden. Die Täter konnten fliehen, bevor die Polizei eintraf.

Forst

Einem Mann, dessen Kleidung mit Emblemen der Marke »Thor Steinar« bedruckt ist, wird der Eintritt in ein alternatives Veranstaltungszentrum verwehrt. Daraufhin versetzt er einem Besucher zwei Kopfstöße, außerdem schlägt sein Begleiter auf den Geschädigten ein. Als die Polizei eintrifft, ergreift der Täter die Flucht. Sein Begleiter wird vorläufig festgenommen.

Forst

Vier der rechtsextremen Szene angehörende Männer schlugen einen 19-jährigen Mann in einem linken Szenetreff. Die Angreifer waren am frühen Morgen in den Treff gekommen, hatten rechte Parolen skandiert und den Betroffenen, der in den Räumen übernachtet hatte, ins Gesicht geschlagen und eingeschlossen. Danach bedienten sie sich an den Getränken. Die Polizei ermittelte vier Tatverdächtige im Alter von 23 bis 28 Jahren aus Forst und Cottbus.

Forst

Ein Flüchtling aus Pakistan wurde in einer Kneipe von dem Personal geschlagen und rassistisch beschimpft. Auf dem Weg nach Hause wurde er erneut von einer Person aus der Kneipe und weiteren Begleitern geschlagen und am Boden liegend getreten. Er erlitt Verletzungen am Rücken, Knie, an der Hand und im Gesicht.

Forst

Ein Asylbewerber aus Indien wurde in Begleitung von seiner Freundin von vier behelmten Mottoradfahrern angegriffen. Drei Männer hielten den Asylbewerber fest, der vierte schlug zu und es wurde die Beleidigung “Scheiß Kanacke” geäußert. Anschließend entwendete der Schläger das Handy des Asylbebwerbers und entfernte sich. Als das Opfer sein Handy zurück verlangte, zog der Angreifer ein Messer und versuchte den Asylbebwerber am Hals zu treffen.