Neuruppin

Gegen 22:10 Uhr verlassen drei Männer im Alter von 41, 27 und 26 Jahren ein Lokal in der Karl-Marx-Straße. Vor der Tür werden sie von einem 23-Jährigem rassistisch beleidigt und angepöbelt. Als die drei Personen versuchen sich der Situation zu entziehen, bedroht der Täter sie und wird handgreiflich. Während der anschließenden polizeilichen Maßnahme, wehrt sich der Täter massiv und wird weiterführend wegen selbstverletzendem Verhalten durch einen Krankenwagen in eine geschlossene Station gebracht.

Wittstock/ Dosse

Nach einer Auseinandersetzung am Marktplatz zwischen tschetschenischen und deutschen Jugendlichen versammelt sich eine Gruppe von neun Deutschen und zieht u.a. mit Messern und Schlagring bewaffnet vor das Wohnhaus einer tschetschnischen Familie, in der sie die Beteiligten vermuten. Sie hämmern gegen die Tür und rufen rassistische Parolen gegen eine Mutter und ihren 5-jährigen Sohn. Selbst nach Eintreffen der Polizei bleibt die Lage angespannt, es kommt zu wechselseitigen Körperverletzungen.

Neuruppin

In der Nacht beleidigt eine sechsköpfige Männergruppe einen jungen Geflüchteten unvermittelt rassistsich. Aus Angst vor einem physischen Angriff der gesamten Gruppe auf ihn, bietet der Betroffene einen Zweikampf an, was die Gruppe annimmt. Als der junge Geflüchtete die Oberhand gewinnt, schlägt ein weiterer Mann auf den Betroffenen ein und verletzt ihn am Kopf. Zudem stehlen die Angreifer die Jacke und die Schuhe des Syrers. Der Angegriffene kann entkommen und informiert die Polizei.

Wittstock

Dreizehn unbegleitete minderjährige Geflüchtete spielen in den Abendstunden in Begleitung ihres Betreuers gegenüber der Unterkunft Fußball. Sechs bis sieben im angrenzenden Garagenkomplex feiernde Deutsche laden sich selbst zum Mitspielen ein. Als der Betreuer das Spiel wegen der ruppigen Spielweise der Männergruppe abbricht, schlagen diese auf die jungen Geflüchteten ein und beschimpfen sie rassistisch. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Sachbeschädigung.

Lindow (Mark)

Mehrfach beleidigen und schlagen ältere rechte Jugendliche und deren Freunde ein 13-jähriges Kind kurdischer Herkunft, sowohl auf dem Spielplatz als auch vor der Schule. In einer Situation bedroht ein 20-jähriger Angreifer den Jungen sogar mit einem Messer.

Lindow (Mark)

Am frühen Abend trifft eine Gruppe junger Geflüchteter nach einem Fussballspiel im Stadtpark gemeinsam mit ihrem Betreuer auf eine Gruppe Deutscher. Diese pöbeln rassistisch und rufen “Ausländer raus”. Bei einer sich anschließenden Schlägerei wird ein 17jähriger Afghane verletzt.

Rheinsberg

In der Nacht beleidigt eine Gruppe von Rechten einen Heranwachsenden aufgrund seiner Hautfarbe rassistisch. Der erwachsene Begleiter des Betroffenen verteidigt den Angegriffen. Daraufhin schlagen die Rechten den Erwachsenen ins Gesicht und stechen dem jungen Mann mit einem Messer in den Unterbauch. Der Betroffene erleidet eine circa vier Zentimeter tiefe Stichverletzung und muss mit einem Rettungswagen in das Klinikum gebracht werden.

Neuruppin

In einem Linienbus verweigert ein Jugendlicher aus Deutschland einem Mann aus Tschetschenien, neben ihm Platz zu nehmen. Als dieser ihn deshalb zur Rede stellt, wird er von dem Jugendlichen und einem seiner Freunde rassistisch beleidigt und geschubst. Als der Mann schließlich den Bus zusammen mit seinen Kindern verlässt, folgen ihm die Jugendlichen, bepöbeln ihn und schlagen ihm unvermittelt mehrmals mit der Faust ins Gesicht. Anschließend attackieren sie ihn weiter körperlich. Die Kinder werden Zeug_innen des brutalen Übergriffs und sind stark verängstigt. Als eines von ihnen eingreifen will, wird es von einem der Täter weggeschubst und ebenfalls leicht verletzt.

Wittstock

Drei Rechte schlagen einen Mann aus dem Gazastreifen und einen Ägypter brutal zusammen. Die Angreifer hatten sie zunächst angerempelt, durch die Straßen gejagt und dabei rechte Parolen gerufen. Die Betroffenen werden erheblich verletzt. Bei der Durchsuchung der Wohnungen der Beschuldigten werden Waffen und verfassungsfeindliches Material sichergestellt.

Kyritz

Ein Arzt aus Venezuela wird von einem betrunkenen Patienten körperlich angegangen, da dieser sich nicht von ihm behandeln lassen will. Er erleidet dabei eine leichte Verletzung am Arm. Der Täter kann vom Krankenhauspersonal überwältigt werden und kommt anschließend in Polizeigewahrsam. Dort wird zudem ein Verstoß gegen das Waffengesetz festgestellt, da der Täter unter anderem ein Messer mit sich führte.

Wittstock

Drei betrunkene Rechte versuchen in der Nacht die Tür eines syrischen Geflüchteten einzutreten, der im gleichen Haus wohnt. Sie rufen dabei verfassungsfeindliche Parolen. Dem Syrer gelingt es mit Hilfe einer Unterstützerin die Polizei zu alarmieren, die die Männer über Nacht in Gewahrsam nimmt.

Neuruppin

Im Einkaufszentrum REIZ nähern sich zwei Männer einer 16-Jährigen und einem 18-Jährigen, die sie auf Grund ihrer Kleidung als linke Aktivist_innen identifizieren. Die Angreifer bringen die Jugendliche zu Boden und treten ihr gegen den Kopf und ins Gesicht, wodurch die Angegriffene kurzzeitig das Bewusstsein verliert. Ihr Begleiter wirft sich schützend über sie. Ein dritter Mann kommt hinzu und beginnt ebenfalls auf die Beiden einzutreten. Zwei Besucher des Einkaufszentrums werden auf die Hilferufe der Angegriffen aufmerksam und schreiten ein, so dass die Betroffenen fliehen können. Die 16-Jährige erleidet zum Teil erhebliche Verletzungen im Gesichtsbereich. Wenig später kann die Polizei vier Tatverdächtige feststellen, einer von ihnen ist als Neonazi-Aktivist einschlägig bekannt.

Neuruppin

Gegen Mitternacht wird das Soziale Zentrum in der Bahnhofstraße von vier Personen angegriffen. Die Täter werfen Eier gegen Fenster und Fassade einer Wohnung, die von irakischen Flüchtlingen bewohnt ist, und versuchen sich gewaltsam Zutritt zum Haus zu verschaffen. Sie posieren mit beleidigenden Gesten vor der Wohnung und rufen unverständliche Parolen. Als Mitglieder des Vereins eintreffen, ergreifen sie die Flucht.

Wittstock/Dosse

Gegen 2 Uhr morgens hören vier Jugendliche im Alter von 16 bis 21 Jahren auf der Straße einen lauten Knall. Als sie vom Balkon schauen, sehen sie drei Vermummte. Diese treten die Haustür ein, stürmen die Treppe hoch und brüllen sinngemäß: „Aufmachen hier ist die Polizei, sonst treten wir die Tür ein.“ Dann treten sie die Wohnungstür ein, drängen drei der Jugendlichen ins Schlafzimmer und verbarrikadieren die Tür. Einen beleidigen sie u.a. als „Scheiß Zecke“ und „Antifaschistenratte“ und schlagen (u.a. mit einem Knüppel) und treten auf ihn ein. Der Jugendliche muss sich auf Grund seiner Verletzungen im Krankenhaus behandeln lassen.

Neuruppin

Gegen 2.00 Uhr nachts greifen etwa acht Personen das linksalternative Jugendwohnprojekt »Mittendrin« in der Bahnhofstraße an. Mit einem Stein zerschlagen sie ein Fenster im Wohnbereich des Projektes. In dem Raum hält sich zu diesem Zeitpunkt eine Person auf. Anschließend zerstören sie mit einer Eisenstange das Fenster und den Rahmen. Zwei der Angreifer können gefasst werden. Verletzt wurde niemand.

Neuruppin

Ein Wahlhelfer der Linken, der eine Tasche mit der Aufschrift seiner Partei um hat, fährt am Abend auf seinem Fahrrad an dem Neuruppiner NPD-Kandidaten Dave T. und einer weiteren Person vorbei. Diese hängen gerade NPD-Plakate auf. Der NPD-Funktionär zieht den 21-Jährigen unvermittelt vom Rad, sodass dieser zu Fall kommt. Mit dem Ruf >>Verpiss dich du Stück Scheiße<< und weiteren Faustschlägen wird der am Boden Liegende von T. traktiert. Der zweite Täter tritt gegen seinen Oberkörper. Der 21-Jährige wird aufgrund seiner Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Neuruppin

Zwei Plakatierer von NPD-Plakaten bedrohen gegen Mitternacht einen vorbeikommenden linken Jugendlichen. Einer der beiden Rechten tritt gegen das Fahrrad des 20-jährigen. Dieses prallt gegen den Oberschenkel des Betroffenen und verletzt ihn leicht.

Neuruppin

Am Bahnhof Rheinsberger Tor wurde eine 51-jährige Afghanin von zwei
Männern angegriffen. Zuerst beleidigten sie die Frau rassistisch, anschließend stieß einer der beiden Täter sie zu Boden. Die Betroffene wurde an
der Schulter verletzt.

Neuruppin

Nach einer erfolgreichen Blockade eines Neonaziaufmarschs der Freien Kräfte Neuruppin/Osthavelland in Wittstock wurde ein Jugendwohnprojekt in Neuruppin angegriffen. Eine Gruppe von 20 bis 30 Neonazis bewarfen das Haus mit Flaschen und Steinen. Die Bewohnerinnen und Bewohner konnten die Angriffe erfolgreich abwehren.

Wittstock

Ein Schüler einer 7. Klasse aus Gransee wurde von zwei Jugendlichen rassistisch beschimpft, geschubst und mit einem Teleskopschlagstock bedroht. Der Klassenlehrer stellte sich schützend vor den Schüler. Er wurde ebenfalls von den Angreifern bedroht.

Neuruppin

In den Morgenstunden wurden Mitglieder des Jugendzentrums Mittendrin von drei angetrunkenen Rechten angegriffen, die zuvor Naziparolen gebrüllt hatten. Die Jugendlichen riefen die Polizei. In deren Beisein versetzte ein Neonazi einer Person einen Kopfstoß. Die Rechten drohten zudem mit einem Messer.

Kyritz

Im Hausflur eines Mehrfamilienhauses wurde eine Familie aus Bosnien-Herzegowina wiederholt von einem Nachbarn attackiert. Er schubste den Familienvater, der seine 2-jährige Tochter auf dem Arm trug. Der Angreifer stieß die Mutter, die ihren 1-jähren Sohn trug, zu Boden. Daraufhin beschimpfte und schlug er die schwer verletzte Frau und ihr Kind.

Kyritz

Eine Familie aus Bosnien-Herzegowina, mit zwei kleinen Kindern, wurde am
Sonntagmorgen in einem Mehrfamilienhaus von einem deutschen Nachbarn angegriffen. Der Mann beschimpfte die Familienmitglieder rassistisch und bedrohte sie. Nachdem der Nachbar in die Wohnung eingedrungen war, schlug er den Familienvater in Anwesenheit der beiden Kinder nieder.

Neuruppin

Ein 40-jähriger Pakistaner wurde an seinem mobilen
Verkaufsstand von einem Mann beleidigt und bedroht. Als der Betroffene
den Stand verließ, um die Situation zu entschärften, schlug der
Angreifer auf ihn ein und bedrohte ihn weiter. Als umstehende Passanten
eingriffen, ließ der Täter von dem Betroffenen ab.

Dossow

In der Regionalbahn von Wittstock nach Dossow wurde ein 16-Jähriger und
seine Freundin beschimpft und provoziert. Bei der Ankunft in Dossow
stießen die Rechten den Jugendlichen aus dem Zug und versuchten ihn zu
treten und zu schlagen. Ein zufällig anwesender Bekannter konnte die
Angreifer in den Zug zurückdrängen. Der Betroffene erlitt eine Prellung
im Gesicht. Die Rechten waren vorher Naziparolen grölend durch Wittstock
gezogen.

Neuruppin

In der Nacht wurde ein Jugendlicher, der sich auf dem Heimweg von einer Veranstaltung im alternativen Jugendzentrum MittenDrin befand,
von einer Gruppe Vermummter mit Pfefferspray angegriffen und mit einem
Gegenstand geschlagen. Der Betroffene musste im Krankenhaus ambulant
behandeln werden.

Neuruppin

In der Nacht wurde das Jugendwohnprojekt MittenDrin von etwa 15 maskierten und teilweise mit Knüppeln bewaffneten Personen angegriffen. Die Täter versuchten, die gerade noch rechtzeitig verschlossene Hoftür aufzubrechen. Sie verklebten neonazistische Aufkleber am Gebäude, bevor sie sich zurückzogen.

Neuruppin

Am späten Abend wurden Besucher des alternativen Jugendzentrums »Mittendrin« von rechten Fußballfans mit Flaschen beworfen, beleidigt und massiv körperlich bedroht. Die herbeigerufene Polizei unterband weitere Angriffe.

Wittstock

In der Nacht versuchten unbekannte Täter, einen Döner-Imbiss in Brand zu
stecken. Sie hebelten einen Rollladen auf und zertrümmerten die Scheibe.
Eine Flasche mit brennbarer Flüssigkeit in den Innenraum zu werfen,
misslang. Am Vortag hatte im benachbarten Neuruppin eine Nazi-Demo
stattgefunden. Die Inhaber vermuten die Täter in der rechten Szene.

Lindow

Bei einem Streit mit Lindower Jugendlichen wurden Spieler des
Fußballclubs Tükiyemspor Berlin mit den Worten »Scheiß-Ausländer« und
»Dönerfresser« rassistisch beschimpft. Ein Lindower soll dabei »Sieg Heil« gerufen und den sogenannten »Hitler Gruß« gezeigt haben. Am Folgetag kam es zu einer Schlägerei zwischen den beiden Gruppen. Dabei wurden mehrere Jugendliche verletzt.

Neuruppin

Vier deutsche Staatsbürger wurden Opfer von Körperverletzungen, die sich »gegen sonstige politische Gegner« sowie gegen deren »sexuelle Orientierung« richteten. Es wurde ein Tatverdächtiger ermittelt. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Neuruppin

Auf dem Nachhauseweg von der 15-Jahresfeier des alternativen
Jugendzentrums »Mittendrin« wurden vier Jugendliche am frühen Morgen
von einer Gruppe Rechter am Busbahnhof angegriffen. Zuvor hatten sie
die Rechten zur Rede gestellt, weil eine Person mehrmals »Heil Führer«
gerufen hatte. Zwei junge Frauen mussten sich mit Verletzungen in ärztliche Behandlung begeben.

Wittstock

Am frühen Morgen schlugen Unbekannte die Scheiben eines Dönerladens ein
und warfen ein Bierglas in den Innenraum. Der Betreiber war am
vorhergehenden Abend in einer Tanzbar von Personen, die der rechten
Szene angehören, beleidigt und bedroht worden.

Neuruppin

Drei Männer wurden aus einer größeren Gruppe Rechter heraus angegriffen,
weil sie sich auf Englisch unterhielten. Dabei wurden sie mit den Worten
»Nigger« und »Kanaken« beschimpft. Ein 38-jähriger Neuruppiner wurde bei
dem Angriff geschlagen. Die Täter trugen Kleidung mit rechtsextremen
Symbolen, darunter das Konterfei von Rudolf Hess und eine 88 mit
Eichenlaub.

Neuruppin

Zwei Männer versuchten sich gewaltsam Zugang zu der Wohnung eines Inders
zu verschaffen. Dieser konnte die Täter mit Hilfe eines Stocks am
Eindringen hindern. Der Inder wurde als »Ausländerschwein« beschimpft.
Die Männer drohten ihm außerdem: »Wir schlagen alles kurz und klein«.

Neuruppin

Eine Schulklasse aus Berlin-Kreuzberg, die sich auf einer Klassenfahrt befand, wurde von zwei Jugendlichen im Alter von 16 bzw. 17 Jahren mit der Parole »Deutschland den Deutschen – Ausländer raus«
angepöbelt. Außerdem zeigten die beiden jungen Männer den »Hitlergruß«. Die Polizei nahm die beiden Tatverdächtigen vorläufig fest.

Neuruppin

Eine Schulklasse aus Berlin-Kreuzberg, die sich auf einer Klassenfahrt befand, wurde von zwei Jugendlichen im Alter von 16 bzw. 17 Jahren mit der Parole »Deutschland den Deutschen – Ausländer raus«
angepöbelt. Außerdem zeigten die beiden jungen Männer den »Hitlergruß«. Die Polizei nahm die beiden Tatverdächtigen vorläufig fest.

Neuruppin

Eine achtköpfige Gruppe dem Augenschein nach Rechtsextremer, unter ihnen eine Frau, versammelten sich am späten Nachmittag gegenüber eines alternativen Wohnprojektes. Auf seinem Nachhauseweg wurde ein Hausbewohner von zwei Männern aus dieser Gruppe auf den Kopf geschlagen. Eine Person, die ihm aus dem Haus zu Hilfe kam, wurde gewürgt. Die Täter versuchten anschließend die Haustür einzutreten und zeigten den Hitlergruß.

Neuruppin

Gegen 19.00 Uhr versammelten sich drei Männer an einem Dönerladen, von denen einer gegen einen Tisch trat. Als der aus der Türkei stammende Imbissbesitzer die Männer zur Rede stellte, sagte ihm einer der Männer: »Ich bin Deutscher, ich mache, was ich will«. Bei der Auseinandersetzung wurde der Wirt mit einem Messer an der Stirn verletzt.

Rheinsberg

Auf einen Döner-Imbiss in der Paulshorster Straße wurde ein Anschlag verübt, bei dem die Leuchtreklame beschädigt wurde. Der Imbiss sollte am darauffolgenden Tage wiedereröffnet werden, nachdem er am 30. März 2005 durch einen Brandanschlag vollständig zerstört worden war.

Linumer Bruch

Ein Mitglied der mexikanischen Ska-Band »Panteón Rococó« wurde durch eine Flasche verletzt, als eine sechsköpfige Gruppe Rechter auf der Autobahn-Raststätte Linumer Bruch bei Neuruppin die 20-köpfige Band rassistisch anpöbelte und angriff. Die geschädigten Mexikaner, die sich verteidigt hatten, fühlten sich von der eintreffenden Polizei wie Beschuldigte behandelt.

Walsleben

Zwei 15- und 16-jährige Jugendliche wurden von einem 22-jährigen Rechten angegriffen und verletzt. Die Jugendlichen hatten auf einem Grundstück in der Dorfstraße gefeiert, als eine Gruppe Rechtsextreme in das Gelände eindrang und die Jugendlichen anpöbelte.

Wittstock

Eine 16-jährige Russlanddeutsche wurde gegen 1 Uhr nachts im Hausflur ihres Wohnhauses von einer jungen deutschen Frau geohrfeigt und getreten. Außerdem schlug ihr die junge Frau eine Flasche auf den Kopf. Weitere Neonazis, die in einer Wohnung des Hauses zur Besuch waren, mischten sich ein. Es kam zu einer Auseinandersetzungen zwischen den Neonazis und anderen Russlanddeutschen.

Freyenstein

Fünf russlanddeutsche Brüder wurden von einer Gruppe rechtsextremer Jugendlicher als »russische Hunde« beschimpft, die sich ihnen mit den Worten »Stalin kaputt« und »Heil Hitler« in den Weg stellten, sie über den Marktplatz jagten und zusammenschlugen. Zwei der Russlanddeutschen wurden schwer verletzt.

Wittstock

Fünf Rechtsextreme drangen gegen 23:30 Uhr in die Wohnung eines 18-Jährigen ein, schlugen ihn ins Gesicht und bedrohten einen gleichaltrigen Deutschen afrikanischer Abstammung, der über den Balkon flüchtete. Als er von den Eindringlingen verfolgt wurde, hangelte er sich am Wohnblock von Balkon zu Balkon. Dabei stürzte er in Höhe des dritten Stocks ab. Er musste sich in stationäre Behandlung begeben.

Neuruppin

Ein 20-jähriger Linker wurde von drei rechtsextremen Jugendlichen am späten Abend auf der Straße zusammengeschlagen und mit Bierflaschen beworfen. Als er fiel, traten die Angreifer auf ihr am Boden liegendes Opfer ein. Ein 21-Jähriger wurde beim Versuch zu schlichten ebenfalls attackiert. Das Opfer klagte über starke Schmerzen am Kopf und im Brustbereich und wurde zur stationären Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert.