Potsdam

Drei Jugendliche fragen einen 14-Jährigen nach seiner Herkunft. Auf seine Antwort, er sei Araber, reagieren die Angreifer_innen mit rassistischen Beleidigungen. Dann prügelt einer der Jugendlichen auf den Jungen ein, so dass dieser unter Schmerzen zusammenbricht. Als der Betroffene am Boden liegt, tritt er weiter auf ihn ein. Anschließend fliehen die Täter.

 

Perleberg

Als ein Jugendlicher jugoslawischer Herkunft Mittags am Bahnhof auf den Regionalexpress wartet, wird er von einem ihm unbekannten Mann mehrmals mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Zuvor hatte es zwischen beiden einen Wortwechsel gegeben. Der Jugendliche hatte einen Streit zwischen dem Täter und seiner Begleiterin mitbekommen. Weil er zu den beiden rüber sah, während er auf den Regionalexpress wartete, wurde er von dem Unbekannten beschimpft und geschlagen.

Frehne, Meyenburg

Bei einem rechten Überfall auf ein Jugendwohnheim im Ortsteil Frehne werden ein Betreuer und zwei Jugendliche mit Migrationshintergrund verletzt. Die etwa zehn Angreifer rufen dabei rassistische Parolen und zeigen den sog. Hitlergruß. Das Wohnprojekt war in
der Vergangenheit bereits häufiger Ziel von rechten Anfeindungen.

Spremberg

Bei einem Fest für Vielfalt provozierten sieben neonazistische Jugendliche und versuchten, die Veranstaltung zu stören. Ein Journalist wurde bedrängt und bedroht. Er musste in der Folge unter Polizeischutz das Fest verlassen. Die Polizei nahm die Personalien der Aggressoren auf.

Wendisch-Rietz

Zehn bis 15 teilweise mit Schlagringen bewaffnete Jugendliche drang in
die Bungalows eines Feriendorfes ein, wo sich eine 10. Klasse aus Sachsen aufhielt. Ein 17-Jähriger wurde durch einen Faustschlag im Gesicht verletzt. Die Schüler waren am Tag zuvor schon auf die Gruppe gestoßen, wobei ein ortsansässiger Jugendlicher mehrfach »Sieg Heil« gerufen haben soll. Die Polizei nahm zwei Tatverdächtige vorläufig fest.

Rathenow

Am frühen Morgen drangen Jugendliche in einen Dönerimbiss ein.
Sie beschmierten die Wände mit Farbe und Parolen wie »Hitler live« und
»HaSS«, verteilten den Inhalt eines Feuerlöschers im Raum, verstreuten
Rattengift auf den Lebensmitteln und brachen den Getränkeautomat auf. Es
entstand ein Sachschaden von über 3.000 Euro. Die Täter wurden gefasst
und in eine Jugendeinrichtung eingewiesen.

Eisenhüttenstadt

Ein aus dem Libanon stammender Arzt des Krankenhauses Eisenhüttenstadt
wurde am frühen Abend auf der Straße beschimpft und bedroht. Zunächst
stellte sich ein Jugendlicher mit einer Eisenstange dem Mediziner in
den Weg. Dieser konnte dessen Beschimpfungen nicht verstehen. Er
flüchtete, als er fünf bis sechs weitere Jugendliche auf sich zukommen
sah, in eine Gaststätte. Der Inhaber rief die Polizei.

Perleberg

Ein 23-jähriger Mann stellte drei Jugendliche zur Rede, nachdem diese »Sieg Heil« gerufen hatten. Daraufhin wurde er mit der Faust ins Gesicht geschlagen und in den Rücken getreten. Durch das Eingreifen von Passanten wurden weitere Angriffe verhindert.

Borgsdorf-Pinnow

Etwa 30 Jugendliche, die am Bernsteinsee (sogen. Autobahnsee) feierten, wurden am frühen Abend von ungefähr 10 Personen, die nach dem äußeren Erscheinungsbild zur rechten Szene gehören, angegriffen. Vier Jugendliche mussten im Krankenhaus versorgt werden. Gegen einen 19-jährigen Rechten wurde Haftbefehl erlassen.

Müncheberg

Ein 19-Jähriger beschimpfte vor einer Tagungsstätte eine Jugendgruppe
rassistisch und beleidigte eine Jugendliche unter anderem mit den Worten »Russenschlampe«. Durch anwesende Teamer konnte er dazu gebracht werden,
das Gelände zu verlassen. Im Weggehen warf er mit einer Bierflasche eine
Fensterscheibe ein und zeigte den »Hitlergruß«.

Hennigsdorf

Am späten Abend wurde auf dem Bahnhofsvorplatz ein junger Punk angegriffen. Ein Mann (ca. 35 Jahre) sprach ihn und seine Freunde mit “Seit ihr Punks?” an. Als der Jugendliche antwortete trat ihm der Täter mit dem Schuh ins Gesicht. Vorher hatte er die Gruppe mit seinem Handy
fotografiert. Das Opfer mußte sich in ambulante Behandlung begeben.