Rathenow

Eine 57-jährige Frau schlägt auf einer öffentlichen Straße einer jungen Frau aus Somalia unvermittelt in den Bauch, drückt eine Zigarette an ihr aus und versucht der Frau das Kopftuch herunterzureißen. Der Betroffene gelingt es, den Angriff abzuwehren.

Rathenow

Ein junger Mann deutschrussischer Herkunft besucht eine Geburtstagsfeier von Freund_innen in der Kleingartenanlage nahe des Rathenower Hauptbahnhofes. Als diese vorbei ist und er den Garten verlässt, wird er unvermittelt von einer unbekannten Gruppe mit einem Licht geblendet und von mehreren Personen mit einem dumpfem Gegenstand brutal ins Gesicht geschlagen, sodass er zu Boden geht. Zeug_innen berichten, dass die Gruppe währenddessen „Sieg Heil!“ gerufen hat. Der junge Mann erleidet – neben einem Schock – einen Bruch seines Jochbeins.

Rathenow

An Himmelfahrt trifft ein Mann, der im Ort für seine politisch linke Einstellung bekannt ist, am Marktplatz auf eine Gruppe stadtbekannter Rechter. Nach einem kurzen Gespräch zwischen beiden Parteien attackiert ihn einer der Rechten unvermittelt mit einem Pfefferspray.

Rathenow

Einer von mehreren Insassen versucht aus dem Auto heraus, eine Gruppe Jugendlicher mit einer Flasche zu bewerfen.  Anschließend steuern die Täter mit dem PKW auf die Gruppe zu. Beim Ausweichen wird dabei ein Jugendlicher aus Syrien am Knöchel verletzt und muss sich ambulant im Krankenhaus behandeln lassen. Das Tatmotiv ist Rassismus.

Rathenow

Auf einen Verkaufsstand, der während des Altstadtfestes durch einen pakistanischen Betreiber genutzt wurde, wird in den Nachtstunden ein Brandanschlag verübt. Der zu diesem Zeitpunkt darin schlafende Mitarbeiter bleibt unverletzt, da die Flamme schnell erlischt.

Rathenow

In den frühen Morgenstunden werden zwei albanische Geflüchtete von drei Personen angegriffen, die einen Betroffenen ohne Vorwahrnung schlagen und anschließend beiden Reizgas in das Gesicht sprühen.

Rathenow

Auf dem Weg zu Schule wird ein 13-jähriger Junge irakischer Herkunft von einem vorbeikommenden Jugendlichen unvermittelt mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Der Täter flüchtete anschließend. Bereits zuvor waren der 13-jährige und seine Mutter von dem Täter und einem weiteren Jugendlichen mehrmals beleidigt worden.

Rathenow

Am Abend zogen Rechte randalierend und Parolen rufend durch die
Innenstadt. Ein Polizist, der nicht im Dienst war, schritt ein.
Daraufhin wurde er mit einem Verkehrsschild attackiert und massiv
bedrängt. Hinzukommende Polizeibeamte nahmen mehre Personen
vorübergehend fest.

Rathenow

Am frühen Samstagmorgen griff eine Gruppe Neonazis drei alternative Jugendliche an und verletzte diese teils erheblich. Ein Betroffener wurde mit einem Schädelhirntrauma in ein Krankenhaus eingewiesen. Die Täter stammen aus dem örtlichen Kameradschaftsspektrum.

Rathenow

Als in einer Kneipe ein Gast »Sieg Heil« rief, wurde ihm und seinem Begleiter vom Wirt Hausverbot erteilt. Daraufhin griffen die Männer den Wirt an, schlugen auf ihn ein und zerstörten beim Hinausgehen eine Scheibe. Die Täter flüchteten, konnten jedoch identifiziert
werden.

Rathenow

Einem Kenianer wurde am Morgen am Bahnhof von zwei Männern Reizgas ins Gesicht gesprüht. Anschließend schlugen die Täter mit einem Knüppel auf den Mann ein und beleidigten ihn mit den Worten: »Nigger, was machst du hier, geh zurück nach Hause!« Das Opfer erlitt Verletzungen
am Kopf und an den Armen. Das Eingreifen eines Bekannten hatte weitere Verletzungen verhindert.

Rathenow

Am frühen Morgen drangen Jugendliche in einen Dönerimbiss ein.
Sie beschmierten die Wände mit Farbe und Parolen wie »Hitler live« und
»HaSS«, verteilten den Inhalt eines Feuerlöschers im Raum, verstreuten
Rattengift auf den Lebensmitteln und brachen den Getränkeautomat auf. Es
entstand ein Sachschaden von über 3.000 Euro. Die Täter wurden gefasst
und in eine Jugendeinrichtung eingewiesen.

Rathenow

Nach dem Einzug des DFB-Teams ins Finale der Europameisterschaft wurden
Jugendliche, die T-Shirts mit antifaschistischen Slogans trugen, von
Mitgliedern der verbotenen Kameradschaft Sturm 27 angepöbelt. Der
Rathenower NPD-Vorsitzende Marcel Horlebeck schlug einen afrodeutschen
DFB-Fan mit der Faust ins Gesicht. Dieser musste sich in ärztliche
Behandlung begeben. Horlebeck trat wenige Tage danach von seinem
Posten zurück.

Rathenow

Gegen drei Uhr morgens wurde ein dunkelhäutiger linker Jugendlicher
im Stadtzentrum von Rechten geschlagen. Eingreifende Passanten konnten
Schlimmeres verhindern. Wenige später tauchten weitere Personen aus der
rechten Szene auf und griffen umstehende Linke an. Die Polizei nahm zwei
Rechte fest.

Rathenow

Nach einem Aufmarsch der NPD wurden vier Jugendliche auf der Straße von
Demonstrationsteilmehmern angegriffen. Die Täter sprangen aus einem Auto
und griffen die jungen Männer zielgerichtet an. Einer der Betroffenen
erlitt einen Nasenbeinbruch. Die Angegriffenen verteidigten sich. Dabei
wurde mindestens einer der Rechten verletzt.

Rathenow

Während einer Veranstaltung zum »Herrentag« auf dem Märkischen Platz
bedrohten alkoholisierte Rechte mehrere Personen mit Messern und abgebrochenen Bierflaschen; einige Gäste wurden geschlagen. Die Veranstaltung wurde daraufhin abgebrochen.

Rathenow

In der Nacht zum Freitag, gegen 4 Uhr morgens, griffen zwei stadtbekannte Neonazis zwei der alternativen Szene angehörige Jugendliche an. Die Betroffenen hatten es abgelehnt, den Angreifern Bier abzugeben. Die beiden Opfer mussten sich ambulant behandeln lassen.

Rathenow

In der Nacht zum Freitag kam es gegen 4.00
Uhr morgens in der Berliner Straße zu einem Übergriff auf zwei
alternative Jugendliche, die sich an einer Bushaltestelle aufhielten. Drei Rechte, die vorbei kamen, verlangten zunächst nach Bier. Als die Jugendlichen dieser Aufforderung nicht nachkamen, wurden
die drei Erpresser handgreiflich und schlugen derart auf
ihre Opfer ein, dass diese ambulant behandelt werden mussten.

Rathenow

Ein 31-jähriger Asylbewerber aus Togo fuhr gegen 19:50 mit dem Fahrrad vom Kaufland zurück zum Heim am Birkenweg über das Gelände des ehemaligen Betonwerks. Ein mit drei Männern besetzter BMW versuchte, den Flüchtling zu überfahren, der sich durch einen Sprung zur Seite gerade noch retten konnte.

Rathenow

Gegen 1.00 Uhr wurde ein 20-jähriger Antifaschist vor der Kreissparkasse in der Berliner Straße aus einer Gruppe von Mitgliedern der verbotenen Kameradschaft »Sturm 27« tätlich angegriffen. Das Opfer wurde von vier Tätern derart zusammengeschlagen, dass er ein Hämatom im Auge erlitt, das stationär behandelt werden musste.

Rathenow

Gegen 23.55 Uhr wurden drei linksorientierte Jugendliche in der Berliner Straße, Ecke Bahnhofsstraße von einer größeren Gruppe Rechtsextremisten angegriffen. Einer der drei Jugendlichen wurde so mit der Faust ins Gesicht geschlagen, das seine Lippe aufplatze und blutete.

Rathenow

Ein dunkelhäutiger Jugendlicher wurde in Begleitung eines Mädchens gegen 0:30 Uhr im Friedrich-Ebert-Ring von fünf vermummten Rechten angegriffen. Sie Täter beschimpften ihn mit »Scheiß-Nigger« und versuchten, ihm einen Fahrradständer auf den Kopf zu werfen. Auch das Mädchen erhielt zwei Faustschläge ins Gesicht.

Rathenow

Zwei dunkelhäutige Jugendliche wurden vor der Diskothek »Remix« in der Berliner Straße aus einer achtköpfigen Gruppe Rechter heraus beschimpft. Einem der Jugendlichen wurde der Rucksack heruntergerissen. Einer der Angreifer hantierte mit einem Messer. Die Angegriffenen konnten flüchten.

Rathenow

Ein 19-jähriger Aussteiger aus der Rathenower Nazi-Szene wurde auf dem Hafenfest von einem 23-jährigen Rechtsextremisten äußerst brutal zusammengeschlagen, nachdem er von einem weiteren Rechtsextremisten als »Zeckenfreund« betitelt worden war. Der Täter versuchte, den 19-Jährigen in eine Hafenschleuse zu zerren und schlug und trat wie im Rausch auf ihn ein.

Rathenow

Ein jugendlicher Punk wurde gegen 1:45 Uhr nachts auf dem Hafenfest von einer zehnköpfigen Gruppe Rechter angegriffen. In einem Festzelt erhielt er plötzlich von hinten einen Schubs und fiel über einen Tisch. Dann traten zwei Rechte mit Springerstiefeln auf den am Boden liegenden ein. Das Opfer erlitt Verletzungen im Rippen- und Rückenbereich.

Rathenow

In die Wohnung eines Antifaschisten am Stadthof drangen ein Gehilfe des Vermieters und zwei Rechtsextremisten ein und bedrohten den 20-Jährigen. Die Rechten trugen T-Shirts mit dem Schriftzug »Verbotene Freundschaft«, der Nachfolgeorganisation der verbotenen Kameradschaft »Hauptvolk«.

Rathenow

Ein linksorientierter Jugendlicher wurde im Bahnhofstunnel von zwei Rechtsextremen der verbotenen Kameradschaft »Sturm 27« angegriffen. Er wurde ins Gesicht geschlagen und fiel auf einen Fahrradständer. Dann wurde er mit einer abgebrochenen Bierflasche im Gesicht erheblich verletzt.

Rathenow

Ein mit vier linken Jugendlichen besetzter Wagen wurde gegen 1:25 Uhr in der Bammer Landstraße von einem anderen Wagen gestoppt. Vier vermummte Rechtsextreme stiegen aus, zogen die Insassen aus dem Wagen und griffen sie an. Drei der Linken wurden verletzt, einer wurde im Krankenhaus ambulant behandelt.

Rathenow

Eine dreiköpfige Gruppe linksorientierter Jugendlicher wurde in der Nähe des Nordbahnhofs von Insassen eines vorbeifahrenden Autos mit einer Flasche beworfen und angepöbelt. Dann stieg einer der Rechten aus und versetzte einem 18-jährigen Jugendlichen einen Faustschlag ins Gesicht. Der Betroffene erlitt einen Kieferbruch.

Rathenow

Ein 15-jähriges linksorientiertes Mädchen wurde im Ortsteil Semlin aus einer Gruppe Rechter heraus mit eine Flasche beworfen. Sie erlitt Schnittverletzungen am Arm. Einem anderen Jugendlichen wurde sein Palästinensertuch entrissen und verbrannt. Am Haveltorkino kam es zu einer Schlägerei zwischen Angehörigen der Kameradschaft »Hauptvolk« (zusammen mit deren Untergruppe »Sturm 27«) mit einer Rockergruppe.

Göttlin

Eine etwa 15-köpfige Gruppe Neonazis stürzte sich gegen 2:45 Uhr in der Dorfstraße auf den Wagen eines 18-jährigen alternativen Jugendlichen und demolierte es mit Fußtritten, Eisenstangen und Steinen. Dabei wurde »Sieg Heil« gerufen. Die vier Wageninsassen blieben unverletzt.

Rathenow

Zwei Punks wurden gegen 0:30 in der Kurlandstraße von zwei Rechten aufgefordert, den rechten Arm zum Hitler-Gruß zu erheben. Als sie sich weigerten, wurden sie niedergeschlagen und auf dem Boden liegend mit Füßen getreten.

Rathenow

Ein algerischer Asylbewerber wurde kurz nach Mitternacht in der Kneipe »Musikbrauerei« von einem rassistischen Rocker angegriffen, verfolgt und mit einem Messer verletzt. Er musste sich in ambulante Behandlung begeben.

Rathenow

Am Abend nach einer antifaschistischen Demonstration warfen etwa 20 Rechtsextreme auf das linke Zentrum »Freibeuter« Steine, dann kam es zu einer Schlägerei zwischen den rechtsextremen und linken Jugendlichen, bei der einer der Linken durch einen Steinwurf am Kopf verletzt wurde.

Rathenow

Auf dem Stadtfest in der Goethestraße wurde gegen 1:10 Uhr ein 16-jähriger linksorientierter Jugendlicher von einem 19-jährigen Rechten mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Zuvor war es zu Provokationen einer etwa 60-köpfigen Gruppe Rechter gekommen.

Rathenow

Zwei 31- und 32-jährige Asylbewerber aus Palästina wurden gegen 21:40 Uhr an der Kreuzung Friedrich-Ebert-Ring/Berliner Straße von Rechten aus einem Auto heraus beschimpft und mit Gesten beleidigt. Dann versuchten die Rechten einen Palästinenser auf dem Fahrrad umzufahren.

Rathenow

Zwei linksorientierte Jugendliche wurden angegriffen. Gegen 2 Uhr in der Nacht wurden sie von zwei mit Rechtsextremen besetzten Autos verfolgt und vor der Hauptsparkasse zusammengeschlagen und -getreten. Dabei wurden u.a. Fahrradständer als Schlagwerkzeuge benutzt. Eines der Opfer wurde mit einer Kopfplatzwunde ins Krankenhaus eingeliefert, das andere erlitt leichte Prellungen und eine zerfetzte Jacke.

Rathenow

Zwei linksorientierte Jugendliche wurden von 15 Besuchern der Diskothek »Dance House/Lemuria« mit Baseballschlägern und Flaschen verfolgt. Bei einem der Angegriffenen drangen die Angreifer bis in den Hausflur seines Wohnhauses ein, zerschlugen dort Scheiben und stießen Müllbehälter um.

Rathenow

In der Nähe eines antifaschistischen Fußballturniers wurde ein 30-jähriger palästinensischer Asylbewerber von drei neonazistischen Skinheads rassistisch beschimpft, geschlagen und getreten. Das Opfer musste sich in stationäre medizinische Behandlung begeben.

Rathenow

Zwei palästinensische Asylbewerber wurden von drei deutschen Jugendlichen rassistisch angepöbelt. Zwischen einem der Palästinenser und einem vierten, dazu gekommenen Rechten entstand eine Rangelei. Die Polizei leitete gegen einen der Palästinenser, der erst nach Eintreffen der Polizei zum Tatort gekommen war, ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein. Einer der rechtsextremen Angreifer hatte ihn beschuldigt, getreten und ihn mit einer abgebrochenen Flasche bedroht zu haben.

Rathenow

Ein britischer Journalist chinesischer Herkunft und drei afrikanische Begleiter wurden von einem rechtsextremen Skinhead rassistisch angepöbelt und mit einem Pflasterstein bedroht. Der Journalist wurde dann mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Während der Skinhead weiter herumgrölte, versuchten zwei Polizistinnen mit Gewalt, den Fotoapparat des Journalisten zu beschlagnahmen, ihn festzunehmen und am Telefonieren zu hindern.

Rathenow

Gegen 22:30 Uhr wurde eine zehnköpfige Gruppe linksalternativer Jugendlicher von einer 30 Mann starken Gruppe aus der rechtsextremen Szene wegen ihrer bunten Haare angepöbelt und mit Bierflaschen beworfen. Einer der linksalternativen Jugendlichen wurde am Rücken, ein anderer am Kopf getroffen. Die Polizei erteilte den attackierten Jugendlichen einen Platzverweis. Auf Nachfrage wurde den Jugendlichen erläutert, dass die Polizisten Anweisungen hätten, im Falle von Auseinandersetzungen zwischen »linken« und »rechten« Jugendlichen der zahlenmäßig kleineren Gruppe Platzverweise zu erteilen und sie bei Zuwiderhandlung in »Schutzhaft« zu nehmen.

Rathenow

Der schon zu Sylvester 2000 angegriffene pakistanische Asylbewerber Khalid M. wurde erneut angegriffen. Als er in einer Telefonzelle telefonieren wollte, packte ihn ein Deutscher am Kragen und ohrfeigte ihn. Khalid konnte flüchten.

Rathenow

Vier nicht-rechte Jugendliche wurden in der Nähe der Neonazi-Kneipe »Kiste« von einer 20- bis 25-köpfigen Gruppe von rechtsextremen Jugendlichen angegriffen. Die anwesende Polizei schritt nicht ein.