Statistik rechter Gewalttaten in Brandenburg: Übersicht 2002-2022


Im Jahr 2022 zählte die Opferperspektive 138 rechte Übergriffe. Dies bedeutet einen leichten Rückgang von 12 rechten Gewalttaten in Brandenburg gegenüber dem Vorjahr (150). Die Zahl der Angriffe bewegt sich somit seit 2019 auf einem relativ konstanten Niveau (2019: 140, 2020: 130).

Die gesamte Einschätzung zu 2022: H I E R klicken


Seit 2002 wertet die Opferperspektive registrierte rechte Gewalttaten statistisch aus.

Stand: 15. März 2023

Die Fallzahlen des Landeskriminalamts (LKA) und der Opferperspektive sind nicht direkt vergleichbar. Die Opferperspektive erfasst zusätzlich zu den vom Landeskriminalamt nach der Definition Politisch motivierte Kriminalität-rechts gezählten Delikten auch Bedrohungen, Nötigungen und Sachbeschädigungen. Bis 2005 waren, wenn man nur die nach dem Erfassungssystem PMK-rechts erhobenen Delikte betrachtet, dennoch erhebliche Abweichungen vorhanden. Seit 2006 enthält die Statistik der Opferperspektive auch Fälle, die nur dem LKA bekannt wurden. Diese werden regelmäßig den Antworten der Landesregierung Brandenburg auf Kleine Anfragen der Landtagsfraktion der Partei DIE LINKE entnommen.

Zahl rechter Gewalttaten und Geschädigter

Statistik202220212020201920182017201620152014201320122011201020092008200720062005200420032002
Gewalttaten (OPP)13815013014217417122120392859587108101104159140140137117130
Gewalttaten (LKA)901086990123124167129734558396669719390971058778
Direkt Geschädigte (OPP)242202193242262264335415124113146158149138174262206196179152171

Zahl rechter Straftaten nach Tatmotiven

Motiv20222021202020192018201720162015201420132012201120102009200820072006
Rassismus9198101106150143175138583946354949306750
Antisemitismus81452014110223228
Gegen LGBTIQ+43330022111100200
gegen Menschen mit Behinderung00200111020000111
wegen sozialen Status12121004222101110
gegen politische Gegner:innen1523101714252436193031252526343930
gegen Nicht-Rechte726652149111015232718323842
Sonstiges019212049000000001
Unklar321200000000542118

Die Situation bleibt landesweit besorgniserregend. Zwar ist punktuell ein Rückgang rechter Gewalttaten festzustellen, in den einigen Landkreisen ist jedoch ein teils erheblicher Anstieg bzw. gleichbleibend hohe Angriffszahlen zu verzeichnen. Die Regionen Cottbus mit 19 (2021: 16 ), Märkisch-Oderland mit 17 (2021: 8) und Ostprignitz-Ruppin mit 12 Angriffen (2021: 5) waren die Landkreise mit den meisten rechten Übergriffen in 2022. In allen drei Regionen nahm die Anzahl rechter Angriffe damit zu. Auffallend ist der weitere Rückgang rechter Gewalttaten in der Uckermark, die bis 2020 noch eine der Schwerpunktregionen rechter Gewalt war.

Mehrere Durchsuchungen durch Ermittlungsbehörden in 2022 verdeutlichten, dass Rechtsterrorismus eine reale Gefahr in Brandenburg darstellt, und Neonazis aktuell in der Region auf vielfältige Weise versuchen, Umsturzpläne und Vernichtungsphantasien zu verwirklichen. Die Menge von Ereignissen mit rechtsterroristischem Bezug innerhalb nur eines Jahres in Brandenburg sollte aufschrecken lassen. Die Gesellschaft darf sich nicht nur auf die Fähigkeit der Strafverfolgungsbehörden verlassen, derartige Pläne frühzeitig aufzudecken und zu verhindern. Alle sind aufgefordert, dem rhetorischen Nährboden, den rechten Verschwörungstheorien, dem Rassismus und Nationalismus entgegen zu wirken.

Zahl rechter Gewalttaten nach Landkreisen und kreisfreien Städten

1

Landkreis / Kreisfreie Stadt202220212020201920182017201620152014201320122011201020092008200720062005200420032002
Barnim1097913115686642325763610
Brandenburg an der Havel1073765552432203112211
Cottbus19161214353241281057101913513799913
Dahme-Spreewald71656104410404334461397312
Elbe-Elster1571255541013211015121
Frankfurt (Oder)641365168326110559132675
Havelland45663211940322106131117241814
Märkisch-Oderland178799213934277889361574
Oberhavel71071818121117713481812107566
Oberspreewald-Lausitz270157655263242324417
Oder-Spree96872997625533697151213
Ostprignitz-Ruppin1251054162116349131576879769
Potsdam11181517111191381210771217142227151512
Potsdam-Mittelmark428657653223342898762
Prignitz344558573321434323154
Spree-Neiße58727827299201041681013701515
Teltow-Fläming31158614118448276491051043
Uckermark891818271316166610556914868158



Stand: 15. März 2023

Diese Daten geben die regionale Verteilung rechter Gewalttaten in Brandenburg nach Verwaltungsgebieten wieder. Die Landkreise und Städte können nicht direkt verglichen werden. Enthalten sind nur Daten, die der Opferperspektive bekannt wurden, und die Quellenlage ist unterschiedlich gut. In der Größe, Einwohnerzahl und Sozialstruktur gibt es zudem erhebliche Unterschiede.

Pressemitteilungen

Einmal im Jahr gibt die Opferperspektive eine Pressemitteilung heraus, in der die statistische Entwicklung rechter Gewalt dargestellt und analysiert wird. Auf Grund von Nachmeldungen weichen die dort publizierten Zahlen von der auf dieser Seite wiedergegebenen Statistik ab.

2022: Schwerpunkte rechter Gewalt in Brandenburg verlagern sich

2021: Leichter Anstieg rechter Gewalttaten

2020: Wahrgenommene Bedrohung bleibt hoch

2019: Keine Sicherheit vor rechter Gewalt

2018: Rechte Gewalt ist Normalität in Brandenburg

2017: Anzahl rechter Gewalttaten in Brandenburg ungebrochen hoch

2016: Rechte Gewalt in Brandenburg auf unverändert hohem Stand

2015: Rechte und rassistische Gewalt in Brandenburg eskaliert

2014: Rassistische Gewalt steigt auch in Brandenburg

2013: Keine Entwarnung in Brandenburg: Anzahl rechter Angriffe bleibt auf gleichem Niveau

2012: Zunahme rassistischer Angriffe in Brandenburg

2011: Anzahl rechter Angriffe in Brandenburg weiterhin hoch

2010: Rechte Gewalt in Brandenburg stabilisiert sich auf hohem Niveau

2009: Rechte Gewalt in Brandenburg weiter auf hohem Niveau

2008: Weniger rechte Gewalttaten in Brandenburg

2007: Zahl rechter Gewalttaten unverändert hoch und Mehr rechte Gewalttaten

2005: Mehr rechte Angriffe auf alternative Jugendliche

2004: Rechte Gewalt erreicht Höchststand

2003: Gewaltige Abweichungen bei Angriffszahlen

2002: Mehr rechte Gewalt in Brandenburg

Castellano, Statistik Brandenburg , ,