Prenzlau

Am Abend verlässt ein 24-jähriger Geflüchteter sein Haus und wird nach wenigen Metern von einem Mann mit arabischen Worten beleidigt. Als der Betroffene ihn zur Rede stellen will, kommt ein zweiter Mann auf einem Fahrrad hinzu. Der Mann holt aus seinem Rucksack ein großes Jagdmesser und droht dem Geflüchteten. Der Betroffene nimmt Abstand und ruft die Polizei. Währenddessen schlägt der erste Angreifer gegen die Hand des Betroffenen. Das Handy, welches er in der Hand hält, fällt zu Boden und wird beschädigt. Als der Betroffene das Handy wieder aufhebt, versucht der Angreifer weiter auf ihn einzuschlagen. Dem Betroffenen gelingt es, den meisten Schlägen auszuweichen, ein Faustschlag trifft ihn am Kinn, von dem er noch mehrere Tage ein Hämatom und Schmerzen hat. Der zweite Mann steht bedrohlich daneben. Die beiden Angreifer entfernen sich vom Tatort, bevor die Polizei eintrifft.

Prenzlau

Am Abend stößt eine Gruppe junger Männer, die in Begleitung einer jungen Frau ist, auf dem Sportplatz am Georg-Dreke-Ring auf eine Gruppe männlicher Jugendlicher syrischer Herkunft und beleidigt diese unvermittelt rassistisch. Anschließend zückt einer von ihnen einen waffenähnlichen Gegenstand und bedroht damit einen 15-jährigen Jugendlichen syrischer Herkunft. Ein weiterer junger Mann der Tätergruppe versucht zudem, den Jugendlichen zu schlagen. Als die Betroffenen flüchten, stürzt die junge Frau, die in Begleitung der Tätergruppe war – auch sie wird leicht verletzt.

Prenzlau

Als eine junge Frau und ein junger Mann somalischer Herkunft einen Supermarkt am Georg-Dreke-Ring verlassen und ihre Einkäufe nach Hause bringen wollen, werden sie von drei unbekannten Männern rassistisch beleidigt. Die junge Frau holt daraufhin ihr Handy heraus, um die Polizei zu verständigen, doch schlägt es ihr einer der Täter aus der Hand, sodass es zu Boden fällt und beschädigt wird. Anschließend können die Rechten unerkannt entkommen.

Prenzlau

Als ein junger Mann afghanischer Herkunft mit seinem Rad an der Uckerpromenade entlang fährt, trifft er auf eine vierköpfige Gruppe Jugendlicher, die am Ufer des Unteruckersees sitzt. Einer der Jugendlichen versperrt ihm den Weg und beleidigt den jungen Mann rassistisch. Zusammen mit einem weiteren Jugendlichen versucht er anschließend, ihn festzuhalten und körperlich auf ihn einzuwirken.

Prenzlau

Ein Mann afghanischer Herkunft, der mit seinem Rad auf der Brüssower Allee unterwegs ist, wird auf einer Hochbrücke von zwei ihm entgegen kommenden Männern zunächst rassistisch beleidigt. Dann packt ihn einer der beiden am Hals und beginnt, ihn zu würgen. Die beiden Männer schlagen ihm zudem in Gesicht und Unterleib, nehmen ihn in den Schwitzkasten und versuchen, ihn über das Geländer der Brücke zu stoßen. Der Mann erleidet leichte Verletzungen am Kopf und im Gesicht.

Lychen

Mehrere Täter beleidigen drei junge Männer und Frauen russischer, georgischer und syrischer Herkunft rassistisch und werfen Gegenstände in
ihre Richtung. Einer der Täter zeigt währenddessen den sogenannten „Hitlergruß“.

Schwedt/ Oder

Als eine kopftuchtragende Frau in der Friedrich-Engels-Straße Pflaumen von einem Baum pflückt, beleidigt sie ein Mann unvermittelt rassistisch. Eine Zeugin, die die verbale Attacke beobachtet und sich daraufhin einschaltet, wird von dem Täter geschubst und mit einem Schlüssel geschlagen. Sie muss sich daraufhin ärztlich versorgen lassen.

Prenzlau

Ein junger Mann syrischer Herkunft, der bereits wenige Wochen zuvor auf der Uckerpromenade von zwei Männern rassistisch beleidigt und mit einer Glasflasche verletzt worden war, wird auf der gleichen Straße erneut von einem Mann aus einem Trio heraus rassistisch angepöbelt. Als der Betroffene daraufhin die Straßenseite wechselt, will ihm der Rechte folgen, kann jedoch von seinen Begleitern zurück gehalten werden. Der junge Mann fühlt sich nicht zuletzt durch diesen Vorfall derart bedroht, dass er in der Folgezeit einen psychischen Zusammenbruch erleidet.

Prenzlau

Am frühen Abend greifen zwei junge Männer an der Uckerpromenade einen 19-jährigen Mann syrischer Herkunft unvermittelt aus rassistischen Motiven an. Sie schlagen ihn – während sie ihn rassistisch beleidigen – unter anderem mit einer leeren Glasflasche auf den Kopf, sodass der junge Mann zu Boden geht und einen Nasenbeinbruch erleidet. Er muss anschließend stationär im Krankenhaus behandelt werden.

Templin

Einem 25-jährigen Mann iranischer Herkunft wird das Auto gestohlen. Einige Tage später wird es, besprüht mit rassistischen Parolen und rechten Symbolen, auf einem ehemaligen Agrargelände in der Nähe Templins entdeckt. Der Betroffene fühlt sich nicht zuletzt durch diesen Vorfall derart bedroht, dass er beschließt, aus Templin wegzuziehen.

Schwedt/ Oder

Am späten Abend greifen zwei Männer, die in einer insgesamt achtköpfigen Gruppe unterwegs sind, einen jungen Mann pakistanischer Herkunft aus rassistischen Motiven in der Friedlieb-Ferdinand-Runge-Straße körperlich an: Sie schlagen und treten derart auf ihn ein, dass seine Verletzungen einen stationären Krankenhausaufenthalt erforderlich machen.

Templin

Zwei Täter zeigen zwei jungen Männern deutscher Herkunft den sogenannten „Hitlergruß“ – sie handeln dabei aus rassistischen Motiven und sehen in den beiden Jugendlichen darüber hinaus auch politische Gegner. Nachdem die Täter die beiden jungen Männer rassistisch beleidigt haben, greifen sie sie auch körperlich an.

Schwedt/ Oder

Auf dem Parkplatz eines Elektronikmarktes umzingelt eine sechsköpfige Personengruppe einen Schwarzen Mann, beleidigt ihn rassistisch und bedroht ihn. Erst als der Betroffene beherzt zwei Frauen anspricht, löst sich die bedrohliche Situation auf. Einige Wochen zuvor war bereits das Auto des Mannes mutmaßlich von Rassisten zerstört worden.

Schwedt/ Oder

Ein in Schwedt angestellter Psychologe, der in der Stadt schon vielfach aufgrund seiner Hautfarbe rassistisch beleidigt und gemobbt wurde, findet seinen am Bahnhof abgestellten PKW mit komplett zerstörten Scheiben vor. Eine rassistische Tatmotivation liegt nahe und der Betroffene beschließt, seine Arbeit in Schwedt aufzugeben.

Templin

Am Vormittag beleidigen mehrere Jugendliche einen Schüler afghanischer Herkunft auf dem Schulhof einer Schule in der Dargersdorfer Straße rassistisch. Anschließend greift ihn einer der Jugendlichen körperlich an.

Schwedt/ Oder

Von seinem Balkon aus beleidigt ein polizeibekannter Mann ein junges Paar, welches sich auf der Straße bewegt. Anschließend verlässt der Täter seine Wohnung und schlägt auf den jungen Syrer ein. Der Betroffene wird an Hals und Ohr verletzt.

Prenzlau

Am frühen Abend versperren mehrere Jugendliche einem jungen Mann afghanischer Herkunft, der mit seinem Rad auf der Stettiner Straße vom Bahnhof Richtung Innenstadt unterwegs ist, aus rassistischen Motiven den Weg, sodass dieser gezwungen ist, vom Rad abzusteigen.
Daraufhin schlägt ihm einer der Jugendlichen gegen den Oberkörper, ein weiterer greift ihm an die Kehle. Erst als der junge Mann der Gruppe ankündigt, die Polizei rufen zu wollen, wendet diese sich von ihm ab und verschwindet.

Prenzlau

Auf dem Rückweg vom Kaufland halten zwei deutsche Männer einen syrischen Geflüchteten an. Einer von ihnen beginnt den Betroffenen mit antimuslimischen Beschimpfungen zu beleidigen und schubst ihn so lange, bis er zu Boden fällt, sein Freund hält unterdes die Sachen des Täters in der einen und eine Glasflasche in der anderen Hand. Als sich die Täter entfernen, versucht der Betroffene mit seinem Handy einen Freund anzurufen, wird aber von den zurückkehrenden Tätern daran gehindert, indem sie ihm das Telefon aus der Hand schlagen.

Angermünde

Ein syrisches Ehepaar wird am Abend auf dem Bahnhof von einem angetrunkenen Mann rassistisch beleidigt, geschlagen und getreten. Ein ebenfalls syrischer Zeuge des Vorfalls versucht über den Notruf die Polizei zu rufen, diese legt jedoch auf. Erst am nächsten Tag kann das Ehepaar mit Hilfe von Unterstützer_innen Anzeige stellen.

Templin

Die Bewohner_innen einer Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete erwachen Nachts durch den lauten Knall einer Detonation. Die Eingangstür des Hauses ist schwer beschädigt. Auch bei einem vietnamesischen Imbiss werden in der selben Nacht mutmaßlich mit Böllern Fenster und eine Jalousie zerstört.

Templin

In der Nacht zu Sonntag werden drei junge Geflüchtete am Bahnhof von einer Gruppe deutscher Männer angepöbelt und später tätlich angegriffen. Aus der nahe gelegenen Kneipe “Zur Schranke” eilen weitere Personen hinzu und schlagen auf zwei der Geflüchteten. Der dritte Betroffene kann fliehen und sich in die nahe gelegene Polizeiwache retten. Die beiden anderen erleiden schwere Verletzungen: Einem Betroffenen wird ein Bierkrug an den Kopf geworfen, dem anderen wird versucht, eine Glasscherbe in die Brust zu stechen.

Pinnow

Unbekannte werfen in der Nacht ein Fenster des Wohnhauses eines Arztes mit einem Stein ein, der mit einem Hakenkreuz beschmiert ist. Zudem zerstechen sie die Reifen zweier Fahrzeuge des ursprünglich aus dem Libanon stammenden Mannes.

Prenzlau

Vor einem Supermarkt beleidigen mehrere erwachsene Rechte zwei junge Syrer rassistisch und verfolgen diese. Während sie die Betroffenen verfolgen, werfen die Angreifenden mit einer Flasche nach den Betroffenen und rufen weiterhin rassistische Beleidigungen. Die Angegriffenen können fliehen.

Schwedt/ Oder

Auf dem Weg zur Arbeit nähert sich einem afghanischen Geflüchteten ein unbekannter Mann. Er fragt den Geflüchteten, woher er stamme und zückt nach der wahrheitsgemäßen Antwort einen messerähnlichen Gegenstand. Damit greift er den Betroffenen an, der zum Glück unverletzt bleibt, dessen Jacke aber beschädigt wird.

Schwedt/ Oder

Ein Mann verfolgt eine Geflüchtete aus Kamerun vom Bahnhof kommend auf dem Weg nach Hause. Trotz wiederholter Versuche gelingt es der Frau nicht, ihn abzuschütteln. Nach einer ca. einstündigen Verfolgung greift der Mann die Frau an, beschimpft und bedroht sie und stößt sie in den fließenden Verkehr. Ein herannahender PKW kann gerade rechtzeitig bremsen.

Prenzlau

Eine Gruppe von sechs deutschen Jugendlichen nötigt einen afghanischen Mann, seine Musikbox abzugeben. Sie fordern Geld, wenn er sie wieder haben wolle. Als der Betroffene dem nicht nachkommt, drängen sie ihn ab und beleidigen ihn rassistisch. Bei Eintreffen der Polizei zeigt einer der Jugendlichen den sog. Hitlergruß

Prenzlau

Am frühen Abend bedrängen und verfolgen zwei polizeilich bekannte Täter einen jungen Mann aus Somalia in der Fußgängerzone der Innenstadt. Als dieser sich in einen Imbiss flüchtet und den Verfolgern der Zugang verschlossen wird, stoßen die Täter noch rassistische Beleidigungen und Bedrohungen aus und entfernen sich anschließend vom Tatort.

Schwedt/ Oder

Ein 27-jähriger Deutscher glaubt eine junge Frau verteidigen zu müssen, die sich mit seinem afghanischen Nachbarn vor dem gemeinsamen Wohnhaus unterhält. Trotz der Beteuerungen, dass alles in Ordnung sei, greift er den Afghanen und dessen hinzugekommenen Freund mit einem selbstgebauten Flammenwerfer an, indem er mit Feuerzeug und Spraydose eine Stichflamme erzeugt. Es entwickelt sich eine Schlägerei. Der Angreifer verfolgt die Betroffenen bis in ihre Wohnung und hält auch dort seinen Flammenwerder durch den Türspalt.

Templin

Am Busbahnhof attackieren mehrere Personen, die zu großen Teilen der örtlichen rechten Szene zugeordnet werden können, eine Gruppe jugendlicher Geflüchteter. Die Angreifer schlagen auf die Jugendlichen ein und beleidigen sie rassistisch. Vier Geflüchtete werden leicht verletzt.

Templin

Am Mittwochabend wird die Leiterin eines Deutschkurses in der Villa 2.0 angegriffen. Drei Männer bedrängen die Frau und stellen ihr Fragen zu Geflüchteten, die die Einrichtung besuchen. Schließlich gehen die Täter gewaltsam gegen die Frau vor. Sie bedrängten und schüttelten sie und beschädigen ihr Mobiltelefon. Bei Verlassen des Hauses hinterlassen die Täter Propagandamaterial der NPD.

Schwedt/ Oder

Zwei Geflüchtete werden von einer vierköpfigen Personengruppe rassistisch beleidigt und gefragt, ob sie in Deutschland nur Geld wollen. Die Angreifer schlagen einen der Geflüchteten ins Gesicht und treten den zweiten Betroffenen.

Angermünde

Am Bahnhof werden zwei Männer, zwei Frauen und drei Kinder von fünf bis sechs Personen aus rassistischen Motiven beleidigt und angegriffen. Zwei Männer werden dabei verletzt und müssen im Krankenhaus behandelt werden.

Templin

Drei syrische Geflüchtete werden von einem Neonazi aus einem vorbeifahrenden Auto heraus rassistisch beleidigt. Der Täter droht ihnen durch eine Geste den Kopf abzuschneiden.

Schwedt

Ein 31-jähriger Mann aus Somalia ist mit dem Fahrrad unterwegs, als aus einer Gruppe von fünf Personen ein Stein auf ihn geworfen wird. Der Betroffene stürzt und verletzt sich. Die Täter beleidigen ihn anschliessend rassistisch.

Angermünde

Vier Männer und drei Frauen ziehen angetrunken vor die Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete und grölen rassistische Parolen. Eine auf die Bewohner_innen geworfene Bierflasche verfehlt nur knapp ihr Ziel.

Angermünde

Ein NPD-Funktionär greift bei einer gegen Flüchtlinge gerichteten Mahnwache einen Kameramann des RBB an, als dieser dort filmt. Später beim Abmarsch geht der gleiche Täter mit einer Fahnenstange wieder auf ihn los. Der Betroffene bleibt unverletzt.

Schwedt

In einem Schwedter Schnellrestaurant werden ein syrischer und ein kenianischer Asylbewerber von einem Rechten angegriffen. Der Neonazi beleidigt den Kenianer zunächst rassistisch, sein syrischer Freund geht dazwischen und wird in Folge dessen ebenfalls von dem Rechten rassistisch beleidigt und bedroht. Der Rechte schlägt den Syrer mit der Faust ins Gesicht, so dass dieser das Bewusstsein verliert und zu Boden geht. Er muss ärztlich im Krankenhaus behandelt werden.

Prenzlau

Ein Rechter möchte zwei somalischen Männern ein Handy abkaufen. Als er mit dem vorgeschlagenen Preis nicht einverstanden ist, schlägt er einem von ihnen mit der Faust ins Gesicht. Bei der Überprüfung des Täters stellt die Polizei ein Hakenkreuz sowie einen „White Power“-Schriftzug als Tätowierungen auf dem Körper fest.

Templin/OT Annenwalde

Nachdem der Besitzer eines Restaurants einem polizeibekannten Templiner den Zutritt zu diesem verwehrt, zeigt dieser den sogenannten Hitlergruß und brüllt dabei »Heil Hitler«. Als ein couragierter Gast sein Missfallen darüber äußert schlägt ihn der 50-jährige Täter ins Gesicht. Dann droht er dem Restaurantbesitzer ihn umzubringen. Die alarmierte Polizei nimmt ihn kurze Zeit später in Gewahrsam.

Prenzlau

Ein 41-Jähriger wird von einem stadtbekannten Rechten, welcher unter anderem im Juli 2002 an der Ermordung der 16-jährigen Marinus Schöberl in Potzlow beteiligt war, geschlagen. Der Betroffene war Zeuge in einem früheren Verfahren aus 2013 gegen den Täter in Sachen Nötigung und Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Schwedt

Eine Person mit russischem Migrationshintergrund wird aus rassistischen Motiven angegriffen. Eine Frau hatte den Jugendlichen zunächst rassistisch beleidigt. Als dieser sich dagegen verwehrt, schubst und stößt die Täterin den Jugendlichen und versucht ihn zu Boden zu werfen.

Angermünde

Zwei österreichische Personen werden Opfer einer gefährlichen Körperverletzung. Während einer öffentlichen Tanzveranstaltung werden sie von vier unbekannten männlichen Personen beleidigt und bedroht und anschließend von hinten niedergeschlagen und verletzt.

Prenzlau

Der für den bestialischem Mord an Marinus Schöberl mit verurteilte Sebastian F. beleidigt einen vietnamesischen Imbissbetreiber rassistisch und droht, den Imbiss zu zerstören. Beim Verlassen des Imbisses attackierte er einen Punk.

 

Angermünde

Unbekannte schieben an den Hintereingang eines Döner-Imbisses Mülltonnen
und zünden diese an. Dies ist bereits die zweite Brandstiftung innerhalb von sechs Monaten. Der Staatsschutz nimmt die Ermittlungen auf, da dieser einen rassistischen Hintergrund nicht ausschließt.

Prenzlau

Auf dem Heimweg zum AsylbewerberInnenheim wurden zwei Flüchtlinge von zwei Männern aggressiv aufgefordert zu ihnen zu kommen. Als diese nicht reagierten wurden sie von den Tätern mit einem Teleskopschlagstock angegriffen. Während einer der Betroffenen fliehen konnte, um Hilfe zu holen, wurde der andere zusammengeschlagen. Der Betroffene musste mehrere Tage im Krankenhaus behandelt werden.

Prenzlau

An einer Bushaltestelle wurden vier Flüchtlinge, die sich auf dem Weg in das AsylbewerberInnenheim befanden, von einem Rechten mit rassistischen Sprüchen wie »Scheiß Ausländer« beleidigt. Der Täter schlug einem der Männer ins Gesicht und auf den Kopf. Als ihm seine Begleiter zur Hilfe eilten, kam es zu einem kurzen Handgemenge, bei dem es den Angegriffenen gelang, in das Heim zu fliehen und die Polizei zu verständigen. Auch im Beisein der Polizei beleidigte der Täter die Männer weiter und versuchte, sein vorheriges Opfer anzugreifen.

Prenzlau

Von einer Gruppe Neonazis wurde einem Mann sein mit Bierflaschen gefüllter Rucksack entwendet. Anschließend schlugen die Angreifer mit dem gefüllten Rucksack auf den Kopf des Betroffenen ein. Zuvor hatten die Rechten Parolen wie »Sieg Heil« skandiert.

Lychen

Ein 33-Jähriger randalierte in einer Pizzeria und äußerte sich rassistisch gegenüber anwesenden Gästen. Dann versuchte er, die Inhaberin mit einer Bierflasche zu bewerfen, traf aber glücklicherweise nicht.

Templin

Ein erst kürzlich aus der Haft entlassener, rechter Schläger zeigte den Hitlergruß und drohte einem jungen Punk, er werde ihm »den Schädel« einschlagen. Der wegen eines rechten Tötungsdelikts inhaftierte Bruder des Aggressors versendete wenige Tage später per Handy eine weitere Drohung gegen den Punk.

Ortsteil Dedelow

In der Nacht wurde auf dem Grundstück eines Einfamilienhauses der Carport und das darunterstehende Auto angezündet. An der Fassade des Hauses wurden mehrere Hakenkreuze sowie unleserliche Sprüche hinterlassen. Ein zweites Auto, das sich auf dem Gelände befand, wurde mit einer Flüssigkeit überschüttet. Es ist davon auszugehen, dass es ebenfalls angezündet werden sollte.

Angermünde

Ein Schwarzer wurde in einem Regionalzug von zwei Männern rassistisch als »Neger« und mit den Worten »Armes Deutschland« beleidigt. Es kam zu einer verbalen Auseinandersetzung, in deren Folge
der Mann gestoßen wurde.

Templin

Zwei Personen türkischer Herkunft wurden aus rassistischen Gründen Opfer
einer gefährlichen Körperverletzung. Es konnte ein Tatverdächtiger
ermittelt werden. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Milmersdorf

Beim Aufbau ihres Zirkus’ wurde eine Familie von Einheimischen massiv bedrängt und mit Rufen wie »Zigeunerpack« beschimpft. Steine flogen gegen die Schaustellerfahrzeuge. Noch in der Nacht musste der Zirkus unter Polizeischutz den Ort verlassen.

Schwedt

Ein Spätaussiedler-Ehepaar wurde beim Einkaufen von zwei Männern rassistisch beleidigt. Die beiden Angreifer, zwei 20 und 21 Jahre alte Brüder, schlugen den Mann nieder und traten auf ihn ein. Das Opfer erlitt Verletzungen im Gesicht und musste
sich ambulant im Krankenhaus behandelt lassen. Die Angreifer wurden vorläufig festgenommen.

Templin

Nach dem WM-Fußballspiel Uruguay-Deutschland versetzte ein früher als Rechter bekannter Mann aus einer Gruppe heraus einem jungen Alternativen einen Schlag
ins Gesicht. Zuvor hatte der Angreifer erfolglos versucht, einen
Begleiter des Jugendlichen gezielt zu schlagen.

Templin

Ein 19-Jähriger mit Irokesenfrisur wurde von einem Rechten als
»Scheiß-Zecke« beschimpft. Anschließend setzte der 28-jährige Angreifer
die Haare seines Opfers in Brand. Der Täter wurde schnell ermittelt.

Wallmow

Zwei 18- und 19-jährige Rechte überfielen einen 15-Jährigen in seinem
Wohnhaus, schlugen ihn nieder und traten auf ihn ein. Anschließend zwangen sie ihn mitzukommen und schlugen ihn auf dem Dorfspielplatz erneut. Der Betroffene hatte sich am Vortag im Ort gegen antisemitische Pöbeleien geäußert und war deshalb schon geschlagen worden.

Templin

Als ein Journalist auf einem Parkplatz Fotos machte, wurde er von einem 27-jährigen Mann gestoßen und beschimpft. Der Angreifer rief: »Templin soll sauber bleiben« und »Ausländer raus«. Außerdem versuchte der junge Mann, den Journalisten zu schlagen und seinen Fotoapparat zu entwenden.

Angermünde

An einem Döner-Imbiss wurden zwei Fensterscheiben eingeschlagen. Drei
Tage zuvor waren am selben Imbiss Aufkleber mit rassistischem Inhalt
angebracht worden. Außerdem wurden die Fensterscheiben eines Asia-Imbisses eingeworfen.

Prenzlau

Prenzlau Im Anschluss an den Auftritt einer »Böhse Onkelz«-Coverband
schlugen und traten mehrere Männer auf einen Konzertbesucher ein, den
sie offenbar für einen Türken hielten. Auch als das Opfer bereits am
Boden lag, wurde weiter auf ihn eingetreten. Dabei fielen Worte wie
»Türkensau« und »Du dreckiger Türke«.

Templin

Ein 55-jähriger Mann wurde in seiner Werkstatt tot aufgefunden. Die Leiche wies Spuren schwerer Misshandlungen auf. Zwei einschlägig vorbestrafte Rechte wurden als Tatverdächtige ermittelt. Gegen sie wurde Haftbefehl wegen gemeinschaftlichen Totschlag erlassen. Das Motiv ist noch nicht geklärt.

Templin

Zwei deutsche und drei indische Staatsbürger wurden Opfer einer
rassistisch motivierten Körperverletzung. Es wurden zwei Tatverdächtige
ermittelt. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Templin

Ein 16-Jähriger wurde auf dem Rückweg von einer Party aus einer Gruppe offensichtlich rechtsgerichteter Personen heraus geschlagen und von einer Person am Boden liegend getreten.

Templin

Ein als Linker erkennbarer junger Mann wurde von einem stadtbekannten
Rechten als »Zecke« beschimpft und mit der Faust zu Boden geschlagen. Eine Bekannte des Angreifers versuchte diesen zurück zu halten. Trotzdem gelang es dem Angreifer noch mehrfach auf das Opfer einzutreten.

Prenzlau

Zwei Inder wurden am späten Abend von einem Mann unter anderem als
»Nigger« beleidigt und verfolgt. Der Mann würgte einen der Inder, wurde
jedoch von seiner Begleiterin und dem zweiten Inder weggezerrt. Kurz
darauf griff er den Inder erneut an. Während ein zufällig
vorbeifahrender Streifenwagen hielt, stürzte sich der Angreifer auf den
zweiten Inder.

Templin

Eine Gruppe von zum Teil einschlägig vorbestrafter Rechter griffen einen Linken an. Es wurden zunächst fünf Tatverdächtige ermittelt; gegen drei von ihnen wird Anklage wegen »gefährlicher Körperverletzung« erhoben.

Templin

Am Abend sammelten sich etwa 30 bis 40 Mitglieder der rechten Szene auf
einem Parkplatz gegenüber der Gaststätte Irish Pub mit der erklärten
Absicht, einen schwarzen Deutschen anzugreifen, der sich in der Kneipe
aufhielt. Dieser konnte mit Hilfe von Gästen in einem Auto fliehen.

Templin

Ein 44-jähriger Linker wurde von einem stadtbekannten Neonazi während und nach einem Open Air-Konzert mehrfach attackiert; er wurde zu Boden gestoßen und ins Gesicht geschlagen. Zuvor hatte sich der 44-Jährige über den »Hitlergruß« des Rechten lustig gemacht.

Prenzlau

Ein Mann indischer Herkunft wurde nachts, als er von der Innenstadt kommend sein Fahrrad eine Straße lang schob durch eine Person auf einem vorbei fahrenden Mofa von hinten geschubst, sodass er mit dem
Fahrrad hinfiel. Der Betroffene erlitt Prellungen und Schürfwunden. Eine Woche
zuvor war er auf derselben Strecke von einem Mofa aus als »Neger« beschimpft worden.

Templin

Vor der Gaststätte Irish Pub wurde ein schwarzer Deutscher von zwei
Rechten rassistisch beschimpft und geschlagen. Hinzukommende Gäste
vertrieben die Täter.

Templin

Vor einem Supermarkt beschimpfte ein stadtbekannter Neonazi einen Mann als »Jude« und verletzte ihn am Kopf. Der Täter war mit einem Teleskopschlagstock bewaffnet.

Prenzlau

Aus einer Gruppe von vier Rechten heraus wurde ein Mann
südamerikanischer Herkunft beschimpft und angerempelt. Als der Angegriffene sich in ein Auto flüchten konnte, wendeten sich zwei der Angreifer einem Mann indischer Herkunft zu, der das Geschehen beobachtet hatte. Einer der Männer bezeichnete ihn als »Ausländer« und »Türke«, schlug ihm mehrfach ins Gesicht und trat ihn in den Bauch. Anschließend wurde der am Boden liegende Mann kräftig gegen den Kopf getreten, so dass er das Bewusstsein verlor. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Haupttäter wegen versuchten Mordes.

Prenzlau

Aus einer Gruppe von vier Rechten heraus wurde ein Mann
südamerikanischer Herkunft beschimpft und angerempelt. Als der Angegriffene sich in ein Auto flüchten konnte, wendeten sich zwei der Angreifer einem Mann indischer Herkunft zu, der das Geschehen beobachtet hatte. Einer der Männer bezeichnete ihn als »Ausländer« und »Türke«, schlug ihm mehrfach ins Gesicht und trat ihn in den Bauch. Anschließend wurde der am Boden liegende Mann kräftig gegen den Kopf getreten, so dass er das Bewusstsein verlor. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Haupttäter wegen versuchten Mordes.

Schwedt

Ein 44-jähriger Deutscher mosambikanischer Herkunft wurde auf dem Parkplatz eines Supermarktes von drei Männern rassistisch beleidigt und bedroht. Die Männer drohten damit, ihn umzubringen. In den letzten Monaten war der 44-Jährige bereits mehrfach Opfer von rassistischen
Angriffen geworden.

Schwedt

Ein 44-jähriger Deutscher mosambikanischer Herkunft wurde auf dem Parkplatz eines Supermarktes von drei Männern rassistisch beleidigt und bedroht. Die Männer drohten damit, ihn umzubringen. In den letzten Monaten war der 44-Jährige bereits mehrfach Opfer von rassistischen
Angriffen geworden.

Prenzlau

Drei alkoholisierte Männer bespuckten und beleidigten einen vietnamesichen
Imbissbetreiber. Sie bedrohten ihn mit abgebrochenenen Flaschenhälsen
und versuchten seinen Imbiss mit einem PKW zu rammen. Dabei schrie einer von ihnen: »Du Schwein! Wir bringen Dich um!« Der Haupttäter wurde zwischenzeitlich wegen eines weiteren rassistischen Angriffs zu einer Freiheitsstrafe verurteilt.

Prenzlau

Eine Person vietnamesicher Herkunft wurde aus rassistischen Motiven Opfer einer gefährlichen Körperverletzung. Es wurden zwei Tatverdächtige ermittelt. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Prenzlau

Ein 36-jähriger Iraner wurde nach Zeugenaussagen in einem Lokal von einem Mann getreten, rassistisch beschimpft und mit dem Kopf gestoßen. Ein zweiter Mann stand daneben und bedrohte das Opfer. Der Iraner erlitt eine Gehirnerschütterung und Prellungen an den Beinen und im Brustkorb. Einige der Gäste applaudierten und forderten zu weiteren Schlägen auf.

Schwedt

Ein 44-jähriger Deutscher mosambikanischer Herkunft wurde am Rande des »Oktoberfestes« in Schwedt von sechs Männern und einer Frau rassistisch beleidigt und beschimpft. Die Frau aus der Gruppe schlug ihn, ein Mann versetzte ihm einen Kopfstoß in den Bauch. Nach weiteren Schlägen konnte sich der Betroffene wehren. Als Passanten hinzukamen, zogen sich die Angreifer zurück.

Prenzlau

Am späteren Abend kamen ein Skinhead und eine junge Frau in die Pizzeria
»Dolce Vita«. Da das Lokal bereits am schließen war, wurde das Paar
gebeten, die Pizzeria zu verlassen. Sofort fing der Skin an zu pöbeln,
den Inhaber und seine Angestellten als »Scheiß Ausländer« und »Du Sau«
zu beschimpfen und mit einem Messer zu bedrohen. Dabei bezog er sich auf
den Angriff am 30.06.2006.

Prenzlau

Am späteren Abend kamen ein Skinhead und eine junge Frau in die Pizzeria
»Dolce Vita«. Da das Lokal bereits am schließen war, wurde das Paar
gebeten, die Pizzeria zu verlassen. Sofort fing der Skin an zu pöbeln,
den Inhaber und seine Angestellten als »Scheiß Ausländer« und »Du Sau«
zu beschimpfen und mit einem Messer zu bedrohen. Dabei bezog er sich auf
den Angriff am 30.06.2006.

Prenzlau

Nach dem WM-Spiel Deutschland-Argentinien rissen zwei Jugendliche vor der Pizzeria »Dolce Vita« die Deutschlandfahne mit den Worten »Ihr habt kein Recht, die aufzuhängen« runter. Dabei beleidigten sie den indischen Inhaber und seine beiden Angestellten rassistisch. Als der Inhaber die beiden Rechten aufforderte, die Fahne zurückzugeben, wurden alle drei von einer Gruppe dazukommender Jugendlicher angegriffen.

Lychen

Ein deutsche Staatsbürger wurde Opfer einer Körperverletzung, die sich »gegen sonstige politische Gegner« richtete. Es wurde ein Tatverdächtiger ermittelt. Nähere Angaben liegen nicht vor.

Prenzlau

Zwei schwarze Männer wurden am Uckersee rassistisch beschimpft. Als sie daraufhin den Platz am See verlassen wollten, wurden sie durch einen Mann aufgehalten. Dieser zückte ein Messer und versuchte einem der
beiden in den Rücken zu stechen. Der Angegriffene konnte sich zurückziehen und blieb unverletzt.

Schwedt

Zwei 26-jährige Asylbewerber aus Sierra Leone und Nigeria wurden in und vor der Kneipe »Appelboom« in der Bahnhofstraße von zwei Rechten rassistisch beschimpft und zusammengeschlagen. Sie erlitten Platz- und Schürfwunden und mussten ambulant behandelt werden.

Templin

Eine Schülerin, die Freudin eines Punks, wurde in der Schule von einem 14-jährigen Rechten bedroht. Der Rechte fragte sie: “Na, Zecke, willst du eine neue Frisur?”. Dann hielt er ihr ein brennendes Feuerzeug an die Haare. Die Schülerin wurde nicht verletzt.

Templin

Ein 39-jähriger vietnamesischer Asylbewerber in Begleitung eines 43-jährigen Deutschen wurde auf dem Rückweg von einer Kneipe in den frühen Morgenstunden von zehn Rechten angegriffen. Der Vietnamese erlitt eine Rippenfraktur und musste stationär behandelt werden.

Schwedt

Ein 19-Jähriger Heavy-Metal-Fan, der ein T-Shirt mit rotem Stern trug, und ein gleichaltriger Punk wurden vor einer Diskoveranstaltung an der Dreiklang-Gesamtschule von zwei jungen Männern angepöbelt, geschlagen und getreten. Der 19-Jährige musste sich wegen einer Nasenverletzung in ärztliche Behandlung begeben.

Flieth-Stegelitz

Eine linksorientierte Gruppe von zwei Mädchen und acht Jungen im Alter von 15 bis 18 Jahren wurde gegen 23 Uhr am Rande des Dorffestes von einer etwa 15-köpfigen rechten Gruppe angegriffen. Drei der Linken wurden unter Rufen wie »Scheiß Punks, ihr seid Abschaum« getreten und geschlagen.

Templin

Ein 15-jähriger Jugendlicher wurde am Abend auf dem Marktplatz von einem Rechten mehrfach ins Gesicht geschlagen und mit dem Kopf gestoßen. Während der Tat rief der Schläger lautstark verfassungsfeindliche Parolen. Der Geschädigte zog sich Gesichtsverletzungen zu.

Templin

Gegen 23 Uhr fuhr ein mit drei Rechten besetzter Wagen an einer Gruppe von etwa zehn alternativen Jugendlichen in der Bergensdorfer Straße vorbei, die sie als »Scheiß-Zecken« beschimpften. Dann stiegen die Rechten aus und schlugen einem 17-jährigen Punk ins Gesicht. Das Opfer musste sich in ambulante ärztliche Behandlung begeben.

Schwedt

Ein 23-jähriger Asylbewerber aus Sierra Leone wurde gegen 19 Uhr am Erich-Weinert-Ring aus einer Gruppe von fünf Rechten heraus mit den Worten »Nigger-Kacker« beschimpft und anschließend von zwei Rechten verfolgt und mit einer Flasche beworfen.

Schwedt

Ein 16-jähriger alternativer Jugendlicher wurde gegen 1:30 Uhr am Kanal von drei Rechten als »Zecke« beschimpft und mit den Worten »Du bist nicht wert, ein Deutscher zu sein« beleidigt. Dann wurde er über einen Zeitraum von drei Stunden mit Schlägen und Tritten misshandelt. Dabei wurde er auch mit dem Kopf unter Wasser getaucht.

Passow

Ein 16-jähriger Schüler wurde auf einem Schulhof von einer 16-jährigen Rechten mit Reizgas besprüht und bedroht. Die 16-Jährige, Freundin des 23-jährigen mutmaßlichen Mörders von Marinus Schöberl im Juli 2002, hatte den 15-jährigen Zeugen mit den Worten »Verräter« beschimpft und gedroht, »ihm könne so etwas auch passieren«.

Prenzlau

Ein 33-jähriger Asylbewerber aus Sierra Leone wurde gegen 1 Uhr nachts von drei männlichen Neonazis und einer Frau mit den Worten »Scheiß-Neger, was willst du hier?« und »Ihr Scheiß-Ausländer bekommt 2500 DM, viel mehr als meine Eltern« beschimpft und anschließend mit einem Schlag mit einem Schlagring ins Gesicht verletzt. Dann wurde er mit einem Knüppel und einer Kette geschlagen und am Boden liegend mit Stiefeln getreten.

Potzlow

Marinus Schöberl
Marinus Schöberl

Der 16-jährige Marinus Schöberl wurde von drei Rechten ermordet. Die 17- bis 23-jährigen Täter bezeichneten ihr Opfer als »Jude«, weil er eine Hiphopper-Hose und blond gefärbte Haare trug. Dann schlugen sie auf ihn ein, schleppten ihn auf eine LPG und erschlugen ihn dort. Den Leichnam vergruben sie in eine Jauchegrube, wo er im November 2002 gefunden wurde.

Schwedt

Zwei 17- und 23-jährige Russlanddeutsche wurden kurz vor Mitternacht von drei Rechten angegriffen. In der Nähe einer Tankstelle im Stadtteil »Waldrand« wurden sie mit »Heil Hitler«, »Ausländer raus« und »Deutschland den Deutschen« angepöbelt. Dann wurde der 23-Jährige ins Gesicht geschlagen und auf dem Boden liegend getreten.

Templin

Ein 34-jähriger Inder ist in seiner Wohnung bei einem rassistischen Angriff verletzt worden. Ein 21-Jähriger klingelte bei ihm und versetzte ihm drei gezielte Faustschläge ins Gesicht. Nachdem ein Besucher des Opfers den stark alkoholisierten Angreifer aus der Wohnung gedrängt habe, brüllte dieser vor dem Haus »Scheiß Türke! Das sind doch alles scheiß Ausländer! Ausländer raus, die nehmen uns die Arbeit weg!«

Prenzlau

Eine 23-jährige sowie eine 35-jährige kolumbianische Asylbewerberin und deren zwei Kinder wurden an einer Bushaltestelle aus einer Gruppe von etwa zehn deutschen Jugendlichen rassistisch beschimpft und dann mit kleinen Steinen beworfen. Dann ohrfeigten zwei Frauen aus der Gruppe der Deutschen die Kolumbianerinnen.

Angermünde

Ein etwa 30-jähriger Mann, der drei Rechtsextreme zur Rede stellen wollte, die einem Punk ein Handy geraubt hatten, wurde von diesen zusammengeschlagen und, als er am Boden liegt, zusammengetreten. Er erlitt Platzwunden an der Stirn und Prellungen am Körper.

Berkholz bei Schwedt

Ein 18-Jähriger wurde von einer Gruppe von 14 Rechtsextremen, die sich vor dem Haus seiner Eltern versammelt hatten, mit Schlägen bedroht, wenn er nicht mit seinen Freunden zur Bushaltestelle komme, um eine Sache vom Vortag zu »klären«. Am Vortag war es zwischen ihm und dem Rädelsführer der Gruppe zu einer Schlägerei gekommen, bei der der 18-Jährige verletzt worden war.

Boitzenburg

Zwei Aussiedler wurden von einer Gruppe von bis zu 15 Jugendlichen attackiert. Zunächst wurde ein 17-Jähriger als »Russenschwein« beschimpft und zu Boden geschlagen, als er die Tür der elterlichen Wohnung öffnete. Mehrere Angreifer traten dann dem jungen Aussiedler ins Gesicht. Als der Vater des Opfers eingriff, wurde er ebenfalls geschlagen.

Schwedt

Ein 17-Jähriger aus der Hiphop-Szene wurde von zwei Rechtsextremen als »Scheiß-Zecke« beschimpft. Dann wurde er von den beiden 18 und 30 Jahre alten Männern ins Gesicht geschlagen und getreten. Ein von den Tätern mitgeführter Hund biss den Jugendlichen während der Auseinandersetzung in die rechte Hand.

Angermünde

Auf dem Oktoberfest wurden 10 nicht-rechte junge Leute von einer großen Gruppe Neonazis angegriffen. Mindestens fünf von ihnen erlitten zum Teil schwere Verletzungen, die auch im Krankenhaus behandelt werden mussten. Nach dem Angriff im Bierzelt wurden sie an der Kreuzung am Schwedter Tor erneut gejagt, geschlagen und getreten.

Prenzlau

Eine Frau aus Afghanistan und ihre beiden Kinder wurden von zwei 17-jährigen Deutschen angegriffen. Die Jugendlichen drückten den Kopf der elfjährigen Tochter mehrmals gegen eine Mauer. Zudem schlugen sie dem Kind in den Magen und gegen den Kopf und würgten es. Das Mädchen wurde leicht verletzt. Die Jugendlichen beschimpften außerdem die 46-jährige Frau und die Kinder mit ausländerfeindlichen Parolen.

Prenzlau

Ein pakistanischer und ein iranischer Asylbewerber wurden aus einer Gruppe von sieben Deutschen heraus beschimpft und mit einer Schreckschusspistole und den Worten »Ich mache dich tot« bedroht. Die Opfer konnten flüchten.