Eisenhüttenstadt

Ein Neonazi beleidigt den Besitzer eines indischen Imbisses rassistisch und schlägt ihm die Faust ins Gesicht. Anschließend attackiert er ihn mit einer Plastikstange und zerstört Mobilar im Gastraum. Der Betroffene muss mit Gesichtsverletzungen ins Krankenhaus. Am selben Abend kommt der Täter zum Imbiss zurück und bedroht weitere Mitarbeiter mit dem Tod. Anwesende Polizeibeamt_innen greifen nicht ein. Der Neonazi kehrt ein drittes Mal zum Imbiss zurück und bespuckt einen Mitarbeiter.

Eisenhüttenstadt

Protestierende gegen die rassistische Hetze der NPD, die eine Kundgebung an der Zentralen Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge veranstaltet, werden von Kundgebungsteilnehmern mit Pfefferspray und Fahnenstangen angegriffen. Mindestens sechs Personen werden dabei verletzt; ein junger Mann so schwer, dass er für mehrere Tage ins Krankenhaus eingeliefert werden muss. Die mit vier Einsatzfahrzeugen anwesende Polizei schreitet zunächst nicht ein und wertet den neonazistischen Übergriff gegenüber der Presse verharmlosend als “Rangelei”.

Eisenhüttenstadt

Kurz vor Mitternacht wird ein 24-jähriger Mann in der Gartenanlage “Seggeluch” wegen der Hautfarbe seines jüngeren Bruders angegriffen und geschlagen. Als er am Boden liegt, kommen zwei weitere Angreifer dazu und schlagen ebenfalls auf ihn ein. Durch die Schläge erleidet der junge Mann Prellungen im Gesicht und am Oberkörper.

Eisenhüttenstadt

Ein aus dem Libanon stammender Arzt des Krankenhauses Eisenhüttenstadt
wurde am frühen Abend auf der Straße beschimpft und bedroht. Zunächst
stellte sich ein Jugendlicher mit einer Eisenstange dem Mediziner in
den Weg. Dieser konnte dessen Beschimpfungen nicht verstehen. Er
flüchtete, als er fünf bis sechs weitere Jugendliche auf sich zukommen
sah, in eine Gaststätte. Der Inhaber rief die Polizei.

Eisenhüttenstadt

Ein 31-jähriger Türke wurde gegen 21.15 Uhr in der Lindenallee von einer fünfköpfigen Gruppe Rechter angegriffen, als er in einer Telefonzelle vor der Diskothek »Magnet« telefonierte. Einer der vier männlichen Angreifer schlug ihn mit einem Gegenstand auf den Kopf. Als der
Geschädigte fragte, weshalb sie das getan haben, bekam er mehrere
Faustschläge ins Gesicht und auf den Körper.

Eisenhüttenstadt

Ein 31-jähriger Türke wurde gegen 21.15 Uhr in der Lindenallee von einer fünfköpfigen Gruppe Rechter angegriffen, als er in einer Telefonzelle vor der Diskothek »Magnet« telefonierte. Einer der vier männlichen Angreifer schlug ihn mit einem Gegenstand auf den Kopf. Als der
Geschädigte fragte, weshalb sie das getan haben, bekam er mehrere
Faustschläge ins Gesicht und auf den Körper.

Eisenhüttenstadt

Ein 19-jähriger polnischer Schüler wurde in einem Wohnheim von zwei 18- und 19-jährigen Rechten als »Jude«, »polnischer Lappen« und »Scheiß-Pole« beschimpft, dann geschlagen und getreten. Auf dem Weg zur Polizei wurde er von denselben Tätern erneut angegriffen und mit einer Bierflasche verletzt.

Eisenhüttenstadt

Ein 19-jähriger Aussiedler wurde gegen 2 Uhr nachts in einer Diskothek in der Lindenstraße angegriffen. Auf der Toilette rief eine Gruppe von fünf bis sechs Rechten »Sieg Heil«, einer sagte zu dem Aussiedler, er solle sich zurück in die Ukraine machen. Dann wurde dem Opfer gegen den Kopf geschlagen.

Eisenhüttenstadt

Vier alternative Jugendliche wurden gegen 22:30 Uhr von rechtsextremen Jugendlichen an der Kanalbrücke ohne Vorwarnung angegriffen. Zwei der Jugendlichen konnten sofort fliehen, ein weiterer kurze Zeit später. Das vierte Opfer wurde über einen Zeitraum von mehr als eineinhalb Stunden festgehalten und immer wieder mit Schlägen und Tritten traktiert.

Eisenhüttenstadt

Ein 30-jähriger Türke wurde im Einkaufszentrum »Marktkauf« von zwei 15- und 16-jährigen Jugendlichen rassistisch angepöbelt und mit Springerstiefeln getreten. Einer der beiden Schläger rannte in die Sportabteilung und griff sich einen Baseballschläger. Bevor der Jugendliche auf den Türken einschlagen konnte, schritten Marktkauf-Angestellte ein. Der Türke erlitt bei dem Angriff Prellungen am linken Bein.

Eisenhüttenstadt

Auf die Zentrale Anlaufstelle für Asylbewerber wurde ein Anschlag verübt. Gegen Mitternacht wurde durch ein geöffnetes Fenster eine Nebelgranate in den Wohnraum einer kolumbianischen Familie geworfen. Dabei wurden die Zimmertür angekohlt und die Wände teilweise geschwärzt. Sieben Menschen erlitten durch den Rauch Augenreizungen. Sie wurden in das Krankenhaus gebracht und nach ambulanter Behandlung wieder entlassen.

Eisenhüttenstadt

Das internationale Jugendlager »Euro-Camp 2000« wurde von einer Gruppe neonazistisch orientierter Jugendlicher überfallen. Ein junger Deutscher, der dort ebenfalls campiert hatte, wurde von zwei der Skinheads brutal zusammengeschlagen und erlitt bei der Attacke eine Jochbeinprellung, Prellungen am Oberkörper und Schürfwunden. Er hatte versucht, die grölenden und randalierenden Rechten zu beschwichtigen. Die Angreifer waren über den Zaun des Camps gestiegen und mit Rufen wie »Sieg Heil«, »Heil Hitler« und »Negerschweine« durch das Camp gezogen. Unter den 20 französischen und polnischen Gästen verbreiteten sie Angst und Schrecken.