Zum Tod von Rita O.


Ende April wandte sich ein junger Mann aus Kamerun mit einem ungewöhnlichen Anliegen an die Berater*innen der Opferperspektive. Seine Freundin, gleichzeitig die Mutter seiner beiden jungen Kinder, war bereits am 7. April aus der Geflüchtetenunterkunft in Hohenleipisch, Elbe-Elster, verschwunden. Er hatte den Eindruck, dass die Polizei in diesem Fall nicht richtig ermittele. Bereits in ersten Gesprächen nannte er konkrete Hinweise darauf, dass ein Gewalt- oder gar Tötungsdelikt vorliegen könnte. Die Polizei behandelte den Fall um das Verschwinden von Rita O. jedoch weiterhin als Vermisstenfall. Aufgrund der verzweifelten Lage der Familie und der besonderen Umstände entschloss sich die Opferperspektive, obwohl der Fall nicht in den üblichen Tätigkeitsbereich der Beratungsstelle fiel, den Vater zu unterstützen.

Nachdem Polizei und zuständige Staatsanwaltschaft zunächst widerwillig und auf Kontaktversuche teils gar nicht reagierten, führte schlussendlich die Absuche eines Waldgebietes durch eine Einsatzhundertschaft direkt an der Flüchtlingsunterkunft in Hohenleipisch zum Auffinden der sterblichen Überreste von Rita O. Zu diesem Zeitpunkt waren über zwei Monate seit ihrem Verschwinden vergangen. Von einem Tötungsdelikt ist auf Grund der Auffindesituation auszugehen. Fragen über das polizeiliche Vorgehen bleiben weiterhin offen. Aus Sicht unserer Beratungsstelle ist es nicht nachvollziehbar, warum Hinweise auf ein Tötungsdelikt ignoriert wurden. Aus diesem Grund ging die Opferperspektive, wie auch die Initiative Women in Exile und der Brandenburger Flüchtlingsrat an die Öffentlichkeit. Wir fordern die Aufklärung der Todesumstände von Rita O., sowie Transparenz über das polizeiliche Vorgehen.

Kundgebung Gerechtigkeit für Rita!

Dienstag, 27.08.19, 14:30: Kundgebung vor dem brandenburgischen Innenministerium in Potsdam-Henning-von-Tresckow-Str. (10 Min. zu Fuß vom Hbf. Potsdam). Weitere Informationen bei Women in Exile & Friends

 

Presseschau zum Tod an Rita O. (Stand 09.08.2019):

Lausitzer Rundschau, 25.04.2019:
Mutter aus Asylbewerberunterkunft in Hohenleipisch verschwunden

Lausitzer Rundschau, 13.06.2019:
Polizei sucht weiter nach vermisster Kenianerin

Lausitzer Rundschau, 20.06.2019:
Skelettreste bei Hohenleipisch gefunden

Lausitzer Rundschau, 25.06.2019:
Menschliche Überreste sind Asylbewerberin aus Kenia zuzuordnen

Women in Exile Potsdam, 28.06.2019:
Für Rita, unsere Schwester: R.I.P!

Tagesspiegel, 04.07.2019:
Erst kaum Ermittlungen – dann Leichenteile von Kenianerin im Wald

taz, 05.07.2019:
Schwere Vorwürfe gegen die Polizei

Women in Exile Potsdam, 05.07.2019:
Unsere Freundin Rita Awour Ojunge wurde in Brandenburg tot aufgefunden!

MAZ, 08.07.2019:
Getötete Kenianiern: Staatsanwaltschaft ermittelt weiter gegen Unbekannt

Lausitzer Rundschau, 12.07.2019:
Vorwürfe nach dem Tod einer Kenianerin

Flüchtlingsrat Brandenburg, 22.07.2019:
Spendenaufruf für die Familie von Rita O.

Flüchtlingsrat Brandenburg, 23.07.2019:
Offener Brief von Bewohner*innen der Flüchtlingsunterkunft in Hohenleipisch

Flüchtlingsrat Brandenburg, 23.07.2019:
Desolate Situation nach ungeklärtem Tötungsdelikt in Flüchtlingsunterkunft: „Wir wollen einfach nur weg von hier“

MAZ, 23.07.2019:
Flüchtlinge fordern Schließung des Heims in Hohenleipisch

Lausitzer Rundschau, 26.07.2019:
Es knistert im Asylbewerberheim

taz, 07.08.2019:
Tod im Dschungelheim

Aktuelles, Pressemitteilungen