Strausberg

Als am späten Abend mehrere Antifaschist*innen in der Gegend um den Bahnhof Strausberg-Stadt Plakate anbringen wollen, welche für eine Veranstaltung werben, werden sie von drei teils vermummten, der organisierten Neonaziszene angehörigen Männern in bedrohlicher Weise angesprochen. Die Antifaschist*innen werden aufgefordert, das weitere Plakatieren zu unterlassen, da man mit der inhaltlichen Ausrichtung der Veranstaltung politisch nicht übereinstimme. Eingeschüchtert durch das Auftreten der Neonazis verlassen die Antifaschist*innen daraufhin den Ort und beenden die weitere öffentliche Bewerbung der Veranstaltung.

Strausberg

Eine deutsche Frau iranischer Herkunft, die mit ihrem Kind in einem Supermarkt einkauft und mit diesem Persisch spricht, wird deshalb von einer unbekannten älteren Frau rassistisch beleidigt. Als sie die Täterin zur Rede stellt, wird sie von ihr geschlagen.

Strausberg

Eine vietnamesische Staatsbürgerin wird Opfer einer rassistisch motivierten gefährlichen Körperverletzung. Sie wird aus einer Gruppe heraus beschimpft, eine männliche Person wirft mit einer Glasflasche nach ihr, welche sie am Fuß verletzt.

Strausberg

In den Abendstunden wurde ein pakistanischer Staatsangehöriger auf dem Weg zum Bahnhof von zwei Männern zur Herausgabe von Bargeld aufgefordert. Nachdem dieser angab, kein Geld bei sich zu haben, schlug ihm einer der Täter mehrfach mit der Faust ins Gesicht und beleidigte ihn rassistisch.

Strausberg

Ein 67-jähriger Rentner wurde von einem bekannten Rechtsextremen durch ein Schlag auf das Auge verletzt. Bei dem Schlag
bohrte sich ein Splitter des Brillenglases in das Auge des Rentners. Gleichzeitig wurde er als “Judenschwein, Stasischwein und rotes Schwein” beschimpft. Der Täter beleidigte darüber hinaus auch die Frau des Opfers und leerte eine Bierflasche über ihr aus. Im Zuge des Angriffs bedrohte er beide, dass wenn sie zur Polizei gehen und ihn anzeigen würden, er
ihr Haus in Brand stecken würde.

Strausberg

Eine Gruppe von fünf bis sechs Neonazis, darunter der Sohn der DVU-Landesvorsitzenden Hesselbarth, drang auf eine Party im alternativen Jugendzentrum »Horte« ein und beschimpfte die Gäste. Nachdem ihnen ein Hausverbot ausgesprochen wurde, zog ein Rechtsextremist einen Nothammer und schlug einem der anwesenden Jugendlichen ins Gesicht.

Strausberg

In den frühen Morgenstunden wird ein linker Jugendlicher am Bahnhof Strausberg-Stadt von Neonazis angegriffen. Im Bahnhofsgebäude stehen zwei junge Männer, die den Jugendlichen vom Fahrrad ziehen wollen und ihm zurufen: »Wo kommst du denn her, Zecke!« Der Angegriffene kann sich losmachen und weiterfahren. Die zwei Männer verschwinden. Als der Betroffene aus der Bahnhofshalle fährt, kommen ihm drei weitere Männer entgegen. Einer von ihnen zerrt ihn vom Rad, schubst ihn gegen ein Geländer und schlägt ihm mit der Faust ins Gesicht. Am Boden liegend wird dem Jugendlichen mit Füßen ins Gesicht getreten. Dabei verliert er einen Eckzahn.

Strausberg

Im Nachlauf eines Fußballspiels (1.FC Union Berlin gegen FC Strausberg) greift ein bekannter Neonazi mit zwei Begleitern auf dem Bahnhof Strausberg einen Jugendlichen an. Dem Betroffenen wird unterstellt, die Angreifer im Stadion fotografiert zu haben. Er verneint das und wird danach niedergeschlagen und getreten. Der Jugendliche erleidet ein blaues Auge und Prellungen an den Rippen.

Strausberg

Auf dem Vorplatz des Bahnhof Strausberg Vorstadt wurde in den Nachtstunden ein Jugendlicher angegriffen und im Gesicht verletzt. Der Betroffene war mit einem Freund auf dem Weg vom Bahnhof in Richtung angrenzendes Wohngebiet, als mindestens drei Personen der Strausberger rechten Szene aus einem nahen Imbiss kamen, einer von ihnen sich vermummte und die beiden Jugendlichen verfolgten. Sie wurden eingeholt und der Betroffene sofort mit Faustschlägen und Tritten niedergeschlagen. Er wurde als »asoziales Schwein« beschimpft.

Strausberg

Ein Jugendlicher wird am späten Abend vor dem Clubgebäude des »PIO« (Power im Osten) von einem rechten Schläger angegriffen. Nach einer Diskussion, in welcher der Jugendliche das wachsende rechtsextreme Umfeld des »PIO« kritisiert und eine Umbenennung in »WPIO« (White Power im Osten) befürwortet, wird ihm ins Gesicht geschlagen. Erst nachdem ein Freund dem Jugendlichen zu Hilfe eilt und Reizgas gegen den Täter eingesetzt wird, läuft der Täter weg. Der Angegriffene trägt zwei Platzwunden im Gesicht und eine leichte Gehirnerschütterung davon.

Strausberg

Eine zehn- bis 15-köpfige Gruppe vermummter Personen versucht in der Nacht zum 13.01.2004 die Wohnungstür eines dort lebenden Punks einzutreten. Minutenlang wird von außen gegen die Tür gesprungen. Die zwei in der Wohnung verweilenden Personen stemmen sich von innen dagegen und rufen die Polizei. Als diese nach 10 Minuten eintrifft, entkommen die Täter.

Strausberg

Die Hausmeisterin des Gebäudes, in welchem sich der Übergriff auf den Punker am 13.01.2004 ereignete, wird in dieser Nacht auf Geräusche und eine Gruppe Menschen im Hof aufmerksam. Sie ruft die Polizei und geht nach draußen, findet jedoch niemanden mehr vor. Nach dem Abrücken der Polizei beseitigt sie Reste von Zerstörungen auf dem Hof. In diesem Moment kommt eine Person auf sie zu, ruft: »Verräter!« und schlägt sie zu Boden. Sie muss notärztlich behandelt werden. Am nächsten Tag erhält die Hausmeisterin einen Drohbrief, der mit dem »deutschen Volke« unterzeichnet ist.

Strausberg

Am Abend wurde eine junge Frau im Jugendclub »PIO« in Strausberg-Vorstadt Opfer eines rechtsextremen Übergriffs. Der Täter, ein stadtbekannter Neonazi, der Anfang der Neunziger Jahre wegen Totschlags zu Gefängnisstrafe verurteilt wurde, schlug der Frau während einer Tanzveranstaltung unvermittelt zweimal ins Gesicht und warf sie zu Boden. Als er sie an eine Wand drückte und würgte, wurde er von Umstehenden zurück gehalten. Die Frau, welche auf Grund ihrer bunten Haare vom Täter als »Scheiß Zecke!« beschimpft wurde, erlitt eine angebrochene Nase sowie Schwellungen an Kopf, Schulter, Knie und Hüfte.

Strausberg

Vier linksorientierte Jugendliche wurden gegen 20 Uhr von zwei Männern in der August-Bebel-Straße in der Nähe des Gymnasiums bedroht. Die Angreifer warfen mehrere Flaschen in Richtung der Gruppe. Einer der Männer verfolgte die Jugendlichen mit einer abgebrochenen Flasche.

Strausberg

In der Nähe des »Sietch-Clubs« kam es am späten Nachmittag zu einem Handgemenge zwischen Rechten und alternativen Jugendlichen. Einem jungen Mann wurde unvermittelt von einem Neonazi mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Gegen 18.30 Uhr wurde ein alternativer Jugendlicher von einem Rechten vor dem Argus-Kino mit einem Schlagring bedroht.

Strausberg

Am Abend wurde eine junge Frau in der Nähe des S-Bahnhofs Strausberg-Vorstadt aus einer Gruppe von drei Personen heraus angegriffen. Die Täterin schlug sie, trat ihr mit Stiefeln gegen das Knie, stieß ihr mit dem Knie in den Bauch und riss ihr Haare aus.

Strausberg

Am Abend wurde ein Mädchen mit linksalternativem Äußeren in Strausberg-Vorstadt aus einer Gruppe von acht bis zehn Personen heraus mit »Verpiss dich du Zecke!« und »Zecke verrecke!« angepöbelt und mit einer Bierflasche beworfen, die sie in Augenhöhe traf.

Strausberg

Zwei alternative Jugendliche wurden am Nachmittag an der Straßenbahnhaltestelle »Lustgarten« von einer Vierergruppe rechtsextremer Jugendlicher angegriffen. Die Opfer wurden mit »Du Zecke!«, »Verpisst euch!« und »Zecke, du Sau! Rennt doch!« beschimpft und von zwei Rechtsextremen zu Boden gerissen, getreten und geschlagen. Die Opfer trugen Prellungen am ganzen Körper und eine geplatzte Lippe davon.
Am selben Tag gegen 16 Uhr wurde ein anderer alternativer Jugendlicher aus einer Gruppe von zehn bis zwölf männlichen Personen heraus angegriffen. Ein Rechtsextremer schlug dem Opfer im Vorbeifahren auf dem Fahrrad ins Gesicht. Das Opfer trug eine Jochbeinprellung davon.
Am frühen Abend wurde eine junge Frau in der S-Bahn am Bahnhof Strausberg-Vorstadt von einem rechtsextremen Jugendlichen als »Zecke« beschimpft und herumgestoßen.

Strausberg

Ein Jugendlicher mit Outfit der linken Szene wurde von einem Rechtsextremen am Bahnhof Strausberg-Vorstadt angegriffen. Das Opfer wurde mehrmals mit Fäusten ins Gesicht geschlagen und mit dem Tode bedroht, wenn es noch einmal nach Strausberg-Vorstadt käme.

Strausberg

Zwei Asylbewerber aus Sierra Leone wurden von zwei 17 und 21 Jahre alten Skinheads auf dem S-Bahnhof Strausberg bedroht, mit einem abgebrochenen Schrubberstiel geschlagen und mit Springerstiefeln traktiert. Der Überfall konnte durch das Eingreifen von Mitarbeitern einer Sicherheitsfirma gestoppt werden.

Strausberg

Eine Gruppe von mehr als 15 Rechtsextremen griff aus dem »Sietch-Club« heraus eine Gruppe von sechs nicht-rechten Jugendlichen an. Die Opfer wurden mit »Haut ab ihr Scheiß-Zecken! Verpisst euch!« beschimpft. Ein Opfer wurde von einer Flasche am Bein getroffen, ein anderes wurde mit einem Knüppel auf den Kopf geschlagen und am Boden liegend von mehreren Rechtsextremen getreten. Ein weiteres Opfer wurde zusammengeschlagen und mit Fäusten im Gesicht traktiert, wobei Brille und Uhr zerbrachen. Die Opfer trugen Prellungen am ganzen Körper, einen Kieferbruch und einen Augenhöhlenbruch davon.