Eisenhüttenstadt

Auf dem Eisenhüttenstädter Inselgelände, während einer Feierlichkeit nahe der Minigolfanlage, sprechen mehrere unbekannte Männer eine Personengruppe an. Die unbekannten Rechten drohen ihnen Schläge an und skandieren mehrmals den sogenannten “Hitlergruß”. Laut Zeug:innen trugen die Männer auffällige extrem rechte Tätowierungen und Kleidung, welche mit Symbolen wie Siegesrunen versehen waren.

Bad Freienwalde

Am 05. September greift ein Rechter einen 43-jährigen Mann aus rassistischen Gründen in Bad Freienwalde am Markt an. Der Täter fasst dem Mann ins Gesicht und beleidigt ihn rassistisch. Als der Betroffene die Straßenseite wechselt, um dem Angreifer auszuweichen, verfolgt er ihn. Der Täter beleidigt ihn abermals, tritt ihn und schlägt ihm ins Gesicht. Ein solidarischer Passant unterstützt den Betroffenen und versucht die Polizei zu alarmieren.

Letschin

Zum zweiten Mal innerhalb eines Monats werfen Unbekannte nachts bis zu 20cm große Steine gegen die Fenster eines ökologisch-künstlerischen Projektes. Die Bewohner:innen werden durch schussähnliche Geräusche geweckt, drei Fensterscheiben gehen zu Bruch. Am Abend zuvor hatten Rechte zwei Teenager als “Zecken” beleidigt, geschubst und getreten und dabei angekündigt, dass nachts weitere Scheiben zu Bruch gehen würden.

Letschin

Mehrere Täter bewerfen zwei Bewohner:innen eines ökologisch-künstlerischen Projekts mit etwa 15-20 Steinen. Die beiden sitzen auf dem Fenstersims ihres Hauses, als der Angriff kurz nach dem Erlöschen der Straßenlaternen im Schutz der Dunkelheit erfolgt. Die Betroffenen vermuten, dass dies nur im Zusammenhang mit einer Sachbeschädigung an ihrem Projekthaus stehen kann, bei der sie am selben Tag einen ortsbekannten Rechten beobachtet hatten.

Großbeeren

Im Ortsbereich Großbeeren auf einer Bundesstraße bedrohen unbekannte Täter:innen aus einem Fahrzeug heraus den polnischen Fahrer eines anderen Fahrzeugs rassistisch. Sie zwingen ihn, durch starkes Abbremsen, zum Anhalten und zeigen den sogenannten “Hitlergruß”. Die Täter bewerfen im Anschluss das Fahrzeug mit einem großen Stein.

Eberswalde

Ein 15-Jähriger weigert sich, die Räume einer Sozialeinrichtung zu verlassen und beleidigt einen Mann syrischer Herkunft rassistisch und wirft mit einem Feuerlöscher nach ihm. Anschließend wirft er von draußen Pflastersteine gegen die Fenster der Einrichtung, die dadurch beschädigt werden.

Lieberose

Auf dem zentralen Platz im Ort grölt eine Gruppe von 6 bis 7 Heranwachsenden neonazistische Parolen, einzelne Personen aus der Gruppe zeigen den “Hitlergruß”. Als eine Minderjährige vorbei läuft, pöbeln sie diese rassistisch an. Daraufhin kommt ein 17-Jähriger hinzu, der mit der Betroffenen verwandt ist, und wird ebenfalls rassistisch beleidigt und bedroht. In der Folge schlagen die Angreifer den 17-Jährigen mit einem Fahrradschloss auf den oberen Rücken, wodurch dieser Verletzungen erleidet. Die Angegriffenen fliehen in Richtung von ihrem Haus und werden dabei weiter rassistisch beleidigt und bedroht. Hintergrund des Angriffs ist, dass eine Familie mit bosnischem Background neu in den Ort gezogen ist. Die Täter zielen darauf ab die Familie aus dem Ort zu vertreiben. Bereits in der Nacht zuvor erschien ein Mann (Mitte 40) am Haus der Familie, grölte neonazistische Parolen, beleidigte die Familie rassistisch und forderte sie auf, den Ort wieder zu verlassen. Der Sohn des Mannes war am Tag darauf Teil der Gruppe von Neonazis, die den Minderjährigen tätlich angriff.

Bernau

Drei Jugendliche, davon eine weiblich und zwei männlich, verfolgen nachts einen 64-jährigen Mann, der gerade Pfandflaschen sammelt. Sie pöbeln ihn zuerst an und greifen ihn dann aus sozialdarwinistischen Motiven körperlich an. Einer von ihnen schlägt mit einer Holzstange auf den Betroffenen ein. Auch als der betroffene Mann bereits am Boden liegt, schlagen und treten sie ihn weiter. Der Betroffene erleidet Kopfverletzungen und muss im Krankenhaus behandelt werden.

Vetschau

Auf der Zugfahrt nach Cottbus setzt sich ein Mann neben einen 26-jährigen Studierenden, der leise an seinem Handy sitzt. Plötzlich fordert der Mann den Studierenden in Anwesenheit anderer Fahrgäst:innen laut auf, er solle leiser sein und das Handy ausmachen. Auf die Erwiderung, dass der Studierende nichts mache, kommt es zu einer rassistischen Nötigung durch den Mann. Er greift nach dem Handy des Betroffenen. Die umstehenden Fahrgäst:innen reagieren nicht.