Potsdam-Babelsberg

Wenige Stunden nach einem Testspiel zwischen dem Regionalligisten SV Babelsberg 03 und dem Bundesligisten Hertha BSC Berlin in Potsdam greifen mehrere Täter, die blaue-weiße Masken und Fanutensilien von Hertha tragen, das linke Szene-Lokal „Nowawes“ in Potsdam an. Das Lokal liegt nur wenige Minuten vom Stadion des Regionalligisten entfernt und ist ein bekannter Treffpunkt für Fans des Babelsberger Vereins, welcher sich seit vielen Jahren klar gegen Rassismus und Nazis positioniert. Bereits in der Vergangenheit wurden Fans des Vereins deshalb zur Zielscheibe von rechten Hooligans. In dieser Nacht schlagen die Hooligans – augenscheinlich Anhänger von Hertha Berlin – mit Stangen um sich und werfen mehrere Scheiben des Nowawes ein. Die Gäste verbarrikadieren sich im Lokal, dennoch wird eine Person durch eine ins Innere des Lokals geworfene Flasche verletzt.

Potsdam

Eine junge Frau läuft am Abend über den Parkplatz eines Supermarktes und wird plötzlich von hinten von einem unbekannten Mann angerempelt. Als sie den Unbekannten zur Rede stellt, beleidigt sie der Mann rassistisch und schlägt ihr ins Gesicht.

Potsdam

Ein 63-jähriger Mann steht während der Fahrt in einem öffentlichen Linienbus unvermittelt auf, baut sich aus rassistischen Motiven provozierend vor einem jungen Mann vietnamesischer Herkunft auf und schlägt ihm plötzlich mit den flachen Händen auf die Ohren. Als der junge Mann ihn daraufhin weg schubst, greifen auch andere Fahrgäste ein und können so weitere Attacken des 63-Jährigen verhindern.

Potsdam

Am Karl-Liebknecht-Stadion schlagen 15 bis 20 rechte Fussballfans einen Mitarbeiter der Fanshops des SV Babelsberg 03 und versuchen die Scheiben des Ladens zu zertrümmern.

Potsdam

Beim Spielen im Park schnüffelt der Hund einer dreißigjährigen Deutschen an einem Mann, der auf einer Decke liegt. Als die Frau ihn fragt, ob dies ok für ihn sei, springt der Mann auf, beschimpft sie rassistisch und schlägt sie auf den Arm. Die Betroffene fühlt sich zusätzlich durch ein Messer bedroht, welches der Mann in der Hand hält.

Potsdam

Eine tschetschenische Frau und drei Kinder begegnen in in der Waldstadt einer deutschen Frau, die schon mehrfach Mitglieder der Familie rassistisch und antimuslimisch beleidigt hatte. Auch diesmal pöbelt die Deutsche rassistisch. Dann rammt sie ihr Fahrrad absichtlich gegen den Kinderwagen, in dem der einjährige Sohn der Familie sitzt. Er bleibt zum Glück unverletzt.

Potsdam

Während des Regionalligaspiels zwischen dem SV Babelsberg 03 und dem FC Energie Cottbus zeigen rechte Anhänger der Cottbuser mehrfach öffentlich den sogenannten Hitlergruß und rufen rechte und neonazistische Parolen. Eine Leuchtrakete wird aus diesen Reihen in den vollbesetzten Babelsberger Block geschossen und explodiert dort. Das Spiel muss aufgrund von Ausschreitungen, die ihren Ausgang im Cottbuser Block nehmen, zweimal unterbrochen werden.

Potsdam

 

Ein am Schlaatz lebender kenianischer Staatsbürger hat Besuch von ein paar Freunden. Als diese gegangen sind, klingelt ein Nachbar, beleidigt und bedroht den Betroffenen und fragt, was das solle, das er jetzt schon Besuch ins Haus hole. Er hatte den Betroffenen in der Vergangenheit schon einmal rassistisch angegriffen und wurde dafür verurteilt. Später erfährt der Betroffene, dass der Nachbar auf der Treppe auch einen der Besucher zu schlagen versuchte.

 

Potsdam

Drei Jugendliche fragen einen 14-Jährigen nach seiner Herkunft. Auf seine Antwort, er sei Araber, reagieren die Angreifer_innen mit rassistischen Beleidigungen. Dann prügelt einer der Jugendlichen auf den Jungen ein, so dass dieser unter Schmerzen zusammenbricht. Als der Betroffene am Boden liegt, tritt er weiter auf ihn ein. Anschließend fliehen die Täter.

 

Potsdam

Zwei unbekannte Täter pöbeln eine serbische Familie an der Tramhaltestelle Eduard-Claudius-Straße an. Die Familie verlässt die Haltestelle daraufhin, bemerkt aber, dass die beiden Männer sich bücken, um Steine aus dem Gleisbett zu sammeln. Aus Angst vor Steinwürfen flüchtet die Familie.

 

Potsdam

Eine kenianische Frau und ihr kenianischer Begleiter werden beim Aufschließen der Haustür des Mehrfamilienhauses, in dem sie wohnt, von einem Nachbarn und seinen Freunden aus dem Fenster heraus rassistisch beleidigt. Sie sollen hingehen, wo sie herkommen. Einer der Männer im Fenster droht mit einem Küchenmesser, ein anderer zückt ein Springmesser. Wenige Wochen zuvor war die Frau nachts in ihrer Wohnung von Unbekannten zu Boden geschlagen und getreten worden.

Potsdam

Am Nachmittag filmt ein Betrunkener eine Frau mit vier Kindern, beleidigt sie rassistisch und droht sie zu töten. Eine Zeugin stellt sich dazwischen und bekommt einen Schlag ins Genick. Der Mann wirft eine Bierflasche nach einem weiteren Zeugen, der eingreifen will, und schleudert einen Werbeaufsteller in Richtung umstehender Passanten. Anschließend droht er mit einer Schreckschusswaffe und flüchtet. Die Polizei kann den Täter später in Gewahrsam nehmen.

Potsdam

In den frühen Morgenstunden klingelt es bei einer Frau kenianischer Herkunft an der Wohnungstür. Als sie öffnet, verschaffen sich zwei Männer gewaltsam Zutritt und schlagen und treten auf die Frau ein.

 

Potsdam

Ein junger somalischer Geflüchteter wird in unmittelbarer Nähe der Geflüchtetenunterkunft von einem Mann, der aus einer nahen Autowerkstatt kommt, zunächst rassistisch beleidigt, anschließend geschlagen und getreten. Der Betroffene flüchtet gemeinsam mit seinem Begleiter auf das Gelände der Unterkunft und wird dort von weiteren aus der Werkstatt kommenden Männern geschlagen. Einer der Angreifer verwendet dabei einen Schraubenschlüssel. Der anwesende Wachschutz greift nicht ein. Der Betroffene kann sich leicht verletzt in das Gebäude flüchten.

Potsdam

Ein Mann beleidigt aus seinem Auto heraus einen 35-Jährigen, der als Ordner bei einer Informationsveranstaltung zu einer geplanten Geflüchtetenunterkunft den Verkehr regelt, rassistisch.  Der Täter fährt den Betroffenen mit dem Auto an, so dass dieser auf die Motorhaube des Autos fällt. Der Angreifer beleidigt den Ordner weiter rassistisch und versucht, ihn zu schlagen.

Potsdam

Als ein nigerianischer Staatsbürger seine neue Wohnung am Schlaatz beziehen will, stellen sich ihm zwei Nachbarn in den Weg und verwehren ihm den Zugang zu dem Haus. Sie beschimpfen ihn rassistisch und erklären, er würde hier nicht wohnen. Als er darauf besteht, dass er in diesem Haus eine Wohnung gemietet habe, schlägt einer der beiden ihm ins Gesicht und besprüht ihn mit Pfefferspray.

Potsdam

Am frühen Abend wird eine 70jährige tschetschenische Bewohnerin des
Flüchtlingsheims am Schlaatz in Begleitung einer weiteren Frau und deren im Rollstuhl sitzender Tochter in der Nähe ihrer Unterkunft von zwei Männern angegriffen. Einer der Männer spricht die gehbehinderte Frau als „Russin“ an, zieht sie an den Haaren, schlägt sie zwei mal auf den Kopf und tritt sie gegen Hüfte und Knie. Anschließend greift er sich ihren Rollator, schwingt ihn mehrfach über dem Kopf und wirft ihn zu Boden. Da von einem rassistischen Motiv auszugehen ist, ermittelt der Staatsschutz wegen gefährlicher Körperverletzung.

Potsdam

In den Morgenstunden werfen vermummte AngreiferInnen Steine auf Fenster eines alternativen Wohnprojektes in der Zeppelinstraße. Mehrere Scheiben von Zimmern, in denen sich zu diesem Zeitpunkt Personen aufhalten, gehen zu Bruch. In der selben Nacht werden ebenfalls vor dem Haus „White Power“-Parolen aus einem Auto heraus gebrüllt.

Potsdam

Im Fahrstuhl des Wohnhauses am Staudenhof, in dem viele Asylsuchende untergebracht sind, wird ein Zeitungsbrand entdeckt. Ein Anwohner kann ihn rechtzeitig löschen. Bereits zuvor waren vermehrt rassistische Schmierereien an den Hauswänden angebracht worden.

Potsdam

Ein Mensch türkischer Herkunft wird aus rassistischen Motiven beleidigt und geschlagen. Die Polizei ermittelt eine tatverdächtige Person. Nähere Angaben liegen biskang nicht vor.

Potsdam

Ein Nigerianer wird Opfer einer rassistisch motivierten Körperverletzung. Der Mann ist im Auto unterwegs, als vom Beifahrer eines neben ihm haltenden Fahrzeuges eine Zigarettenkippe durchs Autofenster geworfen wird. Daraufhin wird das Opfer rassistisch beschimpft. Die Täter, der Beifahrer und der Fahrer des angehaltenen Fahrzeugs, verlassen ihr Auto und schlagen dem Opfer mehrfach ins Gesicht. Eine weibliche Mitfahrerin bedroht das Opfer mit einem Baseballschläger.

Potsdam

Ein gebürtiger Kenianer wird von mehreren Personen angegriffen und geschlagen. Nachdem die Täter ihn zunächst rassistisch beleidigen, erhält er aus einer Gruppe von drei Personen einen Faustschlag gegen den Kopf und geht zu Boden. Es folgen Tritte gegen Gesäß und Beine.

Potsdam

Zwei gebürtige Kenianer werden in der Straßenbahn von einem Mann rassistisch beleidigt. Anschließend schlägt der Täter einem der Kenianer mit der Faust ins Gesicht.

Potsdam

Im Rahmen einer NPD-Kundgebung kam es zu zwei gefährlichen Körperverletzungen und einer versuchten gefährlichen Körperverletzung, die sich gegen Linke richtete. Es wurden zwei Tatverdächtige ermittelt.

Potsdam

Ein Staatsbürger Bosnien-Herzegowinas wurde aus rassistischen Motiven Opfer einer gefährlichen Körperverletzung. Es wurde kein Tatverdächtiger ermittelt.

Potsdam

Aus rassistischen Motiven versuchte ein Potsdamer, einen Berliner mit nigerianischer Staatsangehörigkeit mit einer Bierflasche zu schlagen. Ein Passant griff ein und verhinderte dadurch den Angriff.

Potsdam

An der Haltestelle Magnus-Zeller-Platz wurden gegen 19 Uhr drei Flüchtlinge mit den Worten »Was machst du in Deutschland du Penner« beleidigt und mit Schlägen und Tritten angegriffen. Zwei von ihnen wurden verletzt. Ein Betroffener wurde von einer Flasche am Kopf getroffen. Einer der Täter war kurz vorher wegen einem bestehenden Hausverbot aus dem Flüchtlingswohnheim geworfen worden.

Potsdam

Ein 44-jähriger Inder wurde am frühen Abend von einem Betrunkenen unvermittelt angegriffen. Der Betroffene ging im Zuge der Schläge und Tritte zu Boden. Er musste sich am nächsten Morgen ärztlich versorgen lassen. Die Polizei stellte noch vor Ort den 29-jährigen Tatverdächtigen und seinen Begleiter.

Potsdam

Ein alternativer Jugendlicher wurde abends am Platz der Einheit von einer Gruppe von ca. acht Rechten angriffen. Sie zogen den Betroffenen von seinem Fahrrad und traten auf ihn ein. Als er Pfefferspay aus der Tasche holte, ließen sie von ihm ab und er konnte fliehen. Bei dem Angriff wurde er leicht verletzt.

Potsdam

In einem Nachtbus kam es im Schlaatz zu einer Auseinandersetzung zwischen Besuchern des alternativen Ultra-Trash-Musikfestivals und Rechten. Beim Aussteigen schlug einer der Rechten einem Jugendlichen ins Gesicht. Die aus dem Bus gedrängten Täter schlugen anschließend die Scheiben einer Bustür ein.

Potsdam

Zwei Männer beleidigten in der Straßenbahn einen Flüchtling rassistisch und bespuckten ihn. Als einer der Männer den Kenianer zu schlagen versuchte, konnte der Angegriffene ausweichen. Obwohl ein Mann mit Migrationshintergrund versuchte, einzugreifen, konnten die Täter unbehelligt die Tram verlassen.

Potsdam

Nach dem WM-Fußballspiel Deutschland-Spanien wurde am Hauptbahnhof ein
Regierungsvertreter aus dem Jemen durch einen Schlag gegen den Kopf
verletzt. Der Angreifer zeigte dabei den sogenannten Hitlergruß. Der
Tatverdächtige wurde in Gewahrsam genommen.

Potsdam

Ein libanesischer Familienvater wurde in einem Einkaufcenter von einem 45-Jährigen angegriffen. Der Täter schlug dem 32-Jährigen ins Gesicht und bedrohte sein Opfer, dessen Frau und zwei Kinder mit einer Pistolenattrappe. Die Polizei nahm den Angreifer fest.

Potsdam

Ein deutscher Staatsbürger wurde aus rassistischen Motiven Opfer einer
Körperverletzung. Es konnte ein Tatverdächtiger ermittelt werden. Nähere
Angaben liegen nicht vor.

Potsdam

Einem Italiener wurde am späten Nachmittag in einem Regionalexpress die Nase durch einen Kopfschlag gebrochen. Der Täter, der augenscheinlich der rechten Szene zuzuordnen ist, war zuvor aus dem Zug gestiegen und hatte den Italiener in aggressiver Weise gestoßen. Der Angegriffene geht davon aus, dass er als Nicht-Deutscher erkannt worden war.

Potsdam

Während der Babelsberger Livenacht wurde ein junger Linker von einem Neonazi mit dem Tode bedroht. Die anschließende Rangelei löste sich schnell auf. Kurze Zeit später bezeichnete eine Neonazi-Frau, die bei
der vorherigen Auseinandersetzung zugegen war, den jungen Mann als
»Zecke« und besprühte ihn mit Pfefferspray.

Potsdam

Nach einer verbalen Auseinandersetzung in einer Straßenbahn beleidigte ein polizeibekannter Rechter einen schwarzen Deutschen wegen seiner Hautfarbe und schlug dann auf ihn ein. Dabei verletzte er den Angegriffenen und beschädigte seine Brille.

Potsdam

Ein 38-jähriger Potsdamer aus Nigeria wurde am Schlaatz von einem 24-Jährigen als »Scheiß-Afrikaner« rassistisch beleidigt und mehrmals geschlagen. Das Opfer erlitt leichte Verletzungen. Der Angreifer wurde vorläufig festgenommen.

Potsdam

Ein 23-jähriger kenianischer Flüchtling wurde an einer Straßenbahnhaltestelle durch einen 18-jährigen Deutschen mit dem Wort »Scheiß-Neger« beleidigt und mit den Worten »Scheiß-Affe, ich bring
dich um« bedroht. Beim Zurückweichen fiel der Flüchtling hin und wurden dann am Boden liegend durch den Angreifer gewürgt.

Potsdam

Ein 41-jähriger Mann türkischer Herkunft wurde beim Aussteigen aus der Straßenbahn von zwei Personen ins Gesicht geschlagen. Die Angreifer hatten ihn zuvor gefragt, ob er Ausländer sei. Der Betroffene wurde an der Nase leicht verletzt.

Potsdam

Ein 19-jähriger Flüchtling aus Afghanistan wurde von einem ebenfalls
19-jährigen Mann zwei Mal ins Gesicht geschlagen und dabei leicht verletzt. Der Betroffene sagte aus, dass er drei Wochen zuvor von dem Angreifer rassistisch beschimpft worden sei.

Potsdam

Am Abend beschimpften zwei Betrunkene Gäste und Mitarbeiter des schwulen Szenelokals »Leander« als »Scheiß-Schwule«. Die Beiden wurden hinaus gedrängt. Daraufhin schlug einer der Männer einen Gast mit den Fäusten. Außerdem gingen Fensterscheiben zu Bruch.
Die Angreifer wurden von der Polizei vorläufig festgenommen.

Potsdam

Am Alten Markt wurden vier linke Jugendliche von einer Gruppe Rechter angegriffen. Dabei verletzte ein bekannter Rechtsextremist drei Jugendliche durch Faustschläge und Tritte gegen Kopf und Oberkörper.

Drewitz

Am frühen Morgen versuchten Unbekannte, eine Wohnungstür einzutreten. Die Mieterin wurde als »Scheiß-Türkin« beleidigt und aufgefordert, »in den nächsten 24 Stunden in ihr Land zurück zu gehen«, andernfalls würden sie und ihre Kinder umgebracht.

Potsdam

Ein deutscher Staatsbürger wurde Opfer einer Körperverletzung, die sich »gegen links« richtete. Es wurde ein Tatverdächtiger ermittelt. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Potsdam

Am frühen Morgen rief ein Mann am Hauptbahnhof einen Hitlergruß in Richtung eines Linienbusses. Als er von zwei jungen Männern darauf angesprochen wurde, griff er sie an und verletzte beide durch Schläge im Gesicht.

Am Schlaatz

Ein Flüchtling aus Kamerun wurde abends an einer Tramhaltestelle von einem Rechten mit dem Fahrrad angefahren. Als er diesen fragte, warum er das gemacht habe, schlug ihm der Rechte mehrmals ins Gesicht
und beleidigte ihn als »Neger«.

Potsdam

Am »Herrentag« randalierte eine etwa 60-köpfige Gruppe vor einem
Dönerimbiss in der Innenstadt. Ein Angestellter wurde rassistisch
beschimpft und geschlagen, weitere Mitarbeiter wurden mit Bierkrügen und
Stühlen angegriffen, wobei fünf Personen verletzt wurden. Umstehende
sollen die Schläger mit Rufen wie »Türken raus!« angeheizt haben. Im
Rahmen der Schlägerei wurden auch drei Mitarbeiter eines benachbarten
Sushi-Restaurants verletzt. Zuvor hatte die Gruppe in Babelsberg
Schilder migrantischer Geschäfte beschädigt und einen vermeintlichen
Italiener angepöbelt.

Pirschheide

Auf einer Tankstelle wurden Jugendliche von Rechten als »Scheiß Punker« beschimpft und verfolgt. Etwas später griffen etwa 40 Personen die Jugendlichen an, wobei sie rechtsextreme Parolen riefen. Die Jugendlichen versuchten, auf das Gelände einer Bootsanlegestelle zu fliehen, sechs von ihnen wurden jedoch geschlagen und verletzt. Die Täter flüchteten vor der eintreffenden Polizei, die einige der Angreifer festnehmen konnte.

Potsdam

Ein Afrodeutscher wurde vor seiner Wohnung im Schlaatz rassistisch beschimpft, geschlagen und getreten. Dabei wurde er verletzt. Der Täter konnten unerkannt fliehen, als Bewohner des Hauses eingriffen.

Potsdam

Ein Jugendlicher wurde am Nachmittag am Stern vor einem Einkaufscenter von drei Rechten als »Zecke« beschimpft und geschlagen. Er trug leichte Verletzungen am Kopf davon.

Neu Fahrland

Ein deutscher Staatsbürger aus dem linken Spektrum wurde Opfer einer antisemitisch motivierten gefährlichen Körperverletzung. Es wurde ein
Tatverdächtiger ermittelt. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Potsdam-Fahrland

In der Nähe einer Bushaltestelle wurde ein linker Jugendlicher von zwei vermummten Personen angegriffen und verletzt. Die Angreifer schlugen auf den am Boden liegenden Jugendlichen ein und traten ihm in Rücken und Bauch. Dabei riefen sie rechte Parolen. Als sich ein Auto näherte, entkamen sie unerkannt.

Potsdam

Gegen Abend wurde ein aus Sri Lanka stammender Mann in der Nähe des
Einkaufszentrums am Stern von vier Männern umringt, geschlagen und getreten. Der 30-Jährige war zuvor von einem der Täter als »Scheiß-Ausländer« beschimpft worden.

Potsdam

Gegen Mitternacht wurden in einem Bus zwei linke Jugendliche von sieben Rechten durch »Sieg Heil« Rufe belästigt. Die Rechten verfolgten die Linken, nachdem diese den Bus verlassen hatten. Die Verfolgten konnten sich in einem Hausflur verstecken. Als die Polizei eintraf, flohen die Rechten. Einer der Täter konnte später identifiziert werden; die Polizei nahm Anzeige wegen Bedrohung, Beleidigung und dem Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen auf.

Potsdam

Ein 20-jähriger Brite und seine Begleiter wurden am frühen Morgen in der
Innenstadt von drei Rechten nach ihrer Herkunft gefragt. Als der Brite
auf Englisch antwortete, begannen die Männer einen Streit, bei dem einer
der Rechten dem 20-Jährigen den Ellenbogen ins Gesicht stieß. Die Rechten wurden vorübergehend festgenommen. Der 26-jährige
Hauptverdächtige ist wegen des Verwendens verfassungsfeindlicher Symbole
bekannt.

Potsdam

Am frühen Morgen wurden linke Jugendliche an einer Tankstelle von mehreren Personen attackiert. Nachdem sie beleidigt wurden,
flüchteten die Jugendlichen, wurden jedoch eingeholt. Ein 17-Jähriger wurde mit der Faust ins Gesicht geschlagen und, von
einem zweiten Täter, gewürgt. Die Angreifer riefen »Sieg Heil« und zeigten den Hitlergruß. Auf dem späteren Heimweg trafen zwei der Jugendlichen auf etwa 20 Rechte und wurden von fünf Personen
aus dieser Gruppe verfolgt. Eine junge Frau wurde zu Boden gestoßen. Die Angreifer ließen mit den Worten »Das ist eine Frau« von ihr ab.

Potsdam

Ein Flüchtling wurde von einer Gruppe junger Gartenarbeiter rassistisch
beleidigt. Als der Kameruner auf die »Neger«-Rufe und Affengeräusche
nicht reagierte, wurde er aus der neunköpfigen Gruppe heraus mit Steinen
beworfen und am Bein getroffen. Die Gartenarbeiter hatten den Mann
bereits zuvor mehrmals beschimpft.

Potsdam-Fahrland

Ein Jugendlicher aus Potsdam wurde per SMS bedroht. In der darauf
folgenden Nacht wurde das Haus, in dem er mit seinen Eltern wohnt,
zunächst von einer Person mit Flaschen beworfen. Kurz darauf stellten
sich etwa 8-9 vermummte und mit Knüppeln bewaffnete Personen vor dem
Haus auf und skandierten rechtsextreme Parolen. Als die Eltern auf die
Straße traten, wurden sie von den Vermummten geschubst. Die Täter
umrundeten das Haus und verschwanden.

Potsdam

Mehrere Rechte versammelten sich, teilweise mit Baseballschlägern
bewaffnet, vor dem Haus eines linken Jugendlichen in Fahrland. Der Jugendliche vertrieb sie mit Pfefferspray. Zwei Tage später zogen etwa 20 Rechte zum Haus des Betroffenen. Die Polizei erteilte Platzverweise. Der Jugendliche war bereits früher angepöbelt worden und Rechte hatten
an seiner Haustür einen Aufkleber mit der Aufschrift: “Hier wohnt ein Antifaschist” angebracht.

Potsdam

Ein augenscheinlich der rechten Szene angehörender Mann schlug, bei einer Party im Waschhaus Potsdam, einen 21-jährigen Potsdamer ins Gesicht. Als dieser zu Boden ging, folgten weitere gezielte Schläge ins Gesicht. Der Betroffene musste sich u.a. wegen einem offenen Nasenbeinbruch in stationäre Behandlung begeben. Er hatte den Täter auf sein T-Shirt angesprochen, welches mit rechtsextremen Parolen und Symbolen bedruckt war.

Potsdam

Ein kurdischer Mann wurde von einer Gruppe Jugendlicher, die sich an einer Haltestelle vor seiner Wohnung befanden, rassistisch beschimpft, als er aus dem Fenster schaute. Zwei der Rechten betraten das Treppenhaus, schlugen mit den Fäusten gegen die Wohnungstür und versuchten, sich Zugang zu der Wohnung zu verschaffen, in der sich die Ehefrau und die beiden Kinder des Paares befanden. Dem Kurden gelang es, die Jugendlichen aus dem Haus zu vertreiben.

Waltstadt

Nach einer Auseinandersetzung unter Kindern, bzw. Jugendlichen auf einem
Spielplatz in der Siedlung rief ein deutsches Mädchen ihren erwachsenen
Bruder. Dieser kam mit Freunden und schlugen auf die Kinder und Jugendliche ein. Die verletzten Kinder haben alle einen Migrationshintergrund oder sind nicht-weiße Deutsche. Bei dem Übergriff
wurden Parolen wie »Ausländer-Raus« gerufen. Insgesamt wurden 7
Kinder, bzw. Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren verletzt. Der Täter ist
als Rechter polizeilich bekannt.

Potsdam

Mindestens zwei Personen wurden im Kunst- und Kulturzentrum »Waschhaus« von Männern angegriffen und geschlagen. Eine Person mit Migrationshintergrund wurde dabei rassistisch beleidigt. Die Angreifer sollen dem Motorradclub »Gremium MC« angehören, dem eine Nähe zur rechtsextremen Szene nachgesagt wird.

Potsdam

In der Innenstadt wurde eine Gruppe von vier jungen Männern beschimpft und angegriffen. Ein 29-Jähriger erhielt einen Tritt ins Gesicht. Ein 22-Jähriger wurde nach Zeugenaussagen als »dreckiger Nigger« beschimpft, getreten und auf den Boden gedrückt. Das Opfer bestritt laut einer Tageszeitung einen rassistischen Hintergrund mit dem Argument, solche Beschimpfungen seien »heutzutage nicht ungewöhnlich in Deutschland«.

Potsdam

Ein deutscher Staatsbürger aus der linken Szene wurde Opfer einer gefährlichen Körperverletzung. Es wurde ein Tatverdächtiger ermittelt. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Potsdam

Ein deutscher Staatsbürger aus der linken Szene wurde Opfer einer gefährlichen Körperverletzung. Es wurde ein Tatverdächtiger ermittelt. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Potsdam

Ein deutscher Staatsbürger wurde Opfer einer gefährlichen Körperverletzung, die sich »gegen sonstige politische Gegner« richtete. Es wurde kein Tatverdächtiger festgenommen. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Potsdam

Ein deutscher und ein tunesischer Staatsbürger wurden Opfer einer fremdenfeindlich motivierten Körperverletzung. Es wurde ein Tatverdächtiger festgestellt. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Potsdam

Zwei Jugendliche, Mitglieder von [solid], wurden gegen 23.30 Uhr auf der Langen Brücke von vier vermummten Rechten auf Fahrrädern als »Scheiß Antifa« angepöbelt. Dann versuchte einer der Rechten, sein Fahrrad auf einen der Linken zu werfen, was dieser abwehren konnte.

Potsdam

Ein deutscher Staatsbürger wurde Opfer einer Körperverletzung, die »gegen links« gerichtet war. Es wurden keine Tatverdächtigen festgenommen. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Potsdam

Ein deutscher Staatsbürger wurde Opfer einer fremdenfeindlich motivierten gefährlichen Körperverletzung. Es wurden keine Tatverdächtigen festgenommen. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Potsdam

Eine Hochzeitsgesellschaft wurde gegen 3:30 Uhr von vier rechten Skinheads im Schloss Marquardt überfallen. Die Rechten vermuteten eine »Türkenhochzeit«, weil Musik vom Balkan gespielt wurde. Einem der Opfer platzte durch einen Fausthieb auf ein Ohr das Trommelfell, ein anderer Gast blutete aus dem Mund. Dem Bräutigam zerriss einer der Schläger das Hemd.
Kurze Zeit später verwüsteten die Rechten, die auf eine 15-köpfige Gruppe angewachsen waren, Gegenstände der Hochzeitsfeier.

Potsdam

Eine Hochzeitsgesellschaft wurde gegen 3:30 Uhr
von vier rechten Skinheads im Schloss Marquardt
überfallen. Die Rechten vermuteten eine
»Türkenhochzeit«, weil Musik vom Balkan gespielt
wurde. Einem der Opfer platzte durch einen
Fausthieb auf ein Ohr das Trommelfell, ein
anderer Gast blutete aus dem Mund. Dem
Bräutigam zerriss einer der Schläger das Hemd.
Kurze Zeit später verwüsteten die Rechten,
die auf eine 15-köpfige Gruppe angewachsen
waren, Gegenstände der Hochzeitsfeier.

Potsdam

Ein deutscher Staatsbürger türkischer Herkunft wurde Opfer eines fremdenfeindlich motivierten Angriffs. Der Betroffene wurde rassistisch beschimpft und gewürgt.

Potsdam

Ein deutscher Staatsbürger wurden Opfer einer Körperverletzung, die sich »gegen links« richtete. Es konnten keine Tatverdächtigen ermittelt werden. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Potsdam

Ein Staatsbürger marokkanischer Herkunft wurde aus rassistischen Gründen Opfer einer gefährlichen Körperverletzung. Es wurden drei Tatverdächtige ermittelt. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Potsdam

Ein 37-jähriger Deutscher äthiopischer Herkunft wurde gegen 4.00 Uhr an der Tram-Haltestelle Potsdam-Charlottenhof von zwei Rechten zusammengeschlagen und lebensgefährlich verletzt. Das Opfer erlitt massive Schädel- und Knochenverletzungen.

Potsdam

Zwei 15- und 16-jährige alternative Jugendliche wurden gegen 22 Uhr in der Karl-Liebknecht-Straße von vier Rechten im Alter von 15 bis 20 Jahren angegriffen und geschlagen. Auf dem Abmarsch riefen die Rechten »Heil Hitler«.

Potsdam

Ein deutscher Staatsbürger wurde Opfer einer Körperverletzung, die gegen links motiviert war. Es wurde ein Tatverdächtiger festgestellt. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Potsdam

Zwei deutsche Staatsbürger wurden Opfer einer gefährlichen Körperverletzung, die sich »gegen links« richtete. Es wurden fünf Tatverdächtige ermittelt. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Potsdam

Zwei deutsche Staatsbürger wurden Opfer einer gefährlichen Körperverletzung, die antisemitisch und gegen links motiviert war. Es wurden zwei Tatverdächtige festgestellt. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Potsdam

Vier deutsche Staatsbürger wurden Opfer einer gefährlichen Körperverletzung, die sich »gegen sonstige politische Gegner« richtete. Es wurden sechs Tatverdächtige ermittelt. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Potsdam

Ein türkischer Staatsbürger wurde Opfer einer fremdenfeindlich motivierten Körperverletzung. Ein Tatverdächtiger wurde festgestellt. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Potsdam

Zwei 33- und 43-jährige Inder wurden gegen 14:30 Uhr an der Tram-Haltestelle am Magnus-Zeller-Platz von zwei 23- und 24-jährigen Rechten beleidigt, einer der Inder wurde getreten. Die Rechten ließen von ihren Opfern ab, als einer der Inder ein Messer zog.

Potsdam

Ein 22-jähriger Linker wurde gegen 1:30 Uhr in der Charlottenstraße von einer Gruppe Rechter angegriffen. Drei 19- bis 20-jährige Angreifer traten auf sein Fahrrad und schlugen ihm ins Gesicht.

Potsdam

Ein 27-jähriger Mann wurde von einem 21-jährigen Rechten im Kiefernring, Stadtteil Waldstadt II, bedroht. Der Angreifer trug ein T-Shirt mit der Aufschrift »Nazi« und »Vernichtet alle Untermenschen«.

Potsdam

Zwei 19- und 21-jährige linksgerichtete Jugendliche wurden in einer Straßenbahn in der Nähe des Hauptbahnhofs von einem 25-jährigen Rechten angepöbelt, ein antifaschistischer Anstecker wurde abgerissen.

Potsdam

Ein 31-jähriger Asylbewerber aus Kamerun wurde gegen 22 Uhr auf dem Gelände des Asylbewerberheims Lerchensteig von einer Gruppe Deutscher angegriffen. Das Opfer wurde zu Boden geschlagen und getreten.

Potsdam

Wegen seines T-Shirts („Skapunk-Hamburg“) wurde ein 20-Jähriger von einem rechtsgerichteten Mann und einer Frau beschimpft und bedroht. Der Mann schlägt das Opfer mit der Faust und zwingt ihn das T-Shirt auszuziehen, das von der Frau verbrannt wurde.

Potsdam

Zwei 24- und 25-jährige Linke wurden gegen 1:30 Uhr nachts in der Friedrich-Ebert-Straße von einer 15-köpfigen Gruppe Rechtsextremer unter dem Ruf »Scheiß-Zecke, ich mach dich alle« angegriffen. Sie wurden mit Flaschen geschlagen und auf dem Boden liegend gegen den Kopf getreten. Einem Opfer wurde mit einer abgebrochenen Bierflasche das Gesicht zerschnitten.

Potsdam

Ein 18-jähriger Mann wurde in einem Linienbus von einem Rechtsextremisten geschlagen und gewürgt. Der Angegriffene war einem Afrikaner schwarzer Hautfarbe zu Hilfe gekommen, der von dem Täter rassistisch beschimpft worden war.

Potsdam

Gegen 19:20 Uhr wurde eine Gruppe von Jugendlichen auf dem Weg zum Klub »Archiv« von zwei Angreifern bedroht, die mit einem 50 cm langes Messer und einer Schusswaffe bewaffnet waren. Nach Einschüchterungsversuchen und einigen Faustschlägen in die Gesichter von zwei Opfern verschwanden die Täter. Nach der Anzeige eines rechten Übergriffes werden die Opfer aus dem gleichen Täterkreis erneut angegriffen.

Potsdam

Ein 16-jähriger linksalternativer Jugendlicher wurde von fünf vermummten Rechten verfolgt, mit einem Teleskopschlagstock geschlagen und getreten.

Potsdam

Gegen 20 Uhr kamen zwei Rechte in ein verlassenes Gebäude am alten Schlachthof, wo sich zu diesem Zeitpunkt eine Gruppe von vier alternativen Jugendlichen aufhielt. Die Täter bedrohten die Opfer mit 150 cm langen Eisenstangen. Neben Faustschlägen wurde auch die Eisenstange eingesetzt, um die Jugendlichen zu malträtieren.

Potsdam

Am Platz der Einheit bzw. an der Tram-Haltestelle kommt es zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen einer Gruppe von jungen Punkern und einer Gruppe von vier stadtbekannten Neonazis. Im Laufe der Auseinandersetzung zieht ein Neonazi eine Pistole und hält sie einem jungen Punker drohend vor den Kopf.

Potsdam

Drei alternative Jugendliche wurden am Potsdamer Hauptbahnhof von fünf vermummten Personen beleidigt und bespuckt. Zwei der Opfer wurden getreten und geschlagen. Die Täter versuchten die Betroffenen über das Geländer des Bahnhofes zu schubsen, was jedoch von Passanten verhindert wurde.

Potsdam

Zwei linksalternative Jugendliche wurden in einem verlassenen Schlachthof mit einem Schraubenzieher geschlagen. Einem der Jugendlichen wurde ein Revolver gegen die Schläfe gehalten. Die Täter drohten damit, der Revolver sei geladen, und drückte ab.

Potsdam

Während der Babelsberger Livenacht kam es aus einer Gruppe rechter Jugendlicher heraus zu einem Angriff auf einige offensichtlich linke Jugendliche. Eines der Opfer wurde geschlagen.

Potsdam

In den frühen Morgenstunden schlug ein 24-jähriger Neonazi einem 26-Jährigen am Rande einer Veranstaltung in der Schiffbauergasse mit der Faust ins Gesicht und skandierte den Hitlergruß.

Potsdam

Ein Schwarzer wurde in einem Bus mit »KKK« (KuKluxKlan) beschimpft, ein Zeuge griff ein, wurde gewürgt und geschlagen. Außerdem wurde sein T-‹Shirt zerrissen.

Potsdam

Ein Mann aus Sierra-Leone und dessen Familie wurde von einer Jungen Frau bedroht. Sie drohte, ihm Nazis auf den Hals zu hetzen. Schon am Vortag hatte sie ihn mit den Worten »du dreckiger scheiß Nigger, geh dahin, wo du hergekommen bist« beschimpft.

Potsdam

Eine Gruppe Afrikaner wurde gegen 23 Uhr im Regionalexpress, der am Hauptbahnhof stand, von einer etwa 10- bis 15-köpfigen Gruppe Männer rassistisch beschimpft. Unter »White-Power«-Rufen wurde einer der Afrikaner gegen den Hals geschlagen. Er musste sich in ärztliche Behandlung begeben.

Potsdam

Ein linksorientierter Jugendlicher wurde gegen 1:30 in der Nähe seiner Wohnung in Potsdam-West von einem Rechten aufgefordert: »Hey, Zecke, bleib stehen!« Dann stürzte sich der Rechtsextreme auf den Jugendlichen, riss ihn zu Boden und trat gegen seinen Kopf.

Potsdam

Ein 14-jähriger Linker wurde in Waldstadt aus einer größeren Gruppe Rechter heraus beschimpft, geschlagen und mit Springerstiefeln getreten. Die Rechten hatten auf antifaschistische Jugendliche gewartet.

Potsdam

Zwei palästinensische Asylbewerber wurden in der Straßenbahn in der Nähe der Haltestelle Bisamkiez von zwei Rechten als »Scheiß-Ausländer« beschimpft und mit einer abgebrochenen Bierflasche angegriffen. Sie konnten den Angriff weitgehend abwehren.

Potsdam

Eine Gruppe von vier Jugendlichen im Alter von 15 bis 18 Jahren, darunter zwei mit dunkler Hautfarbe, wurde von einer 20-köpfigen Gruppe Rechter in der Heinrich-Mann-Allee verfolgt. Einer der Verfolger warf auf die Gruppe eine Flasche, die Gruppe flüchtete sich in einen Hauseingang, einer der Dunkelhäutigen wurde gegen den Oberschenkel getreten.

Potsdam

Ein nicht-rechter Jugendlicher wurde vor der Berufsschule am Kiefernring in der Waldstadt von zwei Rechten mit einer Flasche bedroht und mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Der Betroffene wurde am linken Auge verletzt.

Potsdam

Ein Rechter, der aus der Kneipe »Männerfalle« in der Friedrich-Wolf-Straße kam, versuchte, einen alternativen Jugendlichen mit dem Auto auf dem Bürgersteig zu überfahren. Der Betroffene konnte sich durch einen Sprung ins Gebüsch retten und wurde nur leicht gestreift.

Potsdam

Zwei nicht-rechte Jugendliche und eine Frau wurden gegen 19 Uhr von mehreren Rechten an der Havelmündung an der Neuen Brücke von Rechten angegriffen. Die beiden männlichen Jugendlichen wurden mit Schlägen ins Wasser getrieben und mehrmals untergetaucht, bis sie sich schließlich befreien konnten.

Potsdam

Drei ausländische Offiziere in Zivil wurden gegen 19:50 Uhr in der Straßenbahn am Platz der Einheit von drei 17-, 20- und 35-jährigen Ravern rassistisch beleidigt und beim Aussteigen geschlagen und getreten. Dann warfen die Raver, die auf dem Rückweg von der Love Parade waren, eine Flasche in Richtung der drei Opfer, einem Rumänen, einem Niederländer und einem Kroaten.

Potsdam

Ein 28-jähriger türkischer Imbissbesitzer wurde gegen 22 Uhr in der Waldstadt von drei Männern rassistisch beschimpft und ins Gesicht geschlagen. Außerdem beschädigten die Täter die Einrichtung des Imbissstandes.

Potsdam

Ein 26-jähriger Asylbewerber aus Sierra Leone wurde gegen 17:30 Uhr am S-Bahnhof Babelsberg eine Treppe hinab gestoßen. Andere Fahrgäste gingen an ihm vorbei, ohne zu helfen. Mit einer ausgekugelten Schulter wurde er in einem Krankenhaus behandelt. Derselbe Afrikaner war schon am 06.01.2002 angegriffen worden.

Bornstedt

Ein alternativer 23-Jähriger wurde kurz nach Mitternacht von drei
augenscheinlich der rechten Szene zugehörigen Männern mit einer Waffe
bedroht und beraubt. Der Betroffene hatte die Männer kurz zuvor auf der
Straße vor einem Getränkehandel passiert. Nachdem er hörte, wie sich
einer der drei ihm näherte, rannte er los, blieb jedoch stehen, als er
die Worte »Ich hab ´ne Knarre. Zecke, bleib stehen, nicht umdrehen!«
vernahm. Die Täter holten ihn ein, drückten ihm eine Waffe in den Rücken
und zerrten ihn zu Boden. Dabei wurde er zur Herausgabe seines Rucksacks
gezwungen.

Potsdam

Ein antifaschistisch orientierter Jugendlicher wurde von sieben bis zehn Rechten in der Nähe des Ruinenbergs vom Fahrrad gestoßen. Auf den am Boden liegenden Jugendlichen wurde weiter eingeschlagen und -getreten, bis er sich befreien konnte.

Potsdam

Ein 22-jähriger Student aus Moldawien und seine 19-jährige russische Freundin wurden gegen 20 Uhr in einem Bus von zwei Männern rassistisch beschimpft. An der Haltestelle Sterncenter wurde der Moldawier ins Gesicht geschlagen und verletzt.

Potsdam

Ein 28-jähriger Palästinenser und seine 18-jährige Freundin wurde an einem Imbiss am Stern von zwei 24- und 29-jährigen Männern rassistisch beleidigt und bedroht. Der 24-Jährige war bereits am 18.10.02 an zwei rassistischen Angriffen beteiligt.

Potsdam

In einem Nachtbus wurde ein 15-jähriger Brasilianer, ein 17-jähriger Kenianer und ein turkmenischer Jugendlicher von zwei 31- und 39-jährigen Männern rassistisch beschimpft. An einer Haltestelle wurde der Brasilianer aus dem Bus gestoßen, geschlagen und am Boden liegend getreten. Dem Kenianer wurde der Rucksack gestohlen.

Potsdam

Zwei Afrikaner wurden in der Straßenbahn kurz nach 21.35 Uhr in der Heinrich-Mann-Allee von zwei Rechten beleidigt, einer der Afrikaner wurde geschlagen. Die Opfer begaben sich zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

Potsdam

Ein 44-jähriger Asylbewerber aus Kamerun wurde an einer Bushaltestelle am Schlaatz von zwei jungen Männern geschlagen und verfolgt. Er erlitt Verletzungen an der Hand und an der Schulter durch Schläge mit einem Gummiknüppel.

Potsdam

Ein 23-jähriger Asylbewerber aus Togo wurde, als er gegen 11 Uhr vor dem Bahnhof zusammen mit zwei anderen Afrikanern Flugblätter verteilte, von einem 57-jährigen Mann ins Gesicht geschlagen. Dann wurden sie als »Affe« beschimpft und beleidigt. Den Afrikanern gelang es, den Mann dem BGS zu übergeben. Das Opfer wurde im Krankenhaus ambulant behandelt.

Potsdam

Ein 25-jähriger Asylbewerber aus Sierra Leone wurde gegen 1 Uhr nachts im Stadtteil am Stern von drei Männern rassistisch beschimpft und geschlagen. Das Opfer wurde mit schweren Verletzungen an Kopf, Schultern und Beinen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Potsdam

Am Hauptbahnhof greifen zwei Neonazis einen arabisch aussehenden Mann an und schlagen ihm ins Gesicht. Durch das Eingreifen einer Passantin wird Schlimmeres verhindert.

Potsdam

Ein 32-jähriger Mosambikaner wurde, als er aus der Straßenbahn ausstieg, von einem 17-jährigen Rechten angepöbelt: »Was machst du Neger hier in Deutschland? Was suchst du hier im weißen Land?« Der Jugendliche trat sein Opfer mehrmals mit Stiefeln gegen die Oberschenkel und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht.

Potsdam

Am Platz der Einheit greift ein Neonazi aus einer Gruppe heraus einen alternativen Jugendlichen an, der mit Freunden unterwegs ist. Der Rechtsextreme reißt dem Jugendliche Haare aus, würgt ihn und zerreißt zwei Pullover.

Potsdam

Nach dem Fußballspiel des SV Babelsberg 03 gegen Hertha BSC Berlin zog ein Mob von etwa 200 rechten Hooligans zu einem besetzten Haus in der Rudolf-Breitscheid-Straße 6. Dort grölten sie Parolen wie »Wir kriegen euch alle«, »Hier marschiert der nationale Widerstand« und »Zecke verrecke«. Dann warfen sie mit Steinen und Flaschen auf das Gebäude und versuchten, die Tür aufzubrechen. Die Bewohner der Hauses wehrten sich ihrerseits mit Steinwürfen, so dass die Angreifer abzogen. Eine Stunde später räumte die Polizei das Haus und zerstörte Einrichtungsgegenstände.

Potsdam

Drei junge Männer und ein Mädchen wurden von drei Angehörigen der rechten Szene an einer Bushaltestelle beschimpft und mit Fäusten geschlagen.

Potsdam

Ein 28-jähriger Nigerianer wurde im Bahnhofscenter von vier 17- bis 24-jährigen Deutschen überfallen. Das Opfer wurde umstellt, die Täter versuchten, seinen Rucksack zu entreißen. Dann wurde er geschlagen und beschimpft.

Potsdam

Gegen 00:45 Uhr verfolgten acht Neonazis drei Hiphopper am Alten Markt. Zwei konnten flüchten, einer der drei wurde unter lautem Grölen zusammengeschlagen.

Potsdam

An der BP-Tankstelle auf der Großbeerenstraße fuhr ein Neonazi mit seinem Auto direkt auf drei Jugendliche, darunter eine Punkerin, zu als diese gerade die Einfahrt überquerten. Eine Person konnte sich nur durch Wegspringen in Sicherheit bringen.

Potsdam

Ein 20-jähriger Deutscher wurde von einer Gruppe von etwa 20 Skinheads zusammengeschlagen. Das dunkelhäutige Opfer war als »Nigger« und »Afro« beschimpft worden. Als er erwiderte: »Ich bin Deutscher« antwortete der Neonazi: »Ich habe einen Ruf zu verlieren«. Dann fielen die Skins über ihn her, traten und prügelten ihn. Der junge Mann musste mit Schädeltrauma und Prellungen ins Krankenhaus.

Potsdam

Ein dunkelhäutiger Ausländer wurde am Morgen in der Straßenbahn von drei angetrunkenen Männern im Alter zwischen 17 und 22 Jahren grob beleidigt. Die Männer hatten rechtsextreme Parolen skandiert. Das Opfer, das nicht verletzt wurde, flüchtete aus der Straßenbahn.

Potsdam

Ein 22-jähriger Radfahrer, der mit einem 47-Jährigen am Horstweg unterwegs war, wurde aus einer Gruppe von fünf rechten Jugendlichen ngegriffen. Einer der Täter trat dem jungen Mann zweimal in den Rücken und beschädigte sein Fahrrad. Die Rechten riefen »Sieg Heil« und beschimpften das Opfer mit antisemitischen Ausdrücken.

Potsdam

Zwei Kinder von Asylbewerbern wurden in der Straßenbahn angegriffen. Fünf Deutsche hatten die beiden 13- und 14-jährigen Jungen aus dem Kongo und aus Kenia als »Scheiß-Neger« beschimpft und ein Kind aus der Bahn geschubst. Fahrgäste gingen dazwischen und verhinderten Schlimmeres. Der 13-Jährige und ein eingreifender Straßenbahnfahrer wurden durch Schläge und Tritte leicht verletzt.

Potsdam

Im Nachtbus N16 wurden ein Punk und seine Freundin von etwa 10 Neonazis beschimpft und bedroht; die beiden entgingen knapp einem körperlichen Angriff. Im Bus fielen Parolen wie »Deutschland den Deutschen« und »Deutscher Bus den Deutschen«.