Senftenberg

Ein Geflüchteter aus Syrien und seine 8-jährige Tochter werden beim Einkaufen in einem Supermarkt in der Briesker Straße zunächst von einem Mann bedrängt und beleidigt. An der Kasse verhält sich der Mann dann weiterhin aggressiv und fordert von dem Geflüchteten vorgelassen zu werden. Um die Situation nicht weiter zu eskalieren gewährt der Geflüchtete dem Mann Vorrang in der Schlange. Beim Verlassen des Supermarkts wird der Geflüchtete dann von dem Mann erneut beleidigt und schließlich geschlagen. Außerdem wird seine Jacke beim Angriff zerrissen. Daraufhin wendet er sich Hilfe suchend an eine Verkäuferin des Supermarkts, die sich zwischen den Mann und den Geflüchteten stellt um weitere Angriffe zu verhindern und die Polizei informiert. Ein anderer Kunde des Supermarkts hält den Angreifer bis zum Eintreffen der Polizei fest.

Lauchhammer

In einer Schule fordert ein Lehrer drei Schülerinnen mit Fluchtbiographie auf, von der Fensterbank zu gehen, auf welcher sie in der Pause sitzen. Dabei packt er den Arm einer Schülerin und zieht sie von der Bank runter. Ihre Schwester reagiert und fordert den Lehrer auf die Betroffene nicht anzufassen. Der Lehrer greift der Schülerin daraufhin ins Gesicht und beleidigt die Betroffene und ihre Schwester rassistisch. Die Schülerinnen rufen die Polizei. Diese weigert sich aber nach Rücksprache mit der Schulleitung eine Anzeige aufzunehmen. Die Schülerinnen fühlen sich seit dem Angriff in der Schule nicht mehr sicher und nehmen ihnen gegenüber ein zunehmend feindliches Klima von Seiten des Lehrer_innenkollegiums wahr.

Königs Wusterhausen

Vor einem Supermarkt wirft ein Rassist mit einer Bierflasche nach einem jungen Mann kamerunischer Herkunft, verfehlt aber sein Ziel. Bereits seit geraumer Weile wird der Betroffene durch den Täter und weitere Rechte vor dem Supermarkt rassistisch beleidigt und belästigt. Am Tag nach dem Angriff findet der junge Mann einen Brief mit rassistischen Beleidigungen und Todesdrohungen in seinem Briefkasten, der mit “Ku Klux Klan” unterschrieben ist.

Jüterbog

Auf einem Fußballplatz sprechen drei alkoholisierte Deutsche einen minderjährigen Geflüchteten und eine ihn begleitende Freundin an. Sie beleidigen den Minderjährigen rassistisch. Einer von ihnen versucht den Geflüchteten zu schlagen. Ein ebenfalls anwesender Mann schreitet noch rechtzeitig auf der Seite des Jugendlichen ein, um den Angriff abzuwehren. Daraufhin schlägt der rechte Angreifer den Mann ins Gesicht, dieser geht zu Boden und verletzt sich schwer am Fuß. Der Angreifer schlägt schließlich den Geflüchteten mit der Faust in den Rücken und in die Rippen. Die Polizei wird verständigt und nimmt später die Personalien der Angegriffenen auf.

Frankfurt (Oder)

Beim Verlassen eines Busses greift ein Rechter zwei junge Männer afghanischer und iranischer Herkunft unvermittelt an und schlägt einem von ihnen mehrfach mit großer Kraft ins Gesicht. Der Betroffene kann den Angriff des stark betrunkenen Mannes schließlich abwehren, und gemeinsam mit seinem Begleiter aus der Situation entkommen. Bereits an der Bushaltestelle hatte der Rechte die beiden Männer aufgefordert, auf ihrem Handy deutsche Musik abzuspielen und ihnen den sogenannten Hitlergruß gezeigt.

Kolkwitz

Der syrische Mieter einer Hochpaterre-Wohnung raucht am Küchenfenster eine Zigarette, als er von einem Nachbarn und einer weiteren Person rassistisch beleidigt wird. Da er bisher keinerlei Probleme mit seinem Nachbarn hatte, entschliesst er sich nach draußen zu gehen um etwaige Missverständnisse aus dem Weg zu räumen. Dabei begleitet ihn ein Freund aus dem Libanon, der gerade zu Besuch ist. Als sie aus der Haustür treten, werden sie sofort durch die zwei Rechten angegriffen. Einer der Angreifer versucht den Syrer mittels eines Kopfstoßes zu verletzen. Der zweite geht auf dessen Freund los und schlägt ihn gegen den Oberkörper. Die Rechten schlagen auf beide Betroffenen ein. Da beide Angreifer stark alkoholisiert sind, können die Betroffenen den Angriff weitestgehend unbeschadet abwehren. Als Nachbarn auf den Übergriff aufmerksam werden, ergreifen die Rechten die Flucht. Die schwangeren Frauen der Betroffenen, die sich ebenfalls in der Wohnung aufhalten, müssen den Angriff vom Fenster aus mitansehen. Sie erleiden einen Schock, eine von ihnen wird vom Notarzt ins Krankenhaus gebracht.

راههای ممکنه بعداز یک حمله جناح راست افرطی و یا نژادپرستانه – حقوق وامکانات شما به عنوان قربانیان، شاهدان و بستگانSie wurden angegriffen – Perspektiven nach einem rechten oder rassistischen Angriff

این یک نسخه خلاصه شده از بروشور است. بروشور کامل را می توانید در اینجا دانلود کنید: دانلود پی.دی.اف.بلافاصله بعد از…

mehr...

Fürstenwalde/Spree

Ein Rechter bedroht und beleidigt seine Nachbarin nigerianischer Herkunft über Monate hinweg aus rassistischen Gründen. Als die Nachbarin erfährt, dass der Rechte mehrfach die Schuhe ihres Sohnes entwendet und in die Mülltonne geworfen hat, spricht sie ihn im Treppenaufgang darauf an. Daraufhin schlägt der Rechte sie mit der Faust ins Gesicht. Ein zweiter Schlag trifft die Frau im Nacken. Sie erleidet durch den Angriff schwere Verletzungen, die im Krankenhaus behandelt werden müssen. Sie zeigt den Angriff bei der Polizei an. Am folgenden Tag treffen die beiden erneut im Treppenhaus aufeinander, der rassistische Nachbar bedroht die Frau mit dem Tod.

الآفاق المنتظرة في حالة اعتداء يميني أو عنصري حقوقك والفرص المتاحة للضحايا والشهود والأقارب Sie wurden angegriffen – Perspektiven nach einem rechten oder rassistischen Angriff

‫عنصري‬ ‫أو‬ ‫يميني‬ ‫اعتداء‬ ‫حالة‬ ‫في‬ ‫المنتظرة‬ ‫اآلفاق‬ ‫واألقارب‬ ‫والشهود‬ ‫للضحايا‬ ‫المتاحة‬ ‫والفرص‬ ‫حقوقك‬‫هنا‬ ‫اضغط‬ ‫الكاملة‬ ‫النسخة‬ ‫لتحميل‬ ‫الكتيب‪.‬‬ ‫من‬…

mehr...

Massow

Am frühen Abend betritt ein Mitarbeiter einer Baufirma, der bereits wegen neonazistischer Parolen auffällig geworden ist, eine Gemeinschaftsunterkunft und greift die Bewohner_innen in den Fluren und Zimmern mit Pfefferspray an. Er wird später noch auf dem Gelände der GU verhaftet. Viele Bewohner_innen der GU werden durch den Angriff verletzt, 82 von ihnen müssen von der Feuerwehr behandelt werden.