Jüterbog

Kurz nach Mitternacht verlässt ein Zugreisender den Bahnhof in Jüterbog. Dort fällt ihm ein Mann auf, der eine schwarz, weiß, rote Flagge um den Oberkörper gebunden trägt. Der Reisende spricht ihn auf die Flagge an. Daraufhin läuft der Rechte auf ihn zu und rammt ihm das Knie gegen den Körper. Als ein Zeuge auf die Situation aufmerksam wird, flüchtet der Angreifer vom Bahnhofsvorplatz. Der Betroffene wird leicht verletzt.

Potsdam

Ein junger Mann beleidigt einen unbekannten Reisenden am Hauptbahnhof rassistisch. Um eine Eskalation zu verhindern, schaltet sich ein privat reisender Polizist in ziviler Kleidung ein. Daraufhin beleidigt der Täter auch ihn und versucht mehrfach auf ihn einzuschlagen.

Prenzlau

Als ein junger Mann afghanischer Herkunft mit seinem Rad an der Uckerpromenade entlang fährt, trifft er auf eine vierköpfige Gruppe Jugendlicher, die am Ufer des Unteruckersees sitzt. Einer der Jugendlichen versperrt ihm den Weg und beleidigt den jungen Mann rassistisch. Zusammen mit einem weiteren Jugendlichen versucht er anschließend, ihn festzuhalten und körperlich auf ihn einzuwirken.

Karstädt/ OT Dallmin

Beim Erntefest in Dallmin rempelt ein Deutscher einen 18-jährigen Syrer an, der gemeinsam mit zwei afghanischen Brüdern (13 und 18 Jahre) und zwei deutschen Freundinnen unterwegs ist. Als dieser ihn fragt, was das solle, greifen fünf bis sechs Deutsche die jungen Männer an und schlagen sie mit Fäusten ins Gesicht und an den Kopf. Einer der Deutschen versucht einen Afghanen mit einer Flasche zu schlagen. Die jungen Geflüchteten versuchen die Angreifer festzuhalten, können aber gegen die Übermacht nichts ausrichten. Die Angreifer lassen von den Verletzten zunächst ab, kommen aber nach ca. 15 Minuten mit weiteren Freunden zurück und schlagen und treten erneut auf die Geflüchteten ein.

Zehdenick

Ein Täter beleidigt in der Nacht einen jungen Mann tschadischer Herkunft in einer Bar in der Berliner Straße rassistisch und schlägt auf ihn ein.
Andere Gäste können den Täter von dem jungen Mann abbringen. Der Betroffene muss aufgrund seiner Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Der Täter entkommt unerkannt.

Bernau bei Berlin

Ein 20-jähriger Punk und seine Verlobte werden im Supermarkt von einem Mann bezugnehmend auf ihr Aussehen angepöbelt. Nachdem sie den Supermarkt verlassen haben, wird der Punk unvermittelt zu Boden geschubst und bricht sich dabei das Handgelenk. Anschließend flüchtet der Täter.

Lychen

Mehrere Täter beleidigen drei junge Männer und Frauen russischer, georgischer und syrischer Herkunft rassistisch und werfen Gegenstände in ihre Richtung. Einer der Täter zeigt währenddessen den sogenannten „Hitlergruß“.

Eberswalde

Am frühen Abend fahren vier Studentinnen nicht-deutscher Herkunft mit dem Fahrrad durch Eberswalde. Ein Autofahrer ruft einer von ihnen zu, ob sie nicht mehr leben wolle, überholt sie und hält rechts am Bürgersteig so nahe, dass sie ihn von links überholen muss. Er steigt aus dem Auto aus und stößt die junge Frau mit beiden Händen in die Gegenfahrbahn, nachdem er offenkundig ein dort herannahendes Fahrzeug bemerkt hat. Die Betroffene verliert das Gleichgewicht und gerät in den Gegenverkehr, der Fahrer dort muss auf den Gehweg ausweichen und fährt ohne anzuhalten weiter. Der Angreifer beschimpft die Betroffenen rassistisch und droht ihnen. Keines der vorbeifahrenden Fahrzeuge hält an.

Cottbus

Am Abend wird ein 24-jährigen Geflüchteter aus Afghanistan von einem Mann rassistisch beleidigt. Anschließend schubst ihn der Angreifer, schlägt ihm ins Gesicht und mit der flachen Hand gegen ein Ohr. Der Betroffene leidet ein Woche lang unter Schmerzen.

Prenzlau

Ein junger Mann syrischer Herkunft, der bereits wenige Wochen zuvor auf der Uckerpromenade von zwei Männern rassistisch beleidigt und mit einer Glasflasche verletzt worden war, wird auf der gleichen Straße erneut von einem Mann aus einem Trio heraus rassistisch angepöbelt. Als der Betroffene daraufhin die Straßenseite wechselt, will ihm der Rechte folgen, kann jedoch von seinen Begleitern zurück gehalten werden. Der junge Mann fühlt sich nicht zuletzt durch diesen Vorfall derart bedroht, dass er in der Folgezeit einen psychischen Zusammenbruch erleidet.

Ludwigsfelde

Eine Gruppe Jugendlicher verbringt gemeinsam Zeit im Aktivpark Ludwigsfelde. Eine vierköpfige Personengruppe kommt auf sie zu und versucht den Jugendlichen eine E-Schischa zu entwenden. Dabei schlägt ein Angreifer einem 17-Jährigen deutscher Herkunft mit der Faust ins Gesicht, einer seiner Begleiter ruft währenddessen rechte Parolen.

Templin

Zwei Täter zeigen zwei jungen Männern deutscher Herkunft den sogenannten „Hitlergruß“ – sie handeln dabei aus rassistischen Motiven und sehen in den beiden Jugendlichen darüber hinaus auch politische Gegner. Nachdem die Täter die beiden jungen Männer rassistisch beleidigt haben, greifen sie sie auch körperlich an.

Eberswalde

Als sich ein junger Mann syrischer Herkunft am Abend schlichtend in eine verbale Auseinandersetzung einzuschalten versucht, die in einem Bus des öffentlichen Nahverkehrs zwischen seinen Freund*innen und einem aggressiven Fahrgast ausgebrochen war, beginnt letzterer, ihn sowie alle anderen nicht-weißen Menschen im Bus rassistisch zu beleidigen. Als der junge Mann syrischer Herkunft schließlich verärgert an seiner Haltestelle aussteigt, folgt ihm der pöbelnde Fahrgast, packt ihn und fordert ihn auf, stehenzubleiben. Da sich der junge Mann weigert, schlägt ihm der Täter ins Gesicht. Der Betroffene wehrt sich und schafft es, sich einige Meter abzusetzen, doch der Täter folgt ihm und sprüht ihm unvermittelt Pfefferspray ins Gesicht. Der Betroffene erleidet daraufhin einen Schock und kann für kurze Zeit nur noch sehr schwer sehen, hören und atmen. Seine Verletzungen machen eine ambulante Behandlung im Krankenhaus erforderlich.

Schwedt/ Oder

Ein in Schwedt angestellter Psychologe, der in der Stadt schon vielfach aufgrund seiner Hautfarbe rassistisch beleidigt und gemobbt wurde, findet seinen am Bahnhof abgestellten PKW mit komplett zerstörten Scheiben vor. Eine rassistische Tatmotivation liegt nahe und der Betroffene beschließt, seine Arbeit in Schwedt aufzugeben.