Waßmannsdorf

In den frühen Morgenstunden drangen Neonazis auf das Gelände des Flüchtlingsheimes ein und beschmierten das Gebäude mit »Rostock ist überall« und »NW-Berlin«. Die Neonazis versuchten vergebens in das Gebäude zu gelangen. Sie schmissen mit Farbe gefüllte Flaschen durch eines der Fester. Eine der Flaschen zersplitterte direkt neben dem Kopf einer dort schlafenden Frau.

Schönefeld

Eine sechsköpfige Gruppe alternativer Jugendlicher wurde gegen 3 Uhr in der Woltersdorfer Chaussee an der Kreuzung zur Altglienicker Chaussee von vier 15- bis 23-jährigen Neonazis angegriffen. Die Täter beschimpften einen 15-jährigen Jugendlichen äthiopischer Herkunft mit den Worten »Scheiß Nigger« und »Deutschland den Deutschen – Ausländer
raus«. Dann verletzten sie den 15-Jährigen mit einem Steinwurf am Kopf.
Das Opfer musste stationär im Krankenhaus behandelt werden. Die Neonazis
hatten zuvor NPD-Aufkleber an Laternenmasten geklebt. Zwei der Täter
waren bei dem versuchten Überfall auf eine antifaschistische
Veranstaltung in Rangsdorf am 16.06.06 beteiligt.

Schönefeld

Eine sechsköpfige Gruppe alternativer Jugendlicher wurde gegen 3 Uhr in der Woltersdorfer Chaussee an der Kreuzung zur Altglienicker Chaussee von vier 15- bis 23-jährigen Neonazis angegriffen. Die Täter beschimpften einen 15-jährigen Jugendlichen äthiopischer Herkunft mit den Worten »Scheiß Nigger« und »Deutschland den Deutschen – Ausländer
raus«. Dann verletzten sie den 15-Jährigen mit einem Steinwurf am Kopf.
Das Opfer musste stationär im Krankenhaus behandelt werden. Die Neonazis
hatten zuvor NPD-Aufkleber an Laternenmasten geklebt. Zwei der Täter
waren bei dem versuchten Überfall auf eine antifaschistische
Veranstaltung in Rangsdorf am 16.06.06 beteiligt.

Waßmannsdorf

Ein 34-jähriger algerischer Asylbewerber wurde gegen 4:30 Uhr am Ortseingang von drei jungen Männern um Zigaretten gefragt. Nachdem er dem dritten keine Zigarette geben wollte, wurde er vom Fahrrad gestoßen und auf dem Boden liegend zusammengetreten. Er musste stationär mit einem Schädelhirntrauma und Rippenprellungen behandelt werden.

Schönefeld

Zwei 16- und 17-jährige Russlanddeutsche wurden am Abend auf dem Bahnhof Schönefeld von zwei Skinheads angegriffen. Der 17-Jährige wurde auf die Gleise gestoßen und mit Fußtritten gegen den Kopf schwer verletzt. Auch der 16-Jährige wurde zusammengeschlagen.