Lübben

Ein Asylbewerber aus Kamerun wurde auf dem Weg zur Flüchtlingsunterkunft in einem Waldstück von sieben Personen an der Weiterfahrt mit seinem Fahrrad gehindert. Als er, genötigt durch die ausgestreckten Arme auf der Höhe der Gruppe stoppte, wurde er mit den Worten: »Scheiß Neger« und »Was machst du hier« beleidigt und durch einen Schlag am rechten Auge verletzt.

Hennigsdorf

In der Nacht vom 24. zum 25. Juli wurde ein afrikanischer Flüchtling von mindestens drei Männern beleidigt, bedroht und verfolgt. Zwei rannten hinter ihm her, wobei der eine Verfolger rief: »Wir bringen dich um«. Zusätzlich wurde der Flüchtende von einem PKW verfolgt. Der Flüchtling konnte sich rechtzeitig in den Eingangsbereich seiner Flüchtlingsunterkunft retten, wo er das Wachpersonal um Hilfe bat.

Waßmannsdorf

Ein 34-jähriger algerischer Asylbewerber wurde gegen 4:30 Uhr am Ortseingang von drei jungen Männern um Zigaretten gefragt. Nachdem er dem dritten keine Zigarette geben wollte, wurde er vom Fahrrad gestoßen und auf dem Boden liegend zusammengetreten. Er musste stationär mit einem Schädelhirntrauma und Rippenprellungen behandelt werden.

Beeskow

Ein 18-jähriger linksorientierter Jugendlicher, der einen Aufnäher gegen Nazis trug, wurde gegen 21:40 Uhr auf der Fürstenwalder Straße von drei Rechten angegriffen. Die drei 15- bis 17-jährigen Rechten, die zuvor Nazi-Lieder grölten, schlugen den 18-Jährigen mit einem Baseballschläger auf den Hinterkopf.

Fürstenwalde/Spree

In der Nähe des Rathauses wurden drei 17-jährige Asylbewerber – zwei aus Afghanistan, einer aus Kenia – gegen 22 Uhr von einer 20-köpfigen Gruppe Rechter überfallen. Unter »White Power«-Rufen stürzten sich jeweils fünf bis sechs Angreifer auf die Opfer, schlugen und traten sie. Einer der Afghanen wurde mit einer abgebrochenen Flasche an die Stirnseite verletzt.

Schwedt

Ein 19-Jähriger Heavy-Metal-Fan, der ein T-Shirt mit rotem Stern trug, und ein gleichaltriger Punk wurden vor einer Diskoveranstaltung an der Dreiklang-Gesamtschule von zwei jungen Männern angepöbelt, geschlagen und getreten. Der 19-Jährige musste sich wegen einer Nasenverletzung in ärztliche Behandlung begeben.

Flieth-Stegelitz

Eine linksorientierte Gruppe von zwei Mädchen und acht Jungen im Alter von 15 bis 18 Jahren wurde gegen 23 Uhr am Rande des Dorffestes von einer etwa 15-köpfigen rechten Gruppe angegriffen. Drei der Linken wurden unter Rufen wie »Scheiß Punks, ihr seid Abschaum« getreten und geschlagen.

Potsdam

Ein linksorientierter Jugendlicher wurde gegen 1:30 in der Nähe seiner Wohnung in Potsdam-West von einem Rechten aufgefordert: »Hey, Zecke, bleib stehen!« Dann stürzte sich der Rechtsextreme auf den Jugendlichen, riss ihn zu Boden und trat gegen seinen Kopf.

Cottbus

Ein 28-jähriger Student aus Ghana wurde gegen 17 Uhr vor einem Supermarkt in der Hallenser Straße von einer Gruppe Rechter rassistisch beschimpft und mit Bier und Wasser bespritzt. Ein weiterer Student aus dem Sudan wurde ebenfalls mit Wasser bespritzt.

Potsdam

Ein 14-jähriger Linker wurde in Waldstadt aus einer größeren Gruppe Rechter heraus beschimpft, geschlagen und mit Springerstiefeln getreten. Die Rechten hatten auf antifaschistische Jugendliche gewartet.

Göttlin

Eine etwa 15-köpfige Gruppe Neonazis stürzte sich gegen 2:45 Uhr in der Dorfstraße auf den Wagen eines 18-jährigen alternativen Jugendlichen und demolierte es mit Fußtritten, Eisenstangen und Steinen. Dabei wurde »Sieg Heil« gerufen. Die vier Wageninsassen blieben unverletzt.

Rathenow

Zwei Punks wurden gegen 0:30 in der Kurlandstraße von zwei Rechten aufgefordert, den rechten Arm zum Hitler-Gruß zu erheben. Als sie sich weigerten, wurden sie niedergeschlagen und auf dem Boden liegend mit Füßen getreten.

Premnitz

Ein 15-jähriger Punk wurde gegen 13:15 Uhr vor der Gesamtschule von einem rechten Mitschüler festgehalten, ein zweiter forderte den 23-jährigen Rechten Jan F. auf: »Los, Fuzzi, zeig mal, was du kannst!« Dann schlug »Fuzzi« dem Punk mit großer Wucht ins Gesicht. Der 15-Jährige brach ohnmächtig zusammen und trug einen Jochbeinbruch davon.

Potsdam

Ein nicht-rechter Jugendlicher wurde vor der Berufsschule am Kiefernring in der Waldstadt von zwei Rechten mit einer Flasche bedroht und mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Der Betroffene wurde am linken Auge verletzt.

Cottbus

Ein schwarzes Paar wurde in der Straßenbahn von Rechten beleidigt und bedroht. Ein Mann, in Begleitung seines 9-jährigen Sohnes, mischte sich sein. Er wurde von den rechten Jugendlichen in der Straßenbahn verprügelt.

Templin

Gegen 23 Uhr fuhr ein mit drei Rechten besetzter Wagen an einer Gruppe von etwa zehn alternativen Jugendlichen in der Bergensdorfer Straße vorbei, die sie als »Scheiß-Zecken« beschimpften. Dann stiegen die Rechten aus und schlugen einem 17-jährigen Punk ins Gesicht. Das Opfer musste sich in ambulante ärztliche Behandlung begeben.

Potsdam

Ein Rechter, der aus der Kneipe »Männerfalle« in der Friedrich-Wolf-Straße kam, versuchte, einen alternativen Jugendlichen mit dem Auto auf dem Bürgersteig zu überfahren. Der Betroffene konnte sich durch einen Sprung ins Gebüsch retten und wurde nur leicht gestreift.

Schwedt

Ein 23-jähriger Asylbewerber aus Sierra Leone wurde gegen 19 Uhr am Erich-Weinert-Ring aus einer Gruppe von fünf Rechten heraus mit den Worten »Nigger-Kacker« beschimpft und anschließend von zwei Rechten verfolgt und mit einer Flasche beworfen.

Potsdam

Zwei nicht-rechte Jugendliche und eine Frau wurden gegen 19 Uhr von mehreren Rechten an der Havelmündung an der Neuen Brücke von Rechten angegriffen. Die beiden männlichen Jugendlichen wurden mit Schlägen ins Wasser getrieben und mehrmals untergetaucht, bis sie sich schließlich befreien konnten.

Rathenow

Ein algerischer Asylbewerber wurde kurz nach Mitternacht in der Kneipe »Musikbrauerei« von einem rassistischen Rocker angegriffen, verfolgt und mit einem Messer verletzt. Er musste sich in ambulante Behandlung begeben.

Potsdam

Ein 26-jähriger Asylbewerber aus Sierra Leone wurde gegen 17:30 Uhr am S-Bahnhof Babelsberg eine Treppe hinab gestoßen. Andere Fahrgäste gingen an ihm vorbei, ohne zu helfen. Mit einer ausgekugelten Schulter wurde er in einem Krankenhaus behandelt. Derselbe Afrikaner war schon am 06.01.2002 angegriffen worden.

Schenkendorf

Eine Gruppe von vier linksorientierten jungen Männern wurde gegen 1 Uhr von zwei Rechten angegriffen. Dabei wurde einer der Linken ins Gesicht geschlagen, auf den Boden geworfen und mit Springerstiefeln gegen den Kopf getreten. Später versuchten sechs bis sieben Rechte die Wohnung des Opfers zu stürmen, was verhindert werden konnte.

Hennigsdorf

Ein 15-jähriger Schüler in Begleitung von drei Freunden wurde gegen 22:30 Uhr am Busbahnhof von zwei Rechten angepöbelt, weil er sich mit einem Afrikaner unterhielt. Als sie weggehen wollten, wurde der 15-Jährige von einem der Rechten geschlagen, getreten und mit einer Bierflasche am Kopf getroffen.

Potsdam

Ein 44-jähriger Asylbewerber aus Kamerun wurde an einer Bushaltestelle am Schlaatz von zwei jungen Männern geschlagen und verfolgt. Er erlitt Verletzungen an der Hand und an der Schulter durch Schläge mit einem Gummiknüppel.

Prenzlau

Ein 33-jähriger Asylbewerber aus Sierra Leone wurde gegen 1 Uhr nachts von drei männlichen Neonazis und einer Frau mit den Worten »Scheiß-Neger, was willst du hier?« und »Ihr Scheiß-Ausländer bekommt 2500 DM, viel mehr als meine Eltern« beschimpft und anschließend mit einem Schlag mit einem Schlagring ins Gesicht verletzt. Dann wurde er mit einem Knüppel und einer Kette geschlagen und am Boden liegend mit Stiefeln getreten.

Rathenow

Zwei 31- und 32-jährige Asylbewerber aus Palästina wurden gegen 21:40 Uhr an der Kreuzung Friedrich-Ebert-Ring/Berliner Straße von Rechten aus einem Auto heraus beschimpft und mit Gesten beleidigt. Dann versuchten die Rechten einen Palästinenser auf dem Fahrrad umzufahren.

Wittstock

Eine 16-jährige Russlanddeutsche wurde gegen 1 Uhr nachts im Hausflur ihres Wohnhauses von einer jungen deutschen Frau geohrfeigt und getreten. Außerdem schlug ihr die junge Frau eine Flasche auf den Kopf. Weitere Neonazis, die in einer Wohnung des Hauses zur Besuch waren, mischten sich ein. Es kam zu einer Auseinandersetzungen zwischen den Neonazis und anderen Russlanddeutschen.

Freyenstein

Fünf russlanddeutsche Brüder wurden von einer Gruppe rechtsextremer Jugendlicher als »russische Hunde« beschimpft, die sich ihnen mit den Worten »Stalin kaputt« und »Heil Hitler« in den Weg stellten, sie über den Marktplatz jagten und zusammenschlugen. Zwei der Russlanddeutschen wurden schwer verletzt.

Fürstenwalde/Spree

Zwei 14-jährige Schüler aus Kolumbien und Afghanistan wurden von vier Rechtsextremen im Alter von etwa 20 bis 23 Jahren rassistisch angepöbelt und geschlagen. Die Opfer flüchteten sich in ein Café. Als sie aus dem Café herauskamen und mit Fahrrädern wegfahren wollten, wurden sie von den Rechtsextremen weiter verfolgt, aber nicht eingeholt.

Falkensee

Am Rande eines Straßenfestes, auf dem eine Gruppe von Rechtsextremen durch Pöbeleien provozierte, wurde ein 16-jähriger, antifaschistisch orientierter Jugendlicher von Rechtsextremen ins Gesicht geschlagen. Er erlitt einen Nasenbeinbruch.

Angermünde

Ein etwa 30-jähriger Mann, der drei Rechtsextreme zur Rede stellen wollte, die einem Punk ein Handy geraubt hatten, wurde von diesen zusammengeschlagen und, als er am Boden liegt, zusammengetreten. Er erlitt Platzwunden an der Stirn und Prellungen am Körper.

Rathenow

In der Nähe eines antifaschistischen Fußballturniers wurde ein 30-jähriger palästinensischer Asylbewerber von drei neonazistischen Skinheads rassistisch beschimpft, geschlagen und getreten. Das Opfer musste sich in stationäre medizinische Behandlung begeben.

Rathenow

Zwei palästinensische Asylbewerber wurden von drei deutschen Jugendlichen rassistisch angepöbelt. Zwischen einem der Palästinenser und einem vierten, dazu gekommenen Rechten entstand eine Rangelei. Die Polizei leitete gegen einen der Palästinenser, der erst nach Eintreffen der Polizei zum Tatort gekommen war, ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein. Einer der rechtsextremen Angreifer hatte ihn beschuldigt, getreten und ihn mit einer abgebrochenen Flasche bedroht zu haben.

Erkner

Der afrikanische Asylbewerber Sarif B., der schon am 29.02.2000 angegriffen worden war, wurde, als er in den Regionalexpress einstieg, von einem deutschen Paar beleidigt und angegriffen. Der etwa 40-jährige Täter mit Glatze und seine etwa 30 Jahre alte Begleiterin schrieen Sarif an, er solle abhauen, der Täter folgte ihm in einen anderen Waggon, schüttelte ihn, warf ihn zu Boden und trat ihm mehrfach in die Beine. Das Opfer erlitt Schürfwunden und Prellungen am Rücken und war drei Tage nicht bewegungsfähig.

Rathenow

Der schon zu Sylvester 2000 angegriffene pakistanische Asylbewerber Khalid M. wurde erneut angegriffen. Als er in einer Telefonzelle telefonieren wollte, packte ihn ein Deutscher am Kragen und ohrfeigte ihn. Khalid konnte flüchten.

Wriezen

Der 14-jährige Oliver S. wurde von einer 15-köpfigen Gruppe von Rechtsextremen mit Baseballschlägern lebensgefährlich verletzt. Die Rechten waren auf der Jagd nach »Zecken«. Oliver erlitt einen Lungenriss und wurde in einer Notoperation gerettet.

Königs Wusterhausen

Eine linke Wohngemeinschaft wurde am Nachmittag des Neujahr-Tages überfallen. Aus einer Gruppe von etwa 20 Skinhead aus Königs Wusterhausen und Cottbus, die in der darunter liegenden Kneipe Sylvester gefeiert hatten, wurde mit einer Flasche das Fenster eingeworfen. Nachdem die herbei gerufene Polizei wieder abgezogen war, versuchten mehrere neonazistische Skinheads die Wohnungstür einzutreten, was aber abgewehrt werden konnte. Beim anschließenden zweiten Polizeieinsatz wurde eine Polizistin von einem Stein an der Hand getroffen.