Döbern

Der Bürgermeister von Döbern besucht den örtlichen Jugendclub, um sich dort mit den Jugendlichen auszutauschen, die die Einrichtung nutzen. Ein Rechter, der nicht zu den Nutzer*innen gehört, beginnt im Laufe des Gesprächs den Bürgermeister zu beleidigen. Inhalt der Beleidigungen sind politische Diffamierungen gegen Linke. Der Bürgermeister sucht daraufhin das Gespräch mit dem Rechten vor der Einrichtung. Dort bedrängt der Rechte ihn, reißt ihn zu Boden und tritt auf ihn ein.

Spremberg

Am späten Abend begegnet ein 22-jähriger Geflüchteter aus Syrien einer mehrköpfigen Gruppe von Energie Cottbus Fans im Spremberger Stadtzentrum. Aus der Gruppe heraus wird er zunächst rassistisch beleidigt. Folgend wirft jemand mit einer Bierflasche auf den Betroffenen. Durch schnelles Ausweichen verfehlt die Flasche ihn nur knapp. Anschließend nähert sich der Flaschenwerfer und drückt dem Betroffenen gewaltsam seine Daumen in die Augen. Als der 22-Jährige sich aus der Situation lösen kann, wird er beim Verlassen noch mit mehreren Schlägen auf den Hinterkopf traktiert. Daraufhin muss der Betroffene im Krankenhaus behandelt werden.

Guben

Eine Frau somalischer Herkunft bringt ihre vier Kinder vom Kindergarten nach Hause. Bereits auf dem Weg fällt ihr auf, dass ihr mehrere Männer auf Motocross-Motorrädern folgen. Als sie vor ihrer Haustür ankommt, fährt ein Mann mit seiner Maschine schnell auf sie zu, so dass sie mit ihren Kindern schnell aus dem Weg springen muss. Bereits zuvor wurde die Betroffene in der Nachbarschaft regelmäßig rassistisch beleidigt, vor allem von einer Personengruppe, die mit Motorrädern im Stadtgebiet unterwegs ist.

Guben

In der Nacht vom 24. auf den 25. Mai verschafft sich ein Rechter Zutritt zu einer Geflüchtetenunterkunft und reißt Personen aus dem Schlaf, indem er angibt Security zu sein und vorgibt eine Kontrolle zu machen. Im späteren Verlauf wird eine Gruppe von drei Heranwachsenden syrischer Herkunft vor der Unterkunft, unter Anwesenheit der mittlerweile eingetroffenen Polizei, durch die gleiche Person angegangen. Der Rechte schlägt zwei von ihnen mit der Faust.
Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um den Rädelsführer der sogenannten Hetzjagd von Guben vom 13. Februar 1999, bei welcher der damals 28-jährige Farid Guendoul in den Tod getrieben wurde.

Guben

Sechs Geflüchtete aus dem Iran werden in der Nacht auf dem Weg nach Hause am Lausitzer Ring von sieben Rechten aus rassistischen Gründen beleidigt und bedroht. In der Folge versuchen die Geflüchteten in ihre Unterkunft zu gelangen und werden dabei zweimal von den Rechten mit Flaschen beworfen. Eine 65-jährige Bewohnerin der Unterkunft erleidet zudem einen Schock, da sie die Auseinandersetzung mitbekommt.

Guben

Ein Vater und sein Sohn – beide kamen als Geflüchtete aus Afghanistan in die Bundesrepublik – werden am späten Abend auf dem Nachhauseweg vom Fußballspielen aus rassistischen Gründen in der Otto-Nuschke-Straße angegriffen. Dabei werden sie aus einer ca. 20-köpfigen Personengruppe zunächst verbal beleidigt. Zwei Begleiter der beiden Betroffenen können noch fliehen. Daraufhin schlagen mehrere Personen den Vater zu Boden. Er verliert das Bewusstsein. Der 13- jährige Sohn wird mit einem Messer angegriffen und kann sich durch Flucht retten. Er erleidet durch den Messerangriff eine Schnittwunde an der Hand. In der Folge flüchten die rechten Angreifer.

Kolkwitz

Als ein syrischer Mieter am Küchenfenster seiner Wohnung steht, wird er durch einen seiner Nachbarn bedroht. Der Nachbar schlägt mit einer Metallkette, die ihm als Hundeleine dient, nach ihm, trifft aber nur die Hauswand. Im Anschluss versucht der Nachbar, gemeinsam mit einem weiteren Mieter, der den Betroffenen bereits zwei Tage zuvor aus rassistischen Motiven körperlich attackiert hatte, die Wohnungstür der syrischen Familie aufzubrechen.

Kolkwitz

Der syrische Mieter einer Hochpaterre-Wohnung raucht am Küchenfenster eine Zigarette, als er von einem Nachbarn und einer weiteren Person rassistisch beleidigt wird. Da er bisher keinerlei Probleme mit seinem Nachbarn hatte, entschliesst er sich nach draußen zu gehen um etwaige Missverständnisse aus dem Weg zu räumen. Dabei begleitet ihn ein Freund aus dem Libanon, der gerade zu Besuch ist. Als sie aus der Haustür treten, werden sie sofort durch die zwei Rechten angegriffen. Einer der Angreifer versucht den Syrer mittels eines Kopfstoßes zu verletzen. Der zweite geht auf dessen Freund los und schlägt ihn gegen den Oberkörper. Die Rechten schlagen auf beide Betroffenen ein. Da beide Angreifer stark alkoholisiert sind, können die Betroffenen den Angriff weitestgehend unbeschadet abwehren. Als Nachbarn auf den Übergriff aufmerksam werden, ergreifen die Rechten die Flucht. Die schwangeren Frauen der Betroffenen, die sich ebenfalls in der Wohnung aufhalten, müssen den Angriff vom Fenster aus mitansehen. Sie erleiden einen Schock, eine von ihnen wird vom Notarzt ins Krankenhaus gebracht.

Guben

Mehrere Rechte beleidigen einen Mann in der Innenstadt rassistisch. Der deutsche Freund des Betroffenen mischt sich ein und wird daraufhin von den Rechten körperlich angegriffen.

Spremberg

Zwei afghanische Geflüchtete besuchen eine Diskothek im City Center Spremberg. Sie verlassen die Lokalität ohne dort Probleme gehabt zu haben. Als sie sich kurz nach Mitternacht auf dem Weg nach Hause befinden, hält plötzlich ein Auto an ihrer Seite. Zwei Türsteher aus der Diskothek steigen aus und kommen sofort auf sie zu. Die Türsteher beleidigen die beiden Geflüchteten und schlagen einen von ihnen zu Boden. Dieser muss stationär im Krankenhaus behandelt werden. Als der zweite Betroffene seinem Freund zu Hilfe kommen will, wird er ebenfalls geschlagen. Der Angriff ist rassistisch motiviert.

Guben

Zwei Männer sprechen am Bahnhof zwei Geflüchtete aus dem Tschad an. Sie rufen per Telefon zwei weitere Personen hinzu. Aus der Vierergruppe heraus schlagen zwei Angreifer einen der Geflüchteten zu Boden und treten dann weiter auf ihn ein. Sie rauben den Betroffenen die Jacken, Ausweise, Mobiltelefone und Bargeld.

Spremberg

Ein 18-jähriger Geflüchteter aus Syrien ist im Spremberger Stadtgebiet unterwegs, als er aus einer fünfköpfigen Personengruppe heraus bepöbelt wird. Die Gruppe stellt sich ihm in den Weg, beleidigt ihn rassistisch, schubst und bespuckt ihn. Anschließend schlagen die Angreifer auf den Betroffenen ein und bringen ihn zu Boden. Die Täter treten weiter auf ihn ein, auch gegen den Kopf. Erst als sich AnwohnerInnen nähern, ergreifen sie die Flucht. Der Haupttäter ist als neonazistischer Gewalttäter bekannt.

Guben

Sechs mit Sturmhauben maskierte Personen betreten am Samstagabend ein Gartengrundstück und schlagen mit einem Baseballschläger und einer Eisenstange auf zwei 17-Jährige und einen 18-Jährigen ein. Drei der Täter werden wenig später von der Polizei gefasst. Bei ihnen werden zwei Messer, ein Baseballschläger und eine Schreckschusspistole gefunden.

Forst

Aus einer Gruppe von Rechten heraus werden vier Kameruner, die das Rosengartenfest besuchen, rassistisch beleidigt und bedroht. Als die Kameruner die Rechten zur Rede stellen, wird einer von ihnen durch einen der Rechten hinterrücks zu Boden gerissen. Ein zweiter Angreifer sprüht dem am Boden liegenden Betroffenen mit Pfefferspray in die Augen. Der auf dem Stadtfest anwesende Sicherheitsdienst schützt die Kameruner vor den Rechten, deren Zahl auf über 15 Personen angewachsen ist.

Guben

Gegen die Fassade der bewohnten Flüchtlingsunterkunft in der Deulowitzer Straße werden zum wiederholten Male Bierflaschen geworfen. Mittags werden die Beschädigungen festgestellt. Am Tag zuvor skandierten 6-7 Jugendliche rechte und rassistische Parolen in direkter Umgebung des Heims. Bewohner_innen des Heims berichten davon, dass sie sich massiv bedroht fühlen.

Guben

Eine kamerunische Geflüchtete ist zu Fuß unterwegs, als sie aus einem Auto mit mindestens vier Insassen heraus rassistisch beleidigt wird. Die Beleidigungen ignorierend setzt sie ihren Weg fort. Das Auto fährt ihr daraufhin hinterher und schneidet ihr den Weg ab. Als sie in Richtung Wagen blickt, wird ihr aus dem Auto heraus ein Reizstoff ins Gesicht gesprüht. Bevor sich das Auto mit den Insassen entfernt, lachen diese die Frau aus. Passant_innen, die die Situation beobachten greifen nicht ein und kommen auch nicht zu Hilfe.

Welzow

Ein Teilnehmer der “Ende Gelände” – Proteste wird auf dem Gelände des Klimacamps von drei unbekannten Tätern angegriffen. Sie fangen ihn in der Nähe der Sanitäranlagen ab und schlagen ihm gegen den Kopf und in das Gesicht. Als er zu Boden geht, treten die Angreifer weiter auf ihn ein. Der Betroffene kann sich losreißen und um Hilfe rufen, woraufhin weitere Campbesucher_innen hinzu kommen. Die Täter können unerkannt flüchten.

Spremberg

Zwei Teilnehmende der “Ende Gelände”- Proteste werden an einer Tankstelle im Ortsteil Schwarze Pumpe von mehreren Rechten bedroht und verfolgt. Sie flüchten sich in ihr Auto und fahren weg, die Angreifer setzen die Verfolgung jedoch fort. Als die Betroffenen auf eine Polizeieinheit treffen, suchen sie dort nach Unterstützung. Die Polizei verhält sich jedoch abweisend.

Spremberg

Eine Mahnwache des Bündnisses “Ende Gelände” im Spremberger Ortsteil Terpe wird von fünf mit Schlagwerkzeugen bewaffneten Rechten angegriffen. Sie zerstören einen Pavillon und werfen mit Fahrrädern. Die anwesenden Aktivist_innen flüchten sich in ihr Auto. Die Angreifer verfolgen sie und schlagen auf die Heckscheibe ein.

Spremberg

Als ein Teilnehmer der “Ende Gelände”- Proteste mit seinem Auto den Parkplatz am Kraftwerk “Schwarze Pumpe” verlassen will, versperren ihm mehrere Rechte den Weg. Der Betroffene wird von einem Rechten mit einem Elektroschocker bedroht, der versucht die Autotür von außen zu öffnen.

Spremberg

Im Anschluss an eine „Pro-Kohle“-Demonstration am Kraftwerk „Schwarze Pumpe“ zieht am späten Abend eine größere Menschengruppe, in der sich auch Neonazis befinden, zu einer im Rahmen der „Ende Gelände“-Proteste errichteten Gleisblockade. Aus dieser Gruppe heraus wird versucht, das Gleisbett zu stürmen, dabei kommt es zu körperlichen Angriffen auf Teilnehmende der „Ende-Gelände“-Aktion. Auch Feuerwerkskörper werden auf die Blockierenden geworfen. Die Klima-Aktivist_innen werden dabei unter anderem als „Scheiß Hippies“ beschimpft. Im Umfeld der Blockade werden weitere Passant_innen und Autos angegriffen.

Spremberg

Am Freitag Nachmittag wird zunächst ein Böller in Richtung von Aktivist_innen von “Robin Wood” geworfen, die sich mittels einer Abseilblockade an den “Ende Gelände”-Protesten beteiligen. In der Folge halten immer wieder Autos auf einer nahen Brücke, die Insassen beschimpfen die Aktivist_innen, zeigen u.a. den sogenannten “Hitlergruß”. Ein Mann droht mit den Worten: “Man müsste euch alle erschiessen.” Am Abend werden erneut von etwa 60 Angreifern mehrere Böller mit großer Sprengkraft in die Gruppe der Blockierenden geworfen, die auf Grund der Bedrohungslage auf zwanzig bis dreißig Personen angewachsen ist. Laut Polizei sind die Angreifer überwiegend der rechten Szene zuzuordnen.

Peitz

Am Fensterladen eines Asia-Imbisses wird durch mehrere Angreifer ein Böller gezündet. Anschließend wird durch eine Öffnung am Fenster eine Rakete in den Laden geschossen. Als der Eigentümer des Ladens auf die Sachbeschädigungen aufmerksam wird, beschießen die Angreifer auch ihn mit Raketen. Dann ergreifen sie die Flucht.

Guben

In der Nacht werfen Unbekannte drei Scheiben einer bewohnten Flüchtlingsunterkunft in Guben ein. Außerdem wird die Fassade des Gebäudes durch die Steinwürfe beschädigt.

Guben

Eine syrische Familie wird auf dem Weg zum Einkauf in der Geschwister-Scholl-Straße von Rechten mit einem Stein beworfen. Als sich die Familie bereits wieder auf dem Rückweg befindet, wird sie nochmals von den Angreifern bedrängt. Die Familie verständigt daraufhin die Polizei und kann sich in Sicherheit bringen.

Guben

Ein 16-jähriger Geflüchteter aus Syrien sitzt mit einem Begleiter an einer Bushaltestelle, als ein Jugendlicher hinzukommt und dem Geflüchteten unvermittelt mit der Faust ins Gesicht schlägt. Der Täter flieht. Wenig später begegnet der angegriffene Jugendliche dem Täter am Bahnhof erneut, es kommt zu einem weiteren Angriff.

Guben

Ein 16-jähriger Schüler aus Syrien wird beim Einkaufen mit seiner Schwester in der Friedrich-Schiller-Straße von zwei rechten Jugendlichen angepöbelt und rassistisch beleidigt. Anschließend schlägt einer der beiden Rechten den 16-Jährigen zu Boden und tritt mehrfach auf ihn ein. Er muss zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus.

Guben

In der Nacht werfen Unbekannte eine Bierflasche durch ein geschlossenes Fenster der Notunkunft für Geflüchtete in der Bahnhofstraße. Die beiden im Zimmer schlafenden syrischen Asylbewerber bleiben glücklicherweise unverletzt, obwohl die Glassplitter der eingeworfenen Scheibe bis zu ihrem Schlafplatz reichen. Die Angreifer können unerkannt entkommen.

Guben

Vor einer Wohnung von Geflüchteten randalieren mindestens drei Täter_innen, schmeissen Scheiben ein und rufen rassistische Parolen. Im Anschluss werfen Unbekannte einen Stein in das Fenster einer anderen Wohnung, in der zwei syrische Asylbewerber wohnen. Bei beiden Angriffen handelt es sich vermutlich um die gleichen Täter_innen.

Spremberg

Sechs Geflüchtete aus Pakistan besuchen eine Diskothek in Spremberg. Auf der Tanzfläche schlagen Neonazis einen der Männer zusammen. Als die sechs Männer die Diskothek verlassen, verfolgt sie eine ca. 20-köpfige Gruppe Neonazis. Die Neonazis vermummen sich und schlagen auf die Geflüchteten ein. Weder Besucher_innen der Diskothek noch auf der Straße wartende Taxifahrer schreiten ein.  Letztlich können die Betroffenen flüchten. Einer der Angegriffenen wird durch einen Ellenbogenschlag am Kopf verletzt.

Guben

Am frühen Abend wird in der Innenstadt ein Mann von einem anderen Mann rassistisch beleidigt und auf den Kopf geschlagen. Der Betroffene versucht zu fliehen, aber der Angreifer tritt ihm gegen das Schienbein, zerreißt sein T-Shirt und stößt ihn zu Boden. Der Angegriffene flüchtet zunächst in ein Straßencafé und dann in ein Elektrofachgeschäft, da der Angreifer ihn weiterhin verfolgt. Hier verständigen Passanten die Polizei und der Angreifer lässt von ihm ab.

Spremberg

Eine Gruppe Rechter verfolgt und bedroht nach einem Fußballspiel von Energie Cottbus einen 28-Jährigen, der in einem Strafprozess gegen sie aussagen soll. Anschließend bewerfen sie ihn mit Bierflaschen, die glücklicherweise ihr Ziel verfehlen.

Forst

Ein Mann wird direkt vor der Unterkunft für Geflüchtete von einem anderen Mann aus rassistischen Gründen beleidigt und mit dem Tode bedroht. Aus Angst vor einem körperlichen Angriff flüchtet er in das Gebäude. Bereits in den Wochen zuvor wurde er mehrfach von dem gleichen Mann rassistisch beleidigt.

Spremberg

In einer Diskothek greifen zwei rechte Jugendliche einen Auszubildenden an und schlagen ihn ins Gesicht. Dieser hatte zuvor sein Umfeld auf deren politische Gesinnung aufmerksam gemacht.

Forst

Eine Frau aus Syrien und ihre vier Kinder werden von einem Mann im direkten Umfeld der Geflüchtetenunterkunft angespuckt und rassistisch beleidigt. Zuvor wurde die Familie auch in der Umgebung eines Einkaufsmarktes von dem gleichen Mann aus rassistischen Motiven beleidigt. Auch nach der Tat beschimpft der Mann die Frau bei zufälligen Begegnungen in der Stadt weiter.

Guben

Auf dem Weg zum Bahnhof wird ein eritreischer Flüchtling rassistisch beleidigt und genötigt, stehen zu bleiben. Ein Mann, der mit einem weiteren Mann, einer Frau und einem Baby unterwegs ist, baut sich in bedrohlicher Manier nah vor ihm auf und verlangt von ihm, sein Telefon auszumachen und nicht in seiner “Fucking language” zu telefonieren. Es folgen weitere rassistische Beleidigungen. Der Betroffene weicht zurück, stolpert und fällt zu Boden. Die Gruppe mit dem Aggressor setzt ihren Weg fort.

Guben

Zwei rechte Täter machen in einer Bar ihre rechte Gesinnung deutlich. Als ein 25-jähriger Deutscher ihnen widerspricht, schlägt ihm einer der Rechten unvermittelt ins Gesicht. Der Betroffene geht zu Boden. Der Täter tritt ihm gegen den Hals. Vor der Bar greifen die beiden Rechten den Betroffene erneut an, schlagen ihm ins Gesicht und gegen den Kopf.

Guben

Auf dem Weg in ihr Wohnheim werden zwei eritreische Geflüchtete nacheinander von einem Mann bedroht, der ihnen mit anderen Männern in einem Auto aufgelauert hatte. Er stellt sich ihnen in den Weg, schubst sie und will einen der Eritreer mit einer Flasche schlagen. Beide Betroffenen können unverletzt fliehen.

Guben

Auf dem Weg zum Supermarkt rempelt ein Mann einen eritreischen Geflüchteten an und stellt sich ihm in den Weg. Der Mann beschimpft den Geflüchteten und bedroht ihn mit einem Pfefferspray. Dem Betroffenen ist es nicht möglich die Worte zu verstehen.

Spremberg

Am späten Abend wird ein junger Mann, der schon öfter von Mitgliedern der rechten Szene attackiert wurde, auf der Straße von zwei Maskierten angegriffen. Beide Angreifer tragen T-Shirts von der Cottbuser Rechtsrock-Band ‘Frontalkraft’. Einer der Männer schlägt ihm mit der Faust ins Gesicht und sagt: »Man sollte sich in Spremberg nicht mit den falschen Leuten anlegen.«

Spremberg

Auf dem Rückweg von einer Sportveranstaltung wird ein Schüler aus einer Gruppe heraus von zwei rechten Mitschülern als „Scheiß Zecke“ und „Scheiß Ausländer“ beschimpft. Einer der Jungen fährt dem 15 Jährigen von hinten mit dem Fahrrad in die Waden, so dass dieser Schürfwunden davon trägt.

Spremberg

Am frühen Vormittag wird ein Spremberger Schüler von mehreren Männern aus sozialdarwinistischen Motiven beleidigt, bedroht und körperlich angegriffen. Der geschädigte Schüler befand sich zu einem Praktikum in einer Firma. Dort wird er mit den Worten: “Sieg Heil”, “Wenn ich noch mal sehe, dass du so langsam arbeitest, komme ich und zerschlage den Besen auf dir!”, “Was denkst du, was sie zu Hitlers Zeiten mit dir gemacht hätten – du hättest einen Kopfschuss bekommen!” und “Nein, erstmal hätte man ihm in die Knie geschossen!” beleidigt und bedroht. Als er die Firma verlassen will, wird er vom Geschäftsinhaber aufgehalten und dieser äußert zu seinen Mitarbeitern: “…der ist freigegeben, ihr könnt machen mit ihm, was ihr wollt, geht aber hinter mit ihm!”. Er wird zu Boden gedrückt, der Kopf mit den Händen zusammengepresst. Anschließend wird sein Gesicht mit Dreck eingerieben.

Spremberg

Ein alternativer Jugendlicher ist am frühen Abend mit zwei Freunden in der Stadt unterwegs. Auf Höhe des Citycenters wird die Gruppe von zwei Neonazis verfolgt. Sie verstecken sich zuerst in einer Tiefgarage und flüchten weiter in eine Bankfiliale. Die Angreifer stellen ihnen bis in die Bank nach. Einer von ihnen greift dort zielgerichtet den wesentlich jüngeren Jugendlichen an, beschimpft ihn als »Zecke« die aus Spremberg verschwinden solle und schlägt ihn mehrmals mit der Faust ins Gesicht.

Guben

Im Laufe des Vormittags wird ein junger Mann, der im Auftrag der Stadt Neonazis-Aufkleber entfernt, mehrfach von Neonazis an seiner Wohnungstür aufgesucht. Diese drohen ihm wiederholt mit Schlägen. Bereits im Mai stand der Mann im Fokus von Neonazis und wurde von diesen auf Grund seiner Arbeit bedroht.

Guben

Ein junger Mann der im Auftrag der Stadt Rechte Aufkleber entfernt, wird von zwei bekannten Neonazis unter Androhung von Schlägen aufgefordert, dies zu unterlassen.

Forst

Am späten Abend wird ein alternativer Jugendlicher mit einem Auto verfolgt und in eine Straßenecke abgedrängt. Zwei der drei Personen steigen aus dem Auto und greifen den jungen Mann an. Dem Betroffenen gelingt es, sich gegen die Angreifer zu wehren und zu flüchten. Bereits am Abend zuvor war der Jugendliche von einem der Täter mit einem Messer bedroht worden.

Forst

Ein politisch Aktiver wird aus einem Auto heraus als »Scheiß Antifa« beschimpft und es wird ihm der sog. »Hitlergruß« gezeigt. Anschließend steigt der Beifahrer aus dem Wagen und bedroht den Aktivisten mit einem Messer.

Spremberg

Morgens am Busbahnhof greifen mehrere rechte Jugendliche einen alternativen Jugendlichen an. Er wehrt sich, jedoch lassen die Täter erst von ihm ab, als eine Mitschülerin eingreift. Der Betroffene war bereits wenige Tage zuvor von den selben Rechten schon einmal angegriffen worden.

Spremberg

Ein alternativer Jugendlicher wird am Busbahnhof von vier rechten Jugendlichen geschubst und einer der Angreifer schlägt ihn mehrmals mit der Faust. Dem Betroffenen gelingt es, sein Handy zu zücken und zu drohen, die Polizei zu rufen. Daraufhin lassen die Angreifer von ihm ab. Wenige Tage zuvor war der Jugendliche von den selben Rechten als „linkes Stück Scheiße“ beschimpft worden.

Spremberg

Am späten Nachmittag wird ein alternativer Jugendlicher von drei Rechten aus einem Auto heraus angesprochen mit »Wie läufst du denn hier rum«. Einer der Rechten steigt aus dem Auto und schlägt den Jugendlichen ins Gesicht. Danach droht er, ihn umzubringen, wenn er zur Polizei geht.

Spremberg

Bei einem Fest für Vielfalt provozierten sieben neonazistische Jugendliche und versuchten, die Veranstaltung zu stören. Ein Journalist wurde bedrängt und bedroht. Er musste in der Folge unter Polizeischutz das Fest verlassen. Die Polizei nahm die Personalien der Aggressoren auf.

Spremberg

Auf einer Gartenparty schlugen Neonazis einen jungen Mann mit rumänischen Hintergrund zusammen. Zuerst musste dieser sich auf einen Stuhl setzen und wurde gewürgt, wobei der Stuhl hinten überfiel. Anschließend wurde er nach Draußen gezogen und durch Schläge schwer im Gesicht verletzt. Ein weiterer Neonazi klaute ihm sein Handy.

Spremberg

Ein Journalist der Lausitzer Rundschau wurde am Nachmittag vor dem Redaktionsgebäude von einem Vermummten mit einem Böller beworfen. Der Sprengkörper verfehlte ihn nur knapp. Mehrfach hatte der Journalist über Neonaziaktivitäten in Spremberg und Umgebung berichtet. Bereits im Mai war das Zeitungsgebäude in Spremberg mit rechten Parolen besprüht und mit Blut- und Tierinnereien beschmiert worden.

Spremberg

Nach Protesten gegen eine NPD-Demonstration in Cottbus wurden linke Jugendliche nachts vor einem Spremberger Jugendklub angegriffen. Mit Baseballschlägern bewaffnete Rechte schlugen die Scheiben eines vollbesetzten Autos ein. Die Insassen erlitten Schnittwunden und Prellungen, einem Betroffenen wurde die Hand gebrochen.

Guben

Sieben Deutsche wurden Opfer eines Raubes, der sich gegen Links und den
gesellschaftlichen Status richtete. Es wurden sechs Tatverdächtige
ermittelt.

Spremberg

Vor das Gebäude der Lokalredaktion der Lausitzer Rundschau wurden nachts Tierinnereien platziert. Bereits in
der Nacht zuvor hatten Neonazis die Wände der Redaktion mit rechten Parolen und Aufklebern beschmiert. Zuvor hatte die Lausitzer Rundschau vermehrt über Neonaziaktivitäten in der Stadt und Umgebung berichtet.

Spremberg

Auf einer Geburtstagsparty in einem Jugendclub zeigte ein Rechter den sog. Hitlergruss und forderte wenige Zeit später einen Gast auf »zehn deutsche Liegestütze« zu machen. Als dieser sich weigerte, wurde er von dem Rechten geschlagen und in den Bauch getreten.

Schwarze Pumpe

Fünf Vermummte bedrohten eine Gruppe Jugendlicher und beschimpften sie als »Assis«. Dann schlugen sie einem Jugendlichen mit Quarzsandhandschuhen ins Gesicht, warfen nach einem anderen mit einem Stein und schlugen ihm mehrfach ins Gesicht. Die Betroffenen ordnen die Täter der rechten Szene zu.

Spremberg

Sachbeschädigungen an den Räumen des alternativen Jugendklubs »Piraten«. Es wurden Marmorplatten zerschlagen, Eimer umhergeworfen und eine Markise durch Feuerwerkskörper beschädigt. Laut Zeugen fielen Worte, die deutlich auf eine rechte Motivation der Tat hinweisen.

Spremberg

Auf dem Heimatfest bedrohte eine Gruppe rechter Jugendlicher linksalternative Festbesucher. Die Angreifer verfolgten die Jugendlichen und prügelte auf zwei von ihnen ein. Einer der Betroffenen wurde durch Schläge mit Quarzsandhandschuhen leicht verletzt, ein anderer erlitt durch einen Schlag mit einem Totschläger ein Schädelhirntrauma.

Drebkau

Ein Deutscher vietnamesischer Herkunft wurde aus rassistischen Motiven
Opfer einer gefährlichen Körperverletzung. Es wurde ein Tatverdächtiger
ermittelt. Näher Angaben liegen nicht vor.

Drebkau

Ein Staatsbürger vietnamesischer Herkunft wurde aus rassistischen
Motiven Opfer einer gefährlichen Körperverletzung. Es wurde ein
Tatverdächtiger ermittelt. Näher Angaben liegen nicht vor.

Döbern

Nach Drohungen im Internet schlugen zwei Rechte einen 19-Jährigen mit der Faust ins Gesicht und versetzten ihm einen Kopfstoß. Später skandierte u.a. der Haupttäter vor der Wohnung des Verletzten Parolen. Am Folgetag randalierte der Rechte mit einem Begleiter vor der
Wohnungstür des Jugendlichen und beleidigten dessen Mutter.

Guben

Nach einem Naziaufmarsch kam es zwischen einer Gruppe von ca. zehn
Rechten und linken Jugendlichen zu einer Schlägerei. Dabei erlitt ein
15-Jähriger Gesichtsverletzungen. Als die Polizei eintraf, zeigte der
stadtbekannte Neonazi Alexander B. den sogenannten Hitlergruß. Bereits
im Vorjahr war er wegen Körperverletzung desselben Jugendlichen
angezeigt worden.

Spremberg

Ein alternativer Jugendlicher wurde von zwei Rechten bedroht. Sie
stießen den Betroffenen von seinem Fahrrad. Dabei zeriss seine Jacke und
er fiel gegen einen Gartenzaun, wobei er sich Prellungen am Arm zuzog.
Schon Stunden vorher hatte die Rechten den Jugendlichen aufgrund seines
Äußeren als Punk beleidigt.

Guben

Aus einer Gruppe von vier Neonazis heraus wurde ein 14-Jähriger vor seiner Haustür zusammengeschlagen. Die Rechten hatten morgens an der Tür geklingelt und sich darüber empört, dass der Betroffene den
NPD-Wahlkampf gestört habe. Vor den Augen des Vaters schlugen sie ohne weitere Vorwarnung auf den Schüler ein.

Guben

Mit dem Auto verfolgten zwei Rechte einen Jugendlichen. Einer der Männer sprang aus dem Wagen, beschimpfte den Jugendlichen, schlug ihm mit der Faust ins Gesicht und hinderte ihn am Weggehen. Sein inzwischen
hinzugekommener Begleiter beleidigte den Betroffenen ebenfalls.

Burg

In Burg wurde eine der bekannten »Erdbeeren« niedergebrannt. Dem Feuer
waren Schmierereien an mehreren der Verkaufsstände eines Spreewaldbauers
in Burg und Vetschau vorausgegangen. Neonazis agitieren im Internet seit
Monaten gegen den Großhändler; in Burg und Vetschau tauchten immer
wieder Flugblätter auf, mit denen gegen den Bauern gehetzt wurde.

Spremberg

Ein 20-Jähriger beschwerte sich in einer Kneipe bei drei Gästen, weil einer von ihnen »Heil Hitler« oder »Sieg Heil« gerufen hatte. Daraufhin wurde der junge Mann bewusstlos geschlagen. Er wurde später mit einem gebrochenen Bein, Schürfwunden und Prellungen im Gesicht ins
Krankenhaus eingeliefert.

Forst

Bei einer von Schülern in den Räumen des alternativen Kulturzentrums Park 7 veranstalteten Feier identifizierten Nutzer des Park 7 die von den Veranstaltern der Feier engagierte Türsteher als der rechten Szene
zugehörig. Die Veranstalter forderten darauf die Gruppe der Türsteher
auf, das Gelände zu verlassen. Eine der zum Gehen aufgeforderten Personen zog auf dem Hof des Geländes einen Teleskopschlagstock, eine andere Person aus der gleichen Gruppe eine Schreckschusspistole und
schoss mehrmals. Drei Personen wurden verletzt und mussten ärztlich
behandelt werden. Die Täter konnten fliehen, bevor die Polizei eintraf.

Spremberg

Zwei Männer stellten sich einem 35-Jährigen türkischer Herkunft in
den Weg und riefen »Mach dich weg, das ist nicht dein Land hier.« Der
Mann wurde daraufhin ins Gesicht geschlagen und, am Boden liegend,
getreten. Die Polizei nahm die beiden alkoholisierten Angreifer
in Gewahrsam. Der 35-Jährige musste sich in ärztliche Behandlung begeben.

Forst

Einem Mann, dessen Kleidung mit Emblemen der Marke »Thor Steinar« bedruckt ist, wird der Eintritt in ein alternatives Veranstaltungszentrum verwehrt. Daraufhin versetzt er einem Besucher zwei Kopfstöße, außerdem schlägt sein Begleiter auf den Geschädigten ein. Als die Polizei eintrifft, ergreift der Täter die Flucht. Sein Begleiter wird vorläufig festgenommen.

Spremberg

In der Nacht auf Sonntag wurde das Auto einer Spremberger Familie zerstört. Mehrere Täter zerstachen sämtliche Reifen,
schlugen die Heckscheibe ein und traten die Außenspiegel ab. Insgesamt entstand ein Schaden von über 5.000 Euro. Laut Polizei handelt es sich um
einen gezielten Anschlag aus der rechtsextremen Szene.

Spremberg

Ein schwarzer Deutscher wurde aus einer Gruppe Jugendlicher heraus rassistisch und mit den Worten und »Sieg Heil« beschimpft. Zwei der Jugendlichen schlugen anschließend den 16-Jährigen und raubten ihm ein Handy und einen MP3-Player. Durch das Eingreifen einer Zeugin ließen die beiden Schläger von ihrem Opfer ab. Die 15- bzw. 17-jährigen Täter, die wegen rechter Straf- und Gewalttaten polizeibekannt sind, wurden vorläufig festgenommen.

Burg

Spreewald-Urlauber wurden an einer Schleuse von einer örtlichen
Paddlergruppe als »Judenschweine« beschimpft, eine Person zeigte zudem
den »Hitlergruß«. Die Touristengruppe wurde mit Paddeln und Schlagringen
angegriffen, wodurch einige Personen erhebliche Verletzungen erlitten,
die ambulant behandelt werden mussten.

Kolkwitz

Ein deutscher Staatsbürger wurde Opfer einer gefährlichen
Körperverletzung, die sich »gegen sonstige politische Gegner« richtete.
Es wurde kein Tatverdächtiger ermittelt. Nähere Angaben liegen nicht vor

Döbern

Am späten Abend verweigerte ein Türsteher einem Mitglied einer Potsdamer Band den Zutritt zu einer Diskothek und beleidigte ihn als »Schwuchtel«. Anschließend wurden die Bandmitglieder vor der Diskothek von einer etwa 30-köpfigen Gruppe als »Scheiß-Zecken« beschimpft und anschließend durch das Dorf gejagt. Ein Musiker wurde durch Schläge und Tritte verletzt. Nach Aussagen der Geschädigten griff die Polizei trotz mehrerer Anrufe
nicht ein.

Döbern

Am späten Abend wurde eine Gruppe Jugendlicher vor einem Jugendklub von
etwa 30-40 Personen mit Flaschen beworfen und als »Scheiß-Zecken« beleidigt; zwei der Jugendlichen wurden geschlagen. Zuvor hatte die angegriffene Gruppe den Klub verlassen, nachdem sie von augenscheinlich
der rechten Szene Angehörigen provoziert worden waren. Eine Person musste sich ambulant behandeln lassen.

Spremberg

Auf den Imbiss eines aus der Türkei stammenden Mannes wurde ein rassistisch motivierter Brandanschlag verübt. Tatverdächtige wurden nicht ermittelt. Am Tag zuvor waren bei zwei anderen Imbissen im Ort die Fensterscheiben eingeschlagen worden.

Spremberg

Ein deutscher Staatsbürger wurde Opfer einer gefährlichen
Körperverletzung, die sich »gegen links« richtete. Es wurden zwei
Tatverdächtige festgestellt. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Forst

Vier der rechtsextremen Szene angehörende Männer schlugen einen 19-jährigen Mann in einem linken Szenetreff. Die Angreifer waren am frühen Morgen in den Treff gekommen, hatten rechte Parolen skandiert und den Betroffenen, der in den Räumen übernachtet hatte, ins Gesicht geschlagen und eingeschlossen. Danach bedienten sie sich an den Getränken. Die Polizei ermittelte vier Tatverdächtige im Alter von 23 bis 28 Jahren aus Forst und Cottbus.

Spremberg

Ein deutscher Staatsbürger wurde Opfer einer gefährlichen Körperverletzung, die sich »gegen Links« richtete. Es wurden vier Tatverdächtige ermittelt. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Spremberg

Ein deutscher Staatsbürger wurde Opfer einer gefährlichen Körperverletzung, die sich »gegen Links« richtete. Es wurden drei Tatverdächtige ermittelt. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Peitz

Ein deutscher Staatsbürger wurde Opfer einer gefährlichen
Körperverletzung, die sich »gegen Links« richtete. Es wurde eine tatverdächtige Person ermittelt. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Peitz

Ein deutscher Staatsbürger wurde Opfer einer gefährlichen
Körperverletzung, die sich »gegen Links« richtete. Es wurde eine tatverdächtige Person ermittelt. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Forst

Ein Flüchtling aus Pakistan wurde in einer Kneipe von dem Personal geschlagen und rassistisch beschimpft. Auf dem Weg nach Hause wurde er erneut von einer Person aus der Kneipe und weiteren Begleitern geschlagen und am Boden liegend getreten. Er erlitt Verletzungen am Rücken, Knie, an der Hand und im Gesicht.

Spremberg

Ein alternativer Jugendlicher wurde auf dem Schulweg von mehreren Rechten
bedroht, geschubst und geschlagen. Ein Stück Zahn des Opfers brach
heraus. Vorher hatten die Täter angekündigt, auf »Zeckenjagd« gehen zu
wollen.

Forst

Ein Asylbewerber aus Indien wurde in Begleitung von seiner Freundin von vier behelmten Mottoradfahrern angegriffen. Drei Männer hielten den Asylbewerber fest, der vierte schlug zu und es wurde die Beleidigung “Scheiß Kanacke” geäußert. Anschließend entwendete der Schläger das Handy des Asylbebwerbers und entfernte sich. Als das Opfer sein Handy zurück verlangte, zog der Angreifer ein Messer und versuchte den Asylbebwerber am Hals zu treffen.

Guben

Ein Asylbewerber aus Indien wurde im Beisein seiner Freundin und deren Tochter mehrmals von drei jungen Männern rassistisch beleidigt. Als er auf die jungen Männer zuging und fragte, was das solle, wurde er zu Boden geschlagen und getreten.

Guben

In den frühen Morgenstunden wurde in der Corona-Schröter-Straße ein junger Mann von einer Gruppe offensichtlicher Neonazis erst zusammengeschlagen und anschließend mit einer Schreckschusspistole angeschossen. Dabei wurde er am Kopf verletzt und brach bewusstlos zusammen. Eine Passantin entdeckte ihn eine Viertelstunde später. Sie verständigte die Rettungskräfte. Der junge Mann musste zunächst stationär behandelt werden und wird in regelmäßigen Abständen ambulant auf mögliche Folgeschäden untersucht.

Burg

Ein 27-jähriger Mann wurde gegen 2 Uhr nachts am Festplatz von zwei Rechtsextremen zusammengeschlagen und -getreten. Der 27-Jährige hatte auf »Sieg-Heil«-Rufe entgegnet: »Das heißt Petri Heil!« Die beiden 23- und 24-jährigen Rechtextremisten zerrten den Mann aus dem Auto, traten ihn zu Boden, dann auf den Kopf. Der Mann wurde mit zahlreichen Brüchen des Kiefers und im Gesicht in ein Krankenhaus eingeliefert, wo nur durch eine Notoperation sein Augenlicht gerettet werden konnte.

Guben

Ein 30-jähriger Mann wurde von einer Gruppe Rechter angegriffen. Ein im Prozess wegen der »Gubener Hetzjagd« verurteilter Rechter hielt dem Mann eine Schreckschusspistole an den Kopf und drückte ab.

Guben

Ein jugendlicher Punk wurde auf dem Poetensteig aus einer Gruppe von etwa 20 Rechten heraus angegriffen. Anschließend griff die selbe Gruppe eine Gruppe von sieben alternativen Jugendlichen an. Dabei wurden zwei der Jugendlichen mit Springerstiefeln verletzt. Zuvor hatten die Gruppe der Rechten zwei Fensterjalousien des Jugendbegegnungszentrums »Sanikasten« zerstört und Flaschen auf das Gebäude geworfen.

Guben

Drei Jugendliche wurden in Obersprucke von einigen Rechten mit »Eh, ihr Punks« angesprochen und dann verfolgt. Einem wurde mehrmals ins Gesicht geschlagen, ein anderer auch geschubst und geschlagen.

Spremberg

Ein 29-jähriger Asylbewerber wurde gegen 22 Uhr beim Joggen in den Slamener Höhen angegriffen. Aus einem hinter ihm anhaltenden Auto stiegen vier oder fünf Personen aus. Als eine von ihnen »Scheiß-Ausländer« rief, rannte er weg. Die Angreifer verfolgten ihn und griffen ihn mit einem Gegenstand an. Er erlitt eine Schnittverletzung am Oberarm und musste sich in ärztliche Behandlung begeben.

Guben

Am Morgen, gegen 6.40 Uhr wurde ein Antifaschist auf dem Weg zur Arbeit vor der Betriebsberufsschule des »Gemeinnützigen Bildungsvereines Guben« im Industriegebiet von zwei rechtsextremen Jugendlichen zusammengeschlagen, u.a. benutzte ein Angreifer einen Totschläger. Die Täter ließen erst von ihrem Opfer ab, als dieses am Boden lag. Der Antifaschist musste ambulant im Krankenhaus behandelt werden, am rechten Auge erlitt er einen Hornhauteinriss.
Ein weiterer Vorfall ereignete sich etwa 13.30 Uhr auf dem Schulhof der Realschule im Stadtteil Obersprucke. Ein 16-jähriger, dunkelhäutiger Schüler wurde auf der »Raucherinsel« auf dem Schulhofgelände von mindestens 10 rechtsextremen Schülern der Realschule von hinten angegriffen. Dabei wurde er von einem Täter mit einem Schlagring am Kopf, im Gesicht und am Rücken schwer verletzt. Als er zu Boden ging, wurde er minutenlang weiter getreten und geschlagen. Aufgrund der Schwere der Verletzungen (Löcher im Rücken- und Kopfbereich, sowie Narben im Gesicht) musste der Sechzehnjährige bis Donnerstag stationär behandelt werden.

Guben

Am Morgen, gegen 6.40 Uhr wurde ein Antifaschist auf dem Weg zur Arbeit vor der Betriebsberufsschule des »Gemeinnützigen Bildungsvereines Guben« im Industriegebiet von zwei rechtsextremen Jugendlichen zusammengeschlagen, u.a. benutzte ein Angreifer einen Totschläger. Die Täter ließen erst von ihrem Opfer ab, als dieses am Boden lag. Der Antifaschist musste ambulant im Krankenhaus behandelt werden, am rechten Auge erlitt er einen Hornhauteinriss.
Ein weiterer Vorfall ereignete sich etwa 13.30 Uhr auf dem Schulhof der Realschule im Stadtteil Obersprucke. Ein 16-jähriger, dunkelhäutiger Schüler wurde auf der »Raucherinsel« auf dem Schulhofgelände von mindestens 10 rechtsextremen Schülern der Realschule von hinten angegriffen. Dabei wurde er von einem Täter mit einem Schlagring am Kopf, im Gesicht und am Rücken schwer verletzt. Als er zu Boden ging, wurde er minutenlang weiter getreten und geschlagen. Aufgrund der Schwere der Verletzungen (Löcher im Rücken- und Kopfbereich, sowie Narben im Gesicht) musste der Sechzehnjährige bis Donnerstag stationär behandelt werden.

Guben

Ein 20-jähriger, asiatisch aussehender Deutscher erlitt eine Stichverletzung. Er war Teil einer siebenköpfigen Gruppe, die nachts um 3 Uhr auf vier Rechtsextreme traf. Als diese rechtsextreme Parolen grölten, entstand ein Handgemenge. Dabei wurde dem 20-Jährigen mit einem Messer in den Rücken gestochen. Ein weiteres Gruppenmitglied wurde durch Faustschläge im Gesicht verletzt. Einer der Täter war der 19-jährige David B., der im November 2000 zu 200 Arbeitsstunden wegen seiner Beteiligung an der tödlichen Hetzjagd auf Farid Guendoul »verwarnt« worden war.

Spremberg

Auf dem Heimatfest wurden zwei Aussiedler von einer Gruppe Rechtsextremer mit den Worten »Geh doch zurück nach Russland« angepöbelt. Nachdem der Wachschutz die beiden Aussiedler des Ortes verwiesen hatte, wurden sie auf dem Nachhauseweg von etwa sieben Rechtextremisten verfolgt, geschlagen und getreten. Einer der beiden Männer wurde zu Boden gerissen, er erlitt Verletzungen am Oberkörper und am Kopf. Beiden Männern wurden Prellungen im Gesicht zugefügt.

Guben

Ein 16-jähriger dunkelhäutiger Deutscher wurde von etwa 15 Rechtsextremen bedroht und verfolgt. Er konnte sich in die Wohnung eines Bekannten flüchten. Daraufhin belagerten die Verfolger das Haus eine halbe Stunde lang und brüllten Parolen wie: »Dich scheiß Neger kriegen wir noch«.

Guben

In der Neujahrsnacht marschierten etwa 30 Gubener Neonazis mit Reichskriegsflagge und »Sieg Heil« rufend durch die Stadt. Ein Polizist wurde durch Flaschenwürfe verletzt. Die Polizei nahm elf Beteiligte vorläufig fest, darunter auch drei Angeklagte im Prozess um den Tod Farid Guendouls.