Home » English  

KONTAKT

Opferperspektive e.V.

Rudolf-Breitscheid-Str. 164, 14482 Potsdam
Telefon 0331 8170000
Telefax 0331 8170001
info(at)opferperspektive.de

Anlaufstelle Cottbus

Antidiskriminierungs-beratung

Impressum

CHRONOLOGIE

Haskenkreuz an Dönerimbiss. Quelle: de.indymedia.org

Rechte Gewalt in Brandenburg


latest 5 items
26.03.2014  » Bernau bei Berlin / Barnim
Bernau Ein 17-Jähriger arabischer Herkunft wird in einer Jugendwohneinrichtung von einem 18-jährigen Bernauer rassistisch beleidigt, mit einem Messer beworfen und in ein Zimmer eingeschlossen. Gegen den einschlägig bekannten Täter wird drei Tage später vom zuständigen Amtsrichter Untersuchungshaft angeordnet.  (Quelle: Internetwache)
24.03.2014  » Fürstenwalde/Spree / Oder-Spree
Fürstenwalde Ein 16-jähriger Roma wird auf einem Supermarktparkplatz überraschend von drei Unbekannten angegriffen. Ein Täter ergreift den Jugendlichen von hinten und hält ihn fest. Daraufhin schlagen zwei weitere Männer auf ihn ein. Als der Betroffene zu Boden geht, lassen die Täter von ihm ab und er kann fliehen. Die Polizei schließt ein rassistisches Motiv nicht aus.  (Quelle: OPP, Polizei)
07.03.2014  » Templin / Uckermark
Templin/OT Annenwalde Nachdem der Besitzer eines Restaurants einem polizeibekannten Templiner den Zutritt zu diesem verwehrt, zeigt dieser den sogenannten Hitlergruß und brüllt dabei »Heil Hitler«. Als ein couragierter Gast sein Missfallen darüber äußert schlägt ihn der 50-jährige Täter ins Gesicht. Dann droht er dem Restaurantbesitzer ihn umzubringen. Die alarmierte Polizei nimmt ihn kurze Zeit später in Gewahrsam.  (Quelle: gegenrede, OPP)
13.02.2014  » Bernau bei Berlin / Barnim
Bernau In den Abendstunden wird ein 47-jähriger Bernauer kenianischer Herkunft auf dem örtlichen Busbahnhof verbal attackiert und mit einer Flasche beworfen, welche glücklicherweise ihr Ziel verfehlt. Ein polizeibekannter 25-Jähriger wird als Tatverdächtiger ermittelt.  (Quelle: KBORG, OPP)
08.02.2014  » Cottbus / Cottbus
Cottbus Am Nachmittag werden Jugendliche im Puschkinpark beim Aufhängen von Plakaten für »Cottbus Nazifrei« bedroht. Zwei Rechte laufen auf sie zu und entwenden mehrere Plakatpappen. Der Aufforderung, diese zurückzugeben, kommen sie nicht nach. Einer der beiden Männer zerreißt die Plakate, der andere baut sich vor einem der Jugendlichen auf, bedroht und schubst ihn.  (Quelle: OPP)
more

Antidiskriminierung

Gegen den Strom: Bild 7

Beratung Betroffener rassistischer Diskriminierung

Weitere Informationen hier

print
2008-03-10

Siding with Victims of Right-Wing Violence

Based in Potsdam, Germany, Opferperspektive (»Victims’ Perspective«) is a charitable association that stands up for victims of right-wing violence.

… so that every human being, regardless of national, ethnic, or religious backgrounds, sexual orientation, or worldview can participate equally in the community and move about freely and without fear (Opferperspektive)

Week after week people are beaten and humiliated by right-wing aggressors. Victims find themselves torn from their daily lives, injured and afraid. This type of violence normally affects those belonging to minority groups — groups already suffering from discrimination in society. Aggressors refuse to recognize their right to life and residency here in Germany. These aggressors, the self-declared »enforcers of popular will,« are fueled by the spread of misanthropic attitudes in society and in political discussions.

Monitoring

Opfersperpektive researches and systematically records cases of right-wing violence in the state of Brandenburg. It publishes a running chronology of right-wing violence as well as statistics and analyses of right-wing trends. Through a nationwide traveling exhibition and numerous events and seminars, the association also promotes the discussion of right-wing violence.

Counseling for Victims

The association provides counseling throughout the state of Brandenburg for those who have become victims of right-wing violence, their friends and family, and the witnesses. Opferperspektive takes sides in counseling: the goal is to help individuals made victims by right-wing aggressors overcome the aftermath of violence and accompany them through this process.

Anti-Discrimination — Pro-Human Rights

Through monitoring and victim counseling, Opferperspektive also advocates socio-political interventions — processes that serve to help promote community solidarity with the victims. This serves the purpose of marginalizing right-wing extremism and violence. To achieve this, citizens, as well as institutions and media, must take a clear stand for human rights by demonstrating their solidarity with the victims. Additionally, each group that suffers discrimination and violence as a social minority must be encouraged and supported. Opferperspektive addresses right-wing violence through the victims’ point of view and seeks to deal with it in its social context.

Opferperspektive

The association was founded in 1998 by antifascist activists in an effort to support victims of right-wing violence through action and solidarity. This initiative also worked to combat widespread trivialization and censoring of public debates about right-wing violence. The first victims’ outreach center in Germany stemmed from this initiative in 2000. The association was awarded the Carl von Ossietzky Medal from the International League of Human Rights in 2000 for its pioneering work, and again in 2003 with the prize »Promoting Tolerance and Democracy.«

(OPP)

print