Tagesspiegel-Leser helfen Orazio Giamblanco

Seit 1997 berichtet der Tagesspiegel jedes Jahr über das Schicksal von Orazio Giamblanco und ruft seine Leser zu Spenden für den schwer behinderten Italiener auf. Die Weihnachtsspendenaktion des Tagesspiegel findet in Kooperation mit der Opferperspektive statt.

Orazio Giamblanco (Foto: Joe Kramer)

Orazio Giamblanco (Foto: Joe Kramer)

Orazio Giamblanco wurde 1996 bei einem rechten Angriff in Trebbin (Kreis Teltow-Fläming) lebensgefährlich verletzt. Ein Skinhead hatte ihm eine Baseballkeule gegen den Kopf geschlagen. Seitdem leidet Giamblanco unter spastischer Lähmung, Sprechstörungen, Depressionen und weiteren Beschwerden. Der in Bielefeld lebende Giamblanco wird von seiner Lebensgefährtin Angelica Berdes und ihrer Tochter Efthimia gepflegt. Die drei leben in bescheidenen Verhältnissen.

Siehe auchProtokoll eines Kampfes – 13 Reportagen von Frank Jansen

, ,