Cottbus

Zwei Jugendliche, die in Syrien aufgewachsen sind, fahren mit dem Fahrrad in der Franz-Mehring-Straße in Cottbus-Sandow, als sie auf eine Jugendliche und einen männlichen Begleiter treffen. Die Frau beleidigt die beiden Radfahrer rassistisch mit ein paar Sprachfetzen auf arabisch, die sie dafür wohl extra gelernt hat. Als die beiden Jugendlichen anhalten und die Frau auf die Beleidigungen ansprechen, werden sie nunmehr auf deutsch rassistisch beleidigt. Die Frau schlägt zudem einem der Jugendlichen mit der Faust und mit starker Wucht ins Gesicht und trifft ihn am linken Auge. Die Verletzungen müssen später im Krankenhaus behandelt werden. Den beiden Jugendlichen gelingt es die Polizei zu verständigen, welche eine Strafanzeige wegen Beleidigung und Körperverletzung und die Personalien der Tatbeteiligten aufnimmt.

Eisenhüttenstadt

Ein Jugendlicher aus Eisenhüttenstadt, der in Syrien geboren wurde, sitzt mit zwei Bekannten am Kanal auf einer Bank. Die drei rauchen gemeinsam Shisha-Pfeife und telefonieren mit einem weiteren Bekannten aus Wien, als ein deutsches Pärchen mit drei Hunden vorbeikommt. Der Mann beginnt den Jugendlichen rassistisch zu beleidigen und fordert ihn auf in sein Heimatland zurückzugehen. Der Angesprochene versucht die Lage zu deeskalieren. Dennoch greift der Mann den Jugendlichen am Unterarm, so stark dass er Schmerzen hat, entwendet ihm sein Smartphone und wirft es in den Kanal. Der Angegriffene verständigt über das Telefon seines Freundes die Polizei, die nach dem Eintreffen die Personalien der Beteiligten aufnimmt. Allerdings behauptet der an der Aufnahme des Sachverhalts beteiligte Polizist wahrheitswidrig, dass der Jugendliche das Smartphone selbst in den Kanal geworfen habe.

Potsdam

Ein Nachbar deutscher Herkunft beleidigt und bedroht ein 2-Jähriges Kind, welches sich auf seinem Balkon aufhält, rassistisch und wünscht ihm lautstark den Tod. Schon zuvor ist der Mann durch rassistische Beleidigungen gegenüber der Familie und beleidigenden Gesten auffällig geworden.

Potsdam

Eine schwangere deutsche Frau (18) mit familiärer Migrationsgeschichte befindet sich am Vormittag auf dem Weg nach Hause in einer Tram. Kurz vor der Haltestelle Bildungsforum stürmt ein etwa Mitte 50-jähriger Deutscher auf sie zu und beginnt sie in Bezugnahme auf ihren fehlenden Mundschutz rassistisch zu beleidigen. Dabei wird er zusehends aggressiver und fordert etwa, sie solle sich an deutsche Gesetze halten. Als sie die Tram verlassen will, folgt der Täter ihr bis auf den Bahnsteig, holt zu einem Schlag aus und trifft die junge Frau an der Schulter. Ein Zeuge, der zuvor versucht hatte zu intervenieren, verständigt die Polizei, die nach Eintreffen die Personalien der Beteiligten aufnimmt.

Neutrebbin

Zwei 36 und 40 Jahre alte Männer afghanischer Herkunft landen bei einem Geschäftsausflug mit ihrem Auto an einer falschen Adresse. Als sie sich dort bemerkbar machen, kommt eine Gruppe Männer auf sie zu, beleidigt die beiden rassistisch und schlägt sie. Die Betroffenen flüchten mit ihrem Auto, doch die Angreifer verfolgen sie bis nach Gusow. Dort nötigen sie die Betroffenen anzuhalten, beleidigen und schlagen sie erneut. Dann verschwinden die Angreifer. Nachdem die Betroffenen bei der Polizei Anzeige erstattet haben, kann diese an der Neutrebbiner Adresse sieben teils polizeibekannte Männer im Alter von 19 bis 48 Jahren feststellen.