Wittstock/ Dosse

Nach einer Auseinandersetzung am Marktplatz zwischen tschetschenischen und deutschen Jugendlichen versammelt sich eine Gruppe von neun Deutschen und zieht u.a. mit Messern und Schlagring bewaffnet vor das Wohnhaus einer tschetschnischen Familie, in der sie die Beteiligten vermuten. Sie hämmern gegen die Tür und rufen rassistische Parolen gegen eine Mutter und ihren 5-jährigen Sohn. Selbst nach Eintreffen der Polizei bleibt die Lage angespannt, es kommt zu wechselseitigen Körperverletzungen.

Wittstock

Dreizehn unbegleitete minderjährige Geflüchtete spielen in den Abendstunden in Begleitung ihres Betreuers gegenüber der Unterkunft Fußball. Sechs bis sieben im angrenzenden Garagenkomplex feiernde Deutsche laden sich selbst zum Mitspielen ein. Als der Betreuer das Spiel wegen der ruppigen Spielweise der Männergruppe abbricht, schlagen diese auf die jungen Geflüchteten ein und beschimpfen sie rassistisch. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Sachbeschädigung.

Wittstock

Drei Rechte schlagen einen Mann aus dem Gazastreifen und einen Ägypter brutal zusammen. Die Angreifer hatten sie zunächst angerempelt, durch die Straßen gejagt und dabei rechte Parolen gerufen. Die Betroffenen werden erheblich verletzt. Bei der Durchsuchung der Wohnungen der Beschuldigten werden Waffen und verfassungsfeindliches Material sichergestellt.

Wittstock

Drei betrunkene Rechte versuchen in der Nacht die Tür eines syrischen Geflüchteten einzutreten, der im gleichen Haus wohnt. Sie rufen dabei verfassungsfeindliche Parolen. Dem Syrer gelingt es mit Hilfe einer Unterstützerin die Polizei zu alarmieren, die die Männer über Nacht in Gewahrsam nimmt.

Wittstock/Dosse

Gegen 2 Uhr morgens hören vier Jugendliche im Alter von 16 bis 21 Jahren auf der Straße einen lauten Knall. Als sie vom Balkon schauen, sehen sie drei Vermummte. Diese treten die Haustür ein, stürmen die Treppe hoch und brüllen sinngemäß: „Aufmachen hier ist die Polizei, sonst treten wir die Tür ein.“ Dann treten sie die Wohnungstür ein, drängen drei der Jugendlichen ins Schlafzimmer und verbarrikadieren die Tür. Einen beleidigen sie u.a. als „Scheiß Zecke“ und „Antifaschistenratte“ und schlagen (u.a. mit einem Knüppel) und treten auf ihn ein. Der Jugendliche muss sich auf Grund seiner Verletzungen im Krankenhaus behandeln lassen.

Wittstock

Ein Schüler einer 7. Klasse aus Gransee wurde von zwei Jugendlichen rassistisch beschimpft, geschubst und mit einem Teleskopschlagstock bedroht. Der Klassenlehrer stellte sich schützend vor den Schüler. Er wurde ebenfalls von den Angreifern bedroht.

Dossow

In der Regionalbahn von Wittstock nach Dossow wurde ein 16-Jähriger und
seine Freundin beschimpft und provoziert. Bei der Ankunft in Dossow
stießen die Rechten den Jugendlichen aus dem Zug und versuchten ihn zu
treten und zu schlagen. Ein zufällig anwesender Bekannter konnte die
Angreifer in den Zug zurückdrängen. Der Betroffene erlitt eine Prellung
im Gesicht. Die Rechten waren vorher Naziparolen grölend durch Wittstock
gezogen.

Wittstock

In der Nacht versuchten unbekannte Täter, einen Döner-Imbiss in Brand zu
stecken. Sie hebelten einen Rollladen auf und zertrümmerten die Scheibe.
Eine Flasche mit brennbarer Flüssigkeit in den Innenraum zu werfen,
misslang. Am Vortag hatte im benachbarten Neuruppin eine Nazi-Demo
stattgefunden. Die Inhaber vermuten die Täter in der rechten Szene.

Wittstock

Am frühen Morgen schlugen Unbekannte die Scheiben eines Dönerladens ein
und warfen ein Bierglas in den Innenraum. Der Betreiber war am
vorhergehenden Abend in einer Tanzbar von Personen, die der rechten
Szene angehören, beleidigt und bedroht worden.

Wittstock

Eine 16-jährige Russlanddeutsche wurde gegen 1 Uhr nachts im Hausflur ihres Wohnhauses von einer jungen deutschen Frau geohrfeigt und getreten. Außerdem schlug ihr die junge Frau eine Flasche auf den Kopf. Weitere Neonazis, die in einer Wohnung des Hauses zur Besuch waren, mischten sich ein. Es kam zu einer Auseinandersetzungen zwischen den Neonazis und anderen Russlanddeutschen.

Freyenstein

Fünf russlanddeutsche Brüder wurden von einer Gruppe rechtsextremer Jugendlicher als »russische Hunde« beschimpft, die sich ihnen mit den Worten »Stalin kaputt« und »Heil Hitler« in den Weg stellten, sie über den Marktplatz jagten und zusammenschlugen. Zwei der Russlanddeutschen wurden schwer verletzt.

Wittstock

Fünf Rechtsextreme drangen gegen 23:30 Uhr in die Wohnung eines 18-Jährigen ein, schlugen ihn ins Gesicht und bedrohten einen gleichaltrigen Deutschen afrikanischer Abstammung, der über den Balkon flüchtete. Als er von den Eindringlingen verfolgt wurde, hangelte er sich am Wohnblock von Balkon zu Balkon. Dabei stürzte er in Höhe des dritten Stocks ab. Er musste sich in stationäre Behandlung begeben.