Königs Wusterhausen

Ein Auszubildender kamerunischer Herkunft ist auf dem Weg zu seiner Wohnung, als er von einer Gruppe Nachbarskinder rassistisch beleidigt wird. Da dies nicht zum ersten Mal geschieht, beschließt er eine erwachsene Frau anzusprechen, die sich gemeinsam mit den Kindern draußen aufhält. Er bittet sie, den Kindern zu sagen, dass sie mit den Beschimpfungen aufhören sollen. Die Frau lehnt ab, und behauptet, dass er den Kindern Angst einjage. Innerhalb kürzester Zeit kommen mehrere Männer, einer von ihnen mit einem Kampfhund, hinzu, und beginnen den Azubi zu beleidigen und zu bedrohen. Einer der Männer schlägt den Betroffenen ins Gesicht, der Hund wird auf ihn gehetzt und beißt ihn in den Knöchel. Da der Azubi hohe Arbeitsschuhe trägt, wird er hierbei nicht verletzt. Er kann sich in einen nahen Hauseingang flüchten, die Angreifer verfolgen ihn und versuchen die gläserne Eingangstür zu durchbrechen um zu ihm zu gelangen. Dabei wird die Tür stark beschädigt. Die eintreffende Polizei muss den Betroffenen zu seinem Schutz auf die Wache bringen.

Lübben

Eine Frau syrischer Herkunft und ihr Ehemann machen einen Spaziergang durch die Lübbener Innenstadt. Auf Höhe des Kinos werden sie durch einen Mann rassistisch beleidigt. Der Angreifer kommt auf das Ehepaar zu und stößt den Mann kräftig vor die Brust.

Lübben

Gemeinsam mit Teilnehmenden deutscher Herkunft ist eine Gruppe minderjähriger Geflüchteter gerade dabei, nach einem Integrationsfußballturnier aufzuräumen, als sich ein sichtlich betrunkener Mann auf dem Fahrrad nähert. Er beleidigt die Gruppe rassistisch, woraufhin ihn die Jugendlichen zur Rede stellen. Es entwickelt sich eine körperliche Auseinandersetzung, bei der sich weitere ältere Männer auf der Seite des Rechten einmischen. Dabei greifen sie auch unbeteiligte jugendliche Geflüchtete an. Ein 15-Jähriger syrischer Herkunft wird dabei ins Gesicht geschlagen, ein Angreifer bringt einen 17-Jährigen aus Syrien zu Boden und tritt auf ihn ein. Die beiden Betroffenen werden im Krankenhaus ambulant behandelt.

Luckau

Am Busbahnhof wird eine Gruppe Schüler afghanischer und syrischer Herkunft, die nach der Schule auf den Bus nach Lübben warten, durch drei etwas ältere deutsche Jugendliche zunächst beleidigt und bedroht. Die Täter zeigen dabei auch ein Messer und einen Elektroschocker, die aber nicht zur Anwendung kommen. Schließlich greifen sie die Gruppe an, dabei bekommt ein 15-Jähriger syrischer Herkunft einen Faustschlag ins Gesicht. Als die Polizei eintrifft, attackieren zwei der jungen Rechten auch die Beamten. Der dritte Täter kann entkommen.

Königs Wusterhausen

Vor einem Supermarkt wirft ein Rassist mit einer Bierflasche nach einem jungen Mann kamerunischer Herkunft, verfehlt aber sein Ziel. Bereits seit geraumer Weile wird der Betroffene durch den Täter und weitere Rechte vor dem Supermarkt rassistisch beleidigt und belästigt. Am Tag nach dem Angriff findet der junge Mann einen Brief mit rassistischen Beleidigungen und Todesdrohungen in seinem Briefkasten, der mit “Ku Klux Klan” unterschrieben ist.

Halbe

Eine Täterin greift eine 33-jährige Frau aus Madagaskar aus rechten Motiven an. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Königs Wusterhausen

Zwei alkoholisierte Männer wollen unbefugt eine Flüchtlingsunterkunft betreten und werden abgewiesen. Daraufhin pöbeln sie gegen die Untersagung des Zutritts. Kurze Zeit später erscheinen die beiden Männer erneut vor der Unterkunft und werfen mit einer Flasche eine Scheibe ein. Die beiden Angreifer können gestellt werden.

Massow

Am frühen Abend betritt ein Mitarbeiter einer Baufirma, der bereits wegen neonazistischer Parolen auffällig geworden ist, eine Gemeinschaftsunterkunft und greift die Bewohner_innen in den Fluren und Zimmern mit Pfefferspray an. Er wird später noch auf dem Gelände der GU verhaftet. Viele Bewohner_innen der GU werden durch den Angriff verletzt, 82 von ihnen müssen von der Feuerwehr behandelt werden.

 

Waßmannsdorf

In den frühen Morgenstunden drangen Neonazis auf das Gelände des Flüchtlingsheimes ein und beschmierten das Gebäude mit »Rostock ist überall« und »NW-Berlin«. Die Neonazis versuchten vergebens in das Gebäude zu gelangen. Sie schmissen mit Farbe gefüllte Flaschen durch eines der Fester. Eine der Flaschen zersplitterte direkt neben dem Kopf einer dort schlafenden Frau.

Golßen

Ein Jugendlicher mit arabischem Migrationshintergrund wurde von drei Mitschülern von seinem Fahrrad gezogen und beschimpft, anschließend mit den Füßen
getreten und mit einem faustgroßen Stein auf den Kopf geschlagen. Er
wurde mit Prellungen und Hämatomen stationär aufgenommen.

Königs Wusterhausen

In den frühen Morgenstunden wurde ein Holzstapel angezündet, der an der
Fassade eines Jugendklubs lagerte. Die Flammen griffen auf das Dach
über. Der Brand wurde gelöscht, es entstand jedoch ein Sachschaden. Die
Kriminalpolizei ermittelt wegen Brandstiftung. Da zuletzt in dem Klub
mehrfach Veranstaltungen über Rechtsextremismus stattfanden, wird ein
politischer Hintergrund vermutet. NPD-Mitglieder und andere
Rechtsextreme hatten den Treffpunkt mehrfach als Klub für »Zecken«
bezeichnet.

Lübben

Am frühen Morgen drangen zwei junge Männer auf das Grundstück einer
Familie ein. Zur Rede gestellt, gingen sie auf die Familie los,
verletzten sie zum Teil erheblich und beschimpften sie u.a. mit den
Worten: »Judenschweine, die soll man vergasen«.

Lübben

Eine Gruppe alternativer Jugendlicher wurde von mehreren Rechten auf ihre Teilnahme an einer Anti-Nazi-Demonstration angesprochen. Die Rechten verfolgten die Jugendlichen und griffen einzelne Personen aus der Gruppe an. Einige der Betroffenen mussten sich im Krankenhaus ambulant behandeln lassen.

Lübben

Auf dem Rückweg von einer Feier wurden vier alternative Jugendliche von einem wegen Körperverletzung mit rechtsextremen Hintergrund Vorbestraften angegriffen. Zwei Jugendliche erhielten mehrere Schläge ins Gesicht, einem anderen wurden zwei Zähne ausgeschlagen.

Schönwald

Unbekannte warfen Farbbeutel auf das Wohnhaus der Landtagsabgeordneten
Karin Weber (Linke). Außerdem brachten die vermutlich rechtsextremen
Täter ein Plakat mit der Aufschrift »Halbe ist bunt? Taten statt Worte«
an, und fotografierten Hausbewohner. Die Abgeordnete engagiert sich in
dem Bündnis »Halbe ist bunt und nicht braun«, das sich gegen
Neonazi-Aufmärsche am Soldatenfriedhof Halbe wendet.

Lübben

Ein alternativer Jugendlicher und seine Begleiterin wurden in den frühen
Morgenstunden am Bahnhof von drei Männern umringt und am Weitergehen gehindert. Der Jugendliche wurde bespuckt. Die Täter ordnete er der rechten Szene zu.

Lübben

Eine Gruppe Berliner äußerte ihren Unmut, als von einem vorbeifahrenden
Spreewaldkahn »Sieg Heil«-Rufe erklangen. Als Antwort wurde ihnen eine
Flasche entgegengeworfen. Eineinhalb Stunden später griffen mindestens
zehn Insassen des Kahns die Berliner Paddler an. Sie schlugen ihnen
mehrfach heftig ins Gesicht, stießen sie ins Wasser und traten auf sie ein.

Zeuthen

In der S-Bahn von Königs Wusterhausen nach Zeuthen beschimpften vier Männer, die augenscheinlich der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind, einen 18-Jährigen und seine Begleiterin. Auf dem S-Bahnhof Zeuthen schlugen die Täter auf den Mann ein, bis dieser am Boden lag. Es gelang dem Betroffenen und seiner Begleiterin, zur S-Bahn-Aufsicht zu fliehen. Die Angreifer entfernten sich daraufhin.

Wildau

In der S-Bahn zwischen Königs Wusterhausen und Wildau wurde eine 21-jährige Frau von zwei Jugendlichen, die der rechten Szene zugeordnet werden, angegriffen. Zunächst provozierten die Männer die Frau verbal, danach schlugen sie ihr ins Gesicht.

Wildau

In der S-Bahn zwischen Königs Wusterhausen und Wildau wurde eine 21-jährige Frau von zwei Jugendlichen, die der rechten Szene zugeordnet werden, angegriffen. Zunächst provozierten die Männer die Frau verbal, danach schlugen sie ihr ins Gesicht.

Schwerin

Eine Gruppe jugendlicher FranzösInnen und ItalienerInnen, darunter auch Schwarze, die am Schweriner See in er Mochheidestraße zelteten, wurde gegen 23.15 Uhr von fünf Rechten mit Flaschen beworfen. Einer der Angreifer skandierte den Hitlergruß. Verletzt wurde niemand.

Königs Wusterhausen

Zwei Touristen aus Österreich wurden kurz nach Mitternacht auf dem Bahnhofsvorplatz von zwei Skinheads angegriffen. Die beiden Rechten entrissen einem 43-jährigen Österreicher eine israelische Flagge, beleidigten ihn antisemitisch und drohten, die Fahne anzuzünden. Als ein 38-Jähriger eingriff, wurde er leicht verletzt.

Schönefeld

Eine sechsköpfige Gruppe alternativer Jugendlicher wurde gegen 3 Uhr in der Woltersdorfer Chaussee an der Kreuzung zur Altglienicker Chaussee von vier 15- bis 23-jährigen Neonazis angegriffen. Die Täter beschimpften einen 15-jährigen Jugendlichen äthiopischer Herkunft mit den Worten »Scheiß Nigger« und »Deutschland den Deutschen – Ausländer
raus«. Dann verletzten sie den 15-Jährigen mit einem Steinwurf am Kopf.
Das Opfer musste stationär im Krankenhaus behandelt werden. Die Neonazis
hatten zuvor NPD-Aufkleber an Laternenmasten geklebt. Zwei der Täter
waren bei dem versuchten Überfall auf eine antifaschistische
Veranstaltung in Rangsdorf am 16.06.06 beteiligt.

Schönefeld

Eine sechsköpfige Gruppe alternativer Jugendlicher wurde gegen 3 Uhr in der Woltersdorfer Chaussee an der Kreuzung zur Altglienicker Chaussee von vier 15- bis 23-jährigen Neonazis angegriffen. Die Täter beschimpften einen 15-jährigen Jugendlichen äthiopischer Herkunft mit den Worten »Scheiß Nigger« und »Deutschland den Deutschen – Ausländer
raus«. Dann verletzten sie den 15-Jährigen mit einem Steinwurf am Kopf.
Das Opfer musste stationär im Krankenhaus behandelt werden. Die Neonazis
hatten zuvor NPD-Aufkleber an Laternenmasten geklebt. Zwei der Täter
waren bei dem versuchten Überfall auf eine antifaschistische
Veranstaltung in Rangsdorf am 16.06.06 beteiligt.

Neu Lübbenau

Eine Gruppe von ca. zehn Rechten drang in einen Jugendclub ein, wo sie zielgerichtet einen 18-Jährigen angriffen und durch Tritte und Schläge verletzten. Sie wollten ihn damit zur Rücknahme einer Anzeige bewegen. Die übrigen ClubbesucherInnen versuchten sie einzuschüchtern, bevor sie sich mit Diebesgut davon machten.

Lübben

Ein 14-Jähriger wurde auf dem Spreewald-Fest von einem rechten Jugendlichen mit den Worten “Scheiß Zecke” beschimpft und anschließend mehrere Male mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Als ein Freund von ihm kurze Zeit später von Rechten angegangen wurde und er eingriff, wurde er an den Schultern gepackt und auf den Boden gedrückt.

Lübben

Ein Asylbewerber aus Kamerun wurde auf dem Weg zur Flüchtlingsunterkunft in einem Waldstück von sieben Personen an der Weiterfahrt mit seinem Fahrrad gehindert. Als er, genötigt durch die ausgestreckten Arme auf der Höhe der Gruppe stoppte, wurde er mit den Worten: »Scheiß Neger« und »Was machst du hier« beleidigt und durch einen Schlag am rechten Auge verletzt.

Waßmannsdorf

Ein 34-jähriger algerischer Asylbewerber wurde gegen 4:30 Uhr am Ortseingang von drei jungen Männern um Zigaretten gefragt. Nachdem er dem dritten keine Zigarette geben wollte, wurde er vom Fahrrad gestoßen und auf dem Boden liegend zusammengetreten. Er musste stationär mit einem Schädelhirntrauma und Rippenprellungen behandelt werden.

Leibsch

Ein 17-jähriger Jugendlicher wurde in einem Jugendclub von sechs Rechtsextremen als Geisel festgehalten. Sie zwangen ihn unter Androhung von Gewalt, seinen älteren Bruder aus Berlin nach Leibsch zu bestellen, um diesen zusammenzuschlagen. Als die Polizei erschien, flüchteten die Rechten. Hintergrund war ein Angriff auf den jüngeren Bruder des Geschädigten am Wochenende zuvor, nachdem dieser rechten Sprüchen widersprochen hatte.

Strausberg

Auf dem Vorplatz des Bahnhof Strausberg Vorstadt wurde in den Nachtstunden ein Jugendlicher angegriffen und im Gesicht verletzt. Der Betroffene war mit einem Freund auf dem Weg vom Bahnhof in Richtung angrenzendes Wohngebiet, als mindestens drei Personen der Strausberger rechten Szene aus einem nahen Imbiss kamen, einer von ihnen sich vermummte und die beiden Jugendlichen verfolgten. Sie wurden eingeholt und der Betroffene sofort mit Faustschlägen und Tritten niedergeschlagen. Er wurde als »asoziales Schwein« beschimpft.

Schönefeld

Zwei 16- und 17-jährige Russlanddeutsche wurden am Abend auf dem Bahnhof Schönefeld von zwei Skinheads angegriffen. Der 17-Jährige wurde auf die Gleise gestoßen und mit Fußtritten gegen den Kopf schwer verletzt. Auch der 16-Jährige wurde zusammengeschlagen.

Schenkendorf

Eine Gruppe von vier linksorientierten jungen Männern wurde gegen 1 Uhr von zwei Rechten angegriffen. Dabei wurde einer der Linken ins Gesicht geschlagen, auf den Boden geworfen und mit Springerstiefeln gegen den Kopf getreten. Später versuchten sechs bis sieben Rechte die Wohnung des Opfers zu stürmen, was verhindert werden konnte.

Halbe

Vermutlich Rechtsextreme brachen in das Haus der Familie Rashid ein, durchwühlten Schrankfächer und verstreuten Gerichtsakten im Garten. Gestohlen wurde bis auf einige Ringe nichts. Wenige Stunden zuvor war gegen drei Jugendliche, die den 15-jährigen Sohn der Familie im Juli 2000 angegriffen und misshandelt hatten, ein Urteil ergangen.

Oderin

Der 16-jähriger Harun R. wurde von drei Jugendlichen im Alter von 16, 17 und 20 Jahren als »Zecke« und »Kanackenschwein« beschimpft, geschlagen und getreten mit den Worten »So was wie du hätte früher einen Judenstern am Ärmel getragen«. Dann musste er sich vor einem der Täter hinknien, der auf seinen Kopf urinierte. Anschließend drohten sie ihm damit, ihn in den See zu schmeißen. Harun konnte weglaufen.

Königs Wusterhausen

Eine linke Wohngemeinschaft wurde am Nachmittag des Neujahr-Tages überfallen. Aus einer Gruppe von etwa 20 Skinhead aus Königs Wusterhausen und Cottbus, die in der darunter liegenden Kneipe Sylvester gefeiert hatten, wurde mit einer Flasche das Fenster eingeworfen. Nachdem die herbei gerufene Polizei wieder abgezogen war, versuchten mehrere neonazistische Skinheads die Wohnungstür einzutreten, was aber abgewehrt werden konnte. Beim anschließenden zweiten Polizeieinsatz wurde eine Polizistin von einem Stein an der Hand getroffen.

Wildau

Ein 22-Jähriger randalierte vor dem A-10-Center, weil er nicht an der Silvesterfeier teilnehmen durfte. Er beschimpfte die Polizisten, schlug auf einen Beamten ein und versetzte einem weiteren einen Fußtritt mit seinen Springerstiefeln, wobei er mehrfach »Sieg Heil!« brüllte.