Rathenow

Eine 57-jährige Frau schlägt auf einer öffentlichen Straße einer jungen Frau aus Somalia unvermittelt in den Bauch, drückt eine Zigarette an ihr aus und versucht der Frau das Kopftuch herunterzureißen. Der Betroffene gelingt es, den Angriff abzuwehren.

Rathenow

Ein junger Mann deutschrussischer Herkunft besucht eine Geburtstagsfeier von Freund_innen in der Kleingartenanlage nahe des Rathenower Hauptbahnhofes. Als diese vorbei ist und er den Garten verlässt, wird er unvermittelt von einer unbekannten Gruppe mit einem Licht geblendet und von mehreren Personen mit einem dumpfem Gegenstand brutal ins Gesicht geschlagen, sodass er zu Boden geht. Zeug_innen berichten, dass die Gruppe währenddessen „Sieg Heil!“ gerufen hat. Der junge Mann erleidet – neben einem Schock – einen Bruch seines Jochbeins.

Rathenow

An Himmelfahrt trifft ein Mann, der im Ort für seine politisch linke Einstellung bekannt ist, am Marktplatz auf eine Gruppe stadtbekannter Rechter. Nach einem kurzen Gespräch zwischen beiden Parteien attackiert ihn einer der Rechten unvermittelt mit einem Pfefferspray.

Rathenow

Einer von mehreren Insassen versucht aus dem Auto heraus, eine Gruppe Jugendlicher mit einer Flasche zu bewerfen.  Anschließend steuern die Täter mit dem PKW auf die Gruppe zu. Beim Ausweichen wird dabei ein Jugendlicher aus Syrien am Knöchel verletzt und muss sich ambulant im Krankenhaus behandeln lassen. Das Tatmotiv ist Rassismus.

Schönwalde-Glien

Zwei Geflüchtete wollen in einem Supermarkt einkaufen. Als sie an der Kasse bemerken, dass ihr Geld nicht ausreicht, legt ihnen ein weiterer Mann den fehlenden Betrag aus. Daraufhin werden sie von einem anderen Mann rassistisch beleidigt. Der Mann, der den Geflüchteten die Rechnung beglichen hat,  wird anschließend noch auf dem Parkplatz vor dem Supermarkt mit einem Messer vom Täter bedroht.

Rathenow

Auf einen Verkaufsstand, der während des Altstadtfestes durch einen pakistanischen Betreiber genutzt wurde, wird in den Nachtstunden ein Brandanschlag verübt. Der zu diesem Zeitpunkt darin schlafende Mitarbeiter bleibt unverletzt, da die Flamme schnell erlischt.

Premnitz

Auf zwei von Asylbewerber_innen bezogene Wohnungen werden Brandanschläge verübt. Die Bewohner_innen bleiben zum Glück unverletzt, da Nachbar_innen auf das Feuer aufmerksam werden und die schlafenden Bewohner_innen alarmieren.

Rathenow

In den frühen Morgenstunden werden zwei albanische Geflüchtete von drei Personen angegriffen, die einen Betroffenen ohne Vorwahrnung schlagen und anschließend beiden Reizgas in das Gesicht sprühen.

Nauen

Unbekannte Täter_innen legen Feuer in der Turnhalle des städtischen Oberstufenzentrums, die als Unterkunft für Geflüchtete genutzt werden sollte. Die Täter_innen gebrauchen hierzu Autoreifen und leiten Gas in das Gebäude. Die Turnhalle ist nach dem Brand nicht mehr nutzbar.

 

Nauen

In der Nacht werden die Fensterscheiben des Parteibüros der Linken durch mehrere Hammerschläge traktiert. Dabei gehen zwei Scheiben zu Bruch. Zusätzlich verkleben die Täter die Schlösser der Eingangstür und des Briefkastens.

Auf das Büro der Partei Die Linke ist innerhalb weniger Wochen zum fünften Mal ein Anschlag verübt worden: Im März wurden die Scheiben beschädigt, die Polizei zählte 29 Einschlagstellen. Ende März wurde der Fahrradständer mit dem Logo der Partei zerstört. Im Mai wurde die Fensterfront mit Dutzenden rechter Aufkleber beklebt. Wenige Tage zuvor ist die Fassade des Büros mit faulen, bereits ausgebrüteten Eiern und Farbbeuteln beworfen worden.

 

Nauen

Unbekannte Täter zerstechen die Reifen des vereinseigenen Kleinbusses des Jugendfördervereins Mikado. Unter dem Scheibenwischer klemmt ein eigens ausgedruckter Zettel: “Liebe Asylantenfreunde, Tröglitz ist auch hier. Bis bald!” In Tröglitz in Sachsen-Anhalt war kurz zuvor der Bürgermeister wegen rechter Bedrohungen zurückgetreten und ein geplantes Asylbewerberheim in Brand gesteckt worden. Der Verein Mikado organsierte am Vortag die Proteste gegen eine “Nein-zum-Heim”-Demonstration in Nauen mit.

 

Nauen

Am Nachmittag rempelt ein  Mann eine Frau in der Nähe eines Eiscafés an, beleidigt sie rassistisch und sagt ihr, sie solle deutsch sprechen. Er stößt sie gegen eine Hauswand und tritt ihr mehrfach gegen die Beine.

Friesack

Ein somalischer Mann wird auf offener Straße von zwei unbekannten Männern geschlagen. Da die Polizei von einem rassistischen Motiv ausgeht, ermittelt der Staatsschutz wegen gefährlicher Körperverletzung.

Premnitz

In der Nacht wurde ein Brandanschlag auf das geplante Flüchtlingsheim in der Waldstraße verübt. Unbekannte TäterInnen stapelten im Eingangsbereich Gegenstände auf und zündeten diese an.

Rathenow

Auf dem Weg zu Schule wird ein 13-jähriger Junge irakischer Herkunft von einem vorbeikommenden Jugendlichen unvermittelt mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Der Täter flüchtete anschließend. Bereits zuvor waren der 13-jährige und seine Mutter von dem Täter und einem weiteren Jugendlichen mehrmals beleidigt worden.

Falkensee

Eine Gruppe Neonazis feierte mit Rechtsrock-Musik und Gebrüll rechter Parolen den »Herrentag« am Falkenhagener See. Jugendliche sprachen die Rechten darauf an und wurden sofort von ihnen angegriffen. Dabei wurde ein 22-Jähriger verletzt.

Rathenow

Am Abend zogen Rechte randalierend und Parolen rufend durch die
Innenstadt. Ein Polizist, der nicht im Dienst war, schritt ein.
Daraufhin wurde er mit einem Verkehrsschild attackiert und massiv
bedrängt. Hinzukommende Polizeibeamte nahmen mehre Personen
vorübergehend fest.

Premnitz

Nach dem Besuch einer Diskothek wurde ein Punk in der Nacht von teils vermummten Mitgliedern der örtlichen Kameradschaftsszene angegriffen und schwer verletzt. Die Gruppe schlug und trat auf den am Boden liegenden
20-Jährigen ein, sodass er mit mehreren Frakturen im Krankenhaus behandelt werden musste.

Rathenow

Am frühen Samstagmorgen griff eine Gruppe Neonazis drei alternative Jugendliche an und verletzte diese teils erheblich. Ein Betroffener wurde mit einem Schädelhirntrauma in ein Krankenhaus eingewiesen. Die Täter stammen aus dem örtlichen Kameradschaftsspektrum.

Premnitz

In den frühen Morgenstunden wurde eine Gruppe alternativer Jugendlicher
von ca. 10 stadtbekannten Rechten als »Dreckige Pocken« beschimpft und angegriffen. Ein junger Erwachsener wurde dabei durch Tritte gegen den Kopf verletzt. Er musste im Krankenhaus behandelt werden.

Premnitz

Ein Deutscher wurde Opfer einer gefährlichen Körperverletzung, die sich »gegen links« richtete. Es wurden zwei Tatverdächtige ermittelt. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Rathenow

Als in einer Kneipe ein Gast »Sieg Heil« rief, wurde ihm und seinem Begleiter vom Wirt Hausverbot erteilt. Daraufhin griffen die Männer den Wirt an, schlugen auf ihn ein und zerstörten beim Hinausgehen eine Scheibe. Die Täter flüchteten, konnten jedoch identifiziert
werden.

Premnitz

Zwei Punks, die Naziaufkleber entfernten, wurden von einem ortsbekannten Mitglied der rechten Szene beobachtet und bis in einen nahe gelegenen Supermarkt verfolgt. Dort schlug der Rechte einem der Punks mit der Faust ins Gesicht.

Premnitz

An einem Informationsstand der NPD auf dem Marktplatz griff ein wegen
Gewaltdelikten vorbestrafter Rechter einen protestierenden Punker an.
Weil die Polizei sofort einschritt, wurde der Punker nur leicht verletzt.

Rathenow

Einem Kenianer wurde am Morgen am Bahnhof von zwei Männern Reizgas ins Gesicht gesprüht. Anschließend schlugen die Täter mit einem Knüppel auf den Mann ein und beleidigten ihn mit den Worten: »Nigger, was machst du hier, geh zurück nach Hause!« Das Opfer erlitt Verletzungen
am Kopf und an den Armen. Das Eingreifen eines Bekannten hatte weitere Verletzungen verhindert.

Premnitz

In der Nacht wurde in einer Laubenkolonie ein Punker von vier stadtbekannten Rechten zusammengeschlagen. Dabei wurde er gegen den Kopf getreten und verlor das Bewusstsein. Der Betroffene erlitt Verletzungen am Kopf und am Oberkörper.

Rathenow

Am frühen Morgen drangen Jugendliche in einen Dönerimbiss ein.
Sie beschmierten die Wände mit Farbe und Parolen wie »Hitler live« und
»HaSS«, verteilten den Inhalt eines Feuerlöschers im Raum, verstreuten
Rattengift auf den Lebensmitteln und brachen den Getränkeautomat auf. Es
entstand ein Sachschaden von über 3.000 Euro. Die Täter wurden gefasst
und in eine Jugendeinrichtung eingewiesen.

Premnitz

Ein Stadtverordneter der Fraktion DIE LINKE und mehrere Begleiter wurden an einer Bushaltestelle von zwei in der Region bekannten Rechtsextremisten angegriffen. Dem Lokalpolitiker wurde Pfefferspray in die Augen gesprüht. Nachdem drei weitere Angreifer hinzugekommen waren, wurde er, am Boden liegend, gegen den Kopf getreten. Der Stadtverordnete und zwei Begleiter mussten sich in ärztliche Behandlung begeben.

Rathenow

Nach dem Einzug des DFB-Teams ins Finale der Europameisterschaft wurden
Jugendliche, die T-Shirts mit antifaschistischen Slogans trugen, von
Mitgliedern der verbotenen Kameradschaft Sturm 27 angepöbelt. Der
Rathenower NPD-Vorsitzende Marcel Horlebeck schlug einen afrodeutschen
DFB-Fan mit der Faust ins Gesicht. Dieser musste sich in ärztliche
Behandlung begeben. Horlebeck trat wenige Tage danach von seinem
Posten zurück.

Premnitz

Am frühen Morgen wurde eine Gruppe Punks von drei bekannten Rechten angegriffen. Zwei der Punks wurden durch Schläge und Tritte verletzt. Einer von ihnen erlitt Schnittwunden im Gesicht und am Arm,
weil ein Angreifer ihm mit einer Flasche auf den Kopf schlug.

Nauen

Zwei deutsche Staatsbürger wurden Opfer einer Körperverletzung, die sich
»gegen sonstige politische Gegner« richtete. Es wurden keine Tatverdächtigen
ermittelt. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Rathenow

Gegen drei Uhr morgens wurde ein dunkelhäutiger linker Jugendlicher
im Stadtzentrum von Rechten geschlagen. Eingreifende Passanten konnten
Schlimmeres verhindern. Wenige später tauchten weitere Personen aus der
rechten Szene auf und griffen umstehende Linke an. Die Polizei nahm zwei
Rechte fest.

Rathenow

Nach einem Aufmarsch der NPD wurden vier Jugendliche auf der Straße von
Demonstrationsteilmehmern angegriffen. Die Täter sprangen aus einem Auto
und griffen die jungen Männer zielgerichtet an. Einer der Betroffenen
erlitt einen Nasenbeinbruch. Die Angegriffenen verteidigten sich. Dabei
wurde mindestens einer der Rechten verletzt.

Nauen

Ein aus Ghana stammender Berliner wurde am Abend von drei Männern rassistisch beleidigt, getreten und durch einen Messerstich in die Nierengegend verletzt. Der Betroffene hatte sich in einer Diskothek mit einer Freundin auf Englisch unterhalten. Die Täter sollen daraufhin u.a.
geäußert haben: »Wenn du kein Deutsch sprechen kannst, dann verpiss’dich aus Nauen.« Das Opfer musste in einer Klinik behandelt werden. Die Polizei nahm die Täter vorläufig fest.

Nauen

Ein aus Ghana stammender Berliner wurde am Abend von drei Männern rassistisch beleidigt, getreten und durch einen Messerstich in die Nierengegend verletzt. Der Betroffene hatte sich in einer Diskothek mit einer Freundin auf Englisch unterhalten. Die Täter sollen daraufhin u.a.
geäußert haben: »Wenn du kein Deutsch sprechen kannst, dann verpiss’dich aus Nauen.« Das Opfer musste in einer Klinik behandelt werden. Die Polizei nahm die Täter vorläufig fest.

Rathenow

Während einer Veranstaltung zum »Herrentag« auf dem Märkischen Platz
bedrohten alkoholisierte Rechte mehrere Personen mit Messern und abgebrochenen Bierflaschen; einige Gäste wurden geschlagen. Die Veranstaltung wurde daraufhin abgebrochen.

Rathenow

In der Nacht zum Freitag, gegen 4 Uhr morgens, griffen zwei stadtbekannte Neonazis zwei der alternativen Szene angehörige Jugendliche an. Die Betroffenen hatten es abgelehnt, den Angreifern Bier abzugeben. Die beiden Opfer mussten sich ambulant behandeln lassen.

Rathenow

In der Nacht zum Freitag kam es gegen 4.00
Uhr morgens in der Berliner Straße zu einem Übergriff auf zwei
alternative Jugendliche, die sich an einer Bushaltestelle aufhielten. Drei Rechte, die vorbei kamen, verlangten zunächst nach Bier. Als die Jugendlichen dieser Aufforderung nicht nachkamen, wurden
die drei Erpresser handgreiflich und schlugen derart auf
ihre Opfer ein, dass diese ambulant behandelt werden mussten.

Premnitz

Gegen 2.30 Uhr zog eine Gruppe von Neonazis, darunter Mitglieder der Kameradschaft »Nationale Sozialisten Premnitz« angehören, Parolen grölend und randalierend durch die Stadt. In der Heinrich-Heine-Straße demolierten sie die Metallrollläden eines asiatischen Textilgeschäfts und den Biergartenzaun eines Asia-Imbisses. Auch ein anliegender Blumenladen wurde in Mitleidenschaft gezogen.

Rathenow

Ein 31-jähriger Asylbewerber aus Togo fuhr gegen 19:50 mit dem Fahrrad vom Kaufland zurück zum Heim am Birkenweg über das Gelände des ehemaligen Betonwerks. Ein mit drei Männern besetzter BMW versuchte, den Flüchtling zu überfahren, der sich durch einen Sprung zur Seite gerade noch retten konnte.

Rathenow

Gegen 1.00 Uhr wurde ein 20-jähriger Antifaschist vor der Kreissparkasse in der Berliner Straße aus einer Gruppe von Mitgliedern der verbotenen Kameradschaft »Sturm 27« tätlich angegriffen. Das Opfer wurde von vier Tätern derart zusammengeschlagen, dass er ein Hämatom im Auge erlitt, das stationär behandelt werden musste.

Rathenow

Gegen 23.55 Uhr wurden drei linksorientierte Jugendliche in der Berliner Straße, Ecke Bahnhofsstraße von einer größeren Gruppe Rechtsextremisten angegriffen. Einer der drei Jugendlichen wurde so mit der Faust ins Gesicht geschlagen, das seine Lippe aufplatze und blutete.

Rathenow

Ein dunkelhäutiger Jugendlicher wurde in Begleitung eines Mädchens gegen 0:30 Uhr im Friedrich-Ebert-Ring von fünf vermummten Rechten angegriffen. Sie Täter beschimpften ihn mit »Scheiß-Nigger« und versuchten, ihm einen Fahrradständer auf den Kopf zu werfen. Auch das Mädchen erhielt zwei Faustschläge ins Gesicht.

Rathenow

Zwei dunkelhäutige Jugendliche wurden vor der Diskothek »Remix« in der Berliner Straße aus einer achtköpfigen Gruppe Rechter heraus beschimpft. Einem der Jugendlichen wurde der Rucksack heruntergerissen. Einer der Angreifer hantierte mit einem Messer. Die Angegriffenen konnten flüchten.

Rathenow

Ein 19-jähriger Aussteiger aus der Rathenower Nazi-Szene wurde auf dem Hafenfest von einem 23-jährigen Rechtsextremisten äußerst brutal zusammengeschlagen, nachdem er von einem weiteren Rechtsextremisten als »Zeckenfreund« betitelt worden war. Der Täter versuchte, den 19-Jährigen in eine Hafenschleuse zu zerren und schlug und trat wie im Rausch auf ihn ein.

Rathenow

Ein jugendlicher Punk wurde gegen 1:45 Uhr nachts auf dem Hafenfest von einer zehnköpfigen Gruppe Rechter angegriffen. In einem Festzelt erhielt er plötzlich von hinten einen Schubs und fiel über einen Tisch. Dann traten zwei Rechte mit Springerstiefeln auf den am Boden liegenden ein. Das Opfer erlitt Verletzungen im Rippen- und Rückenbereich.

Rathenow

In die Wohnung eines Antifaschisten am Stadthof drangen ein Gehilfe des Vermieters und zwei Rechtsextremisten ein und bedrohten den 20-Jährigen. Die Rechten trugen T-Shirts mit dem Schriftzug »Verbotene Freundschaft«, der Nachfolgeorganisation der verbotenen Kameradschaft »Hauptvolk«.

Falkensee

Eine zehn- bis 15-köpfige deutsch-türkische Gruppe wurde von einer ca. 15-köpfigen Gruppe Rechter am Falkenhagener See überfallen, mit Totschlägern geschlagen und mit Fußtritten und Faustschlägen malträtiert.

Falkenhagen

Eine zehn- bis 15-köpfige deutsch-türkische Gruppe wurde von einer ca. 15-köpfigen Gruppe Rechter am Falkenhagener See überfallen, mit Totschlägern geschlagen und mit Fußtritten und Faustschlägen malträtiert.

Rathenow

Ein linksorientierter Jugendlicher wurde im Bahnhofstunnel von zwei Rechtsextremen der verbotenen Kameradschaft »Sturm 27« angegriffen. Er wurde ins Gesicht geschlagen und fiel auf einen Fahrradständer. Dann wurde er mit einer abgebrochenen Bierflasche im Gesicht erheblich verletzt.

Premnitz

Am Himmelfahtstahg raubte eine glatzköpfige männliche Person mit einer grün–braunen Tarnjacke aus einer Gruppe von Rechtsextremisten einem 15 Jährigen, auf Höhe des Nazitreffpunktes „Lindenhof“ in der Goethestraße, seine Gitarre. Des Weiteren wurde auf das Opfer eingeschlagen.

Premnitz

Ein 16-jähriger Jugendlicher wurde von einem Rechten am Rande des Dachsbergfestes ins Gesicht geschlagen und gegen eine Mülltonne geschubst, als der 16-Jährige eine Gruppe von Rechten zur Rede stellen wollte. Die Rechten hatten nicht-rechte Festbesucher angepöbelt und einem 16-Jährigen einen Aufkleber vom Rucksack gerissen.

Rathenow

Ein mit vier linken Jugendlichen besetzter Wagen wurde gegen 1:25 Uhr in der Bammer Landstraße von einem anderen Wagen gestoppt. Vier vermummte Rechtsextreme stiegen aus, zogen die Insassen aus dem Wagen und griffen sie an. Drei der Linken wurden verletzt, einer wurde im Krankenhaus ambulant behandelt.

Milow

Eine Berliner Schulklasse, darunter ein afrodeutsches Mädchen, wurde vor einem Supermarkt von vier einheimischen Jugendlichen im Alter von 16 bis 20 Jahren beschimpft, geschlagen und mit einer Bierflasche beworfen. Zwei der Berliner Jugendlichen wurden verletzt.

Rathenow

Eine dreiköpfige Gruppe linksorientierter Jugendlicher wurde in der Nähe des Nordbahnhofs von Insassen eines vorbeifahrenden Autos mit einer Flasche beworfen und angepöbelt. Dann stieg einer der Rechten aus und versetzte einem 18-jährigen Jugendlichen einen Faustschlag ins Gesicht. Der Betroffene erlitt einen Kieferbruch.

Rathenow

Ein 15-jähriges linksorientiertes Mädchen wurde im Ortsteil Semlin aus einer Gruppe Rechter heraus mit eine Flasche beworfen. Sie erlitt Schnittverletzungen am Arm. Einem anderen Jugendlichen wurde sein Palästinensertuch entrissen und verbrannt. Am Haveltorkino kam es zu einer Schlägerei zwischen Angehörigen der Kameradschaft »Hauptvolk« (zusammen mit deren Untergruppe »Sturm 27«) mit einer Rockergruppe.

Göttlin

Eine etwa 15-köpfige Gruppe Neonazis stürzte sich gegen 2:45 Uhr in der Dorfstraße auf den Wagen eines 18-jährigen alternativen Jugendlichen und demolierte es mit Fußtritten, Eisenstangen und Steinen. Dabei wurde »Sieg Heil« gerufen. Die vier Wageninsassen blieben unverletzt.

Rathenow

Zwei Punks wurden gegen 0:30 in der Kurlandstraße von zwei Rechten aufgefordert, den rechten Arm zum Hitler-Gruß zu erheben. Als sie sich weigerten, wurden sie niedergeschlagen und auf dem Boden liegend mit Füßen getreten.

Nauen

Auf einen von Vietnamesen betriebenen Textil- und Kleinwarenladen wurde von der Gruppe »Freikorps« ein Brandanschlag verübt. Eingangstür, Fensterrahmen und ein Teil der Textilien wurden beschädigt. Es entstand ein Schaden von 3000 Euro.

Premnitz

Ein 15-jähriger Punk wurde gegen 13:15 Uhr vor der Gesamtschule von einem rechten Mitschüler festgehalten, ein zweiter forderte den 23-jährigen Rechten Jan F. auf: »Los, Fuzzi, zeig mal, was du kannst!« Dann schlug »Fuzzi« dem Punk mit großer Wucht ins Gesicht. Der 15-Jährige brach ohnmächtig zusammen und trug einen Jochbeinbruch davon.

Falkensee

Auf einen Dönerimbiss in der Falkenhagener Straße wurde von der Gruppe »Freikorps« ein Brandanschlag verübt. Die Täter hatten Unrat hinter dem Wagen in Brand gesteckt. Dann schlugen sie 16 Scheiben eines Asia-Restaurants in der Hansastraße ein.

Brieselang

Auf einen Imbisswagen am Markplatz wurde von der Gruppe »Freikorps« ein Brandanschlag verübt. Die Täter hatten die Eingangstür aufgebrochen und einen Brandsatz gelegt. Die Inneneinrichtung des Wagens wurde durch Flammen sowie Rauch und Ruß stark beschädigt.

Nauen

Ein 18-Jähriger iranischer Herkunft wurde im Regionalzug zwischen Falkensee und Nauen angepöbelt, beleidigt und geschlagen. Das Opfer erlitt unter anderem eine Gehirnerschütterung, eine Brandverletzung am Arm, innere Blutungen und eine Prellung an der Hand.

Premnitz

Ein 22-Jähriger wurde am Sonntag, gegen 04.20 Uhr beim Verlassen einer Abiturfeier von dem Rechtsextremen Kevin B. angegriffen und dabei ins Gesicht geschlagen. Der Betroffene erstattete Anzeige gegen den Täter und wegen unterlassener Hilfeleistung auch gegen Mitarbeiter der Firma »Security Zarnikow«.

Rathenow

Ein algerischer Asylbewerber wurde kurz nach Mitternacht in der Kneipe »Musikbrauerei« von einem rassistischen Rocker angegriffen, verfolgt und mit einem Messer verletzt. Er musste sich in ambulante Behandlung begeben.

Rathenow

Am Abend nach einer antifaschistischen Demonstration warfen etwa 20 Rechtsextreme auf das linke Zentrum »Freibeuter« Steine, dann kam es zu einer Schlägerei zwischen den rechtsextremen und linken Jugendlichen, bei der einer der Linken durch einen Steinwurf am Kopf verletzt wurde.

Premnitz

Eine 59-jährige Frau ist am Mittwoch in Premnitz in der Erich-Weinert-Straße beschimpft und geschlagen worden. Der Beschuldigte hatte zunächst andere Passanten mit Blitzknallern beworfen. Die Geschädigte sprach ihn an. Der Beschuldigte reagierte mit Beschimpfungen, er schlug der Frau ins Gesicht, trat ihr gegen das Bein und hob den Arm zum Hitlergruß. Zudem bedrohte er sein Opfer mit einer Schreckschusswaffe.

Rathenow

Auf dem Stadtfest in der Goethestraße wurde gegen 1:10 Uhr ein 16-jähriger linksorientierter Jugendlicher von einem 19-jährigen Rechten mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Zuvor war es zu Provokationen einer etwa 60-köpfigen Gruppe Rechter gekommen.

Rathenow

Zwei 31- und 32-jährige Asylbewerber aus Palästina wurden gegen 21:40 Uhr an der Kreuzung Friedrich-Ebert-Ring/Berliner Straße von Rechten aus einem Auto heraus beschimpft und mit Gesten beleidigt. Dann versuchten die Rechten einen Palästinenser auf dem Fahrrad umzufahren.

Premnitz

Ein 22-Jähriger wurde gegen 2:30 Uhr morgens in unmittelbarer Nähe des Südbahnhofs von einem Rechten zusammengeschlagen. Zwei weibliche Mitfahrerinnen wurden bedroht. Vorher war der PKW des 22-Jährigen von fünf Rechten demoliert worden.

Nauen

Zwei 19-jährige linksorientierte Jugendliche wurden auf einem Osterfeuer-Fest in der Stadtrandsiedlung aus einer Gruppe von etwa 15 Rechten mit Flaschen beworfen, geschlagen und zu Boden geworfen. Am Boden liegend wurden sie mit Springerstiefeln getreten. Sie mussten sich zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus begeben.

Premnitz

Gegen 1 Uhr wurden zwei linksorientierte Jugendliche auf dem Weg zu einer Sylvesterfete von vier Rechten angegriffen. Die Angreifer schlugen den einen mit einem Baseballschlager auf den Kopf und traten ihn, als er am Boden lag. Das Opfer wurde mit Kopf- und Kieferverletzungen und einer Gehirnerschütterung ins Krankenhaus eingeliefert.

Premnitz

Gegen 19:30 Uhr wurde ein fahrendes Auto von einer Gruppe von Rechtsextremen, die sich an einer Bushaltestelle aufhielt, mit einer Steinschleuder beschossen. Später in der Nacht wurden die Schlafzimmerfenster einer mehrköpfigen Familie durch den Schuss einer Schleuder zerstört.

Premnitz

Kurz nach Mitternacht wurde ein mit linksorientierten Jugendlichen besetztes Auto von einem Auto mit Rechtsextremen verfolgt und dann versucht auszubremsen. Die Verfolgung wiederholte sich später in der Nacht. Außerdem wurde von Rechtsextremen eine Fensterscheibe des besetzten Hauses in der Bunsenstraße eingeworfen.

Premnitz

Vier Jugendliche wurden von vier Rechtsextremen kurz nach Mitternacht bis zu der Wohnung eines der Verfolgten gejagt, wo sie dann durch herbeieilende Jugendliche vertrieben wurden. Gegen 0:45 Uhr kehrten etwa 10 Rechtsextreme in zwei Autos zur Wohnung zurück und versuchten mit Knüppeln bewaffnet, die Jugendlichen anzugreifen, die sich jedoch ins Haus flüchten konnten.

Rathenow

Zwei linksorientierte Jugendliche wurden angegriffen. Gegen 2 Uhr in der Nacht wurden sie von zwei mit Rechtsextremen besetzten Autos verfolgt und vor der Hauptsparkasse zusammengeschlagen und -getreten. Dabei wurden u.a. Fahrradständer als Schlagwerkzeuge benutzt. Eines der Opfer wurde mit einer Kopfplatzwunde ins Krankenhaus eingeliefert, das andere erlitt leichte Prellungen und eine zerfetzte Jacke.

Rathenow

Zwei linksorientierte Jugendliche wurden von 15 Besuchern der Diskothek »Dance House/Lemuria« mit Baseballschlägern und Flaschen verfolgt. Bei einem der Angegriffenen drangen die Angreifer bis in den Hausflur seines Wohnhauses ein, zerschlugen dort Scheiben und stießen Müllbehälter um.

Premnitz

Gegen 1:30 Uhr wurde eine Gruppe linker Jugendlicher in einem Auto auf der Bundesstraße von einer Gruppe Rechtsextremer verfolgt, mit Lichthupe genötigt und nach einem Überholvorgang ausgebremst. Dann wurde ihnen der Mittelfinger gezeigt.

Falkensee

Am Rande eines Straßenfestes, auf dem eine Gruppe von Rechtsextremen durch Pöbeleien provozierte, wurde ein 16-jähriger, antifaschistisch orientierter Jugendlicher von Rechtsextremen ins Gesicht geschlagen. Er erlitt einen Nasenbeinbruch.

Rathenow

In der Nähe eines antifaschistischen Fußballturniers wurde ein 30-jähriger palästinensischer Asylbewerber von drei neonazistischen Skinheads rassistisch beschimpft, geschlagen und getreten. Das Opfer musste sich in stationäre medizinische Behandlung begeben.

Rathenow

Zwei palästinensische Asylbewerber wurden von drei deutschen Jugendlichen rassistisch angepöbelt. Zwischen einem der Palästinenser und einem vierten, dazu gekommenen Rechten entstand eine Rangelei. Die Polizei leitete gegen einen der Palästinenser, der erst nach Eintreffen der Polizei zum Tatort gekommen war, ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein. Einer der rechtsextremen Angreifer hatte ihn beschuldigt, getreten und ihn mit einer abgebrochenen Flasche bedroht zu haben.

Rathenow

Ein britischer Journalist chinesischer Herkunft und drei afrikanische Begleiter wurden von einem rechtsextremen Skinhead rassistisch angepöbelt und mit einem Pflasterstein bedroht. Der Journalist wurde dann mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Während der Skinhead weiter herumgrölte, versuchten zwei Polizistinnen mit Gewalt, den Fotoapparat des Journalisten zu beschlagnahmen, ihn festzunehmen und am Telefonieren zu hindern.

Rathenow

Gegen 22:30 Uhr wurde eine zehnköpfige Gruppe linksalternativer Jugendlicher von einer 30 Mann starken Gruppe aus der rechtsextremen Szene wegen ihrer bunten Haare angepöbelt und mit Bierflaschen beworfen. Einer der linksalternativen Jugendlichen wurde am Rücken, ein anderer am Kopf getroffen. Die Polizei erteilte den attackierten Jugendlichen einen Platzverweis. Auf Nachfrage wurde den Jugendlichen erläutert, dass die Polizisten Anweisungen hätten, im Falle von Auseinandersetzungen zwischen »linken« und »rechten« Jugendlichen der zahlenmäßig kleineren Gruppe Platzverweise zu erteilen und sie bei Zuwiderhandlung in »Schutzhaft« zu nehmen.

Rathenow

Der schon zu Sylvester 2000 angegriffene pakistanische Asylbewerber Khalid M. wurde erneut angegriffen. Als er in einer Telefonzelle telefonieren wollte, packte ihn ein Deutscher am Kragen und ohrfeigte ihn. Khalid konnte flüchten.

Premnitz

Mehrere türkische und ein afrikanische Fußballspieler aus Berlin wurden am 12. Februar von Zuschauern angepöbelt. Von einem Turnier in Premnitz reiste das Team der »Reinickendorfer Füchse« deshalb vorzeitig ab. Rund 15 Jugendliche hatten die ausländischen Fußballer lauthals beschimpft. Als sich die Mannschaft von der Tribüne in die Kabine zurückzog, folgten die Jugendlichen den Spielern und versuchten, die Berliner zu attackieren. Sicherheitskräfte konnten das verhindern.

Premnitz

Ein langhaariger 18-Jähriger wurde von zwei Rechtsextremen provoziert und durch Faustschläge verletzt. Die Täter hatten ihn für ein Mitglied der linken Szene gehalten. Beim Weggehen riefen sie Nazi-Parolen. Am Abend wird dasselbe Opfer in der Rathenower Bahnhofstraße von einem Rechtsextremen noch einmal geschlagen.

Premnitz

Ein 17-Jähriger mit linkem Äußerem war mit zwei Bekannten im Bereich der Friedensstraße unterwegs. Als er auf eine zehnköpfige Gruppe von Rechtsextremen traf, drehte er um. Die Rechtsextremen folgten, umstellten ihn und schlugen ihn auf den Hinterkopf.

Rathenow

Vier nicht-rechte Jugendliche wurden in der Nähe der Neonazi-Kneipe »Kiste« von einer 20- bis 25-köpfigen Gruppe von rechtsextremen Jugendlichen angegriffen. Die anwesende Polizei schritt nicht ein.