Guben

Eine Frau somalischer Herkunft bringt ihre vier Kinder vom Kindergarten nach Hause. Bereits auf dem Weg fällt ihr auf, dass ihr mehrere Männer auf Motocross-Motorrädern folgen. Als sie vor ihrer Haustür ankommt, fährt ein Mann mit seiner Maschine schnell auf sie zu, so dass sie mit ihren Kindern schnell aus dem Weg springen muss. Bereits zuvor wurde die Betroffene in der Nachbarschaft regelmäßig rassistisch beleidigt, vor allem von einer Personengruppe, die mit Motorrädern im Stadtgebiet unterwegs ist.

Guben

In der Nacht vom 24. auf den 25. Mai verschafft sich ein Rechter Zutritt zu einer Geflüchtetenunterkunft und reißt Personen aus dem Schlaf, indem er angibt Security zu sein und vorgibt eine Kontrolle zu machen. Im späteren Verlauf wird eine Gruppe von drei Heranwachsenden syrischer Herkunft vor der Unterkunft, unter Anwesenheit der mittlerweile eingetroffenen Polizei, durch die gleiche Person angegangen. Der Rechte schlägt zwei von ihnen mit der Faust.
Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um den Rädelsführer der sogenannten Hetzjagd von Guben vom 13. Februar 1999, bei welcher der damals 28-jährige Farid Guendoul in den Tod getrieben wurde.

Guben

Sechs Geflüchtete aus dem Iran werden in der Nacht auf dem Weg nach Hause am Lausitzer Ring von sieben Rechten aus rassistischen Gründen beleidigt und bedroht. In der Folge versuchen die Geflüchteten in ihre Unterkunft zu gelangen und werden dabei zweimal von den Rechten mit Flaschen beworfen. Eine 65-jährige Bewohnerin der Unterkunft erleidet zudem einen Schock, da sie die Auseinandersetzung mitbekommt.

Guben

Ein Vater und sein Sohn – beide kamen als Geflüchtete aus Afghanistan in die Bundesrepublik – werden am späten Abend auf dem Nachhauseweg vom Fußballspielen aus rassistischen Gründen in der Otto-Nuschke-Straße angegriffen. Dabei werden sie aus einer ca. 20-köpfigen Personengruppe zunächst verbal beleidigt. Zwei Begleiter der beiden Betroffenen können noch fliehen. Daraufhin schlagen mehrere Personen den Vater zu Boden. Er verliert das Bewusstsein. Der 13- jährige Sohn wird mit einem Messer angegriffen und kann sich durch Flucht retten. Er erleidet durch den Messerangriff eine Schnittwunde an der Hand. In der Folge flüchten die rechten Angreifer.

Guben

Mehrere Rechte beleidigen einen Mann in der Innenstadt rassistisch. Der deutsche Freund des Betroffenen mischt sich ein und wird daraufhin von den Rechten körperlich angegriffen.

Guben

Zwei Männer sprechen am Bahnhof zwei Geflüchtete aus dem Tschad an. Sie rufen per Telefon zwei weitere Personen hinzu. Aus der Vierergruppe heraus schlagen zwei Angreifer einen der Geflüchteten zu Boden und treten dann weiter auf ihn ein. Sie rauben den Betroffenen die Jacken, Ausweise, Mobiltelefone und Bargeld.

Guben

Sechs mit Sturmhauben maskierte Personen betreten am Samstagabend ein Gartengrundstück und schlagen mit einem Baseballschläger und einer Eisenstange auf zwei 17-Jährige und einen 18-Jährigen ein. Drei der Täter werden wenig später von der Polizei gefasst. Bei ihnen werden zwei Messer, ein Baseballschläger und eine Schreckschusspistole gefunden.

Guben

Gegen die Fassade der bewohnten Flüchtlingsunterkunft in der Deulowitzer Straße werden zum wiederholten Male Bierflaschen geworfen. Mittags werden die Beschädigungen festgestellt. Am Tag zuvor skandierten 6-7 Jugendliche rechte und rassistische Parolen in direkter Umgebung des Heims. Bewohner_innen des Heims berichten davon, dass sie sich massiv bedroht fühlen.

Guben

Eine kamerunische Geflüchtete ist zu Fuß unterwegs, als sie aus einem Auto mit mindestens vier Insassen heraus rassistisch beleidigt wird. Die Beleidigungen ignorierend setzt sie ihren Weg fort. Das Auto fährt ihr daraufhin hinterher und schneidet ihr den Weg ab. Als sie in Richtung Wagen blickt, wird ihr aus dem Auto heraus ein Reizstoff ins Gesicht gesprüht. Bevor sich das Auto mit den Insassen entfernt, lachen diese die Frau aus. Passant_innen, die die Situation beobachten greifen nicht ein und kommen auch nicht zu Hilfe.

Guben

In der Nacht werfen Unbekannte drei Scheiben einer bewohnten Flüchtlingsunterkunft in Guben ein. Außerdem wird die Fassade des Gebäudes durch die Steinwürfe beschädigt.

Guben

Eine syrische Familie wird auf dem Weg zum Einkauf in der Geschwister-Scholl-Straße von Rechten mit einem Stein beworfen. Als sich die Familie bereits wieder auf dem Rückweg befindet, wird sie nochmals von den Angreifern bedrängt. Die Familie verständigt daraufhin die Polizei und kann sich in Sicherheit bringen.

Guben

Ein 16-jähriger Geflüchteter aus Syrien sitzt mit einem Begleiter an einer Bushaltestelle, als ein Jugendlicher hinzukommt und dem Geflüchteten unvermittelt mit der Faust ins Gesicht schlägt. Der Täter flieht. Wenig später begegnet der angegriffene Jugendliche dem Täter am Bahnhof erneut, es kommt zu einem weiteren Angriff.

Guben

Ein 16-jähriger Schüler aus Syrien wird beim Einkaufen mit seiner Schwester in der Friedrich-Schiller-Straße von zwei rechten Jugendlichen angepöbelt und rassistisch beleidigt. Anschließend schlägt einer der beiden Rechten den 16-Jährigen zu Boden und tritt mehrfach auf ihn ein. Er muss zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus.

Guben

In der Nacht werfen Unbekannte eine Bierflasche durch ein geschlossenes Fenster der Notunkunft für Geflüchtete in der Bahnhofstraße. Die beiden im Zimmer schlafenden syrischen Asylbewerber bleiben glücklicherweise unverletzt, obwohl die Glassplitter der eingeworfenen Scheibe bis zu ihrem Schlafplatz reichen. Die Angreifer können unerkannt entkommen.

Guben

Vor einer Wohnung von Geflüchteten randalieren mindestens drei Täter_innen, schmeissen Scheiben ein und rufen rassistische Parolen. Im Anschluss werfen Unbekannte einen Stein in das Fenster einer anderen Wohnung, in der zwei syrische Asylbewerber wohnen. Bei beiden Angriffen handelt es sich vermutlich um die gleichen Täter_innen.

Guben

Am frühen Abend wird in der Innenstadt ein Mann von einem anderen Mann rassistisch beleidigt und auf den Kopf geschlagen. Der Betroffene versucht zu fliehen, aber der Angreifer tritt ihm gegen das Schienbein, zerreißt sein T-Shirt und stößt ihn zu Boden. Der Angegriffene flüchtet zunächst in ein Straßencafé und dann in ein Elektrofachgeschäft, da der Angreifer ihn weiterhin verfolgt. Hier verständigen Passanten die Polizei und der Angreifer lässt von ihm ab.

Guben

Auf dem Weg zum Bahnhof wird ein eritreischer Flüchtling rassistisch beleidigt und genötigt, stehen zu bleiben. Ein Mann, der mit einem weiteren Mann, einer Frau und einem Baby unterwegs ist, baut sich in bedrohlicher Manier nah vor ihm auf und verlangt von ihm, sein Telefon auszumachen und nicht in seiner “Fucking language” zu telefonieren. Es folgen weitere rassistische Beleidigungen. Der Betroffene weicht zurück, stolpert und fällt zu Boden. Die Gruppe mit dem Aggressor setzt ihren Weg fort.

Guben

Zwei rechte Täter machen in einer Bar ihre rechte Gesinnung deutlich. Als ein 25-jähriger Deutscher ihnen widerspricht, schlägt ihm einer der Rechten unvermittelt ins Gesicht. Der Betroffene geht zu Boden. Der Täter tritt ihm gegen den Hals. Vor der Bar greifen die beiden Rechten den Betroffene erneut an, schlagen ihm ins Gesicht und gegen den Kopf.

Guben

Auf dem Weg in ihr Wohnheim werden zwei eritreische Geflüchtete nacheinander von einem Mann bedroht, der ihnen mit anderen Männern in einem Auto aufgelauert hatte. Er stellt sich ihnen in den Weg, schubst sie und will einen der Eritreer mit einer Flasche schlagen. Beide Betroffenen können unverletzt fliehen.

Guben

Auf dem Weg zum Supermarkt rempelt ein Mann einen eritreischen Geflüchteten an und stellt sich ihm in den Weg. Der Mann beschimpft den Geflüchteten und bedroht ihn mit einem Pfefferspray. Dem Betroffenen ist es nicht möglich die Worte zu verstehen.

Guben

Im Laufe des Vormittags wird ein junger Mann, der im Auftrag der Stadt Neonazis-Aufkleber entfernt, mehrfach von Neonazis an seiner Wohnungstür aufgesucht. Diese drohen ihm wiederholt mit Schlägen. Bereits im Mai stand der Mann im Fokus von Neonazis und wurde von diesen auf Grund seiner Arbeit bedroht.

Guben

Ein junger Mann der im Auftrag der Stadt Rechte Aufkleber entfernt, wird von zwei bekannten Neonazis unter Androhung von Schlägen aufgefordert, dies zu unterlassen.

Guben

Sieben Deutsche wurden Opfer eines Raubes, der sich gegen Links und den
gesellschaftlichen Status richtete. Es wurden sechs Tatverdächtige
ermittelt.

Guben

Nach einem Naziaufmarsch kam es zwischen einer Gruppe von ca. zehn
Rechten und linken Jugendlichen zu einer Schlägerei. Dabei erlitt ein
15-Jähriger Gesichtsverletzungen. Als die Polizei eintraf, zeigte der
stadtbekannte Neonazi Alexander B. den sogenannten Hitlergruß. Bereits
im Vorjahr war er wegen Körperverletzung desselben Jugendlichen
angezeigt worden.

Guben

Aus einer Gruppe von vier Neonazis heraus wurde ein 14-Jähriger vor seiner Haustür zusammengeschlagen. Die Rechten hatten morgens an der Tür geklingelt und sich darüber empört, dass der Betroffene den
NPD-Wahlkampf gestört habe. Vor den Augen des Vaters schlugen sie ohne weitere Vorwarnung auf den Schüler ein.

Guben

Mit dem Auto verfolgten zwei Rechte einen Jugendlichen. Einer der Männer sprang aus dem Wagen, beschimpfte den Jugendlichen, schlug ihm mit der Faust ins Gesicht und hinderte ihn am Weggehen. Sein inzwischen
hinzugekommener Begleiter beleidigte den Betroffenen ebenfalls.

Guben

Ein Asylbewerber aus Indien wurde im Beisein seiner Freundin und deren Tochter mehrmals von drei jungen Männern rassistisch beleidigt. Als er auf die jungen Männer zuging und fragte, was das solle, wurde er zu Boden geschlagen und getreten.

Guben

In den frühen Morgenstunden wurde in der Corona-Schröter-Straße ein junger Mann von einer Gruppe offensichtlicher Neonazis erst zusammengeschlagen und anschließend mit einer Schreckschusspistole angeschossen. Dabei wurde er am Kopf verletzt und brach bewusstlos zusammen. Eine Passantin entdeckte ihn eine Viertelstunde später. Sie verständigte die Rettungskräfte. Der junge Mann musste zunächst stationär behandelt werden und wird in regelmäßigen Abständen ambulant auf mögliche Folgeschäden untersucht.

Guben

Ein 30-jähriger Mann wurde von einer Gruppe Rechter angegriffen. Ein im Prozess wegen der »Gubener Hetzjagd« verurteilter Rechter hielt dem Mann eine Schreckschusspistole an den Kopf und drückte ab.

Guben

Ein jugendlicher Punk wurde auf dem Poetensteig aus einer Gruppe von etwa 20 Rechten heraus angegriffen. Anschließend griff die selbe Gruppe eine Gruppe von sieben alternativen Jugendlichen an. Dabei wurden zwei der Jugendlichen mit Springerstiefeln verletzt. Zuvor hatten die Gruppe der Rechten zwei Fensterjalousien des Jugendbegegnungszentrums »Sanikasten« zerstört und Flaschen auf das Gebäude geworfen.

Guben

Drei Jugendliche wurden in Obersprucke von einigen Rechten mit »Eh, ihr Punks« angesprochen und dann verfolgt. Einem wurde mehrmals ins Gesicht geschlagen, ein anderer auch geschubst und geschlagen.

Guben

Am Morgen, gegen 6.40 Uhr wurde ein Antifaschist auf dem Weg zur Arbeit vor der Betriebsberufsschule des »Gemeinnützigen Bildungsvereines Guben« im Industriegebiet von zwei rechtsextremen Jugendlichen zusammengeschlagen, u.a. benutzte ein Angreifer einen Totschläger. Die Täter ließen erst von ihrem Opfer ab, als dieses am Boden lag. Der Antifaschist musste ambulant im Krankenhaus behandelt werden, am rechten Auge erlitt er einen Hornhauteinriss.
Ein weiterer Vorfall ereignete sich etwa 13.30 Uhr auf dem Schulhof der Realschule im Stadtteil Obersprucke. Ein 16-jähriger, dunkelhäutiger Schüler wurde auf der »Raucherinsel« auf dem Schulhofgelände von mindestens 10 rechtsextremen Schülern der Realschule von hinten angegriffen. Dabei wurde er von einem Täter mit einem Schlagring am Kopf, im Gesicht und am Rücken schwer verletzt. Als er zu Boden ging, wurde er minutenlang weiter getreten und geschlagen. Aufgrund der Schwere der Verletzungen (Löcher im Rücken- und Kopfbereich, sowie Narben im Gesicht) musste der Sechzehnjährige bis Donnerstag stationär behandelt werden.

Guben

Am Morgen, gegen 6.40 Uhr wurde ein Antifaschist auf dem Weg zur Arbeit vor der Betriebsberufsschule des »Gemeinnützigen Bildungsvereines Guben« im Industriegebiet von zwei rechtsextremen Jugendlichen zusammengeschlagen, u.a. benutzte ein Angreifer einen Totschläger. Die Täter ließen erst von ihrem Opfer ab, als dieses am Boden lag. Der Antifaschist musste ambulant im Krankenhaus behandelt werden, am rechten Auge erlitt er einen Hornhauteinriss.
Ein weiterer Vorfall ereignete sich etwa 13.30 Uhr auf dem Schulhof der Realschule im Stadtteil Obersprucke. Ein 16-jähriger, dunkelhäutiger Schüler wurde auf der »Raucherinsel« auf dem Schulhofgelände von mindestens 10 rechtsextremen Schülern der Realschule von hinten angegriffen. Dabei wurde er von einem Täter mit einem Schlagring am Kopf, im Gesicht und am Rücken schwer verletzt. Als er zu Boden ging, wurde er minutenlang weiter getreten und geschlagen. Aufgrund der Schwere der Verletzungen (Löcher im Rücken- und Kopfbereich, sowie Narben im Gesicht) musste der Sechzehnjährige bis Donnerstag stationär behandelt werden.

Guben

Ein 20-jähriger, asiatisch aussehender Deutscher erlitt eine Stichverletzung. Er war Teil einer siebenköpfigen Gruppe, die nachts um 3 Uhr auf vier Rechtsextreme traf. Als diese rechtsextreme Parolen grölten, entstand ein Handgemenge. Dabei wurde dem 20-Jährigen mit einem Messer in den Rücken gestochen. Ein weiteres Gruppenmitglied wurde durch Faustschläge im Gesicht verletzt. Einer der Täter war der 19-jährige David B., der im November 2000 zu 200 Arbeitsstunden wegen seiner Beteiligung an der tödlichen Hetzjagd auf Farid Guendoul »verwarnt« worden war.

Guben

Ein 16-jähriger dunkelhäutiger Deutscher wurde von etwa 15 Rechtsextremen bedroht und verfolgt. Er konnte sich in die Wohnung eines Bekannten flüchten. Daraufhin belagerten die Verfolger das Haus eine halbe Stunde lang und brüllten Parolen wie: »Dich scheiß Neger kriegen wir noch«.

Guben

In der Neujahrsnacht marschierten etwa 30 Gubener Neonazis mit Reichskriegsflagge und »Sieg Heil« rufend durch die Stadt. Ein Polizist wurde durch Flaschenwürfe verletzt. Die Polizei nahm elf Beteiligte vorläufig fest, darunter auch drei Angeklagte im Prozess um den Tod Farid Guendouls.