Calau

Während eines Abendspaziergangs wird eine im sechsten Monat schwangere Frau, ihr Lebensgefährte und ein gemeinsamer Freund auf eine auffällige Gruppe von 6-8 Männern aufmerksam. Die Gruppe vermummt sich und rennt teilweise ausgestattet mit Mundschutz und Schlagwerkzeug auf die drei zu. Bei dem Versuch zu fliehen stürzt die schwangere Frau und zieht sich Bauchverletzungen zu. Ihr Partner wird mit einem Schlag traktiert. Erst anschließend stellt sich heraus, dass der Angriff die Falschen traf und sich gegen Personen richten sollte, die rechte Aufkleber abgekratzt haben.

Senftenberg

Während zwei 18 und 19 Jahre alte Syrer Shisha rauchend den frühen Abend am See verbrachten, wurden sie aus einer vierköpfigen Gruppe heraus angepöbelt. Hierbei kam es aus der Gruppe von drei Männern und einer Frau zu Äußerungen, wie „Was macht ihr hier in Deutschland?“. Anschließend erzeugte die Gruppe eine Rangelei, in welcher dem 18-jährigen Syrer ein Faustschlag versetzt wurde und der Angreifer ihm das T-Shirt zerriss. Die beiden Syrer mussten die Flucht ergreifen. Als sie mit der alarmierten Polizei den Tatort aufsuchten, mussten sie feststellen, dass ihre dort hinterbliebenen Fahrräder sowie die Shisha zerstört und eine Musikbox entwendet wurden.

Senftenberg

Ein Geflüchteter aus Syrien und seine 8-jährige Tochter werden beim Einkaufen in einem Supermarkt in der Briesker Straße zunächst von einem Mann bedrängt und beleidigt. An der Kasse verhält sich der Mann dann weiterhin aggressiv und fordert von dem Geflüchteten vorgelassen zu werden. Um die Situation nicht weiter zu eskalieren gewährt der Geflüchtete dem Mann Vorrang in der Schlange. Beim Verlassen des Supermarkts wird der Geflüchtete dann von dem Mann erneut beleidigt und schließlich geschlagen. Außerdem wird seine Jacke beim Angriff zerrissen. Daraufhin wendet er sich Hilfe suchend an eine Verkäuferin des Supermarkts, die sich zwischen den Mann und den Geflüchteten stellt um weitere Angriffe zu verhindern und die Polizei informiert. Ein anderer Kunde des Supermarkts hält den Angreifer bis zum Eintreffen der Polizei fest.

Lauchhammer

In einer Schule fordert ein Lehrer drei Schülerinnen mit Fluchtbiographie auf, von der Fensterbank zu gehen, auf welcher sie in der Pause sitzen. Dabei packt er den Arm einer Schülerin und zieht sie von der Bank runter. Ihre Schwester reagiert und fordert den Lehrer auf die Betroffene nicht anzufassen. Der Lehrer greift der Schülerin daraufhin ins Gesicht und beleidigt die Betroffene und ihre Schwester rassistisch. Die Schülerinnen rufen die Polizei. Diese weigert sich aber nach Rücksprache mit der Schulleitung eine Anzeige aufzunehmen. Die Schülerinnen fühlen sich seit dem Angriff in der Schule nicht mehr sicher und nehmen ihnen gegenüber ein zunehmend feindliches Klima von Seiten des Lehrer_innenkollegiums wahr.

Neupetershain

Am 14.02.2017 beleidigen zwei erwachsene Rechte zwei junge Syrer auf dem Bahnsteig in Neupetershain unvermittelt rassistisch. Am Tag darauf passiert das selbe. Dieses Mal reagiert einer der Betroffenen mit dem Appell, dass die Täter damit aufhören solllen. Die Angreifer rennen stattdessen über das Gleisbett und attackieren einen der Jungen körperlich. Der Zweite filmt den Überfall und wird daraufhin selbst angegriffen. Mit dem Eintreffen des Zuges steigen alle Beteiligten ein. Das Zugpersonal wird durch die Betroffenen über den Übergriff informiert.

Senftenberg

Mehrere Männer sprechen einen jugendlichen Geflüchteten aus dem Iran vor einem Supermarkt nahe des Bahnhofs an. Einer der Männer schlägt dem Jugendlichen aus einer rassistischen Motivation heraus mit der Faust ins Gesicht. Die Täter flüchten vom Tatort, der Betroffene muss stationär im Krankenhaus behandelt werden.

 

Senftenberg

Ein 16-jähriger Syrer wird im Bereich der Greifswalder Straße aus einer Personengruppe heraus aus rassistischen Gründen angegriffen. Die rechten Täter können an einem nahegelegen Imbiss gestellt werden, einer der polizeibekannten Angreifer leistet bei seiner Festnahme Widerstand.

Lauchhammer

Auf dem Heimweg von einer Party im Grünewalder Lauch werden drei alternative Jugendliche von 6-7 Rechten beleidigt, bedroht und angegriffen. Einer der Alternativen trägt ein T-Shirt mit einem Schriftzug, der sich gegen Nazis richtet. Die Rechten zwingen den Jugendlichen das T-Shirt auszuziehen und zünden dies dann vor seinen Augen an. Dann schlagen sie auf ihn ein bis der Betroffene zu Boden geht. Dabei rufen sie rechte Parolen. Außerdem zwingen sie den Betroffenen Bargeld auszuhändigen. Der Betroffene kann  zunächst entkommen und sich in einem Waldstück verstecken. Dort suchen die Rechten weiter nach ihm, wobei sie Morddrohungen rufen. Einer der Rechten zieht zudem ein Messer. Nach einiger Zeit kann sich der Betroffene zu einem Einsatzwagen der Polizei flüchten, die zwischenzeitlich am Tatort eingetroffen ist.

Vetschau

Ein Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete in Vetschau wird auf dem Weg vom Einkaufen nach Hause von einem ihm unbekannten Rechten beleidigt und mit einem Schlagring angegriffen. Im Anschluss kommen etwa 7 weitere Rechte mit dem Auto angefahren. Dem Betroffenen gelingt die Flucht in die Unterkunft. Er verliert dabei sein Handy, das von den Angreifern mitgenommen wird. Der Angreifer mit dem Schlagring hatte am gleichen Tag bereits am Eingang der Unterkunft randaliert und war dabei einem Security-Mitarbeiter aufgefallen. Der Betroffene geht von einem rassistischen Motiv für den Angriff aus.

Senftenberg

In der Nähe des Schullandheims am Alten Wehr wird ein Molotowcocktail gefunden, der leichte Brandspuren aufweist und offensichtlich sein Ziel verfehlt hat. An die Fassade ist der Schriftzug „Werden hier Asylbewerber wohnen, werden hier bald Flammen lodeln“ angebracht. In wenigen Tagen sollen AsylbewerberInnen das Heim als Übergangsunterkunft beziehen.

Großräschen

Bei einer Wahlkampfveranstaltung der Partei DIE LINKE beschädigt ein Rechter Aufsteller und zeigt den sog. Hitlergruß. Als ein Veranstaltungsteilnehmer mit dem Auto aufbricht, zwingt ihn der selbe Täter zur Bremsung und tritt und schlägt ihm nach dem Aussteigen ins Gesicht.

Senftenberg

Ein Rechter lauerte einem Punker vor seiner Haustür auf und schlug ihm ins Genick. Der junge Mann konnte sich in den
Hausflur retten. Später brach der Rechte die Eingangstür auf und bedrohte den Betroffenen mit einem Baseballschläger an seiner Wohnungstür.

Senftenberg

Ein Punk und seine Großmutter wurden Vormittags auf dem Weg zum Einkaufen von zwei Rechten beschimpft und angegriffen. Der junge Mann wurde durch Schläge verletzt. Die Angreifer verfolgten die Betroffenen. Die Täter zeigten mehrmals den sog. Hitlergruß. In Folge des Angriffs musste die 70jährige Frau stationär behandelt werden.

Senftenberg

Zwei Rechte, die bereits zuvor mehrere Personen angriffen hatten, beleidigten vor einem Einkaufmarkt zwei afrikanische Studenten. Im Markt schlugen die Angreifer unter fortgesetzten Beleidigungen auf die Betroffenen ein. Die Opfer mussten ambulant behandelt werden. Die Polizei erließ Haftbefehl gegen die Täter.

Grünewald

Ein Carport wurde angesteckt und brannte völlig aus. Die Feuerwehr konnte das Übergreifen der Flammen auf ein angrenzendes Wohnhaus verhindern. Die Polizei geht von einer Brandstiftung aus, die sich gegen »sonstige politische Gegner« richtete. Es konnten keine Tatverdächtigen ermittelt werden.

Tettau

Beim »Spieltag für Menschlichkeit und Toleranz« wurde ein Fußballspieler des Ludwigsfelder FC rassistisch beschimpft und gestoßen. Sein Trainer holte ihn daraufhin vom Feld, in der Spielpause
kam es dann zu weiteren Angriffen. Im Tettauer Stadion hatten Anhänger
des Vereins schon einmal ihre Gegner rassistisch beleidigt und angegriffen.

Senftenberg

Ein 10-jähriger irakischer Junge wurde in Senftenberg von dem Vater eines
Schulkameraden bedroht und massiv geschlagen. Der Junge erlitt u.a.
einen Nasenbeinbruch und musste drei Tage im Krankenhaus stationär behandelt werden. Der Täter bezog sich bei seinem Angriff auf Auseinandersetzungen der beiden Kinder, in deren Verlauf der irakische
Junge von seinem Schulkameraden u.a. als »Scheiß-Ausländer« beschimpft wurde.

Vetschau

In einem Jugendclub beleidigte ein 31-Jähriger einen 27-Jährigen
als »linke Kiffer-Zecke« und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht.
Der 27-jährige trug eine Platzwunde und eine Schwellung am Auge
davon. Zuvor hatte der 31-Jährige seinen Unmut darüber geäußert,
dass sich der 27-Jährige »seine Zeit mit Neger-Musik vertreibt
und sich mit Juden solidarisiert«.

Senftenberg

Ein 20-jähriger Mann aus Kamerun wurde am Abend vor dem Busbahnhof niedergeschlagen. Drei Jugendliche hatten ihn gegen 18 Uhr angesprochen. Es kam zu einer verbalen Auseinandersetzung. Einer der drei schlug den Kameruner nieder und trat mit Füßen nach ihm. Die zwei anderen hielten zwei Zeugen, die helfen wollten, zurück.

Vetschau

Ein 14-jähriger afghanischer Junge wurde von einem betrunkenen 16-Jährigen zunächst verfolgt und mit den Worten »Scheiß Türke« beschimpft. Vor der Wohnung des Afghanen schlug ihn der Angreifer mit der Faust ins Gesicht und verletzte ihn. Beim Versuch, in die Wohnung zu fliehen, zog sich das Opfer außerdem eine Schnittwunde an der Hand zu.