Schlagwort des Archive ‘OPP’

Team und Ansprechpartner_innen

Im Team der Opferperspektive arbeiten Anne Brügmann, Joschka Fröschner, Christin Jänicke, Almut Leiß, Cristina Martín, Andreas Michael, Julian Muckel, Ingmar Pech, Judith Porath, Hannes Püschel, Marcus Reinert, Özge Pınar Sarp, Elisabeth Strauch (in Abwesenheit), Martin Vesely und Jennifer Zachert zusammen.

Praktikum

Die Opferperspektive ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für Opfer rechter Gewalt einsetzt. Durch ein Praktikum können Menschen an dieser Arbeit teilnehmen und Erfahrungen sammeln. Auf Grund der hohen Arbeitsbelastung durch die aktuelle Angriffslage in Brandenburg ist im Jahr 2017 […]

Herzlichen Dank!

Graulation zu 15 Jahren Arbeit der Opferperspektive

Team und Vorstand der Opferperspektive bedanken sich bei den über 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern an unserer Buchvorstellung und Jubiläumsfeier am vergangenen Freitag, dem 13. September 2013.

»Viele trauen sich nicht, die Dinge anzusprechen«

Broschüre zu Alltagsrassismus in Potsdam: »Viele trauen sich nicht, die Dinge anzusprechen«

Die Broschüre der Opferperspektive e.V. über Alltagsrassismus in Potsdam soll sichtbar machen, wie Rassismus und Diskriminierung auf die Betroffenen wirken. Die Einblicke sollen den Betroffenen Mut machen, sich gegen Diskriminierung zu wehren und ein Appell an uns alle sein, sie […]

Rechte Gewalt im Fokus

Die Anzahl rechter und rassistischer Gewalttaten im Land Brandenburg, die durch die Opferperspektive dokumentiert werden, unterliegt von Jahr zu Jahr immer wieder Schwankungen. Diese Veränderungen sind schwer vorhersagbar. Im Jahr 2007 wurden 159 Angriffe gezählt, dies stellt einen Höhepunkt in […]

Rechte Gewalt in den Landkreisen Oberhavel und Ostprignitz-Rupin seit 1992

Rechte Gewalt hat in Oberhavel und 0stprinitzt-Ruppin eine lange Geschichte und traurige Kontinuität, die bis weit in die Zeiten der DDR zurück reicht. Nach 1990 sah sich auch die Region nördlich von Berlin mit einer bisher beispiellosen ausländerfeindlichen, rassistischen und […]

Kein sicherer Ort

Als am 9. Oktober Neonazis in Waßmannsdorf versuchten, in das dortige Flüchtlingsheim zu gelangen, scheiterten sie nur an den Feuerschutztüren. Eine mit Farbe gefüllte Flasche, die sie durch ein Fenster warfen, zerschellte knapp über dem Kopf einer schlafenden Afghanin.

Angriff auf Flüchtlingsheim im Landkreis Dahme-Spreewald

Angriff auf das Flüchtlingsheim in Waßmannsdorf (Foto: Opferperspektive)

Heute Morgen gegen 2 Uhr kam es in Waßmannsdorf / Schönefeld zu einem rechten Angriff auf das dortige Heim für Flüchtlinge.Die Angreifer bewarfen das Gebäude mit Farbbeuteln und Steinen, dabei wurde ein Fenster zerstört. Die in dem Zimmer schlafende Person […]

Urteil gegen Zossener Neonazi ist rechtskräftig

Nach nur einer Stunde endete am 03. September 2012 das Revisionsverfahren am Potsdamer Landgericht mit der Rücknahme des Berufungsantrags. Der 26-jährige Neonazi, Daniel T., muss nach dem Brandanschlag auf das Haus der Demokratie in Zossen für drei Jahre und acht […]

Prozessbeginn nach rechtem Angriff in Wittstock

Am Amtsgericht Neuruppin beginnt am 23. August 2012 der Prozess gegen ein Mitglied der Wittstocker rechten Szene. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten Körperverletzung vor.Am 18. Juni 2011 wurde in Wittstock ein Punk in einer Parkanlage von einem Rechten angegriffen. Der […]

Brandenburger Landtag zeigt Ausstellung »Opfer rechter Gewalt«

Ausstellung »Opfer rechter Gewalt«

Mit der Ausstellung erinnert der Verein Opferperspektive an 169 Menschen, die seit 1990 durch rechte Gewalt zu Tode kamen. Sie wurden aus rassistischen, antisemitischen oder sozialdarwinistischen Motiven getötet. Die Ausstellung gibt den Opfern ein Gesicht und einen Namen. Sie dokumentiert […]

Gedenken an Emil Wendland – Niemand ist vergessen!

Gedenktafel für Emil Wendland in Neuruppin: »Niemand ist vergessen!« (Foto: Opferperspektive)

Mit einer Kundgebung und einer Demonstration in Neuruppin gedachten am 1. und 7. Juli 2012 AntifaschistInnen Emil Wendland. Vor 20 Jahren wurde der 50-jährige Wohnungslose von fünf Neonazis erst zusammengeschlagen und anschließend erstochen. Die rechten Schläger hatten sich nach eigenen […]

Verbot Neonazikameradschaft: Südbrandenburg seit Jahren Schwerpunkt rechter Gewalt

Das Brandenburger Innenministerium hat die Neonazikameradschaft »Widerstandsbewegung in Südbrandenburg«, auch unter dem Namen »Spreelichter« bekannt, verboten. Am 19.6.2012 fanden dazu Durchsuchungen statt. Seit über drei Jahren beobachtet die Opferperspektive, das hohe Ausmaß rechter Gewalt in Südbrandenburg.Vor allem die sogenannten Volkstod- […]