Cottbus

In der Cottbusser Innenstadt befinden sich zwei junge Männer afghanischer Herkunft gemeinsam mit einem Freund aus dem Iran auf dem Weg zu einer Party. Nahe des Spremberger Turms werden sie von zwei Männern angesprochen, die sie fragen, ob sie aus Syrien kämen und Messer dabei hätten. Unvermittelt greift einer der Täter einen der Betroffenen mit einem Teleskopschlagstock an und verletzt ihn im Gesicht und am Arm. Ein weiterer Betroffener erhält ebenfalls einen Schlag  mit der Waffe gegen den Oberarm, durch den er starke Schmerzen erleidet. Auch der zweite Angreifer beteiligt sich an der Auseinandersetzung. Einem der Angegriffenen gelingt es, den Täter zu entwaffnen. Als die Betroffenen weglaufen, wirft einer der Angreifer eine Glasflasche auf sie, die aber niemanden trifft. In einem nahegelegenen Imbiss verständigen sie die Polizei verständigen und übergeben die Tatwaffe.

Gransee

Vier Männer und eine Frau beleidigen einen Mann aus Syrien sowie dessen Neffen vor einem Imbiss rassistisch. Einer der Täter zeigt zudem den sogenannten “Hitlergruß”. Anschließend schlägt einer der Täter einem dem Mann syrischer Herkunft mit den Fäusten in den Magen. Der Neffe wird während des Angriffs am Bein verletzt.

Prenzlau

Der für den bestialischem Mord an Marinus Schöberl mit verurteilte Sebastian F. beleidigt einen vietnamesischen Imbissbetreiber rassistisch und droht, den Imbiss zu zerstören. Beim Verlassen des Imbisses attackierte er einen Punk.

 

Hennigsdorf

Bei einem Streit um ein Handy wurde ein 43-jähriger Angolaner in einem Imbiss rassistisch beschimpft und mehrfach mit der Faust in das Gesicht geschlagen. Er wurde mit Prellungen im Gesichtsbereich in die Rettungsstelle gebracht.

Oranienburg

Am Nachmittag klebten zwei 21-Jährige Neonazi-Aufkleber an einen Imbiss. Sie forderten die Gäste auf, keinen Döner zu essen und beleidigten den Imbissbetreiber rassistisch. Die beiden Rechten waren mit einem Teleskopschlagstock und Pfefferspray bewaffnet.

Wittstock

In der Nacht versuchten unbekannte Täter, einen Döner-Imbiss in Brand zu
stecken. Sie hebelten einen Rollladen auf und zertrümmerten die Scheibe.
Eine Flasche mit brennbarer Flüssigkeit in den Innenraum zu werfen,
misslang. Am Vortag hatte im benachbarten Neuruppin eine Nazi-Demo
stattgefunden. Die Inhaber vermuten die Täter in der rechten Szene.

Angermünde

An einem Döner-Imbiss wurden zwei Fensterscheiben eingeschlagen. Drei
Tage zuvor waren am selben Imbiss Aufkleber mit rassistischem Inhalt
angebracht worden. Außerdem wurden die Fensterscheiben eines Asia-Imbisses eingeworfen.

Cottbus

Ein Imbissbetreiber iranischer Herkunft wurde an seinem Imbiss von drei Personen bewusstlos geschlagen. Er erlitt Platzwunden und Blutergüsse am Kopf. Die Polizei konnte zwei Tatverdächtige
feststellen. Sie geht bislang nicht von einem rassistischen Hintergrund aus.

Tat ohne Motiv

Sommer 2007: Im brandenburgischen Pritzwalk wird ein Restaurant verwüstet. Die Täter: Mitglieder der extrem rechten Szene. Der Geschädigte: ein tunesischer Wirt. Das Motiv »Fremdenfeindlichkeit» mag das Gericht aber nicht zweifelsfrei erkennen, denn der Wirt hatte nicht alle rassistischen Beschimpfungen verstanden. Von Ella Weber

mehr...

Blankenfelde

In den frühen Morgenstunden wurde ein Dönerimbiss am Bahnhof durch einen Brandanschlag zerstört. An einem benachbarten asiatischen Imbiss wurde ebenfalls ein Feuer gelegt, das wieder erlosch. Täter wurden bislang nicht ermittelt, auch die Motive sind nicht bekannt.

Verletzt, verarztet – vergessen?

Wer von Skins und anderen Schlägern rechter Couleur misshandelt wurde, taucht kurz in den Schlagzeilen auf und danach ab in ein Weiterexistieren, das mit dem früheren Leben oft nicht mehr viel gemein hat. Was passiert mit den Opfern, zumeist Ausländer und Linke? Drei Opferbiografien mit Unterschieden und Parallelen.

Von Frank Jansen, erschienen im Tagesspiegel am 06.04.1997

mehr...