Frankfurt (Oder)

Ein 17-jähriger deutscher Schüler schubst einen zehnjährigen Mitschüler derart heftig, dass er auf’s Gesicht stürzt und sich zwei Zähne ausschlägt. Bereits mehrfach hatte er zuvor die Mutter und die Schwester des Jungen rassistisch beleidigt und mit Steinwürfen angegriffen.

Frankfurt (Oder)

Auf dem Weg zur Bushaltestelle werden drei Personen iranischer und afghanischer Herkunft aus einer etwa siebenköpfigen, betrunken scheinenden Gruppe heraus mit Drohgebärden und ihnen unverständlichen Beleidigungen bedacht. Als die Betroffenen bemerken, dass die Gruppe sie verfolgt, versucht einer von ihnen die Gruppe zur Rede zu stellen. Daraufhin greift die Personengruppe an und traktiert einen Mann mit Faustschlägen. Zwei Betroffene werden massiv bedrängt, versuchen aber weiter, die Situation zu deeskalieren. Einem von ihnen gelingt es Hilfe in einem nahegelegenen Laden zu suchen, von wo aus die Polizei verständigt wird.

Frankfurt (Oder)

Beim Verlassen eines Busses greift ein Rechter zwei junge Männer afghanischer und iranischer Herkunft unvermittelt an und schlägt einem von ihnen mehrfach mit großer Kraft ins Gesicht. Der Betroffene kann den Angriff des stark betrunkenen Mannes schließlich abwehren, und gemeinsam mit seinem Begleiter aus der Situation entkommen. Bereits an der Bushaltestelle hatte der Rechte die beiden Männer aufgefordert, auf ihrem Handy deutsche Musik abzuspielen und ihnen den sogenannten Hitlergruß gezeigt.

Frankfurt (Oder)

Zwei 14- und 15-jährige Jugendliche bespucken in den Nachmittagsstunden drei Kinder und beleidigen sie rassistisch. Ein 8-Jähriger wird zu Boden gedrückt, erleidet aber glücklicherweise keine Verletzungen. Die Polizei nimmt Anzeigen wegen Volksverhetzung in Verbindung mit Körperverletzung und Beleidigung auf.

Frankfurt (Oder)

In einem Linienbus beleidigt ein angetrunkenes Paar drei junge Geflüchtete aus Afghanistan und Syrien rassistisch. Als das Paar aussteigt und von zwei anderen Jugendlichen zur Rede gestellt wird, beleidigt es auch diese. Die jungen Geflüchteten verlassen daraufhin ebenfalls den Bus und wollen schlichtend eingreifen, werden jedoch erneut von den zwei 38- und 42-jährigen TäterInnen beleidigt und bedroht. Die alarmierte Polizei nimmt das Duo anschließend fest und ermittelt neben Volksverhetzung auch wegen Bedrohung und versuchter Körperverletzung.

Frankfurt (Oder)

An der Strassenbahnhaltestelle “Zentrum” werden zwei somalische Geflüchtete und ein ägyptischer Student rassistisch beleidigt und geschlagen. Ein hinzukommender Jugendlicher aus Syrien, der den Konflikt schlichten will, wird ebenfalls geschlagen. Die Angegriffen fliehen und werden von den Tätern verfolgt. Erst durch die herbeigerufene Polizei können weitere Attacken schließlich verhindert werden. Den Angreifern wird aus einer in der Nähe stehenden Gruppe von Frankfurter_innen applaudiert.

Frankfurt (Oder)

Einem syrischen Geflüchteten wird durch eine Gruppe von 8 bis 9 Personen der Zugang zu seinem Wohnhaus in der Innenstadt verwehrt, wobei auch rassistische Beleidigungen fallen. Als es ihm schließlich gelingt, sich Zugang zu dem Haus zu verschaffen, folgen ihm mehrere Personen aus dieser Gruppe. Der Betroffene versucht mit dem Fahrstuhl in seine Wohnung zu flüchten, was durch die Angreifer verhindert wird. Diese schlagen und treten im Fahrstuhl auf den Betroffenen ein, der diverse Verletzungen, darunter den Bruch eines Fingers erleidet.

Frankfurt (Oder)

Einem Erasmus-Studierenden ägyptischer Herkunft wird auf der Rosa-Luxemburg-Str. von einem ihm unbekannten Mann der Weg abgeschnitten. Zunächst gibt sich der Mann als Polizeibeamter aus und fordert seine Ausweispapiere. Als ihm diese verweigert werden, beleidigt er den Studierenden rassistisch und schlägt ihm mehrfach mit der Faust ins Gesicht. Ein Zeuge schreitet ein, der Täter entfernt sich mit zwei Begleiterinnen vom Tatort. Der Studierende erleidet mehrere Jochbeinfrakturen und weitere Verletzungen im Gesicht und an der Hand.

Frankfurt (Oder)

Drei mutmaßliche Neonazis greifen eine Veranstaltung des Vereins Slubfurt auf dem Brückenplatz an. Sie treten gegen Informationssäulen, beschimpfen und bedrohen deutsche und polnische Teilnehmer_innen. Einem syrischen Arzt wird gedroht, ihm den Kopf abzuschneiden. Als einer der Organisator_innen die Polizei anruft, wird ihm das Handy aus der Hand geschlagen und er zu Boden gestoßen.

Frankfurt (Oder)

Zwei betrunkene Männer zeigen am Abend im Lennépark einem Mann “Hitlergruß”. Als dieser fragt, was das solle, beleidigen sie ihn rassistisch und attackieren ihn mit Schlägen und Tritten. Der Betroffene muss mit Verletzungen an Kopf und Hand im Krankenhaus behandelt werden. Die Polizei nimmt zwei Tatverdächtige in Gewahrsam. Nur der schnelle Anruf einer couragierten Zeugin verhinderte Schlimmeres.

Frankfurt (Oder)

Eine neunköpfige Gruppe Rechter beleidigt vor einer Shisha-Bar in Neu-Beresinchen fünf Geflüchtete und wird von der Polizei verwarnt. Dennoch verfolgen die Rechten die Männer später zwei Stunden lang auf dem Heimweg und greifen sie schließlich körperlich an. Einem am Boden liegenden Betroffenen wird gezielt auf den Kopf getreten. Er und ein weiterer Mann müssen ambulant im Krankenhaus behandelt werden. Der von einem Anwohner verständigten Polizei gelingt es, noch schlimmeres zu verhindern und mehrere tatverdächtige, stadtbekannte Rechte festzunehmen.

Frankfurt (Oder)

Wenig später wurde ein Marokkaner, der bei dem Angriff in der Diskothek
zugegen war, auf dem Weg zum Bahnhof angegriffen. Während er von zwei
Rechten festgehalten wurde, schlug ihm ein Dritter mit einem Schlagring
in den Magen. Danach traten die drei Schläger auf den am Boden liegenden
Mann ein.

Frankfurt (Oder)

Gegen 17 Uhr wurde ein 72-jähriger Mann von Slubice kommend von einer
Gruppe junger Männer und Frauen angegriffen. Die augenscheinlich Rechten
beschimpften den Betroffenen auf der Stadtbrücke mit den Worten »Scheiß
Pole«. Dabei sollen ihn zwei Männer aus der Gruppe mehrfach ins Gesicht
geschlagen haben. Das Opfer erlitt Platzwunden und musste ärztlich
versorgt werden.

Frankfurt (Oder)

Am späten Abend drangen rechte Anhänger des Fußballclubs Viktoria in ein Wohnhaus ein, in dem der Verein Utopia seinen Sitz hat. Die Täter randalierten und rissen Plakate von den Wänden, daraufhin
verließen sie das Gebäude. Kurz darauf wurden fünf Gäste des Vereins
vor dem Haus als »Scheiß-Zecken« beschimpft und von einer Gruppe von
etwa 15 Personen, die teilweise vermummt und mit Billardqueues bewaffnet
waren, angegriffen. Drei Personen wurden leicht verletzt.

Frankfurt (Oder)

Am späten Abend wurde ein Studentenclub von etwa 10 bis 15 Rechten angegriffen. Türsteher verhinderten das Eindringen der teilweise vermummten Angreifer. Eine Person, die sich vor dem Club befand,
wurde zusammengeschlagen. Dieselbe Gruppe überfiel wenig später am Hauptbahnhof zwei Personen, die sich in dem Club aufgehalten hatten. Die Polizei nahm sieben Verdächtige fest, von denen einige durch
rechte Staftaten aufgefallen sind.

Frankfurt (Oder)

Eine Gruppe von etwa 20 Personen aus dem rechtsextremen Spektrum griffen
mit Flaschen- und Steinwürfen eine Veranstaltung mit dem Titel »Wir
machen die Musik – Freiräume behaupten. Rechtsextremen Strukturen
entgegenwirken« an. Mindestens ein Besucher wurde durch einen Steinwurf
verletzt.

Frankfurt (Oder)

Nachdem ein türkischer Imbissbesitzer am Spitzkrugcenter eine Gruppe von Männern aufgefordert hatte, das Anpöbeln von Passanten zu unterlassen, wurde er von einem 22-jährigen Mann aus der Gruppe rassistisch beleidigt und ins Gesicht geschlagen. Der Angreifer drohte, zurückzukommen und den Laden abzubrennen. Kurz darauf erschien er in Begleitung von fünf Männern und einer Frau vor dem Imbiss. Zur Abwehr eines Angriffs griffen
der Betreiber und ein Bekannter zu Stangen von Sonnenschirmständern. Daraufhin zog sich die Gruppe zurück.

Frankfurt (Oder)

Am »Herrentag« wurden zwei alternative Jugendliche von sechs bis acht
Rechten unterhalb der Oderbrücke von Frankfurt nach Slubice angegriffen.
Die beiden Betroffenen erlitten Schnittwunden durch abgeschlagene
Bierflaschen und Prellungen aufgrund von Tritten und Schlägen.

Frankfurt (Oder)

Eine Gruppe von sechs z.T. vermummten Neo-Nazis überfiel gegen 2.00 Uhr
zwei StudentInnen vor dem Haus der jungen Frau in der Berliner Straße.
Die Neo-Nazis nötigten die Studentin, die HausbewohnerInnen
herauszuklingen, um sich mit ihnen zu schlagen. Der jungen Frau gelang
es, sich ins Haus zu flüchten und die Eingangstür zuzustemmen.

Frankfurt (Oder)

Eine Gruppe von sechs z.T. vermummten Neo-Nazis überfiel gegen 2.00 Uhr
zwei StudentInnen vor dem Haus der jungen Frau in der Berliner Straße.
Die Neo-Nazis nötigten die Studentin, die HausbewohnerInnen
herauszuklingen, um sich mit ihnen zu schlagen. Der jungen Frau gelang
es, sich ins Haus zu flüchten und die Eingangstür zuzustemmen.

Frankfurt (Oder)

Eine 18-jährige Frau wurde gegen 19 Uhr auf dem Dresdner Platz aus einer Gruppe Rechter heraus beleidigt und angegriffen. Dann wurde sie von einer 18-jährigen Frau und zwei 14- und 17-jährigen Jugendlichen aus der rechten Gruppe verfolgt, getreten und geschlagen. Die Täter versuchten, die Haare des Opfers anzuzünden. Dem Opfer gelang die Flucht.

Frankfurt (Oder)

Gegen 22.00 Uhr wurden zwei alternative Jugendliche im Vorbeigehen von zwei Rechten in der Nähe des »Weißen Rössels« angepöbelt und als »Punker« beschimpft. Als sie schon an ihnen vorbei gegangen waren, warf einer der Rechten eine Bierflasche, die einen der Jugendlichen am Rücken traf.

Frankfurt (Oder)

Zwei junge irakische Asylbewerber wurden am Abend von zwei rechten Jugendlichen in der Straßenbahn mit den Worten »Ihr Scheiß-Mafia«, »Ihr Drogenhändler« angepöbelt und körperlich attackiert. Die Betroffenen und einschreitende Fahrgäste verhinderten Schlimmeres.

Frankfurt (Oder)

Nach dem Ende der Begegnung Deutschland gegen Portugal bei der Fußballweltmeisterschaft kam es in Frankfurt (Oder) zu zwei rechten Angriffen. Bei einem Fanfest auf der Karl-Marx-Straße attackierte eine Gruppe von 30 Anhängern des FC Victoria eine Gruppe von acht Linken, die sie als »Zecken« beschimpften. Fünf Personen wurden leicht verletzt. Zwei Stunden später stürmte eine etwa zehnköpfige Gruppe unter dem Ruf »Wir kriegen euch!« ein Grillfest in dem Hof eines Mietshauses. Die Feiernden konnten sich in das Haus flüchten. Die Rechten zertrümmerten die Tür und ein Fenster und zerstörten das Gartenmobiliar. Der Angriff wurde durch einen Polizeieinsatz beendet.

Frankfurt (Oder)

Ein 33-Jähriger, der in der Punk-Szene verkehrt, wurde in Neuberesinchen von fünf Rechtsextremen, darunter zwei Frauen, entführt und zwei Stunden lang gefoltert. Ihm wurde das Gesicht zerschlagen und zertreten, er wurde entkleidet und mit einem heißen Bügeleisen gequält. Weiterhin wurde er mit Stöcken und einer Klobürste vergewaltigt. Das Opfer musste im Krankenhaus in ein künstliches Koma versetzt werden.

Frankfurt (Oder)

Ein 15-jähriger alternativ orientierter Jugendlicher wurde gegen 22 Uhr in der Nähe des Bahnhofs von drei Rechten im Alter zwischen 19 und 27 Jahren angegriffen und mit dem Kopf gegen die Scheibe einer Straßenbahnhaltestelle geschlagen. Das Opfer zog sich einen Nasenbeinbruch zu und musste sechs Tage im Krankenhaus behandelt werden.

Frankfurt (Oder)

Gegen Mitternacht greifen drei rechte Skinheads den 25-jährige Punk Enrico Schreiber in der Wohnung eines Freundes mit Schlägen, Tritten sowie mit Messerstichen an. Er hat keine Chance einer Gegenwehr und verstirbt in der Nacht an seinen schweren Verletzungen. Gegenüber Freunden berichten die Täter später, sie hätten einen „Punker umgeklatscht“.

 

Frankfurt (Oder)

In den frühen Morgenstunden wurde ein 26-jähriger Student aus Jordanien auf dem Bahnhofsvorplatz von mehreren Rechten im Alter von 17 bis 36 Jahren angegriffen und mit Fäusten an den Kopf geschlagen. Er hatte Frankfurt (Main) mit Frankfurt (Oder) verwechselt und war in Berlin in die falsche Bahn eingestiegen.

Frankfurt (Oder)

Ein 18 Jahre alter Asylbewerber aus Sierra Leone wurde am Abend in einer Straßenbahn in Frankfurt (Oder) angegriffen. Zwei 17-Jährige beschimpften ihn und wurden dann tätlich. Mehrere Studenten der Europa-Universität Viadrina stellten sich zwischen Täter und Opfer. Durch das Eingreifen der Studenten wurde der Geschädigte nicht verletzt.

Frankfurt (Oder)

Eine Gruppe von etwa 25 jugendlichen Hiphoppern wurde vor dem ehemaligen Ufa-Kino in der Heilbronner Straße gegen 20.30 Uhr von einer Gruppe von Neonazis angegriffen. Die Neonazis waren mit einem Baseballschläger und einer Schreckschusspistole bewaffnet. Einige der Hiphopper wurde durch Tritte mit Stahlkappenstiefeln am Kopf verletzt. Ein Opfer wurde ins Krankenhaus gebracht.

Frankfurt (Oder)

Zwei afghanische Asylbewerber wurden auf offener Straße brutal verprügelt und mit Stuhlbeinen niedergeschlagen. Die beiden Opfer sind 40 und 34 Jahre alt. Bei dem Überfall erlitten sie eine Schürfwunde am Arm und Prellungen am Handgelenk beziehungsweise eine Platzwunde am Kopf und Blutergüsse. Sie wurden ambulant behandelt. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen, die wenige Stunden vorher einen polnischen Studenten angegriffen hatten.