Mitarbeiter*in Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising gesucht


Stellenausschreibung

Der Verein Opferperspektive – Solidarisch gegen Rassismus, Diskriminierung und rechte Gewalt e.V. sucht zum 1. Mai 2020 oder nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n engagierte

Mitarbeiter*in Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising (30 h/ Woche)

Der Verein ist Träger der Beratungsstelle für Betroffene rechter Gewalt und der Antidiskriminierungsberatung Brandenburg. Die gesuchte Person ist übergreifend und eigenständig für beide Beratungsstellen und den Verein zuständig. Dienstort ist Potsdam.

 

Aufgaben:

Öffentlichkeitsarbeit

  • Verfassen von Pressemitteilungen und Beiträgen für die Webseiten in inhaltlicher Abstimmung mit dem Team; Führen von Pressegesprächen; Ausbau und Pflege von Pressekontakten
  • Unterstützung der Mitarbeiter*innen beider Beratungsstellen bei der fallbezogenen Öffentlichkeitsarbeit
  • Organisation der Erstellung und Nachdruck von Publikationen wie z.B. Broschüren, redaktionelle Bearbeitung, Lektorat / Korrektorat, Vertrieb
  • Webseitenpflege (WordPress) und Social Media Betreuung
  • Konzeption, Moderation und Durchführung von Veranstaltungen in inhaltlicher Abstimmung mit dem Team

Fundraising

  • Spenden- und Bußgeldaquise
  • Recherche nach Förderprogrammen für aktuelle und zukünftige Projekte
  • Mitarbeit bei der Projektentwicklung und Antragstellung
  • Beantragung und Abrechnung von Kleinprojekten z.B. bei Stiftungen

Voraussetzungen:

  • Hochschulabschluss in den Bereichen Geistes-, Kommunikations- oder Sozialwissenschaften sowie Soziale Arbeit
  • Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Erfahrung in Redaktions- und Lektoratsarbeit
  • Web- und Social Media-Kompetenz, sicherer Umgang mit Content-Management-Sytemen (insb. WordPress)
  • Erfahrungen in der Projektentwicklung, Mittelakquise und Antragstellung
  • sicherer Umgang mit Desktopanwendungen (Linux);
  • Kreativität, ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit, Fähigkeit zum eigenständigen Arbeiten
  • sicheres öffentliches Auftreten und Erfahrungen in der Netzwerkarbeit;
  • Fundierte Kenntnisse in den Themenfeldern Neonazismus/ Extreme Rechte, Rechte Gewalt, Rassismus und Diskriminierung.

Erwünscht:

  • Arbeitserfahrungen und Kompetenzen in der Beratungsarbeit;
  • Erfahrung in der grafischen Gestaltung von Materialien und sicherer Umgang mit Layoutprogrammen
  • soziale und politische Verhältnisse sowie Initiativenlandschaft in Brandenburg;
  • Erfahrungen in selbstverwalteten Projekten.
  • Fahrerlaubnis Klasse B

Wie bieten:

Die Mitarbeit in einer spannenden, selbstverwalteten Organisation mit einem politischen Umfeld und in einem engagieren Team sowie Supervision und Intervision. Vergütung in Anlehnung an EG 10 TV-L.

Marginalisierte Perspektiven/ eigene Diskriminierungserfahrungen stellen bei der Arbeit an der Seite von Betroffenen rechter Gewalt eine Ressource dar. Die Opferperspektive möchte deshalb insbesondere Menschen mit marginalisierten Positionierungen zu einer Bewerbung ermutigen.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung (aussagekräftiges Motivationsschreiben und tabellarischer Lebenslauf, ohne Zeugnisse, Bescheinigungen und Foto) ausschließlich per E-Mail bis 29. März an info@opferperspektive.de. Sie können Ihre Daten auch verschlüsselt übertragen. Den PGP-Schlüssel finden Sie hier: www.opferperspektive.de/team. Die Bewerbungsgespräche finden in der 16. KW in Potsdam-Griebnitzsee statt.

 

Ausschreibung als PDF: H I E R

Aktuelles