Wittstock

Fünf Rechtsextreme drangen gegen 23:30 Uhr in die Wohnung eines 18-Jährigen ein, schlugen ihn ins Gesicht und bedrohten einen gleichaltrigen Deutschen afrikanischer Abstammung, der über den Balkon flüchtete. Als er von den Eindringlingen verfolgt wurde, hangelte er sich am Wohnblock von Balkon zu Balkon. Dabei stürzte er in Höhe des dritten Stocks ab. Er musste sich in stationäre Behandlung begeben.

Potsdam

Drei junge Männer und ein Mädchen wurden von drei Angehörigen der rechten Szene an einer Bushaltestelle beschimpft und mit Fäusten geschlagen.

Rathenow

In der Nähe eines antifaschistischen Fußballturniers wurde ein 30-jähriger palästinensischer Asylbewerber von drei neonazistischen Skinheads rassistisch beschimpft, geschlagen und getreten. Das Opfer musste sich in stationäre medizinische Behandlung begeben.

Potsdam

Ein 28-jähriger Nigerianer wurde im Bahnhofscenter von vier 17- bis 24-jährigen Deutschen überfallen. Das Opfer wurde umstellt, die Täter versuchten, seinen Rucksack zu entreißen. Dann wurde er geschlagen und beschimpft.

Halbe

Vermutlich Rechtsextreme brachen in das Haus der Familie Rashid ein, durchwühlten Schrankfächer und verstreuten Gerichtsakten im Garten. Gestohlen wurde bis auf einige Ringe nichts. Wenige Stunden zuvor war gegen drei Jugendliche, die den 15-jährigen Sohn der Familie im Juli 2000 angegriffen und misshandelt hatten, ein Urteil ergangen.

Rathenow

Zwei palästinensische Asylbewerber wurden von drei deutschen Jugendlichen rassistisch angepöbelt. Zwischen einem der Palästinenser und einem vierten, dazu gekommenen Rechten entstand eine Rangelei. Die Polizei leitete gegen einen der Palästinenser, der erst nach Eintreffen der Polizei zum Tatort gekommen war, ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein. Einer der rechtsextremen Angreifer hatte ihn beschuldigt, getreten und ihn mit einer abgebrochenen Flasche bedroht zu haben.

Oranienburg

Ein 21-jähriger Mann afrikanischer Herkunft wurde von einem 17-jährigen Deutschen als »N-Wort« beschimpft, der hier nicht hergehöre. Bei einem anschließenden Handgemenge schlug der 21-Jährige, der die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, dem pöbelnden Jugendlichen mit der Faust ins Gesicht.

Cottbus

Ein linksorientierter Punk wurde auf dem Weg zu einem Konzert im Klub »Südstadt« auf dem Brandenburger Platz angegriffen. Aus einer Gruppe von acht einheitlich gekleideten Jugendlichen heraus wurde der Punk und sein Freund verfolgt. Dann trat einer der Jugendlichen ihn in den Rücken, so dass er stürzte. Als er am Boden lag, wurde ihm ins Gesicht getreten, so dass seine Brille wegflog und er Prellungen an Stirn, Augenbraue und Jochbein erlitt. Anschließend wurde seine Brille zertreten, so dass sie unbrauchbar wurde.

Eisenhüttenstadt

Ein 30-jähriger Türke wurde im Einkaufszentrum »Marktkauf« von zwei 15- und 16-jährigen Jugendlichen rassistisch angepöbelt und mit Springerstiefeln getreten. Einer der beiden Schläger rannte in die Sportabteilung und griff sich einen Baseballschläger. Bevor der Jugendliche auf den Türken einschlagen konnte, schritten Marktkauf-Angestellte ein. Der Türke erlitt bei dem Angriff Prellungen am linken Bein.

Berkholz bei Schwedt

Ein 18-Jähriger wurde von einer Gruppe von 14 Rechtsextremen, die sich vor dem Haus seiner Eltern versammelt hatten, mit Schlägen bedroht, wenn er nicht mit seinen Freunden zur Bushaltestelle komme, um eine Sache vom Vortag zu »klären«. Am Vortag war es zwischen ihm und dem Rädelsführer der Gruppe zu einer Schlägerei gekommen, bei der der 18-Jährige verletzt worden war.