Rangsdorf

Am späten Nachmittag läuft eine aus Syrien geflüchtete Schülerin die Hauptstraße entlang. Einige Meter entfernt stehen ein junger Mann und zwei junge Frauen, die sich offenkundig über sie lustig machen. Die Schülerin versucht dies zu ignorieren, doch der Mann schubst sie von hinten so stark, dass sie auf den Gehweg fällt. Wiederholt hindert er sie am Aufstehen, indem er mit seinem Fuß ihren Kopf zurück auf den Boden drückt. Als der Schülerin dennoch das Aufstehen gelingt, reißt er ihr das Kopftuch herunter und wirft es auf den Boden. Der Angriff wird von rassistischen und antimuslimischen Parolen begleitet. Vorbeilaufende Passant*innen greifen nicht ein. Erst als sich der Angreifer vom Tatort entfernt, hilft eine Passantin der Betroffenen und begleitet sie zum Arzt.

Jüterbog

Kurz nach Mitternacht verlässt ein Zugreisender den Bahnhof in Jüterbog. Dort fällt ihm ein Mann auf, der eine schwarz, weiß, rote Flagge um den Oberkörper gebunden trägt. Der Reisende spricht ihn auf die Flagge an. Daraufhin läuft der Rechte auf ihn zu und rammt ihm das Knie gegen den Körper. Als ein Zeuge auf die Situation aufmerksam wird, flüchtet der Angreifer vom Bahnhofsvorplatz. Der Betroffene wird leicht verletzt.

Ludwigsfelde

Eine Gruppe Jugendlicher verbringt gemeinsam Zeit im Aktivpark Ludwigsfelde. Eine vierköpfige Personengruppe kommt auf sie zu und versucht den Jugendlichen eine E-Schischa zu entwenden. Dabei schlägt ein Angreifer einem 17-Jährigen deutscher Herkunft mit der Faust ins Gesicht, einer seiner Begleiter ruft währenddessen rechte Parolen.

Niedergörsdorf

Am frühen Abend spricht ein Rechter einen telefonierenden Mann pakistanischer Herkunft in der Bahn (ODEG) Richtung Altes Lager an und fragt woher dieser kommt. Nach der Antwort folgen rassistische Beleidigungen, der Rechte schlägt den Betroffenen mit der Faust ins Gesicht. Die Zugbegleitung trennt die beiden, hilft dem Angegriffenen aber nicht, die Polizei zu verständigen. Beim Ausstieg am Bahnhof Altes Lager schlägt der Angreifer weiter auf den Betroffenen ein, welcher nun selbst die Polizei ruft.

Niedergörsdorf

Ein 25-jähriger Geflüchteter aus dem Tschad wird in der Kastanienallee von zwei Männern auf Fahrrädern aus rassistischen Gründen angespuckt. Kurz darauf begegnet er in der Nähe eines Supermarktes in der Treuenbrietzener Straße vier Männern, die aus einem Auto aussteigen. Darunter ist einer der Radfahrer, der ihn zuvor in der Kastanienallee angespuckt hatte. Die vier Männer schlagen mehrfach auf den Betroffenen ein und entwenden ihm sein Handy. Dem Betroffenen gelingt zunächst die Flucht in Richtung seiner Unterkunft. Allerdings passen die vier Angreifer ihn ab und schlagen erneut auf ihn ein. Nach einer zweiten Flucht zur Unterkunft kann der Betroffene schließlich die Polizei verständigen. Aufgrund seiner Verletzungen begibt sich der Betroffene zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus.

Jüterbog

Auf einem Fußballplatz sprechen drei alkoholisierte Deutsche einen minderjährigen Geflüchteten und eine ihn begleitende Freundin an. Sie beleidigen den Minderjährigen rassistisch. Einer von ihnen versucht den Geflüchteten zu schlagen. Ein ebenfalls anwesender Mann schreitet noch rechtzeitig auf der Seite des Jugendlichen ein, um den Angriff abzuwehren. Daraufhin schlägt der rechte Angreifer den Mann ins Gesicht, dieser geht zu Boden und verletzt sich schwer am Fuß. Der Angreifer schlägt schließlich den Geflüchteten mit der Faust in den Rücken und in die Rippen. Die Polizei wird verständigt und nimmt später die Personalien der Angegriffenen auf.

Luckenwalde

In einem Supermarkt belästigt und schubst ein deutscher Mann einen jungen Syrer unvermittelt. Auf dem Weg nach draußen versucht der Angreifer anschließend den betroffenen Geflüchteten zu schlagen, was dieser allerdings abwehren kann.

Jüterbog

Auf die bewohnte Unterkunft von minderjährigen, unbegleiteten Flüchtlingen wird ein Brandsatz geworfen. Das Feuer entfacht den Fensterrahmen im Erdgeschoss. Glücklicherweise wird ein Mitarbeiter auf das Feuer aufmerksam und kann die Brandentwicklung stoppen. Es entsteht Sachschaden am Gebäude. Die Bewohner_innen bleiben unverletzt, stehen aber unter Schock.

Luckenwalde

In der Beelitzer Straße versetzt ein Mann einer 57-jährigen Geflüchteten aus Somalia unvermittelt einen Kopfstoß. Die Angegriffene erleidet Verletzungen im Gesichtsbereich und muss ambulant im Krankenhaus behandelt werden.

Trebbin

Mehrere unbekannte Täter beleidigen einen 21-jährigen Kameruner nach dem Verlassen einer Diskothek rassistisch. Als der Betroffene eine Entschuldigung fordert, wird er von den Angreifern gegen den Kopf geschlagen. Auch seine beiden Begleiter, die ihm zu Hilfe kommen, werden von den Tätern geschlagen. Der Angegriffene stellt anschließend fest, dass die Angreifer ihm das Handy geraubt haben.

Rangsdorf

Ein 13-jähriger Geflüchteter aus Syrien wird von zwei unbekannten Tätern zunächst vom Fahrrad gestoßen und anschliessend mit einem Schlagring gegen den Oberkörper und die Schulter geschlagen.

Luckenwalde

Unbekannte Täter schiessen in der Nacht auf eine Unterkunft für unbegleitete minderjährige Geflüchtete. Vier Bewohner hören die Einschlaggeräusche und finden wenig später drei deformierte Luftgewehrprojektile in ihrem Zimmer.

Luckenwalde

Am Abend wirft ein Mann aus dem Schutz einer fünfköpfigen Gruppe heraus einen Böller mit großer Sprengkraft über den Zaun der Geflüchtetenunterkunft in der Grabenstraße und zielt direkt auf eine Gruppe von ca. 20 Asylbewerber_innen. Dabei brüllt er: „Ausländer raus“. Durch die Wucht der Explosion zerbricht ein Stuhl. Ein 52jähriger Mazedonier erleidet u.a. eine Brandverletzung am Bein und muss ambulant im Krankenhaus behandelt werden.

Zossen

Drei alternative Jugendliche werden auf ihrem Weg zu Protesten gegen eine Kundgebung der neonazistischen Kleinstpartei „Der III. Weg“ am Bahnhof von Neonazis angegriffen. Diese halten mit quietschen Reifen direkt vor ihnen, drei der Neonazis steigen aus dem Auto und pöbeln sie an. Einer der Angreifer ergreift die Fahnenstange eines Gegendemonstranten und versucht diesen mit der Hand zu schlagen. Nur durch geschicktes Losreißen und dem Eingreifen anwesender Polizeibeamter wird der Schlag verhindert. Die Neonazis werden später bei der Kundgebung des „III. Weges“ gesehen.

Wünsdorf/ Zossen

Auf das Gebäude der zukünftigen Erstaufnahmestelle für Geflüchtete im Ortsteil Wünsdorf wird in der Nacht ein Brandanschlag verübt. Eine Polizeistreife nimmt noch in der gleichen Nacht zwei bekannte Neonazis fest, die dringend tatverdächtig sind. Beide werden später wieder auf freien Fuß gesetzt, da für einen Haftbefehl keine ausreichenden Gründe vorliegen.

Luckenwalde

Am frühen Abend beschimpft ein 50-Jähriger eine Frau und einen nigerianischen Staatsbürger rassistisch. Er verfolgt die Betroffenen in einem Imbiss und schlägt dort beiden ins Gesicht. Gegen den Mann wird nun wegen Körperverletzung, Volksverhetzung und Sachbeschädigung ermittelt.

Luckenwalde

Am Abend wird gegen das Fenster eines bewohnten Zimmers des Luckenwalder Flüchtlingslagers in der Forststraße ein Stein geworfen. Die Polizei ermittelt zwei Täter, die sie der rechten Szene zuordnet und ermittelt wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung.

Luckenwalde

Kurz nach Mitternacht wird ein Brandanschlag auf die örtliche Flüchtlingsunterkunft verübt. Bisher Unbekannte werfen einen Brandsatz über die Toreinfahrt, der ca. 20 Meter vom nächsten Gebäude entfernt aufschlägt und sich entzündet. Bei dem Anschlag wird niemand verletzt.

Luckenwalde

Eine Bewohnerin des Asylbewerberheims Luckenwalde wird in der Bahnhofsunterführung in Luckenwalde von zwei Männern rassistisch beleidigt, getreten und verletzt. Die Tatverdächtigen konnten durch die Polizei gestellt werden.

Zossen

Ein Gewerbetreibender wurde von einem ihm nicht bekannten älteren Mann auf seinen Sohn angesprochen. Der Unbekannte drohte den Sohn umzubringen und beleidigte ihn u.a. als »Scheiß Türken«. Dann schlug er dem Gewerbetreibenden mehrfach gegen den Kopf. Als dieser zu Boden gegangen war, trat er ihm gegen den Kopf. Der Angegriffene wurde erheblich im Gesicht verletzt.

Zossen

Gegen zwei Uhr morgens wurde ein Anschlag auf das Wohnhaus eines Mitglieds der Bürgerinitiative »Zossen zeigt Gesicht« verübt. Die Täter sprengten den Briefkasten mit einem Knallkörper und warfen einen Stein gegen die verglaste Haustür, wodurch diese splitterte.

Jüterbog

Gegen Ende des Jüterboger Fürstentages wurde ein Stadtverordneter der Linken auf dem Marktplatz von einem Rechten, aus einer Gruppe heraus, mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Er flüchtete und konnte von engagierten Bürgern vor weiteren Attacken geschützt werden.

Luckenwalde

Am frühen Samstagmorgen versuchten zwei Männer, die hölzerne Eingangstür des Parteibüros der LINKEN anzuzünden. Das Büro befindet sich in einem Wohnhaus, der Staatsschutz ermittelt deshalb wegen schwerer Brandstiftung.

Rangsdorf

Ein Mann mit Migrationshintergrund wurde Opfer einer Körperverletzung.
Nachdem er von einem Jugendlichen rassistisch beleidigt worden war,
wurde er getreten, gewürgt und ins Gesicht geschlagen. Zuvor hatte der
Täter den Mann und seine Familie wiederholt beleidigt und bedroht.

Zossen

In der Nacht zu Dienstag wurde von Unbekannten ein brennender Gegenstand an der Grundstücksmauer eines Mitglieds der Bürgerinitiative »Zossen zeigt
Gesicht« platziert. Dabei wurde in Kauf genommen, dass das Gebäude Feuer fängt. Eine Nachbarin verhinderte Schlimmeres.

Trebbin

Eine 52-jährige Deutsche afrikanischer Herkunft und ihr 55-jähriger Lebenspartner wurden von zwei Männern rassistisch beleidigt und körperlich attackiert. Die beiden Täter im Alter von 25 und 40 Jahren wurden ermittelt.

Zossen

In der Nacht wurden mehrere Gebäude mit Hakenkreuzen beschmiert und an einem Geschäft eine Morddrohung gegen ein Mitglied der Bürgerinitiative »Zossen zeigt Gesicht« hinterlassen. Es ist die zweite Morddrohung gegen einen Aktiven der Bürgerinitiative innerhalb von sechs Monaten.

Zossen

In der Nacht auf Samstag wurde das »Haus der Demokratie« durch einen Brandanschlag vollständig zerstört. Das Haus war erst im September 2009 von der Bürgerinitiative »Zossen zeigt Gesicht« eröffnet worden.

Zossen

Durch u.a. aufgeklebte Böller wurden mehrere Fensterscheiben zerstört, so bei dem Sprecher von »Zossen zeigt Gesicht« und bei einem Buchladen, der einen Aufkleber der Initiative angebracht hatte.

Zossen

Ein Mitglied der Bürgerinitiative »Zossen zeigt Gesicht« wurde massiv
bedroht. Unbekannte Täter hinterließen am Haus eines Mitstreiters die Parole »Zossen bleibt braun« und die Drohung »Jörg Warnke stirbt bald«. Zuvor war bereits das Haus, in dem sich die Initiative »Zossen zeigt Gesicht« befindet, von Rechten beschmiert worden.

Zossen

Zwei Rechte versuchten Transparente der Bürgerinitiative »Zossen zeigt Gesicht« von einem Haus zu entfernen, in dem der Sprecher der BI sein Büro unterhält. Am Tag zuvor war das Haus u.a. mit den Parolen »Volksverräter« und »linke Sau« beschmiert worden. Außerdem wurden Aufkleber der Freien Kräfte Teltow-Fläming hinterlassen. Das Haus dient als regelmäßiger Treffpunkt der Initiative.

Jüterbog

Zwei Vietnamesen wurden am Bahnhof von vier Rechten beleidigt, woraufhin
sie mit ihren Fahrrädern flohen. Nach einer Verfolgung mit einem Auto
stoppten und attackierten die Rechten, »Sieg Heil!» rufend, die beiden
Männer. Diese konnten erneut fliehen, als die Täter die Sirene der von
Zeugen herbeigerufenen Polizei hörten. Zwei Täter verfolgten die
Vietnamesen und warfen mit Steinen nach ihnen, wobei einer ein Messer in
der Hand hielt. Die anderen Täter fuhren mit dem Auto davon. Das
Fahrzeug wurde von der Polizei festgestellt. Zwei Männer wurden
vorläufig festgenommen. Die Opfer erlitten leichte Verletzungen.

Jüterbog

Unbekannte Täter warfen Scheiben an einem türkischen Restaurant ein. Es war bereits der fünfte Vorfall dieser Art. Zu Sachbeschädigungen kam es zudem an einem Dönerimbiss in der Nähe Gaststätte.

Jüterbog

Unbekannte Täter schleuderten eine Bierflasche gegen die Fassade eines
türkischen Restaurants, so dass eine Fensterscheibe zersprang. Es war
bereits der vierte Vorfall dieser Art. Nach einer Sachbeschädigung am 5.10.2008 hatte der Betreiber einen Aufkleber
der Jungen Nationaldemokraten vor dem Restaurant gefunden.

Jüterbog

Zum wiederholten Male wurden die Fensterscheiben eines türkischen
Restaurants zertrümmert. In der Nähe fand der Betreiber einen Aufkleber
der Jungen Nationaldemokraten. Im Oktober 2007 war ein Mitarbeiter des
Restaurants von Rechtsextremisten schwer verletzt worden.

Niedergörsdorf, OT Altes Lager

Ein 45-jähriger Mann, der eine Beinprothese hat und auf Krücken geht,
wurde vor seinem Wohnblock von einem Nachbarn beleidigt und geschlagen.
Weil er sich mit einem russischen Nachbarn unterhielt, beschimpfte ihn
der Angreifer mit den Worten »Russische Judensau, so was wie Dich hätte
Hitler vergast!«. Der 45-Jährige wurde mit der Faust gegen den Kopf geschlagen, so dass er stürzte und sich Prellungen zuzog.

Blankenfelde

In den frühen Morgenstunden wurde ein Dönerimbiss am Bahnhof durch einen Brandanschlag zerstört. An einem benachbarten asiatischen Imbiss wurde ebenfalls ein Feuer gelegt, das wieder erlosch. Täter wurden bislang nicht ermittelt, auch die Motive sind nicht bekannt.

Jüterbog

Zwei aus der Türkei stammende Männer wurden abends am Bahnhof von drei Tätern zunächst rassistisch beschimpft und
dann mit Flaschen beworfen. Einer der Angegriffenen wurde durch einen
Schlag mit einer Flasche im Gesicht verletzt. Eine Woche nach dem Angriff sammelten sich mehrere Personen vor dem
Wohnhaus des Geschädigten in Jüterbog und skandierten rechte Parolen.

Ludwigsfelde

Ein 19-jähriger Punker wurde von zwei Rechten geschlagen und gezielt gegen den Kopf getreten. Durch die Splitter einer Bierflasche erlitt der Betroffene Schnittwunden am Bauch. Die Polizei nahm die Tatverdächigen vorläufig fest.

Zossen

Drei dem linken Spektrum zugehörende Jugendliche, im Alter zwischen 15 und 17 Jahren, wurden aus einer Gruppe von 8 Personen heraus geschlagen und getreten. Die Betroffen erlitten leichte Verletzungen und mussten
ambulant behandelt werden. Die Täter werden dem rechten Spektrum zugeordnet. Die Polizei nahm zwei Tatverdächtige im Alter von 22 und 30 Jahren fest.

Zossen

Drei dem linken Spektrum zugehörende Jugendliche, im Alter zwischen 15 und 17 Jahren, wurden aus einer Gruppe von 8 Personen heraus geschlagen und getreten. Die Betroffen erlitten leichte Verletzungen und mussten
ambulant behandelt werden. Die Täter werden dem rechten Spektrum zugeordnet. Die Polizei nahm zwei Tatverdächtige im Alter von 22 und 30 Jahren fest.

Zossen

Eine Gruppe Punks saß an einer Tankstelle beim Stadtpark, als aus einem Auto ein Mann ausstieg, der eine Jacke der Marke Thor Steinar sowie einen Pullover mit der Aufschrift »frei, sozial und national« trug. Es kam zu einer verbalen Auseinandersetzung. Weitere Personen kamen aus dem Auto und griffen die Punks an. Einer der Betroffenen wurde durch einen
Kopfstoß auf die Nase getroffen, ein weiterer wurde am Auge verletzt.

Ludwigsfelde

Ein 30-jähriger Schwarzer wurde am Samstag morgen am Bahnhof von fünf Männern im Alter von 19 bis 24 Jahren rassistisch beschimpft und mit Bier übergossen. Anschließend wurde der Mann aus Sierra Leone daran gehindert, in einen Zug einzusteigen. Nachdem der Zug den Bahnhof verlassen hatte, wurde das Opfer auf die Gleise gestoßen. Anschließend warf einer der Beteiligten eine Bierflasche nach dem Mann. Die Polizei nahm fünf Tatverdächtige fest.

Ludwigsfelde

Ein 30-jähriger Schwarzer wurde am Samstag morgen am Bahnhof von fünf Männern im Alter von 19 bis 24 Jahren rassistisch beschimpft und mit Bier übergossen. Anschließend wurde der Mann aus Sierra Leone daran gehindert, in einen Zug einzusteigen. Nachdem der Zug den Bahnhof verlassen hatte, wurde das Opfer auf die Gleise gestoßen. Anschließend warf einer der Beteiligten eine Bierflasche nach dem Mann. Die Polizei nahm fünf Tatverdächtige fest.

Dahme

Der Betreiber eines Imbisses in der Rudolf-Breitscheid-Straße wurde von zwei 21- und 24-jährigen Rechten rassistisch beleidigt. Beim Hinausgehen zeigten sie einen »Hitlergruß« und beschädigten sie eine Schaufensterscheibe und eine Werbetafel.

Blankenfelde

Eine Journalistin wurde von Neonazis angegriffen. Sie und ihr Fernsehteam hatten Aufnahmen einer Versammlung der neonationalsozialistischen »Heimattreuen Deutschen Jugend« im Gasthof »Zur Eiche« gemacht, als sie von vier Neonazis bis in einen Supermarkt verfolgt. Dort schubsten die Neonazis die Journalistin mehrmals zu Boden und schlugen ihr ins Gesicht. Auch der Kameramann wurde geschlagen und gewürgt.

Rangsdorf

30 zum Teil vermummte, mit Steinen und
Schlagstöcken bewaffnete Neonazis versuchten, eine Infoveranstaltung in
Rangsdorf anzugreifen. Sie konnten daran gehindert werden. Ein Teil wurde von
der Polizei in Gewahrsam genommen. Sie führten NPD-Aufkleber mit sich und ein
Transparent mit der Aufschrift »Jugend braucht Perspektiven«. Zuvor hatte dieselbe Gruppe einen farbigen Veranstaltungsgast bedroht und rassistisch
beleidigt, sowie rechtsextreme Aufkleber verklebt.

Rangsdorf

30 zum Teil vermummte, mit Steinen und
Schlagstöcken bewaffnete Neonazis versuchten, eine Infoveranstaltung in
Rangsdorf anzugreifen. Sie konnten daran gehindert werden. Ein Teil wurde von
der Polizei in Gewahrsam genommen. Sie führten NPD-Aufkleber mit sich und ein
Transparent mit der Aufschrift »Jugend braucht Perspektiven«. Zuvor hatte dieselbe Gruppe einen farbigen Veranstaltungsgast bedroht und rassistisch
beleidigt, sowie rechtsextreme Aufkleber verklebt.

Zossen

Eine kleine Gruppe alternative Jugendlicher wird
am Bahnhof von mehreren Rechtsradikalen erst beschimpft und dann gejagt. Die
Jugendlichen konnten jedoch in einem nahe gelegenen Waldgebiet entkommen. Nur
kurze Zeit später tauchte die Gruppe Rechter, die mit Knüppeln und
Schlagstöcken bewaffnet war, vor der Haustür eines der Jugendlichen auf,
skandierten Parolen und bedrohten ihn. Die verständigte Polizei konnte keinen
der Täter erwischen.

Zossen

Eine kleine Gruppe alternative Jugendlicher wird
am Bahnhof von mehreren Rechtsradikalen erst beschimpft und dann gejagt. Die
Jugendlichen konnten jedoch in einem nahe gelegenen Waldgebiet entkommen. Nur
kurze Zeit später tauchte die Gruppe Rechter, die mit Knüppeln und
Schlagstöcken bewaffnet war, vor der Haustür eines der Jugendlichen auf,
skandierten Parolen und bedrohten ihn. Die verständigte Polizei konnte keinen
der Täter erwischen.

Ludwigsfelde

Auf ihrem Heimweg aus einem Jugendclub wurden vier alternative Jugendliche (zwei Frauen und zwei Männer) in der Nacht von drei Rechten (zwei Männer, eine Frau) angepöbelt und beleidigt. Nach einer kurzen Diskusssion kamen plötzlich ca. fünf Rechte hinzu. Diese schlugen sofort auf einen der jungen Männer ein und verletzten ihn durch Faustschläge und Tritte erheblich, so dass seine Gesichtsverletzungen in einer Berliner Spezialklinik behandelt werden mussten. Auch seine BegleiterInnen wurden von den Tätern zwischen ca. 16 und 20 Jahre massiv bedroht.

Dahme

Der Besitzer eines vietnamesischen Imbiss gerät mit zwei rechtsextremen Gästen in Streit. Sie verlangen von ihm die unentgeltliche Herausgabe von Bier. Der Imbissbesitzer wird rassistisch beschimpft und mehrere Male ins Gesicht geschlagen. Er muß ambulant behandelt werden, der Imbiss bleibt mehrere Tage geschlossen.

Teltow

Eine Gruppe von vier linken Jugendlichen im Alter von 15 bis 18 Jahren wurden von zwei Rechtsextremen angegriffen und geschlagen. Ein 15-Jähriger wurde durch die Verwendung eines Schlagrings verletzt.

Glau

Ein 11-jähriger ägyptisch-deutscher Junge wurde von einem älteren Herren mit den Worten »Haut dahin ab, wo ihr hergekommen seid« angegriffen. Der Angreifer stach dem Jungen mit einer heißen Grillzange unter das Auge und erklärte danach: »Das Schwein hat’s verdient.«

Ludwigsfelde

Ein 45-jähriger Asylbewerber aus Liberia wurde am Morgen gegen 7:50 Uhr in der Straße der Jugend von zwei Männern geschlagen, getreten und gewürgt. Vorher war er in einer Bar von einem der späteren Angreifer mit den Worten »Nur Weiße kommen hier rein« beschimpft worden. Der Liberianer wurde ambulant im Krankenhaus behandelt.

Jüterbog

Nach einem Diskobesuch wurden ein palästinensischer und ein algerischer Flüchtling aus einer größeren Gruppe von Rechten heraus angegriffen und zusammengeschlagen. Schon in der Disko war der Palästinenser geschlagen worden.

Mahlow

Ein 27-jähriger Russlanddeutscher wurde vor der Bahnhofsgaststätte von vier Rechten im Alter von 16 bis 20 Jahren zusammengetreten, bis er das Bewusstein verlor. Dann wurde er ausgeraubt. Am nächsten Tag verschlechterte sich der Gesundheitszustand des Opfers lebensbedrohlich, weil sich eine gebrochene Rippe in die Lunge gebohrt hatte.

Jüterbog

Ein 31-jähriger Asylbewerber aus dem Libanon wurde in der Bahnhofsvorhalle von drei 18 bis 22 Jahre alten männlichen Personen beschimpft und tätlich angegriffen. Dabei wurde er von einem Tatverdächtigen mit einem Springerstiefel in die Hüfte getreten, so dass er zu Fall kam. Anschließend erhielt er einen Faustschlag ins Gesicht.

Zossen

Im Regionalzug von Zossen nach Berlin wurde gegen 23 Uhr ein Fahrgast aus einer Gruppe von etwa zehn rechtsgerichteten Jugendlichen heraus geschlagen. Der dunkelhäutige Ehemann einer Berlinerin wurde beleidigt, dem 30-Jährigen wurde das Basecap vom Kopf gerissen. Anschließend randalierten die Täter weiter, schlugen grölend gegen Fensterscheiben und warfen mit Colaflaschen um sich.

Blankenfelde-Mahlow

Ein 28-jähriger Angolaner, der bei der Deutschen Bahn AG als Reinigungskraft arbeitet, wurde um 4 Uhr nachts am S-Bahnhof Mahlow von sieben rechten Jugendlichen mit den Worten »Du hast keinen Platz in Deutschland« beschimpft. Danach schlug ihn einer der Täter mit der Faust auf den Kopf und trat ihn gegen Arme und Beine. Sechs andere, darunter ein Mädchen, standen dabei und beschimpften ihn. Dieser wehrte sich, wobei ihm ein Ring aus dem Ohr gerissen wurde. Danach konnte er flüchten und sich verstecken, bis die Täter mit der S-Bahn abgefahren waren. Kurze Zeit später wurde er in Blankenfelde von zwei der rechten Jugendlichen erneut angegriffen.

Sperenberg

Der türkische Betreiber einer Imbissstube wurde von zwei jungen Männern tätlich angegriffen. Einer der beiden trat den 30-jährigen Kioskbesitzer unvermittelt mit dem Fuß in die Seite. In dem anschließenden Handgemenge, in das auch ein türkischer Gast eingriff, ging eine Vitrinenscheibe im Wert von 1500 DM zu Bruch.