Neuruppin

Gegen 22:10 Uhr verlassen drei Männer im Alter von 41, 27 und 26 Jahren ein Lokal in der Karl-Marx-Straße. Vor der Tür werden sie von einem 23-Jährigem rassistisch beleidigt und angepöbelt. Als die drei Personen versuchen sich der Situation zu entziehen, bedroht der Täter sie und wird handgreiflich. Während der anschließenden polizeilichen Maßnahme, wehrt sich der Täter massiv und wird weiterführend wegen selbstverletzendem Verhalten durch einen Krankenwagen in eine geschlossene Station gebracht.

Neuruppin

In der Nacht beleidigt eine sechsköpfige Männergruppe einen jungen Geflüchteten unvermittelt rassistsich. Aus Angst vor einem physischen Angriff der gesamten Gruppe auf ihn, bietet der Betroffene einen Zweikampf an, was die Gruppe annimmt. Als der junge Geflüchtete die Oberhand gewinnt, schlägt ein weiterer Mann auf den Betroffenen ein und verletzt ihn am Kopf. Zudem stehlen die Angreifer die Jacke und die Schuhe des Syrers. Der Angegriffene kann entkommen und informiert die Polizei.

Neuruppin

In einem Linienbus verweigert ein Jugendlicher aus Deutschland einem Mann aus Tschetschenien, neben ihm Platz zu nehmen. Als dieser ihn deshalb zur Rede stellt, wird er von dem Jugendlichen und einem seiner Freunde rassistisch beleidigt und geschubst. Als der Mann schließlich den Bus zusammen mit seinen Kindern verlässt, folgen ihm die Jugendlichen, bepöbeln ihn und schlagen ihm unvermittelt mehrmals mit der Faust ins Gesicht. Anschließend attackieren sie ihn weiter körperlich. Die Kinder werden Zeug_innen des brutalen Übergriffs und sind stark verängstigt. Als eines von ihnen eingreifen will, wird es von einem der Täter weggeschubst und ebenfalls leicht verletzt.

Neuruppin

Im Einkaufszentrum REIZ nähern sich zwei Männer einer 16-Jährigen und einem 18-Jährigen, die sie auf Grund ihrer Kleidung als linke Aktivist_innen identifizieren. Die Angreifer bringen die Jugendliche zu Boden und treten ihr gegen den Kopf und ins Gesicht, wodurch die Angegriffene kurzzeitig das Bewusstsein verliert. Ihr Begleiter wirft sich schützend über sie. Ein dritter Mann kommt hinzu und beginnt ebenfalls auf die Beiden einzutreten. Zwei Besucher des Einkaufszentrums werden auf die Hilferufe der Angegriffen aufmerksam und schreiten ein, so dass die Betroffenen fliehen können. Die 16-Jährige erleidet zum Teil erhebliche Verletzungen im Gesichtsbereich. Wenig später kann die Polizei vier Tatverdächtige feststellen, einer von ihnen ist als Neonazi-Aktivist einschlägig bekannt.

Neuruppin

Gegen Mitternacht wird das Soziale Zentrum in der Bahnhofstraße von vier Personen angegriffen. Die Täter werfen Eier gegen Fenster und Fassade einer Wohnung, die von irakischen Flüchtlingen bewohnt ist, und versuchen sich gewaltsam Zutritt zum Haus zu verschaffen. Sie posieren mit beleidigenden Gesten vor der Wohnung und rufen unverständliche Parolen. Als Mitglieder des Vereins eintreffen, ergreifen sie die Flucht.

Neuruppin

Gegen 2.00 Uhr nachts greifen etwa acht Personen das linksalternative Jugendwohnprojekt »Mittendrin« in der Bahnhofstraße an. Mit einem Stein zerschlagen sie ein Fenster im Wohnbereich des Projektes. In dem Raum hält sich zu diesem Zeitpunkt eine Person auf. Anschließend zerstören sie mit einer Eisenstange das Fenster und den Rahmen. Zwei der Angreifer können gefasst werden. Verletzt wurde niemand.

Neuruppin

Ein Wahlhelfer der Linken, der eine Tasche mit der Aufschrift seiner Partei um hat, fährt am Abend auf seinem Fahrrad an dem Neuruppiner NPD-Kandidaten Dave T. und einer weiteren Person vorbei. Diese hängen gerade NPD-Plakate auf. Der NPD-Funktionär zieht den 21-Jährigen unvermittelt vom Rad, sodass dieser zu Fall kommt. Mit dem Ruf >>Verpiss dich du Stück Scheiße<< und weiteren Faustschlägen wird der am Boden Liegende von T. traktiert. Der zweite Täter tritt gegen seinen Oberkörper. Der 21-Jährige wird aufgrund seiner Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Neuruppin

Zwei Plakatierer von NPD-Plakaten bedrohen gegen Mitternacht einen vorbeikommenden linken Jugendlichen. Einer der beiden Rechten tritt gegen das Fahrrad des 20-jährigen. Dieses prallt gegen den Oberschenkel des Betroffenen und verletzt ihn leicht.

Neuruppin

Am Bahnhof Rheinsberger Tor wurde eine 51-jährige Afghanin von zwei
Männern angegriffen. Zuerst beleidigten sie die Frau rassistisch, anschließend stieß einer der beiden Täter sie zu Boden. Die Betroffene wurde an
der Schulter verletzt.

Neuruppin

Nach einer erfolgreichen Blockade eines Neonaziaufmarschs der Freien Kräfte Neuruppin/Osthavelland in Wittstock wurde ein Jugendwohnprojekt in Neuruppin angegriffen. Eine Gruppe von 20 bis 30 Neonazis bewarfen das Haus mit Flaschen und Steinen. Die Bewohnerinnen und Bewohner konnten die Angriffe erfolgreich abwehren.

Neuruppin

In den Morgenstunden wurden Mitglieder des Jugendzentrums Mittendrin von drei angetrunkenen Rechten angegriffen, die zuvor Naziparolen gebrüllt hatten. Die Jugendlichen riefen die Polizei. In deren Beisein versetzte ein Neonazi einer Person einen Kopfstoß. Die Rechten drohten zudem mit einem Messer.

Neuruppin

Ein 40-jähriger Pakistaner wurde an seinem mobilen
Verkaufsstand von einem Mann beleidigt und bedroht. Als der Betroffene
den Stand verließ, um die Situation zu entschärften, schlug der
Angreifer auf ihn ein und bedrohte ihn weiter. Als umstehende Passanten
eingriffen, ließ der Täter von dem Betroffenen ab.

Neuruppin

In der Nacht wurde ein Jugendlicher, der sich auf dem Heimweg von einer Veranstaltung im alternativen Jugendzentrum MittenDrin befand,
von einer Gruppe Vermummter mit Pfefferspray angegriffen und mit einem
Gegenstand geschlagen. Der Betroffene musste im Krankenhaus ambulant
behandeln werden.

Neuruppin

In der Nacht wurde das Jugendwohnprojekt MittenDrin von etwa 15 maskierten und teilweise mit Knüppeln bewaffneten Personen angegriffen. Die Täter versuchten, die gerade noch rechtzeitig verschlossene Hoftür aufzubrechen. Sie verklebten neonazistische Aufkleber am Gebäude, bevor sie sich zurückzogen.

Neuruppin

Am späten Abend wurden Besucher des alternativen Jugendzentrums »Mittendrin« von rechten Fußballfans mit Flaschen beworfen, beleidigt und massiv körperlich bedroht. Die herbeigerufene Polizei unterband weitere Angriffe.

Neuruppin

Vier deutsche Staatsbürger wurden Opfer von Körperverletzungen, die sich »gegen sonstige politische Gegner« sowie gegen deren »sexuelle Orientierung« richteten. Es wurde ein Tatverdächtiger ermittelt. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Neuruppin

Auf dem Nachhauseweg von der 15-Jahresfeier des alternativen
Jugendzentrums »Mittendrin« wurden vier Jugendliche am frühen Morgen
von einer Gruppe Rechter am Busbahnhof angegriffen. Zuvor hatten sie
die Rechten zur Rede gestellt, weil eine Person mehrmals »Heil Führer«
gerufen hatte. Zwei junge Frauen mussten sich mit Verletzungen in ärztliche Behandlung begeben.

Neuruppin

Drei Männer wurden aus einer größeren Gruppe Rechter heraus angegriffen,
weil sie sich auf Englisch unterhielten. Dabei wurden sie mit den Worten
»Nigger« und »Kanaken« beschimpft. Ein 38-jähriger Neuruppiner wurde bei
dem Angriff geschlagen. Die Täter trugen Kleidung mit rechtsextremen
Symbolen, darunter das Konterfei von Rudolf Hess und eine 88 mit
Eichenlaub.

Neuruppin

Zwei Männer versuchten sich gewaltsam Zugang zu der Wohnung eines Inders
zu verschaffen. Dieser konnte die Täter mit Hilfe eines Stocks am
Eindringen hindern. Der Inder wurde als »Ausländerschwein« beschimpft.
Die Männer drohten ihm außerdem: »Wir schlagen alles kurz und klein«.

Neuruppin

Eine Schulklasse aus Berlin-Kreuzberg, die sich auf einer Klassenfahrt befand, wurde von zwei Jugendlichen im Alter von 16 bzw. 17 Jahren mit der Parole »Deutschland den Deutschen – Ausländer raus«
angepöbelt. Außerdem zeigten die beiden jungen Männer den »Hitlergruß«. Die Polizei nahm die beiden Tatverdächtigen vorläufig fest.

Neuruppin

Eine Schulklasse aus Berlin-Kreuzberg, die sich auf einer Klassenfahrt befand, wurde von zwei Jugendlichen im Alter von 16 bzw. 17 Jahren mit der Parole »Deutschland den Deutschen – Ausländer raus«
angepöbelt. Außerdem zeigten die beiden jungen Männer den »Hitlergruß«. Die Polizei nahm die beiden Tatverdächtigen vorläufig fest.

Neuruppin

Eine achtköpfige Gruppe dem Augenschein nach Rechtsextremer, unter ihnen eine Frau, versammelten sich am späten Nachmittag gegenüber eines alternativen Wohnprojektes. Auf seinem Nachhauseweg wurde ein Hausbewohner von zwei Männern aus dieser Gruppe auf den Kopf geschlagen. Eine Person, die ihm aus dem Haus zu Hilfe kam, wurde gewürgt. Die Täter versuchten anschließend die Haustür einzutreten und zeigten den Hitlergruß.

Neuruppin

Gegen 19.00 Uhr versammelten sich drei Männer an einem Dönerladen, von denen einer gegen einen Tisch trat. Als der aus der Türkei stammende Imbissbesitzer die Männer zur Rede stellte, sagte ihm einer der Männer: »Ich bin Deutscher, ich mache, was ich will«. Bei der Auseinandersetzung wurde der Wirt mit einem Messer an der Stirn verletzt.

Neuruppin

Ein 20-jähriger Linker wurde von drei rechtsextremen Jugendlichen am späten Abend auf der Straße zusammengeschlagen und mit Bierflaschen beworfen. Als er fiel, traten die Angreifer auf ihr am Boden liegendes Opfer ein. Ein 21-Jähriger wurde beim Versuch zu schlichten ebenfalls attackiert. Das Opfer klagte über starke Schmerzen am Kopf und im Brustbereich und wurde zur stationären Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert.