Biesenthal

Um die Mittagszeit ist ein 27-jähriger Mann aus Somalia mit seinem Fahrrad unterwegs. Ein 48-jähriger bereits polizeibekannter Deutscher ruft ihm beleidigende Äußerungen zu und bewirft sein Fahrrad mit einer Fahrradkette und trifft ihn am Bein. Im Zuge der Ermittlungen stellt sich heraus, dass der Deutsche den Betroffenen bereits mehrfach beleidigt und beschimpft hatte.

Eberswalde

Zwei junge Linke werden beim Austragen von Flyern, die eine Demonstration gegen eine geplante AfD-Kundgebung bewerben, von einer alkoholisierten Personengruppe belästigt. Aus der Gruppe heraus beschimpft sie ein Mann zunächst, bevor er einem der beiden ins Gesicht schlägt und ihm eine Kopfnuss gibt. Als die beiden jungen Männer davon rennen, wirft er ihnen zunächst eine volle Bierflasche nach und beginnt dann, ihnen hinterher zu rennen. Der Jagd auf die jungen Linken schließen sich noch zwei weitere Männer an. Aus der alkoholisierten Gruppe heraus werden die Verfolger zudem durch Gewaltaufrufe weiter angeheizt.

Eberswalde

Am frühen Abend fahren vier Studentinnen nicht-deutscher Herkunft mit dem Fahrrad durch Eberswalde. Ein Autofahrer ruft einer von ihnen zu, ob sie nicht mehr leben wolle, überholt sie und hält rechts am Bürgersteig so nahe, dass sie ihn von links überholen muss. Er steigt aus dem Auto aus und stößt die junge Frau mit beiden Händen in die Gegenfahrbahn, nachdem er offenkundig ein dort herannahendes Fahrzeug bemerkt hat. Die Betroffene verliert das Gleichgewicht und gerät in den Gegenverkehr, der Fahrer dort muss auf den Gehweg ausweichen und fährt ohne anzuhalten weiter. Der Angreifer beschimpft die Betroffenen rassistisch und droht ihnen. Keines der vorbeifahrenden Fahrzeuge hält an.

Wandlitz

Am Badestrand des Liepnitzsees beleidigt und bedroht am Nachmittag ein 33-Jähriger zwei andere Männer rassistisch, sodass diese sich genötigt fühlen, den Strand zu verlassen.

Bernau bei Berlin

Drei Rechte nötigen einen jungen Linken, vom Fahrrad abzusteigen, indem sie sich ihm in den Weg stellen. Dabei beleidigen sie ihn auf Grund seiner politischen Einstellung. Als dieser kurz darauf versucht, die Täter zu dokumentieren, wird er erneut angegriffen. Die Rechten versuchen diesmal, ihn vom Fahrrad zu zerren. Der Betroffene flüchtet sich in die Geschäftsstelle der Partei ‘Die Linke’. Die rechten Angreifer tauchen dort ebenfalls auf, versuchen, gewaltsam die Tür aufzudrücken und rufen dabei volksverhetzende antisemitische Beleidigungen und Bedrohungen.

Eberswalde

Ein Mann, der aus rassistischen Motiven am gleichen Tag bereits in Angermünde ein syrisches Ehepaar geschlagen hatte, greift in einem Zug ein weiteres Paar  serbischer Herkunft an und wird am Bahnhof Eberswalde von der Polizei festgestellt.

Werneuchen

Ein jugendlicher Geflüchteter aus Syrien wird nachmittags im Stadtpark von einem jungen Mann rassistisch beleidigt und anschließend mit Reizgas attackiert. Der Betroffene erleidet Reizungen an den Augen und muss im Krankenhaus behandelt werden.

Bernau bei Berlin

 

Ein 33-jähriger Mann beschmiert die Fassade einer Lagerhalle mit einem Gewaltaufruf gegen den örtlichen Bürgermeister: “Erst Henriette Reker, dann André Stahl”. Die Kölner Politikerin Henriette Reker (parteilos) war am 17. Oktober bei einer Messerattacke schwer verletzt worden. Kurze Zeit später wird der Mann gefasst und gesteht, die Tat aus rechten Motiven begangen zu haben.

Schorfheide

Ein unbekannter Quadfahrer fährt auf der Straße zwischen Buckow und Lichterfelde auf zwei Geflüchtete zu und droht ihnen mit Handzeichen. Anschließend beschimpft und beleidigt er die 25 und 27 Jahre alten Männer und bedroht sie mit einem Messer.

Bernau

Am späten Abend treffen zwei Jugendliche kenianischer Herkunft auf einen alkoholisierten Deutschen. Dieser will ihnen ihren Fußball entwenden. Als dies nicht gelingt, bedroht er sie mit einem Messer. Die Jungen rennen weg und werden vom Täter verfolgt, der sie anpöbelt und rassistisch beleidigt. Beiden gelingt die Flucht. Die Polizei kann den Täter später im Stadtgebiet feststellen.

Panketal

Nachdem ein 17-Jähriger NPD-Wahlplakate abreißt, wird er von zwei Rechten aus Pinnow angehalten. Diese geben sich ihm gegenüber als Kripobeamte aus und verlangen seinen Personalausweis. Dann schlägt ihm einer der Täter ins Gesicht.

Bernau

Ein 17-Jähriger arabischer Herkunft wird in einer Jugendwohneinrichtung von zwei Tätern  rassistisch beleidigt, bedroht und in ein Zimmer eingeschlossen. Einer der Täter, ein 18-jähriger Bernauer, wirft  mit einem Messer auf den Jugendlichen und trifft ihn mit dem Griffstück am Kopf. Dabei ruft er “Sieg Heil” . Gegen den einschlägig bekannten Täter wird drei Tage später vom zuständigen Amtsrichter Untersuchungshaft angeordnet.

 

 

Bernau

In den Abendstunden wird ein 47-jähriger Bernauer kenianischer Herkunft auf dem örtlichen Busbahnhof verbal attackiert und mit einer Flasche beworfen, welche glücklicherweise ihr Ziel verfehlt. Ein polizeibekannter 25-Jähriger wird als Tatverdächtiger ermittelt.

Joachimsthal

Beim entfernen von NPD-Plakaten werden zwei 15-Jährige von einer vermummten Person mit Pfefferspray angegriffen. Die beiden Jugendlichen versuchen zu flüchten, werden jedoch verfolgt. Der Täter reißt einen der beiden zu Boden und schlägt auf ihn ein. Anschließend entwendet er ein Handy.

Wandlitz

Am Strand des Badesees steigt gegen 24 Uhr ein 19-Jähriger aus einem PKW und geht auf einen 36-jähriger Mann zu. Dabei zeigt er den »Hitler-Gruss«. Als dieser sich couragiert die neonazistische Begrüßung verbittet, wird er von dem 19-Jährigen attackiert und dabei leicht verletzt.

Bernau

Während des Bernauer Hussitenfest kommt es zur Belästigung und Bedrohung alternativer Jugendlicher. Etwa acht Bernauer und Berliner Neonazis nähern sich einem Getränkestand. Einer der Neonazis fotografiert die dort anwesenden Gäste ab, während ein weiterer Neonazis die Anwesenden bedroht.

Bernau

Am Bahnhofsplatz schlugen drei Männer auf mindestens eine Person ein. Anschließend skandierten sie rechte Parolen und zwangen weitere Personen mit Gewalt zur Herausgabe von Geld und Zigaretten.

Bernau bei Berlin

Bei einem Volksfest betrieb der Jugendklub Dosto einen Getränkestand. Nach einigen Vorfällen an den Vortagen kam am letzten Tag des Festes erneut ein Neonazi an den Stand. Er verlangte ein Bier, was ihm verwehrt wurde. Daraufhin beschimpfte er die Jugendlichen und
spuckte einem Mädchen ins Gesicht.

Bernau bei Berlin

Bei einem Volksfest provozierten mehrere Neonazis an einem Getränkestand des Jugendklubs Dosto. Einer der Rechten riss eine Fahne vom Stand herunter. Anschließend schlug der Angreifer einen Jugendlichen, dessen Brille zu Boden fiel und zerbrach.

Wandlitz

Zwei 16-jährige Mädchen wurden in einem Einkaufsmarkt von drei männlichen Jugendlichen rassistisch beschimpft. Anlass war das Kopftuch, welches eines der Mädchen trug. Ein Jugendlicher versetzte einem der Mädchen einen Faustschlag.

Eberswalde

Nach einer Gerichtsverhandlung lauerten mehrere Neonazis einem Szeneaussteiger auf. Die Polizei musste die Abreise der
Prozessbeteiligten absichern. Schon während der Verhandlung herrschte eine äußerst aggressive Stimmung.

Bernau

Ein griechischer Staatsbürger wurde aus rassistischen Gründen Opfer einer gefährliche Körperverletzung. Es konnte kein Tatverdächtiger ermittelt werden. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Britz

Ein 29-Jähriger wurde am Bahnhof von drei Rechten u.a. als »Zecke« beschimpft, geschlagen und getreten. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und führte Hausdurchsuchungen in der rechten Szene durch.

Eberswalde

Ein vermutlich nichtdeutsches Paar sowie ein Mann arabischer Herkunft
und seine Begleiterin wurden von zwei Männern beleidigt und angerempelt.
Die einschlägig vorbestraften Angreifer waren betrunken. Auf der
Polizeiwache verletzten sie zwei Beamte leicht.

Werneuchen

Weil sie offenbar DVU-Plakate aus dem Straßenbild entfernten, wurde in
Werneuchen eine Gruppe von Personen durch Rechte beschimpft. Während eine Person von einem Rechten festgehalten wurde, versetzte ein anderer dem Wehrlosen einen Kopfstoß sowie Schläge ins Gesicht. Es
konnte ein Tatverdächtiger ermittelt werden.

Eberswalde

Offensichtlich aus Verachtung für sozial Randständige haben zwei 14-Jährige einen schlafenden Betrunken überfallen und versucht, ihn anzuzünden. Die Täter hatten den 60-Jährigen hilflos in einem Hauseingang aufgefunden, ihn ausgeraubt und anschließend angezündet. Das Opfer musste mit Brandverletzungen zur stationären Behandlung ins Krankenhaus. Die Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen wegen versuchten Mordes auf.

Bernau

Im Stadtpark wurden aus einer Gruppe Rechtsextremer heraus einige alternative Jugendliche angegriffen. Einem der Opfer wurde dabei ein Finger gebrochen, ein anderer erlitt eine Platzwunde am Auge. Vor dem Angriff hatte es gegenseitige Beschimpfungen gegeben. Es konnten
zwei Tatverdächtige ermittelt werden.

Bernau

Zwei alkoholisierte Männer drohten einen Reisenden in der S-Bahn, den sie für einen »Türken« hielten, ihn aus dem Zug zu werfen. Dem Bedrohten gelang es, einen der Männer von seiner deutschen Herkunft zu überzeugen. Dieser hielt daraufhin seinen Kumpanen zurück, der unter anderem äußerte: »Euch muss man allen gegen den Schädel treten, wie Ihr es mit unseren Rentnern macht«.

Eberswalde

Zwei Punks aus der linken Szene wurden am Nachmittag von zwei Rechten angegriffen. Dabei wurde einem der Punks ins Gesicht geschlagen. Die Angreifer waren aus einem PKW, in dem vier Personen saßen, ausgestiegen. Sie hatten die beiden Linken zuvor beleidigt und beschimpft. Eine
36-jährige Frau stellte sich den Schlägern, die später von der Polizei
festgenommen wurden, in den Weg.

Eberswalde

Unbekannte Täter schlugen gegen 22.00 Uhr das Verkaufsfenster eines vietnamesischen Imbisses ein und legten Feuer. Der Innenraum brannte komplett aus, es entstand ein Sachschaden von mehreren 1.000 Euro. Die Polizei geht von einem rechtsmotivierten Anschlag aus. Im Vorfeld waren in derselben Gegend gehäuft ausländerfeindliche Parolen an Imbisse von
nicht-weißen Deutschen und Migranten geschmiert worden.

Werneuchen

An dem Wohnhaus einer vietnamesischen Familie wurde nachts der Rolladen
angezündet, so dass Flammen am Fenster aufstiegen. Als Hausbewohner den
Brand löschten, riefen vorbei laufende Personen etwas wie: » … müssen
alle raus hier!«. Das Haus und Grundstück der Familie war in den
vergangenen Jahren mehrfach von Unbekannten beschädigt worden.

Bernau

Ein 21-jähriger Deutschtürke wurde vor einer Diskothek von Jugendlichen angegriffen und schwer verletzt. Dem Angriff ging ein Streit voraus, bei
dem der der Betroffene rassistisch beschimpft wurde. Das Opfer erlitt
einen Nasenbein- und einen Jochbeinbruch.

Eberswalde

Drei deutsche Staatsbürger wurden Opfer einer gefährlichen Körperverletzung, die sich »gegen Links« richtete. Es wurden zwei Tatverdächtige ermittelt. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Bernau

Auf der Rückfahrt von der Demonstration gegen das Heldengedenken in Seelow wurden am Abend mehrere Antifaschisten am Bahnhof Bernau von einer Gruppe Rechtsextremer beleidigt, geschubst und mit Stöcken bedroht bzw. angegriffen. Die Rechtsextremisten hatten vorher, genau wie die Gegendemonstranten, den Regionalzug aus Seelow verlassen und wollten vermutlich in die S-Bahn Richtung Berlin umsteigen. Bei dem Angriff wurde niemand verletzt.

Eberswalde

Ein deutscher Staatsbürger wurden Opfer einer gefährlichen Körperverletzung, die sich »gegen links« richtete. Es wurden vier Tatverdächtige ermittelt. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Wandlitz

Ein deutscher Staatsbürger wurde Opfer einer Körperverletzung, die sich »gegen links« richtete. Es wurde ein Tatverdächtiger festgestellt. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Blumberg

Am frühen Abend drangen zwei junge Männer auf das Grundstück einer
indischen Familie, beschimpften die Eigentümerin mit den Worten “Scheiß
Ausländer”. Als die Frau in das Wohnhaus flüchtete und sich dort
versteckte, folgten die Täter ihr und versuchten einzudringen. Als dies
nicht gelang zerstörten sie mehrere Pflanzen und warfen die Mülltonne um.

Blumberg

Am frühen Abend drangen zwei junge Männer auf das Grundstück einer
indischen Familie, beschimpften die Eigentümerin mit den Worten “Scheiß
Ausländer”. Als die Frau in das Wohnhaus flüchtete und sich dort
versteckte, folgten die Täter ihr und versuchten einzudringen. Als dies
nicht gelang zerstörten sie mehrere Pflanzen und warfen die Mülltonne um.

Eberswalde

Zwei angolanische Staatsbürger wurden Opfer einer fremdenfeindlich motivierten Körperverletzung. Es wurden zwei Tatverdächtige festgestellt. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Schorfheide

Ein deutscher Staatsbürger wurde Opfer einer Körperverletzung, die sich »gegen sonstige politische Gegner« richtete. Es wurde ein Tatverdächtiger festgestellt. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Bernau

Ein 17-jähriger alternativer Schüler wurde in der S-Bahn nach Berlin von einer Gruppe 20- bis 25-jähriger Rechter angepöbelt und bedroht, dann von einem geschlagen, an den Haaren gezerrt und getreten. Das Opfer erlitt unter anderem einen Nasenbeinbruch und eine Platzwunde am Kopf.

Bernau

Auf den alternativen Jugendclub »Dosto« wurde ein Sprengstoffanschlag verübt. Gegen 1:40 Uhr explodierte ein selbst gebastelter Sprengsatz an einem Fenster des Clubs und riss dieses heraus. Glassplitter flogen bis zu 20 Meter umher, verletzten jedoch keinen der anwesenden Gäste.

Biesenthal

Rechtsextreme Jugendliche haben zum neunten Mal innerhalb eines Jahres das Geschäft einer Vietnamesin in Biesenthal angegriffen. Dabei zerschlug ein glatzköpfiger Mann mit einem Stein die Scheibe. Eine Clique von sechs bis acht Rechtsextremen, darunter der Steinewerfer, skandierten zudem in der Innenstadt »Sieg-Heil«-Rufe.

Rüdnitz

Zwei 21-Jährige rechtsgerichtet Schläger entrissen in der Nacht zu Sonntag einem 19-Jährigen linken Jugendlichen das mitgeführte Fahrrad und schlugen auf ihn ein. Dem Opfer gelang es in eine Telefonzelle zu flüchten und von dort aus die Polizei zu informieren.

Bernau

Ein etwa 12-jähriger Russlanddeutscher wurde auf dem Bahnhof von drei Rechten im Alter von 16, 21 und 22 Jahren zu Boden gerissen, mit Fäusten ins Gesicht geschlagen und mit stahlkappenbewehrten Springerstiefeln in den Bauch getreten. Die Rechten hatten mit dem Ruf »Russen raus« Jagd auf eine Gruppe Russlanddeutscher gemacht.

Bernau

Ein 15-jähriges linksorientiertes Mädchen wurde in der S-Bahn von vier Neonazis überfallen. Die Angreifer verletzten sie mit einem Schlag gegen die Augenbraue, hielten ihr Messer an den Hals und ritzten ihr ein Hakenkreuz auf den Bauch.

Bernau

Ein 21-jähriger Grieche in Begleitung einer 19-jährigen Deutschen wurde von fünf Rechten auf der Straße nach seiner Nationalität gefragt. Dann skandierten sie »Deutschland den Deutschen« und schubsten den Mann so, dass er hinfiel und sich leicht verletzte.

Biesenthal

Vier vietnamesische Asylbewerber wurden von mehreren Männern überfallen. Drei konnten entkommen, ein 19-Jähriger wurde eingeholt und über einen Zeitraum von etwa 45 Minuten misshandelt. Die Täter zwangen ihn, sich hinzulegen, wieder aufzustehen und wie ein Hund am Boden zu kriechen. Dann sprang ein Mann mit voller Wucht auf seinen Rücken, er wurde gegen den Kopf getreten. Dann drohte man ihm, man werde seine Genitalien mit einem Messer abschneiden und sein Gesicht zerschneiden. Das Opfer wurde bewusstlos.

Eberswalde

Ein 17-Jähriger wurde von fünf Neonazis zusammengeschlagen, ihm wurde durch Tritte mit Springerstiefeln das Nasenbein gebrochen. Die Rechten waren mit »Heil Hitler«-Rufen von einer »Führergeburtstagsfeier« gekommen.

Basdorf

Die schon mehrmals angegriffene deutsch-türkische Familie Canaydin wurde erneut attackiert. Eine Gruppe betrunkener junger Männer versammelte sich vor ihrem Haus, grölte »Heil Hitler« und warf eine Bierflasche gegen das Haus.

Basdorf

Die deutsch-türkische Familie, die am 10.03.02 angegriffen worden war, wurde erneut attackiert. Ein 22-Jähriger fuhr mit seinem Auto auf die Mutter und drei ihrer Töchter zu und bremste kurz vor ihnen, so dass sie zur Seite springen mussten. Später fuhr ein 17-Jähriger mit seinem Motorrad auf sie zu, weshalb sie sich wieder durch einen Sprung zur Seite retten mussten.

Basdorf

Eine türkische Familie wurde am Wochenende von vermutlich rassistischen Tätern bedroht. Zwei Männer beschädigten eine Jalousie an der Wohnung. Die Betroffenen berichteten, dass sie schon Ende Februar von einem Mann bedroht worden seien. Dieser habe für das Wochenende eine Party mit »rechtsgerichteten Leuten« angekündigt und das dies der letzte gemeinsame Tag für die Familie werde.

Eberswalde

Eine Gruppe von Jugendlichen aus dem linken Spektrum wurde in der Regionalbahn von Rechtsextremen angegriffen. Mindestens drei Betroffene erlitten durch Schläge und Tritte ins Gesicht leichte Verletzungen. Die Täter zwangen die Linken, Kleidungsstücke mit antifaschistischen Motiven aus dem Zugfenster zu werfen.

Bernau

Ein 16-jähriger Deutscher türkischer Abstammung wurde in der S-Bahn von zwei Mädchen getreten und an der Flucht gehindert. Dann kamen drei 18- bis 19-jährige Männer dazu, von denen einer auf das Opfer einschlug. Der 16-Jährige erlitt eine Prellung am Brustkorb und wurde ambulant behandelt.

Wandlitz

Mitglieder der Kinder- und Jugend-Fußballmannschaft NK Bosna aus Bosnien-Herzegowina wurden von drei deutschen Jugendlichen im Alter von 15 und 17 Jahren rassistisch angepöbelt und mit Flaschen beworfen. Einer der bosnischen Jugendlichen wurde am Rücken getroffen.

Bernau

Ein Rollstuhlfahrer libanesischer Herkunft wurde angegriffen. Ein Unbekannter beschimpfte den beinamputierten Libanesen auf offener Straße und trat mit dem Fuß gegen dessen linke Beinprothese und in Richtung Gesicht. Das Opfer blieb unverletzt.

Basdorf

Ein 13-jähriger russischer Übersiedler wurde von zwei 14-Jährigen in einer Schule zusammengeschlagen und rassistisch beschimpft. Das Opfer musste mit Prellungen und Blutergüssen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Eberswalde

Ein 13-Jähriger schlug einem Gehörlosen mit der Faust ins Gesicht und auf den Rücken. Die 17-jährige Begleiterin des Schlägers rief dazu »Heil Hitler«, ein weiterer Jugendlicher schaute zu. Das Opfer musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die Täter sind wieder auf freiem Fuß. »Der Dreizehnjährige ist nicht strafmündig und wurde seinen Eltern übergeben, gegen die beiden anderen besteht kein dringender Tatverdacht«, so die Staatsanwaltschaft in Frankfurt Oder).

Klosterfelde

Ein kurdischer Imbiss-Besitzer wurde bereits mehrfach von rechtsextremen Jugendlichen bedroht. Ein 15-Jähriger forderte ihn auf, eine Anzeige gegen ihn und andere wegen Bedrohung, Sachbeschädigung und Beleidigung zurückzunehmen. Sonst werde »ein Molotowcocktail durch die Scheibe« fliegen, drohte er an.

Klosterfelde

Nach mehrmaligen Pöbeleien und Rangeleien zeigte der dunkelhäutige Martin G. seinen Peiniger Paul K. an. Er wurde von ihm als »Neger« und »Bimbo« beschimpft, nach seinem Fahrrad wurde getreten.

Eberswalde

Während einer Busfahrt geriet der 22-jährige Punk Falko Lüdke und der 27-jährige Rechtsextremist Mike B. über ein Nazi-Tatoo in Streit. Nachdem die beiden an einer Bushaltestelle ausgestiegen waren, schlug Mike B. Falko zusammen und stieß ihn vor ein fahrendes Taxi. Falko starb wenige Stunden später im Krankenhaus.

Neugrimnitz

Rodriguez S., ein 16-jähriger Kolumbianer, wurde von deutschen Jugendlichen angegriffen und gewürgt. Der Jugendliche konnte mit seinen Begleitern zunächst ins Auto flüchten. Dort schlugen die Rechten allerdings wieder auf die drei Insassen ein, riefen rassistische Parolen und bewarfen das wegfahrende Fahrzeug mit Flaschen.

Bernau

Gegen 1 Uhr nachts wurde ein Pakistani auf dem Fahrrad von vier bis fünf Deutschen als »Scheiß-Ausländer« und »Kanacke« beschimpft und bedroht. Er ließ sein Fahrrad liegen und rannte davon. Das Fahrrad wurde zerstört.

Eberswalde

Auf das Gebäude des afrikanischen Kulturvereins »Palanca« wurde ein Brandanschlag verübt. Zwei 23-jährige Deutsche wurden als Tatverdächtige festgenommen. Sie gaben an, dass »Vertreibung der Ausländer« als Tatmotiv eine Rolle gespielt hat.

Bernau

Ein 14-Jähriger wurde von älteren Jugendlichen mit einer Kette gewürgt, da er trotz mehrmaliger Aufforderung und Drohungen gegen seine Person einen »Gegen Nazis« –Aufnäher nicht von seiner Jacke entfernen wollte.

Bernau

Der 24-jährige Kay Sch. wurde von zwei bis drei Tätern vor dem Bahnhof von einem Imbissstand weggezogen und mehrfach ins Gesicht geschlagen. Nach Angaben eines Zeugen hatten die Schläger vermutet, dass ihr Opfer Ausländer sei. Erst als sich der Zeuge einmischte und glaubhaft machte, dass der Mann Deutscher sei, ließen die Täter von ihm ab. Der 24-Jährige wurde mit einem Kieferbruch ins Krankenhaus gebracht und dort stationär behandelt.