Karstädt/ OT Dallmin

Beim Erntefest in Dallmin rempelt ein Deutscher einen 18-jährigen Syrer an, der gemeinsam mit zwei afghanischen Brüdern (13 und 18 Jahre) und zwei deutschen Freundinnen unterwegs ist. Als dieser ihn fragt, was das solle, greifen fünf bis sechs Deutsche die jungen Männer an und schlagen sie mit Fäusten ins Gesicht und an den Kopf. Einer der Deutschen versucht einen Afghanen mit einer Flasche zu schlagen. Die jungen Geflüchteten versuchen die Angreifer festzuhalten, können aber gegen die Übermacht nichts ausrichten. Die Angreifer lassen von den Verletzten zunächst ab, kommen aber nach ca. 15 Minuten mit weiteren Freunden zurück und schlagen und treten erneut auf die Geflüchteten ein.

Wittenberge

Ein Jugendlicher syrischer Herkunft befindet sich am frühen Abend auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Lenzener Straße. Plötzlich geht ein Mann, der aus dem Supermarkt kommt und in Begleitung eines kleinen Kindes ist, auf ihn zu, beleidigt ihn rassistisch und schlägt ihm zweimal mit der flachen Hand ins Gesicht.

Wittenberge

Mehrere junge Männer, die in Begleitung von etlichen jungen Frauen sind, gehen, bewaffnet mit einem Baseballschläger, Messern, einem Fahrradschloss und einem Quarzhandschuh, vor dem Kulturhaus in Wittenberge auf einen jungen Mann syrischer Herkunft los, den sie zuvor bereits rassistisch beleidigt hatten. Als ein Freund dem Betroffenen zur Hilfe kommen will, fangen die Täter an, auch auf diesen einzuschlagen. Dienten zumindest die Messer nur dem Aufbau einer Drohkulisse, werden die beiden jungen Männer syrischer Herkunft durch die weiteren Waffen insbesondere im Kopfbereich sowie an der Schulter verletzt und müssen sich ambulant im Krankenhaus behandeln lassen.

Pritzwalk

Ein siebenjähriges Kind wird während einer Busfahrt wegen seiner iranischen Herkunft beleidigt, geschubst und geschlagen. Nachdem die Familie bereits mehrfach rassistische Vorfälle an der Bushaltestelle erdulden musste, erstattet der Vater des Kindes Anzeige.

Perleberg

Am Bahnhof wird eine junge Syrerin von einer ihr unbekannten Frau mehrfach rassistisch beleidigt. Weil sie dies anzeigen möchte, fragt die Betroffene nach, wo die Täterin wohnt. Diese antwortet unverständlich und verlässt, weitere rassistischen Beleidigungen ausstossend, den Bahnhof. Die Syrierin folgt ihr, da sich ihre Wohnung in der selben Richtung befindet, und um die Polizei zu informieren. Daraufhin wird sie von der Angreiferin geschubst und mit der Faust in das Gesicht geschlagen.

Karstädt

Eine dreiköpfige Gruppe Jugendlicher afghanischer Herkunft, die gegen Abend auf dem Schulgelände Fußball spielt, wird von einer dazu stoßenden vierköpfigen Gruppe alkoholisierter Jugendlicher beschimpft. Anschließend wird einer der Jugendlichen aus Afghanistan von einem der Angreifer geschlagen.

Pritzwalk

Ein 42-jähriger Mann wird von einer Person antisemitisch beleidigt und dann geschlagen. Des Weiteren wird die Begleitperson des Betroffenen von dem Täter gezwungen den sogenannten Hitlergruß zu skandieren.

Perleberg

Als eine junge Tschetchenin in Begleitung zweier FreundInnen ihr Wohnhaus betreten will, wird sie von einem Nachbarn zum wiederholten Mal rassistisch beschimpft und bedroht. Der Mann hält ihr ein Pfefferspray vors Gesicht. Ihre Freundin kann sie schnell wegziehen, so dass sie nichts abbekommt.

Wittenberge

Beim Fussballspiel auf dem Schulhof kommt es zu einer antisemitischen Bedrohung. Ein 14-jähriger Schüler nimmt einen 15-jährigen Mitschüler in den Schwitzkasten und droht mit einem gezogenen Messer ihn »aufzuschlitzen«. Dabei beschimpft er ihn antisemitisch.

Pritzwalk

Am Nachmittag beleidigt ein polizeibekannter Rechter in der Fussgängerzone den Betreiber eines Döner-Imbisses und dessen Kinder rassistisch, zeigt den sogenannten “Hitlergruss” und bedroht sie. Um die Kinder vor dem 28-Jährigen und seiner Begleiterin zu schützen, bringt der Vater die beiden in die nahegelegene Wohnung. Als er wieder heraus kommt, stehen der Rechte und seine Begleiterin noch auf der Straße. Nach fortgesetzten Beleidigungen greifen der Rechte und seine Begleiterin den Kleinunternehmer körperlich an. Der setzt sich zur Wehr setzt und wird leicht verletzt.

Perleberg

Als ein Jugendlicher jugoslawischer Herkunft Mittags am Bahnhof auf den Regionalexpress wartet, wird er von einem ihm unbekannten Mann mehrmals mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Zuvor hatte es zwischen beiden einen Wortwechsel gegeben. Der Jugendliche hatte einen Streit zwischen dem Täter und seiner Begleiterin mitbekommen. Weil er zu den beiden rüber sah, während er auf den Regionalexpress wartete, wurde er von dem Unbekannten beschimpft und geschlagen.

Frehne, Meyenburg

Bei einem rechten Überfall auf ein Jugendwohnheim im Ortsteil Frehne werden ein Betreuer und zwei Jugendliche mit Migrationshintergrund verletzt. Die etwa zehn Angreifer rufen dabei rassistische Parolen und zeigen den sog. Hitlergruß. Das Wohnprojekt war in
der Vergangenheit bereits häufiger Ziel von rechten Anfeindungen.

Pritzwalk

Am frühen Sonntagmorgen wurde ein junger Mann auf seinem Heimweg plötzlich aus einer Gruppe Rechter angegriffen und schwer verletzt. Hinzukommende Angehörige versuchten die Angreifer zurückzuhalten. Dabei wurde ein 46-Jähriger mit einem Baseballschläger schwer am Kopf verletzt.
Er musste im Krankenhaus stationär behandelt werden, drei weitere Personen wurden ebenfalls verletzt.

Perleberg

Ein 70-jähriger Mann wurde aus rassistischer Motivation mit einem Knüppel niedergeschlagen. Bei der Festnahme des Täters wurden ein Baseballschläger, eine Reichskriegsflagge, eine Schreckschusspistole und Sturmhauben gefunden.

Perleberg

Drei mit Holzlatten bewaffnete Personen stürmten in den Gemeinschaftsraum eines alternativen Wohnprojekts in Perleberg. Sie griffen zwei Bewohner an und randalierten in der Küche. Die
Betroffenen konnten zum Teil verletzt durch ein Fenster flüchten.

Perleberg

Ein deutscher Staatsbürger wurden aus antisemitischen Gründen Opfer
einer Körperverletzung. Es konnte ein Tatverdächtiger ermittelt werden.
Nähere Angaben liegen nicht vor.

Perleberg

In der Nacht wurden drei Fensterscheiben eines Dönerimbiss in der Lindenstraße mit Pflastersteinen zerstört. An einer Scheibe waren Plakate mit rassistischem Inhalt einer »Direkten Aktion Pritzwalk«
geklebt worden.

Pritzwalk

13.9.2008 Pritzwalk/Prignitz

Zwei deutscher Staatsbürger wurden Opfer eines räuberischen Diebstahls,
der sich »gegen Links« richtete. Es konnten zwei Tatverdächtige
ermittelt werden. Näher Angaben liegen nicht vor.

Perleberg

Ein 23-jähriger Mann stellte drei Jugendliche zur Rede, nachdem diese »Sieg Heil« gerufen hatten. Daraufhin wurde er mit der Faust ins Gesicht geschlagen und in den Rücken getreten. Durch das Eingreifen von Passanten wurden weitere Angriffe verhindert.

Lenzen

Ein deutscher Staatsbürger wurde Opfer einer räuberischen Erpressung, die sich »gegen sonstige politische Gegner« richtete. Es wurde ein Tatverdächtiger ermittelt. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Wittenberge

Ein dunkelhäutiger Mann gab bei der Polizei an, rassistisch beschimpft
und bedroht worden zu sein. Er berichtete, dass ihm sein Reisepass aus
der Hemdtasche gefallen sei, woraufhin ein Mann seinen Fuß darauf
gestellt, den Pass aufgenommen, einige Seiten herausgerissen und den
Ausweis in eine Pfütze geworfen habe. Ein zweiter Mann habe ihn mit »Ausländer raus« beschimpft.

Pritzwalk

Am späten Abend wurden der tunesische Wirt und der Koch des am Marktplatz gelegenen Restaurants »Buenos Aires II« zunächst von zwei Männern mit den Worten »Verschwindet hier!« angepöbelt. Kurz darauf erschien eine Gruppe Rechter, die Betonplatten und Steine gegen die beiden Männer und das Lokal schleuderten. Dabei wurden die Betroffenen leicht verletzt. Die Fensterscheiben und Mobiliar wurden zerstört, außerdem stahlen die Täter eine größere Geldsumme.

Pritzwalk

Am Rande der Kneipennacht wurde ein alternativer Jugendlicher am Kulturhaus von Rechten geschlagen. Dann verfolgten die Täter den Betroffenen bis zu seiner Wohnung, wo sie die Haustür einschlugen. Sie versuchten ihr Opfer zunächst über die Brüstung des Balkons zu werfen und traten ihn gegen Kopf und Oberkörper. Der Betroffene musste mehrere Tage stationär behandelt werden.

Pritzwalk

Ein deutscher Staatsbürger wurde Opfer einer gefährlichen Körperverletzung, die antisemitisch motiviert war. Es wurde ein Tatverdächtiger festgestellt. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Meyenburg

Ein deutscher Staatsbürger wurde aus antisemitischen Gründen Opfer einer gefährlichen Körperverletzung. Es wurde ein Tatverdächtiger ermittelt. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Pritzwalk

Nach dem Stadtfest wurden drei junge Leute, in der Havelberger Straße, von einer Gruppe Rechter mit Gummiknüppeln und einem Schlagring angegriffen. Dabei wurde ein Opfer am Hals und Kopf verletzt. Das Opfer musste sich in ambulante Behandlung begeben.

Pritzwalk

Ein 16-Jähriger wurde auf dem Marktplatz aus einer Gruppe Rechter heraus angegriffen und mehrfach ins Gesicht geschlagen. Das Opfer wurde gezwungen, sein Palästinensertuch und seinen Rucksack mit der Aufschrift »Nazis raus« zu verbrennen.

Glöwen

Ein 40-jähriger Fußgänger wurde nachts auf der Landstraße von einer Gruppe von Rechten zusammengeschlagen. Die Täter, fünf Männer und eine Frau im Alter von 18 bis 25 Jahren, kehrten noch zwei Mal von einer NPD-Wahlkampffeier zu ihrem Opfer zurück, dem sie mit Stahlkappenschuhen das Gesicht eintraten und lebensgefährlich verletzten.

Quitzöbel

Ein junger Mann wurde in den frühen Morgenstunden auf dem Dorffest von einem 22-jährigen Rechten durch Fußtritte und Schläge verletzt. In der Nacht zuvor war ein anderer junger Mann von einem 26-jährigen Rechten durch Fußtritte ins Gesicht schwer verletzt worden. Beide Opfer wurden zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus eingewiesen.

Pritzwalk

Mehrere Personen wurden verletzt, als sich gegen 3:30 Uhr eine Gruppe von etwa 15 Rechten gewaltsam Zugang zu einer Diskoveranstaltung auf dem Trappenberg verschaffen wollten und von Mitarbeitern einer Sicherheitsfirma daran gehindert wurden. Ein Mitarbeiter der Sicherheitsfirma wurde durch Stichverletzungen am Oberkörper verletzt.

Perleberg

Ein 15-jähriger chinesischer Asylbewerber und ein 16-jähriger deutscher Aussiedler wurden von einer Gruppe Rechtsextremer geschlagen und getreten. Beide erlitten Prellungen im Gesicht und am Körper, der 15-jährige außerdem eine Verletzung am Arm. Vor dem Angriff wurden aus der Tätergruppe Parolen wie »Ausländer raus, wir sind Deutsche und rechtsradikal« gerufen.