Zossen

Drei alternative Jugendliche werden auf ihrem Weg zu Protesten gegen eine Kundgebung der neonazistischen Kleinstpartei „Der III. Weg“ am Bahnhof von Neonazis angegriffen. Diese halten mit quietschen Reifen direkt vor ihnen, drei der Neonazis steigen aus dem Auto und pöbeln sie an. Einer der Angreifer ergreift die Fahnenstange eines Gegendemonstranten und versucht diesen mit der Hand zu schlagen. Nur durch geschicktes Losreißen und dem Eingreifen anwesender Polizeibeamter wird der Schlag verhindert. Die Neonazis werden später bei der Kundgebung des „III. Weges“ gesehen.

Zossen

Ein Gewerbetreibender wurde von einem ihm nicht bekannten älteren Mann auf seinen Sohn angesprochen. Der Unbekannte drohte den Sohn umzubringen und beleidigte ihn u.a. als »Scheiß Türken«. Dann schlug er dem Gewerbetreibenden mehrfach gegen den Kopf. Als dieser zu Boden gegangen war, trat er ihm gegen den Kopf. Der Angegriffene wurde erheblich im Gesicht verletzt.

Zossen

Gegen zwei Uhr morgens wurde ein Anschlag auf das Wohnhaus eines Mitglieds der Bürgerinitiative »Zossen zeigt Gesicht« verübt. Die Täter sprengten den Briefkasten mit einem Knallkörper und warfen einen Stein gegen die verglaste Haustür, wodurch diese splitterte.

Zossen

In der Nacht zu Dienstag wurde von Unbekannten ein brennender Gegenstand an der Grundstücksmauer eines Mitglieds der Bürgerinitiative »Zossen zeigt
Gesicht« platziert. Dabei wurde in Kauf genommen, dass das Gebäude Feuer fängt. Eine Nachbarin verhinderte Schlimmeres.

Zossen

In der Nacht wurden mehrere Gebäude mit Hakenkreuzen beschmiert und an einem Geschäft eine Morddrohung gegen ein Mitglied der Bürgerinitiative »Zossen zeigt Gesicht« hinterlassen. Es ist die zweite Morddrohung gegen einen Aktiven der Bürgerinitiative innerhalb von sechs Monaten.

Zossen

In der Nacht auf Samstag wurde das »Haus der Demokratie« durch einen Brandanschlag vollständig zerstört. Das Haus war erst im September 2009 von der Bürgerinitiative »Zossen zeigt Gesicht« eröffnet worden.

Zossen

Durch u.a. aufgeklebte Böller wurden mehrere Fensterscheiben zerstört, so bei dem Sprecher von »Zossen zeigt Gesicht« und bei einem Buchladen, der einen Aufkleber der Initiative angebracht hatte.

Zossen

Ein Mitglied der Bürgerinitiative »Zossen zeigt Gesicht« wurde massiv
bedroht. Unbekannte Täter hinterließen am Haus eines Mitstreiters die Parole »Zossen bleibt braun« und die Drohung »Jörg Warnke stirbt bald«. Zuvor war bereits das Haus, in dem sich die Initiative »Zossen zeigt Gesicht« befindet, von Rechten beschmiert worden.

Zossen

Zwei Rechte versuchten Transparente der Bürgerinitiative »Zossen zeigt Gesicht« von einem Haus zu entfernen, in dem der Sprecher der BI sein Büro unterhält. Am Tag zuvor war das Haus u.a. mit den Parolen »Volksverräter« und »linke Sau« beschmiert worden. Außerdem wurden Aufkleber der Freien Kräfte Teltow-Fläming hinterlassen. Das Haus dient als regelmäßiger Treffpunkt der Initiative.

Zossen

Drei dem linken Spektrum zugehörende Jugendliche, im Alter zwischen 15 und 17 Jahren, wurden aus einer Gruppe von 8 Personen heraus geschlagen und getreten. Die Betroffen erlitten leichte Verletzungen und mussten
ambulant behandelt werden. Die Täter werden dem rechten Spektrum zugeordnet. Die Polizei nahm zwei Tatverdächtige im Alter von 22 und 30 Jahren fest.

Zossen

Drei dem linken Spektrum zugehörende Jugendliche, im Alter zwischen 15 und 17 Jahren, wurden aus einer Gruppe von 8 Personen heraus geschlagen und getreten. Die Betroffen erlitten leichte Verletzungen und mussten
ambulant behandelt werden. Die Täter werden dem rechten Spektrum zugeordnet. Die Polizei nahm zwei Tatverdächtige im Alter von 22 und 30 Jahren fest.

Zossen

Eine Gruppe Punks saß an einer Tankstelle beim Stadtpark, als aus einem Auto ein Mann ausstieg, der eine Jacke der Marke Thor Steinar sowie einen Pullover mit der Aufschrift »frei, sozial und national« trug. Es kam zu einer verbalen Auseinandersetzung. Weitere Personen kamen aus dem Auto und griffen die Punks an. Einer der Betroffenen wurde durch einen
Kopfstoß auf die Nase getroffen, ein weiterer wurde am Auge verletzt.

Zossen

Eine kleine Gruppe alternative Jugendlicher wird
am Bahnhof von mehreren Rechtsradikalen erst beschimpft und dann gejagt. Die
Jugendlichen konnten jedoch in einem nahe gelegenen Waldgebiet entkommen. Nur
kurze Zeit später tauchte die Gruppe Rechter, die mit Knüppeln und
Schlagstöcken bewaffnet war, vor der Haustür eines der Jugendlichen auf,
skandierten Parolen und bedrohten ihn. Die verständigte Polizei konnte keinen
der Täter erwischen.

Zossen

Eine kleine Gruppe alternative Jugendlicher wird
am Bahnhof von mehreren Rechtsradikalen erst beschimpft und dann gejagt. Die
Jugendlichen konnten jedoch in einem nahe gelegenen Waldgebiet entkommen. Nur
kurze Zeit später tauchte die Gruppe Rechter, die mit Knüppeln und
Schlagstöcken bewaffnet war, vor der Haustür eines der Jugendlichen auf,
skandierten Parolen und bedrohten ihn. Die verständigte Polizei konnte keinen
der Täter erwischen.

Zossen

Im Regionalzug von Zossen nach Berlin wurde gegen 23 Uhr ein Fahrgast aus einer Gruppe von etwa zehn rechtsgerichteten Jugendlichen heraus geschlagen. Der dunkelhäutige Ehemann einer Berlinerin wurde beleidigt, dem 30-Jährigen wurde das Basecap vom Kopf gerissen. Anschließend randalierten die Täter weiter, schlugen grölend gegen Fensterscheiben und warfen mit Colaflaschen um sich.