Cottbus

An der Haltestelle Stadtmitte versucht eine 27-jährige Frau ägyptischer Herkunft mit ihrem Kinderwagen in die Straßenbahn zu steigen. Ein 40-jähriger Mann hindert sie am Einsteigen und bedrängt sie. Anschließend greift der Mann einem jungen Mann syrischer Herkunft, der der Frau zur Hilfe kommt, an den Hals.

Spremberg

Am späten Abend begegnet ein 22-jähriger Geflüchteter aus Syrien einer mehrköpfigen Gruppe von Energie Cottbus Fans im Spremberger Stadtzentrum. Aus der Gruppe heraus wird er zunächst rassistisch beleidigt. Folgend wirft jemand mit einer Bierflasche auf den Betroffenen. Durch schnelles Ausweichen verfehlt die Flasche ihn nur knapp. Anschließend nähert sich der Flaschenwerfer und drückt dem Betroffenen gewaltsam seine Daumen in die Augen. Als der 22-Jährige sich aus der Situation lösen kann, wird er beim Verlassen noch mit mehreren Schlägen auf den Hinterkopf traktiert. Daraufhin muss der Betroffene im Krankenhaus behandelt werden.

Cottbus

In der Nacht kommt eine dreiköpfige Personengruppe zu der Wohnung eines 21-jährigen Geflüchteten aus Afghanistan. Als der Geflüchtete die Tür aufmacht, beleidigen ihn die Angreifer rassistisch und schlagen ihn mit zwei gefährlichen Gegenständen. Der Betroffene muss daraufhin ins Krankenhaus gebracht werden. Die Verletzungen sind noch mehrere Tage nach dem Angriff sichtbar.

Prenzlau

Am Abend stößt eine Gruppe junger Männer, die in Begleitung einer jungen Frau ist, auf dem Sportplatz am Georg-Dreke-Ring auf eine Gruppe männlicher Jugendlicher syrischer Herkunft und beleidigt diese unvermittelt rassistisch. Anschließend zückt einer von ihnen einen waffenähnlichen Gegenstand und bedroht damit einen 15-jährigen Jugendlichen syrischer Herkunft. Ein weiterer junger Mann der Tätergruppe versucht zudem, den Jugendlichen zu schlagen. Als die Betroffenen flüchten, stürzt die junge Frau, die in Begleitung der Tätergruppe war – auch sie wird leicht verletzt.

Cottbus

In der Nähe des Hauptbahnhofs lauern mindestens drei Rechte einem Mann auf, den sie auf Grund seiner äußerlichen Erscheinung der linken Szene zurechnen. Sie stoßen ihn zu Boden und beschießen ihn mit Pyrotechnik. Während des Angriffs äußert einer der Täter: „Euch linkes Pack kriegen wir noch aus der Stadt geprügelt.“ Die Haare des Betroffenen geraten durch die Pyrotechnik in Brand. Er erleidet Verbrennungen auf der Kopfhaut.

Hennigsdorf

Als zwei Männer iranischer Herkunft kurz vor Mitternacht in einer Haltestelle am Postplatz sitzen, um auf ihre Bahn zu warten, kommt eine junge, alkoholisierte Frau vorbei und beschimpft sie unvermittelt rassistisch. Zudem tritt sie mehrfach in Richtung der Beine der beiden Männer ein. Anschließend entfernt sie sich vom Tatort, kann aber wenig später von der Polizei in einer nahegelegenen Bar ausfindig gemacht werden.

Oranienburg

Zwei Schausteller rumänischer Herkunft werden auf einen Mann aufmerksam, der in der Nacht ein Schaustellerfahrzeug auf dem Schlossplatz mit Hilfe eines Werkzeuges zu beschädigen versucht. Als sie den Mann zur Rede stellen, schlägt dieser aus rassistischen Motiven mit dem Werkzeug auf sie ein, sodass beide leicht verletzt werden. Der Täter kann schließlich von ihnen sowie vom ebenso hinzu geeilten Besitzer des Schaustellerfahrzeuges überwältigt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Die beiden Betroffenen werden noch vor Ort medizinisch versorgt.

Potsdam-Babelsberg

Wenige Stunden nach einem Testspiel zwischen dem Regionalligisten SV Babelsberg 03 und dem Bundesligisten Hertha BSC Berlin in Potsdam greifen mehrere Täter, die blaue-weiße Masken und Fanutensilien von Hertha tragen, das linke Szene-Lokal „Nowawes“ in Potsdam an. Das Lokal liegt nur wenige Minuten vom Stadion des Regionalligisten entfernt und ist ein bekannter Treffpunkt für Fans des Babelsberger Vereins, welcher sich seit vielen Jahren klar gegen Rassismus und Nazis positioniert. Bereits in der Vergangenheit wurden Fans des Vereins deshalb zur Zielscheibe von rechten Hooligans. In dieser Nacht schlagen die Hooligans – augenscheinlich Anhänger von Hertha Berlin – mit Stangen um sich und werfen mehrere Scheiben des Nowawes ein. Die Gäste verbarrikadieren sich im Lokal, dennoch wird eine Person durch eine ins Innere des Lokals geworfene Flasche verletzt.

Prenzlau

Als eine junge Frau und ein junger Mann somalischer Herkunft einen Supermarkt am Georg-Dreke-Ring verlassen und ihre Einkäufe nach Hause bringen wollen, werden sie von drei unbekannten Männern rassistisch beleidigt. Die junge Frau holt daraufhin ihr Handy heraus, um die Polizei zu verständigen, doch schlägt es ihr einer der Täter aus der Hand, sodass es zu Boden fällt und beschädigt wird. Anschließend können die Rechten unerkannt entkommen.

Frankfurt (Oder)

Ein 17-jähriger deutscher Schüler schubst einen zehnjährigen Mitschüler derart heftig, dass er auf’s Gesicht stürzt und sich zwei Zähne ausschlägt. Bereits mehrfach hatte er zuvor die Mutter und die Schwester des Jungen rassistisch beleidigt und mit Steinwürfen angegriffen.

Cottbus

In der Nähe des Staatstheaters greift ein Täter einen 56-jährigen Mann deutscher Herkunft aus einer sozialdarwinistischen Motivation heraus körperlich an und erniedrigt ihn. Die Tat ist gegen Wohnungslose gerichtet.

Guben

Eine Frau somalischer Herkunft bringt ihre vier Kinder vom Kindergarten nach Hause. Bereits auf dem Weg fällt ihr auf, dass ihr mehrere Männer auf Motocross-Motorrädern folgen. Als sie vor ihrer Haustür ankommt, fährt ein Mann mit seiner Maschine schnell auf sie zu, so dass sie mit ihren Kindern schnell aus dem Weg springen muss. Bereits zuvor wurde die Betroffene in der Nachbarschaft regelmäßig rassistisch beleidigt, vor allem von einer Personengruppe, die mit Motorrädern im Stadtgebiet unterwegs ist.

Jüterbog

Kurz nach Mitternacht verlässt ein Zugreisender den Bahnhof in Jüterbog. Dort fällt ihm ein Mann auf, der eine schwarz, weiß, rote Flagge um den Oberkörper gebunden trägt. Der Reisende spricht ihn auf die Flagge an. Daraufhin läuft der Rechte auf ihn zu und rammt ihm das Knie gegen den Körper. Als ein Zeuge auf die Situation aufmerksam wird, flüchtet der Angreifer vom Bahnhofsvorplatz. Der Betroffene wird leicht verletzt.

Königs Wusterhausen

Ein Auszubildender kamerunischer Herkunft ist auf dem Weg zu seiner Wohnung, als er von einer Gruppe Nachbarskinder rassistisch beleidigt wird. Da dies nicht zum ersten Mal geschieht, beschließt er eine erwachsene Frau anzusprechen, die sich gemeinsam mit den Kindern draußen aufhält. Er bittet sie, den Kindern zu sagen, dass sie mit den Beschimpfungen aufhören sollen. Die Frau lehnt ab, und behauptet, dass er den Kindern Angst einjage. Innerhalb kürzester Zeit kommen mehrere Männer, einer von ihnen mit einem Kampfhund, hinzu, und beginnen den Azubi zu beleidigen und zu bedrohen. Einer der Männer schlägt den Betroffenen ins Gesicht, der Hund wird auf ihn gehetzt und beißt ihn in den Knöchel. Da der Azubi hohe Arbeitsschuhe trägt, wird er hierbei nicht verletzt. Er kann sich in einen nahen Hauseingang flüchten, die Angreifer verfolgen ihn und versuchen die gläserne Eingangstür zu durchbrechen um zu ihm zu gelangen. Dabei wird die Tür stark beschädigt. Die eintreffende Polizei muss den Betroffenen zu seinem Schutz auf die Wache bringen.