Elsterwerda

Ein Rechter, begleitet von etwa 20 mutmaßlich gleichgesinnten Personen, beobachtet die Kundgebung “Demokratie und Vielfalt verteidigen”. Er geht gezielt auf einen Teilnehmer der Kundgebung zu, rempelt ihn an und schlägt ihm das Handy aus der Hand. Der Betroffene versteht dies als einen direkten Einschüchterungsversuch gegen ihn, sowohl als Redner auf der Kundgebung als auch als politischer Aktivist gegen Rechtsextremismus und Direktkandidat für die Landtagswahl.

Cottbus

An einem Mehrfamilienhaus im Stadteil Sachsendorf beleidigt eine Frau einen 17-Jährigen und eine 39-Jährige mazedonischer Herkunft rassistisch. Die Angreiferin zieht der Frau an den Haaren und tritt ihr mehrfach in den Bauch.

Neuzelle

Laut Polizeiinformation beleidigt im Regionalzug nach Frankfurt (Oder) ein Unbekannter zunächst eine Frau mit Migrationsgeschichte rassistisch. Daraufhin eilt ihr ein anderer Mann mit Migrationsgeschichte zu Hilfe und wird ebenfalls verbal attackiert. Ein 30-jähriger Polizist in Zivil zeigt seinen Dienstausweis vor und versucht, in die verbale Auseinandersetzung einzugreifen. Der Unbekannte schlägt dem Polizisten das Handy aus der Hand und versetzt ihm einen Schlag in den Oberkörper. Am Bahnhof Neuzelle steigt der Angreifer aus und flüchtet unerkannt mit einem E-Scooter.

Velten

Nach dem Beitrag bei CompactTV, Ableger des extrem rechten Compact-Magazins, über vermeintlich gewalttätige Jugendbanden mit Migrationsgeschichte am Bahnhof Velten, senden mehrere Personen der dortigen Bürgermeisterin Beleidigungen und Gewaltandrohungen per E-Mail. Auch der Beitrag selbst enthält eine indirekte Bedrohung gegenüber der Bürgermeisterin.

Angermünde

Zur Mittagszeit im Bahnhof fordert ein 59-jähriger Mann in aggressiver Weise einen 30-jährigen Mann aus Kamerun dazu auf, ihm Geld zu geben. Als der 30-jährige Mann wiederholt mitteilt, dass er kein Geld bei sich hat, zeigt der 59-Jährige mehrfach den Hitlergruß, zerschlägt eine Glasflasche und macht Stichbewegungen mit der abgeschlagenen Glasflasche in Richtung des Betroffenen. Dieser flüchtet aus dem Bahnhof, jedoch folgt ihm der Täter. Aus einer Gruppe junger Männer heraus kommt ein 18-jähriger Afghane helfend hinzu, überwältigt den Angreifer und kann ihn bis zum eintreffen der Polizei festhalten. Während der Tat beschimpft der Täter die Männer mehrfach rassistisch und ruft Naziparolen.

Fürstenwalde

Unbekannte werfen Steine auf das Pfarrhaus. Das Pfarrhaus hatte nach dem antisemitischen Terroranschlag der Hamas auf Israel vom 7. Oktober 2023 ihre Solidarität mit den jüdischen Menschen ausgedrückt. Im Schaukasten hingen entsprechende Flyer, der bis zum Angriff mit den Steinen wiederholt beschädigt wird. Nach dem Angriff hängt die Kirchengemeinde die Solidaritätsflyer ab und lässt den Kasten leer.

Schönefeld

Bei einer Kontrolle am Flughafen Schönefeld hat ein Bundespolizist eine ukrainische Geflüchtete festgehalten. Während der Kontrolle wurde ihr die Einnahme wichtiger Medikamente verweigert. Sie durfte sich auch nicht hinsetzen oder die Toilette benutzen, obwohl sie offensichtlich unter Schmerzen litt.

Diese Maßnahmen führten zu einer Verschlechterung ihres Zustands, und einige Tage später musste sie wegen eines Verdachts auf einen Herzinfarkt ins Krankenhaus gebracht werden.

Cottbus

An einer Oberschule greift ein Lehrer noch vor Unterrichtsbeginn einen 12-jährigen Schüler syrischer Herkunft an, indem er ihm in den Nacken schlägt, während der Schüler seine Schulsachen auspackt. Danach drückt er mit seinem Knie den Tisch, an dem der Schüler sitzt, gegen dessen Brust. Als das Kind anfängt zu weinen, verhöhnt der Lehrer es. Um das Weinen zu übertönen, spielt der Lehrer laut Musik ab. Die Verletzungen des Schülers sind schwerwiegend und erfordern eine mehrtägige stationäre Behandlung im Krankenhaus.

Cottbus

In einer Straßenbahn beleidigen eine 41-jährige Frau und ihr Begleiter eine 17-Jährige syrischer Herkunft. Nach dem Ausstieg in der Stadtmitte tritt die 41-Jährige die Jugendliche in den Bauch, kratzt sie und zieht sie an den Haaren. Dabei beleidigt die Angreiferin die Betroffene rassistisch.

 

Cottbus

An einer Oberschule äußert sich ein Lehrer in seiner Klasse offen abwertend über Menschen mit tschetschenischer Herkunft. Ein 12-jähriger Schüler widerspricht ihm, woraufhin der Lehrer ihn aus dem Klassenzimmer verweist. Als der Schüler gerade dabei ist, den Klassenraum zu verlassen, tritt ihm der Lehrer mit Wucht in den Rücken. Das Motiv ist Rassismus.

Cottbus

An einer Oberschule greift ein Lehrer einen 12-jährigen Schüler tschetschenischer Herkunft körperlich an. Er schlägt ihn auf den rechten Oberarm und zerrt an ihm, was zu einem schmerzhaften Hämatom führt. Das Motiv ist Rassismus.

Luckenwalde

Auf einer Gegendemonstration zu einer AfD-Kundgebung fährt ein Rechter mit dem Fahrrad gezielt auf eine Person in einer Gruppe zu und kollidiert dabei fast. Die Kollision kann durch Ausweichen und Ablenken des Fahrrads verhindert werden. Anschließend schlägt der Täter die gegendemonstrierende Person.

Eisenhüttenstadt

Auf dem Eisenhüttenstädter Inselgelände, während einer Feierlichkeit nahe der Minigolfanlage, sprechen mehrere unbekannte Männer eine Personengruppe an. Die unbekannten Rechten drohen ihnen Schläge an und skandieren mehrmals den sogenannten “Hitlergruß”. Laut Zeug:innen trugen die Männer auffällige extrem rechte Tätowierungen und Kleidung, welche mit Symbolen wie Siegesrunen versehen waren.

Bad Freienwalde

Am 05. September greift ein Rechter einen 43-jährigen Mann aus rassistischen Gründen in Bad Freienwalde am Markt an. Der Täter fasst dem Mann ins Gesicht und beleidigt ihn rassistisch. Als der Betroffene die Straßenseite wechselt, um dem Angreifer auszuweichen, verfolgt er ihn. Der Täter beleidigt ihn abermals, tritt ihn und schlägt ihm ins Gesicht. Ein solidarischer Passant unterstützt den Betroffenen und versucht die Polizei zu alarmieren.

Letschin

Zum zweiten Mal innerhalb eines Monats werfen Unbekannte nachts bis zu 20cm große Steine gegen die Fenster eines ökologisch-künstlerischen Projektes. Die Bewohner:innen werden durch schussähnliche Geräusche geweckt, drei Fensterscheiben gehen zu Bruch. Am Abend zuvor hatten Rechte zwei Teenager als “Zecken” beleidigt, geschubst und getreten und dabei angekündigt, dass nachts weitere Scheiben zu Bruch gehen würden.

Letschin

Mehrere Täter bewerfen zwei Bewohner:innen eines ökologisch-künstlerischen Projekts mit etwa 15-20 Steinen. Die beiden sitzen auf dem Fenstersims ihres Hauses, als der Angriff kurz nach dem Erlöschen der Straßenlaternen im Schutz der Dunkelheit erfolgt. Die Betroffenen vermuten, dass dies nur im Zusammenhang mit einer Sachbeschädigung an ihrem Projekthaus stehen kann, bei der sie am selben Tag einen ortsbekannten Rechten beobachtet hatten.

Großbeeren

Im Ortsbereich Großbeeren auf einer Bundesstraße bedrohen unbekannte Täter:innen aus einem Fahrzeug heraus den polnischen Fahrer eines anderen Fahrzeugs rassistisch. Sie zwingen ihn, durch starkes Abbremsen, zum Anhalten und zeigen den sogenannten “Hitlergruß”. Die Täter bewerfen im Anschluss das Fahrzeug mit einem großen Stein.

Eberswalde

Ein 15-Jähriger weigert sich, die Räume einer Sozialeinrichtung zu verlassen und beleidigt einen Mann syrischer Herkunft rassistisch und wirft mit einem Feuerlöscher nach ihm. Anschließend wirft er von draußen Pflastersteine gegen die Fenster der Einrichtung, die dadurch beschädigt werden.

Lieberose

Auf dem zentralen Platz im Ort grölt eine Gruppe von 6 bis 7 Heranwachsenden neonazistische Parolen, einzelne Personen aus der Gruppe zeigen den “Hitlergruß”. Als eine Minderjährige vorbei läuft, pöbeln sie diese rassistisch an. Daraufhin kommt ein 17-Jähriger hinzu, der mit der Betroffenen verwandt ist, und wird ebenfalls rassistisch beleidigt und bedroht. In der Folge schlagen die Angreifer den 17-Jährigen mit einem Fahrradschloss auf den oberen Rücken, wodurch dieser Verletzungen erleidet. Die Angegriffenen fliehen in Richtung von ihrem Haus und werden dabei weiter rassistisch beleidigt und bedroht. Hintergrund des Angriffs ist, dass eine Familie mit bosnischem Background neu in den Ort gezogen ist. Die Täter zielen darauf ab die Familie aus dem Ort zu vertreiben. Bereits in der Nacht zuvor erschien ein Mann (Mitte 40) am Haus der Familie, grölte neonazistische Parolen, beleidigte die Familie rassistisch und forderte sie auf, den Ort wieder zu verlassen. Der Sohn des Mannes war am Tag darauf Teil der Gruppe von Neonazis, die den Minderjährigen tätlich angriff.

Bernau

Drei Jugendliche, davon eine weiblich und zwei männlich, verfolgen nachts einen 64-jährigen Mann, der gerade Pfandflaschen sammelt. Sie pöbeln ihn zuerst an und greifen ihn dann aus sozialdarwinistischen Motiven körperlich an. Einer von ihnen schlägt mit einer Holzstange auf den Betroffenen ein. Auch als der betroffene Mann bereits am Boden liegt, schlagen und treten sie ihn weiter. Der Betroffene erleidet Kopfverletzungen und muss im Krankenhaus behandelt werden.

Vetschau

Auf der Zugfahrt nach Cottbus setzt sich ein Mann neben einen 26-jährigen Studierenden, der leise an seinem Handy sitzt. Plötzlich fordert der Mann den Studierenden in Anwesenheit anderer Fahrgäst:innen laut auf, er solle leiser sein und das Handy ausmachen. Auf die Erwiderung, dass der Studierende nichts mache, kommt es zu einer rassistischen Nötigung durch den Mann. Er greift nach dem Handy des Betroffenen. Die umstehenden Fahrgäst:innen reagieren nicht.

Rheinsberg

Zwei Täter beleidigen eine 24-jährige Person queerfeindlich vor einem Supermarkt, verfolgen die betroffene Person in den Supermarkt und bedrohen sie dort mit einem Klappmesser.

Eine Mitarbeiterin des Supermarktes schreitet ein, woraufhin die beiden jugendlichen Täter den Markt nach einer erneuten Drohung verlassen. Als die betroffene Person den Supermarkt verlässt, lauern ihr die beiden Täter sowie ein weiterer Jugendlicher auf. Sie beleidigen, schubsen, schlagen und bedrohen die betroffene Person erneut mit dem Klappmesser. Eine Passantin, die die Situation beobachtete, kündigt an, die Polizei zu rufen und vertreibt so die Täter.

Cottbus

Nahe des Carl-Thiem-Klinkums beleidigt ein unbekannter Täter einen jungen Mann afghanischer Herkunft rassistisch. Der Angreifer schlägt dem Betroffenen unvermittelt mit der Faust in den Bauch und versetzt ihm einen Kopfstoß.

Spremberg

In der Nacht von Freitag von Samstag verüben unbekannte Täter:innen einen Brandanschlag mittels eines Molotow-Cocktails auf die Michaelkirche. Die Angreifenden versuchen, eine am selben Abend an der Kirche angebrachte Regenboggenflagge zu entzünden, verfehlen aber ihr Ziel. Es kommt zu Sachschäden am Gebäude, das aber nicht in Brand gerät. Im Pfarrhaus, das direkt mit der Kirche verbunden ist, schlafen zum Zeitpunkt des Anschlags vier Personen. In den Wochen vor dem Anschlag hatten Mitglieder der Kirchengemeinde mehrfach öffentlich rechte Strukturen und Umtriebe in der Stadt und im Landkreis Spree-Neiße thematisiert.

Prenzlau

Mehrere Jugendliche greifen in der Nacht einen obdachlosen Mann an. Sie schlagen dem Betroffenen abwechselnd ins Gesicht, feuern sich gegenseitig dabei an, filmen ihre Misshandlungen und veröffentlichen das Video anschließend auf Social Media.

Hennigsdorf

Als ein 10-jähriger Junge somalischer Nationalität bei einem Fußballspiel das Tor nicht trifft, schlägt ihn ein 16-jähriger Mitspieler aus rassistischen Motiven. Anschließend wirft er der 38-jährigen somalischen Mutter des betroffenen Jungen einen Ball an den Kopf.

Wittstock

Am Freitagabend reißt ein Mann einen 22-Jährigen Mann aus Guinea in der Nähe eines Supermarktes von seinem Fahrrad und greift ihn mit einem Messer an. Drei weitere Männer sind bei der Tat dabei und beginnen den am Boden liegenden Mann zu treten. Der Betroffene versucht, sich zu wehren, trägt aber an mehreren Stellen durch das Messer und die Tritte Verletzungen davon. Die Männer beschimpfen den Mann rassistisch und nehmen abschließend noch seinen Rucksack mit allen seinen Wertsachen mit.

Schönefeld

Vier Personen laufen am Rande des “STOP DEPORTATION” Camps vorbei, das errichtet wurde, um gegen den Bau eines Abschiebezentrums am Flughafen BER zu protestieren. Eine Person aus der Gruppe bedroht das Camp, indem sie laut zu ihren Begleiter:innen sagt: “Ich schick hier jemanden vorbei, der das alles abfackelt”.

Cottbus

Nahe des Stadtbrunnens beleidigt ein unbekannter Täter eine junge Frau irakischer Herkunft, die auf einer Bank sitzt, aus einer rassistischen Motivation heraus. Er wertet sie unter anderem wegen ihres Kopftuchs ab und versucht sie zu schlagen.

Heidesee

Jugendliche beleidigen Schüler:innen einer Berliner Schulklasse rassistisch. In der Nacht versammeln sich 30 von ihnen vermummt vor der Jugendherberge der Schulklasse, schlagen gegen Türen und Fenster und bedrohen die Schüler:innen. Die Schulklasse muss daraufhin mitten in der Nacht abreisen.

Hennigsdorf

Der Nachbar der betroffenen 44-jährigen Frau russischer Nationalität fährt in seinem Auto mit hoher Geschwindigkeit auf die Betroffene, die ihren 2-jährigen Sohn dabei hat, zu und überfährt sie beinahe. In der Vergangenheit beleidigte er die Betroffene bereits mehrmals rassistisch.

Bernau

Ein unbekannter Täter beleidigt eine 55-jährige Frau bulgarischer Nationalität in der Innenstadt rassistisch. Anschließend steigt er in sein Auto und fährt die Frau und ihren 26-jährigen Begleiter bulgarischer Nationalität an. Dabei verletzt er den Arm der Frau und überfährt den Fuß des Begleiters.

Lychen

Eine 52-jährige Frau folgt einer 21-jährigen Frau deutscher Nationalität zu ihrem Auto, welches diese auf einem Parkplatz am Markt abgestellt hatte. Die Täterin reißt die Tür auf und beleidigt die Betroffene rassistisch. Danach wirft sie die Tür des Autos wieder zu und klemmt dabei die Hand der Betroffenen ein.

Frankfurt (Oder)

In der Innenstadt beleidigt ein 54-jähriger Mann einen 33-Jährigen polnisch-deutscher Nationalität rassistisch. Als der Betroffene den Täter fragt, warum er ihn beleidigt, kommt eine 52-jährige Frau dazu und schubst den Betroffenen mehrmals. Der Täter hatte den Betroffenen bereits bei mehreren anderen Gelegenheiten angepöbelt.

Cottbus

Im Stadtteil Sandow belästigen drei Rechte im Alter von 26 bis 28 Jahren die kubanische Stieftochter eines 44-jährigen Mannes aus einer rassistischen Motivation heraus. Als der Mann dazwischen geht, um die Belästigung zu unterbinden, greifen die Rechten ihn körperlich an.

Pritzwalk

An einer Schule greift ein Jugendlicher (16) einen Jungen (13) syrischer Herkunft aus rassistischen Motiven körperlich an. Zwei weitere Jugendliche (14 & 15) beleidigen ein Mädchen syrischer Herkunft (14) und greifen es anschließend körperlich an.

Potsdam

Eine Gruppe Jugendliche greift 2 Studierende aus trans- und queerfeindlichen Motiven in der Nähe des Campus Golm an. Sie schlagen eine der betroffenen Personen ins Gesicht, stoßen sie zu Boden und schlagen dort weiter auf die Person ein. Auch die zweite Person wurde körperlich angegriffen.

Cottbus

Zwei vermummte Männer lauern einem Cottbusser Studierenden spätabends am Parkplatz eines Supermarktes auf. Mit den Worten “komm mal her” fordern sie ihn auf, sich umzudrehen. Die beiden Täter bedrohen den Betroffenen mit jeweils einem Messer, nachdem sie ihm ins Gesicht gesehen haben. Der Betroffene kann weg rennen, wird aber noch etwa 50 Meter weiter von einem der Angreifer verfolgt. Der Studierende erstattet Anzeige bei der Polizei und gibt Rassismus als einzig denkbares Tatmotiv für den Angriff an.

Zeuthen

Ein Rechter erhält in einer Lokalität ein Hausverbot. Als dieses durch die Betroffenen, zwei Männer deutscher bzw. irakischer Herkunft durchgesetzt wird, greift der Rechte diese körperlich an. Dabei äußert er sich rassistisch und ruft verbotene rechte Parolen.

Frankfurt (Oder)

Am Abend hält sich eine Gruppe Neonazis in der Kneipe „Bierbar“ auf und versucht, zwischendurch eine im Hinterhof befindliche Holzterrasse der Flexiblen Jugendarbeit Frankfurt (Oder) e.V. anzuzünden. Anschließend geht die Gruppe wieder zurück in die Kneipe. Hierauf fordern Anwohner:innen des benachbarten Vereins Utopia das Barpersonal auf, die Gruppe Neonazis der Bar zu verweisen. Dies gibt der aggressiv aufgeladenen Gruppe Neonazis Anlass dazu, noch einmal den Hinterhof des Hauses zu stürmen und Bewohner:innen mit Bierflaschen und Steinen anzugreifen. Als diese sich in das Treppenhaus flüchten können, versuchen die Täter:innen mehrere Haustüren aufzubrechen, skandieren dabei den “Hitlergruß” und rufen antisemitische, LGBTIQ-feindliche sowie misogyne Beschimpfungen.

Neuruppin

Ein 24-Jähriger besucht mit Freunden eine Veranstaltung im Neuruppiner Jugendfreizeitzentrum. Als die Gruppe die Veranstaltung in den frühen Morgenstunden verlässt, hören sie, wie ein bisher unbekannter Jugendlicher aus einer anderen Gruppe heraus eine rechte Parole ruft. Der Betroffene spricht den Jugendlichen darauf an, woraufhin ihn dieser beschimpft und mehrfach mit der Faust ins Gesicht schlägt. Dadurch wird die Brille des 24-Jährigen beschädigt und er erleidet Verletzungen, die im Krankenhaus versorgt werden müssen.

Fürstenwalde

Nach dem Ende einer Demonstration von Corona-Leugner:innen rempelt ein ehemaliger Teilnehmer eine Person an, die zuvor die Veranstaltung mit einer Maske beobachtet hatte. Es kommt zu einer verbalen Auseinandersetzung, in deren Folge sich drei bis vier weitere Personen mit dem Angreifer solidarisieren, indem sie sich bedrohlich nah bei dem Betroffenen und seiner Begleitung aufstellen.

Cottbus

Drei Freunde befinden sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag gemeinsam auf dem Nachhauseweg, als sie am Gladhouse von zwei Rechten als „Zecken“ bepöbelt werden. Die Neonazis verfolgen die drei, ein weiterer Angreifer kommt mit dem Fahrrad hinzu. Als einer der Verfolgten stolpert und zu Boden geht, stürzt sich der Rechte auf ihn und beginnt auf ihn einzuschlagen. Die Freunde des Betroffenen versuchen ihm zu Hilfe zu kommen, müssen aber selbst wieder die Flucht ergreifen, als die zwei weiteren Neonazis hinzukommen. Einer der Angreifer nötigt den am Boden liegenden Mann „Heil Hitler“ zu rufen und versucht, ihm seinen Ehering zu rauben. Die drei Angreifer schlagen auf den Betroffenen ein und treten ihm gegen den Kopf. Sie hören erst auf, als sie die nahende Polizei wahrnehmen und flüchten. Zwei von ihnen können wenig später gestellt werden. Der Angegriffene wird mit schweren Gesichtsverletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Cottbus

Journalist:innen des Jüdischen Forums für Demokratie und gegen Antisemitismus versuchen von einer Demonstration des extrem rechten Vereins Zukunft Heimat zu berichten. Junge rechte Demonstrationsteilnehmer stellen den Betroffenen nach. Sie beleidigen und bedrohen sie, so dass sich die Journalist:innen genötigt sehen, ihre Berichterstattung abzubrechen.

Cottbus

Am Rand einer antifaschistischen Demonstration zieht ein Deutscher ein Messer und bedroht damit vier Menschen, die er für Geflüchtete hält. Zudem beleidigt er diese rassistisch. Die massive Bedrohung wird durch die Betroffenen gefilmt und das Video später durch eine lokale Initiative online gestellt.

Prenzlau

Ein 44-jähriger Mann zeigt auf offener Straße den „Hitlergruß“ und skandiert Naziparolen. Als ein 70-jähriger Mann deutscher Nationalität dies mitbekommt, versucht der Täter den Zeugen zu attackieren. Der Betroffene kann sich noch rechtzeitig in sein Auto flüchten.

Brandenburg/Havel

Ein Schwarzer Mann liefert eine Essensbestellung an die Mitarbeiter:innen einer Hilfsorganisation aus. Da eine kleine Portion Pommes in der Bestellung vergessen wurde, kommt es zu einer kurzen Diskussion bei der Übergabe der Lieferung aus dem Autofenster. Ohne weitere Vorwarnung versucht der die Bestellung entgegennehmende Mitarbeiter plötzlich, den Fahrzeugschlüssel des Lieferautos abzuziehen, klemmt sein Handy zwischen die Zähne und stützt sein volles Gewicht auf die ausgestreckten Arme des Lieferanten. Der Betroffene erleidet einen komplizierten Unterarmbruch.

Beetzseeheide

In den frühen Morgenstunden steigen zwei Männer an der Bushaltestelle aus ihrem PKW aus und schlagen auf einen dort liegenden obdachlosen Mann mit einem Gegenstand ein. Auch als der Betroffene vor ihnen zu flüchten versucht, setzen sie die körperliche Misshandlung fort. Anschließend versuchen die beiden Täter, die Bushaltestelle in Brand zu setzen.

Guben OT Bärenklau

Der FC Union Cottbus tritt als Verein auf, der Spieler aus aller Welt vereint und Weltoffenheit als einen Grundwert vertritt. Beim Auswärtsspiel in Bärenklau gegen die dortige SG Grün-Weiß, kommt es von Beginn an zu rassistischen Anfeindungen durch die Anhänger:innen des Heimteams. Im Verlauf des Spiels beleidigen Spieler der Gastgeber einige Feldspieler des FC Union, zudem gibt es körperliche Angriffe abseits des Spielgeschehens. Es kommt zum Spielabbruch durch den Schiedsrichter und in der Folge zu einem Polizeieinsatz. Die Spieler und Betreuer des FC Union Cottbus müssen schließlich unter Polizeischutz die Sportanlage verlassen.

Königs Wusterhausen

Drei Männer mittleren Alters beleidigen einen Minderjährigen syrischer Herkunft rassistisch. Einer der Männer schlägt auf den Betroffenen ein. Die Tat ereignet sich im Regionalzug zwischen den Bahnhöfen Brandt und Königs Wusterhausen. Am Bahnhof in Königs Wusterhausen kann die Polizei die drei Angreifer stellen und befragt erste Zeug:innen.

Frankfurt (Oder)

Ein Schwarzer Maurer überquert am Hauptbahnhof einen Fußgängerüberweg, als sich diesem ein Auto nähert. Das Auto stoppt zunächst ab, der Fahrer und der Betroffene haben Blickkontakt. Plötzlich fährt das Kraftfahrzeug wieder an, macht eine Lenkbewegung und fährt dem Betroffenen gezielt über den Fuß. Weil das Auto wenige Meter später an einer roten Ampel stoppen muss, kann der Betroffene ein Foto von dem PKW machen. Während er fotografiert, wird er aus dem Auto heraus beschimpft. Das Motiv für den Angriff ist Rassismus.

Fürstenberg

Eine Gruppe von etwa 14 Jugendlichen ruft vom See kommend rassistische Parolen. Als ihnen zwei Männer aus dem Sudan begegnen, beleidigen sie diese rassistisch, bespucken sie und greifen sie auch körperlich an. Einen Freund der Betroffenen, der den beiden zu Hilfe kommen möchte, greifen sie ebenfalls körperlich an und beleidigen ihn.

Neuruppin

Drei Mitarbeiter der Ruppiner Kliniken sind am Herrentag gemeinsam im Neuruppiner Stadtgebiet unterwegs und wollen ein Restaurant aufsuchen. Als sie vor der Gaststätte ankommen, fordert ein Kellner sie auf, ihre Musik, die sie über ein Handy abspielen, auszumachen. Dem kommen sie umgehend nach. Auf die Bitte nach einem Platz, sagt ihnen der Kellner, es gebe keinen Platz. Als einer der drei Männer sagt, er zahle auch in Euro, vernimmt er als Antwort: “Es ist egal, ob du in Euro oder Döner bezahlst.” Die Männer werten die Aussage als rassistisch und wollen den Manager des Restaurants sprechen. Zwischenzeitlich kommen andere Kellner hinzu und einer von ihnen schubst einen der Betroffenen zu Boden. Weitere Menschen mischen sich ein, und versuchen die Betroffenen anzugreifen. Es gelingt ihnen, zu fliehen. Als einer der drei zurück geht, um sein Fahrrad zu holen, greifen ihn die Personen erneut körperlich an und rufen “wir töten dich”.

Wittstock

Auf einem Supermarktparkplatz beleidigt ein 19-jähriger Mann zwei Männer im Alter von 17 und 18 Jahren rassistisch und greift sie anschließend körperlich an. Ein 21-jähriger Mann aus Eritrea versucht, dazwischen zu gehen, um die beiden Betroffenen zu schützen und wird dann ebenfalls angegriffen.

Königs Wusterhausen

Der Besitzer einer Billiardbar und ein weiterer unbekannter Mann greifen einen nicht-weißen Touristen an, als dieser die Bar verlassen will. Sie schlagen im Vorflur der Lokalität auf ihn ein. Auch als der Betroffene zu Boden geht, treten die Angreifer weiter auf ihn ein. Die Partnerin des Betroffenen wird von der Frau des Betreibers ebenfalls geschlagen. Der Angegriffene muss wegen seiner Verletzungen im Krankenhaus behandelt werden. Am nächsten Tag erscheint der Täter gemeinsam mit seinem Sohn an der Ferienwohnung des Pärchens und bedroht sie. Das Motiv des Angriffs ist Rassismus.

Vetschau

Am frühen Abend spielen Kinder mit ihrer großen Schwester vor dem Mehrfamilienhaus, in dem sie wohnen. Als die 17-Jährige, die ein Kopftuch trägt, mit ihrem kleinen Bruder etwas aus dem Keller holen möchte, treffen sie ihren Nachbarn. Dieser spricht die Betroffene aggressiv an und beleidigt sie frauenfeindlich und rassistisch. Dabei tätigt er mit der Faust Drohbewegungen. Die Betroffene und ihr kleiner Bruder haben Angst und rufen, er solle aufhören. Eine Nachbarin kommt hinzu, doch anstatt dem Geschwisterpaar beizustehen, macht auch sie rassistische Bemerkungen. Als sich der Nachbar entfernt, kommt er kurze Zeit später zurück, mit einer Tasse in der Hand. Die Betroffenen vermuten eine gefährliche Substanz und verschließen die Kellertür. Nach der Tat versucht die Mutter der Kinder den Sachverhalt zu klären. Auch sie wird von dem Nachbarn bedroht und es folgen rassistische Äußerungen.

Wulkow

Gegen 16:30 Uhr weist ein 38-jähriger Busfahrer algerischer Nationalität zwei Männer darauf hin, dass sie nur mit Mund-Nasen-Schutz sowie gültigen Ticket für ihre beigeführten Fahrräder mitfahren dürfen. Dann beschimpfen die beiden Männer den Busfahrer rassistisch und versuchen, ihn mit Glasflaschen zu bewerfen. Der Busfahrer kann die Türen des Busses rechtzeitig schließen, so dass die Falschen an der Bustüre zerschlagen. Anschließend versuchen die beiden Männer die Türe gewaltsam aufzuhebeln. Hierbei entsteht ein Schaden am Bus.

Cottbus

Ein 42-Jähriger beleidigt eine afghanische Familie mehr als anderthalb Jahre lang mehrfach rassistisch, bedroht diese und zerstört ihren Briefkasten. Am hier genannten Tattag tritt der Angreifer ein Familienmitglied. Die Tat ereignet sich im Stadtteil Ströbitz.

Bad Saarow

Ein älterer Fahrradfahrer beschimpft eine auf dem Weg zum Bahnhof befindliche Reisegruppe rassistisch. Als die Gruppe den Mann auffordert zu verschwinden, fährt dieser davon. Wenige Minuten später, erscheint der Mann am Bahnhof erneut auf seinem Fahrrad mit einem Paket Eier. Wieder beschimpft der Mann die Gruppe rassistisch und bewirft sie dabei mit den Eiern. Glücklicherweise verfehlen die Eier ihr Ziel knapp und treffen das Gepäck der Reisegruppe, die Glasfassade des Bahnhof-Wartehäuschens und den umliegenden Boden.

Neuruppin

An einem Vormittag in der Neuruppiner Innenstadt beleidigt ein weißer Mann aus einer Dreiergruppe heraus einen Schwarzen Mann rassistisch und sagt ihm, er solle da hingehen, wo er hergekommen sei. Anschließend zerkratzt er ihm mit langen Fingernägeln auf beiden Seiten die Wangen, wodurch blutende Wunden entstehen. Im Anschluss packt er den Betroffenen auch im Nacken und versucht seinen Kopf zu verdrehen, wogegen sich dieser aber wehren kann. Abschließen sprechen zwei der Männer noch Bedrohungen gegenüber dem Betroffenen aus, bevor sie sich entfernen.

Königs Wusterhausen

In der Nacht vom Montag auf Dienstag verüben unbekannte Täter einen Buttersäureanschlag auf das SPD Parteibüro in der Schloßstraße. Am Vorabend war eine Demonstration von Corona-Leugner:innen am Büro vorbeigezogen. Die Betroffenen gehen von einem Zusammenhang aus. Ein Mitarbeiter erleidet beim Aufschließen des Büros am Dienstag Morgen Atemwegsreizungen. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

Potsdam

Beim Glühweintrinken auf dem Potsdamer Weihnachtsmarkt beobachten ein Mann und eine Frau Teilnehmende der kurz zuvor beendeten Demonstration gegen die Infektionsschutzmaßnahmen beim Anbringen von Aufklebern. Als sie die Aufkleber mit ihren Smartphones dokumentieren wollen, greifen sie mehrere Personen an, beleidigen sie mit den Worten „Zecken“ und „Denunzianten“ und drohen ihnen u.a. mit dem Ausruf: „Dein Gesicht ist jetzt gebongt“. Die Angreifer schlagen den Betroffenen ins Gesicht und schütten Glühwein auf sie.

Angermünde

Eine Gruppe von ca. 15 Personen pöbeln einen 31-jährigen Mann eritreischer Nationalität am Bahnhofsvorplatz an und beschimpfen ihn dabei rassistisch. Als der Mann in Richtung seiner Wohnung weiter geht, folgt ihm die Gruppe. Vor der Haustür kommt der 31-jährige Betroffene zum stehen, in der Situation schlägt ihn ein Mann aus der Gruppe mit der Faust in das Gesicht. Anschließend kann sich der Betroffene in den Hausflur flüchten. Bei dem Angriff wird außerdem das Smartphone des Betroffenen beschädigt.
Der Betroffene berichtet, dass es auch vor dem Angriff schon seit längerer Zeit regelmäßig zu rassistischen Anfeindungen am Bahnhof Angermünde kommt.

Eberswalde

In einem Discounter in der Potsdamer Allee beschimpft ein 54-Jähriger zwei Männer rassistisch und greift anschließend den einschreitenden Sicherheitsmitarbeiter an. Der Betroffene erleidet dabei leichte Verletzungen.

Potsdam

In Potsdam Charlottenhof ruft ein Mann einem anderen Mann, der gerade aus dem Supermarkt kommt, rassistische Beleidigungen zu und greift ihn anschließend an. Mehrere Zeugen schreiten unterstützend ein. Der Angreifer äußert auch noch in Anwesenheit der hinzugerufenen Polizist:innen rassistische Beleidigungen und Drohungen.

Vetschau

Ein 24-Jähriger betritt ohne Mund-Nasen-Schutz einen Discounter in der Bahnhofstraße. Nachdem er vom Personal des Marktes dazu aufgefordert wird, eine Maske zu tragen, zerschlägt der Kunde eine Plexiglasscheibe, greift die Verkäuferinnen körperlich an und beleidigt diese zudem rassistisch.

Brück

Ein unbekannter Mann nähert sich drei Schüler:innen, die am Bahnhof Brück vor einem Kiosk auf der Treppe sitzen und beginnt sie unvermittelt rassistisch zu beleidigen. Dann packt der Mann einen der Jugendlichen am Hals und schlägt ihn in Bauch und Gesicht, wodurch dieser leichte Verletzungen davon trägt. Anschließend flieht der Täter mit einem Auto in Richtung Autobahn.

Oranienburg

Unbekannte besprühen in der Nacht die Fassade eines Kosmetikstudios in der Innenstadt mit mehreren Hakenkreuze und SS-Runen in einer Größe von 1×1 Meter. Auch in dem dahinterliegenden Hof schmieren die Täter die Symbole an die Hauswand. Bei einem Auto, das auf dem Hinterhof stand, wird einer der Reifen beschädigt. Insgesamt beläuft sich der Schaden auf rund 5.000 Euro.

Eberswalde

Eine Studierende der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde wollte zusammen mit ein paar Freundinnen mit dem Zug nach Berlin fahren. Als die jungen Frauen am Bahnhof zum Zug rannten wurden sie, weil eine von ihnen ihre Maske noch nicht aufgesetzt hatte, von einem etwas älteren Mann rassistisch angepöbelt. Obwohl sie sich dies verbaten, wurden sie von dem Mann, der ebenfalls in den Zug stieg, dort weiter belästigt. Auf ihre Aufforderung hin, dies zu unterlassen, schrie sie der Mann an und beleidigte sie. Schließlich stieß er eine der Frauen gegen den Oberkörper, so dass sie für mehrere Tage unter Atemnot litt. Andere Fahrgäste kamen ihnen zur Hilfe. Die Freundinnen riefen die Polizei und erstatteten Strafanzeige.

Müncheberg

Ein deutscher Mann fährt mit dem Auto an einem 28-Jährigen Mann vorbei und beschimpft diesen rassistisch. Der Autofahrer hält an, öffnet die Autotür und lässt einen Hund aus dem Auto frei laufen. Anschließend steigt der Fahrer selbst aus dem Auto, geht auf den 28-Jährigen mit einer Axt in der Hand zu und versucht diesen mit der Axt anzugreifen. Der Betroffene kann unter Todesangst den Angriff abwehren und den Mann entwaffnen. Hierbei stürzen beide zu Boden und der Angreifer verletzt den Betroffenen durch einen Schmerzgriff am Auge.
Am Folgetag (2.10.) begegnet der Betroffene dem Täter erneut in unmittelbarer Nähe des Tatortes. Der Täter steigt gemeinsam mit einem weiteren Mann aus dem Pkw, prahlt damit am Vortag den Betroffenen geschlagen zu haben und äußert sich rassistisch. Die beiden Männer fahren mit dem Auto weg. Ungefähr eine Stunde später fährt der Täter erneut an dem Betroffenen vorbei und zeigt ihm den Mittelfinger sowie bedrohliche Gesten.

Potsdam

Ein Radfahrer fährt mit seinem Fahrrad auf dem Fußweg vor einem Einkaufszentrum und wird deswegen von einem Mitarbeiter einer Wachschutzfirma angesprochen und gebeten abzusteigen. Daraufhin spuckt der Radfahrer den Betroffenen an und äußert sich ihm gegenüber rassistisch.

Cottbus

Eine Frau steigt mit ihrem 5-jährigen Kind in die Tram ein. Das Kind setzt sich auf einen freien Sitz, die Mutter hält sich an einer Haltestange fest. Ein etwa 50-jähriger Mann mustert sie abschätzig und beschimpft sie antimuslimisch rassistisch. Dann schlägt er – vor den Augen des Kindes – die Frau so heftig gegen den Oberarm, mit dem sie sich festhält, dass dieser gerötet ist und mehrere Tage schmerzt.

Potsdam

Ein Neonazi beschimpft in einem Supermarkt einen Mann zunächst als „Punkerschwein“ und greift ihn dann unvermittelt mit einem Nothammer an, mit dessen Griff er den Betroffenen im Nacken trifft. Dem Betroffenen gelingt es, ihm den Hammer abzunehmen. Der Angreifer entfernt sich zunächst, kehrt dann aber zurück und versetzt dem Betroffenen noch einen Faustschlag ins Gesicht. Als daraufhin Security-Mitarbeiter einschreiten, beschimpft der Angreifer den Betroffenen erneut und droht ihm. Der Täter hat am rechten Unterarm eine schwarze Sonne tätowiert.

Fürstenwalde

Am frühen Morgen beleidigen zwei weiße Männer im Alter von 31 und 39 Jahren aus Fürstenwalde eine Personengruppe in der Nähe des Bahnhofes rassistisch und rufen rechte Parolen. Sie greifen anschließend die Betroffenen körperlich an, unter anderem indem sie mit Stühlen eines Imbisses nach ihnen werfen. Einer der Stühle trifft einen 16-Jährigen mit afghanischem Hintergrund.

Forst

Am frühen Abend greifen zwei Männer und eine Frau zwei Bewohner des Übergangswohnheims an. Sie kommen mit einem Auto, steigen aus, rufen rassistische Beleidigungen und beginnen eine Schlägerei. Dabei schlägt einer der Angreifer einem jungen Mann aus Afghanistan mehrfach mit einer Flasche auf den Kopf. Schon wenige Minuten vorher hatte dieser Angreifer die Betroffenen im Stadtgebiet rassistisch beschimpft und geschubst.

Forst

Am Abend greifen zwei Männer einen aus Afghanistan geflüchteten Mann und seinen jugendlichen Sohn beim Verlassen ihrer Unterkunft an. Die Täter fahren mit dem Auto vor, steigen aus und schlagen zunächst dem Sohn und dann dem Vater auf den Kopf. Beide Betroffenen erleiden Platzwunden und müssen ärztlich behandelt werden.

Potsdam

Als eine Frau somalischer Herkunft den Hauseingang ihres Mietshauses betritt, bedroht sie ein Mann, der dort eine Nachbarin besucht, mit einem Messer. Er beleidigt sie rassistisch und sagt er könne sie „jederzeit umbringen.“

Brandenburg an der Havel

Als eine Gruppe von Einsatzkräften der Feuerwehr auf dem Rückweg von einem Einsatz ist, bemerken sie am Rand der August-Bebel-Str. einen Mann, der ein Verkehrszeichen in der Hand hatte. Die Feuerwehrleute sprachen ihn an, woraufhin er verfassungswidrige Parolen äußerte. Im weiteren Verlauf schubst der Täter eine Einsatzkraft zu Boden und beschädigt das Einsatzfahrzeug mit dem Verkehrsschild.

Forst

Ein Geflüchteter aus Syrien, der seit langem in Forst lebt, ist mit dem Fahrrad in der Stadt unterwegs. An einer Kreuzung fährt ihn ein Autofahrer an. Der Geflüchtete geht zu Boden und hat – am Boden liegend – Blickkontakt mit dem Autofahrer. Dieser fährt dann davon, ohne sich um den am Boden liegenden zu kümmern. Der Betroffene geht davon aus, dass er absichtlich angefahren wurde, aufgrund der Tatsache, dass er von dem Autofahrer als nicht-weiß wahrgenommen wurde. Der Betroffene erleidet Knochenbrüche am Arm und muss im Krankenhaus behandelt werden. Zudem ist sein Fahrrad durch den Angriff beschädigt.

Prenzlau

Ein Mann greift zwei 18-jährige junge Männer und einen 20-jährigen jungen Mann, deutscher und syrischer Herkunft, aus rassistischen Motiven an und verletzt sie. Der Angreifende prahlt damit, Ausländer geschlagen zu haben.

Potsdam

Eine Frau beleidigt in der Straßenbahn Richtung Pirschheide einen 36-jährigen Mann syrischer Herkunft rassistisch und spuckt ihn an. Außerdem tritt die angreifende Person in Richtung des Betroffenen.

Zehdenick

Drei stark alkoholisierte deutsche Männer im Alter von 36 und 37 Jahren verletzen in der Berliner Straße einen 23-jährigen Mann eritreischer Herkunft. Eine der angreifenden Personen beleidigt während der Personalienaufnahme durch die Polizei den Verletzten rassistisch und ruft den sogenannten „Hitler-Gruß“.

Cottbus

In der Sandower Haptstraße beleidigen zwei Personen im Alter von 20 und 24 Jahren einen 44-jährigen Mann syrischer Herkunft rassistisch und greifen ihn auch körperlich an. Die 20-jährige Frau setzt dabei auch einen Fahrradständer gegen den Betroffenen ein. Der Betroffene wird bei dem Angriff verletzt und muss ambulant behandelt werden.

Oranienburg

Zwei unbekannte Männer beginnen unvermittelt zwei Männer, die sich auf dem Heimweg von ihrer Arbeitsstelle befinden, rassistisch zu beleidigen und bewerfen sie dann mit einer Bierflasche. Die Bierflasche verfehlt die Betroffenen, die daraufhin die Polizei rufen. Die Täter flüchten auf ihren Fahrrädern in Richtung der Walter-Bothe-Straße.

Brandenburg/Havel

An der Straßenbahnhaltestelle Fontanestraße beleidigt ein unbekannter Mann, etwa Mitte 20, einen 19 Jahre alten Mann syrischer Herkunft rassistisch, sagt ihm er solle nicht in die Tram einsteigen und dass dies nicht sein Land sei. Anschließend stößt er ihn gegen den Kopf und fährt mit der Straßenbahn in Richtung Hohenstücken davon. Der Betroffene alarmiert die Polizei und erstattet Anzeige wegen Körperverletzung und Volksverhetzung.

Fürstenwalde/Spree

Im Fürstenwalder Stadtpark treffen sich abends Jugendliche, um gemeinsam was zu trinken und abzuhängen. Aus einer Gruppe heraus zeigt ein Jugendlicher den “Hitlergruß” und ruft die Parole “Heil Hitler”. Eine Jugendliche reagiert und zeigt Unmut gegenüber dem menschenverachtenden Verhalten des Rechten. Daraufhin wird die Jugendliche körperlich angegangen, geht zu Boden und wird mit alkoholischen Getränken übergossen. Beim Eintreffen der Polizei ergreifen die Angreifer:innen die Flucht und werfen eine Flasche auf die anrückende Polizei.

Kleinmachnow

In der Nähe von einer Bushaltestelle in der Ernst-Thälmann-Straße greift eine unbekannte Täterin unvermittelt eine 65-jährige Frau mit thailändischer Staatsbürgerschaft an. Sie stößt die Betroffene von ihrem Fahrrad, tritt auf sie ein und beleidigt sie anschließend rassistisch. Die Betroffene erleidet schwere psychische und physische Verletzungen, die im Krankenhaus versorgt werden müssen.

Zossen

In der Nacht von Samstag auf Sonntag gehen zwei Männer und eine Frau auf der Zossener Hauptallee spazieren. Sie sind Geflüchtete pakistanischer Herkunft. Plötzlich rennen fünf unbekannte, vermummte Täter auf die drei Betroffenen zu und werfen Glasflaschen auf sie. Die drei Geflüchteten werden von den Angreifern festgehalten und massiv körperlich angegriffen. Die Betroffenen können sich befreien und flüchten vor den Tätern. In der Folge können sie ein Auto anhalten. Die Autoinsassen steigen aus und schreien die Verfolger an, so dass sich die Betroffenen in Sicherheit bringen können. Die zwei männlichen Geflüchteten werden bei dem Angriff verletzt. Das Motiv ist Rassismus.

Prenzlau

Im Prenzlau beschimpft ein 12-jähriger Junge zwei 14-Jährige zunächst rassistisch und greift sie dann körperlich an. Zu dem Jungen sagt er, dieser solle dort hingehen, wo er hergekommen sei, und schlägt ihm anschließend mit der Faust ins Gesicht. Danach versetzt er ihm einen Schlag mit einer Bierflasche. Auch dem 14-jährigen Mädchen versetzt der Täter mehrere Schläge.

Cottbus

Im Cottbuser Stadtteil Sandow belästigt ein Nachbar über einen längeren Zeitraum eine Familie aus rassistischen Gründen. Eines Tages hört die Familie plötzlich eine heftige Detonation auf ihrem Balkon und es bricht ein Feuer aus. Die Betroffenen vermuten, dass der Nachbar eine Brandsatz auf den Balkon geworfen hat, der dort explodierte. Den Betroffenen gelingt es, sich in Sicherheit zu bringen und das Feuer zu löschen.

Rathenow

Drei unbekannte Männer schlagen einen Mann somalischer Herkunft unvermittelt ins Gesicht, als dieser aus einem Einkaufszentrum kommt und den Parkplatz betritt. Sie beleidigen ihn rassistisch und sprühen ihm anschließend Reizstoff ins Gesicht.

Potsdam

Zwei unbekannte Männer schlagen einen wohnungslosen Punk, der an seinen Aufnähern als Linker erkennbar ist, in der Nähe des Gewerbegeländes Babelsberg. Zuvor beleidigen sie ihn sozialdarwinistisch als “Scheiß Assi” und “Scheiß Penner”. Ein unbeteiligter Zeuge ruft die Polizei, woraufhin die Angreifer über die Schnellstraße fliehen. Der Betroffene erleidet eine Platzwunde am Auge.

Zossen

Kurz nach Mitternacht verlässt eine Familie aus Syrien ihr Haus im Ortsteil Wünsdorf, um draußen das neue Jahr zu feiern. Dabei beleidigen 3 Angreifer:innen den minderjährigen Sohn rassistisch, nachdem sie mitbekommen haben, wie dieser sich mit seinem Vater auf arabisch unterhält. Als die Mutter der Familie ihrem Mann zu Hilfe eilt, wird auch sie durch die Angreifer:innen angegangen. Dabei wird ihr das Kopftuch runter gerissen und ihr Kopf gegen eine Absperrung geschlagen. Die Familie kann sich im Anschluss in ihre Wohnung retten. Ein Nachbar
verständigt die Polizei.

Luckenwalde

Kurz nach Mitternacht greift eine unbekannte Gruppe im Nuthepark, in der Nähe zur Straße “Haag”, einen 23-jährigen Mann afghanischer Herkunft, mit einem flaschenähnlichen Gegenstand an. Bevor der junge Mann unvermittelt von hinten schwer am Kopf verletzt wird, beleidigt die Gruppe den Betroffenen und seinen Begleiter rassistisch. Der Freund des Verletzten ruft die Rettungskräfte, die ihn zur weiteren Behandlung in das Krankenhaus bringen.

Frankfurt/Oder

Fünf Männer konsumieren gemeinsam in einer Wohnung erhebliche Mengen Alkohol und bestellen eine Pizza. Als der Pizzabote eintrifft, beleidigt einer der Männer ihn rassistisch. Ein weiterer Mann präsentiert ihm den sog. Hitlergruß, verfolgt ihn ins Treppenhaus und versucht ihm, die Beine wegzutreten. Er droht ihm, ihn beim nächsten Mal umzubringen. Der Betroffene kann einen Treppensturz knapp verhindern und entkommen.

Potsdam

Am Hauptbahnhof beleidigt eine Gruppe von vier Personen einen Mann syrischer Herkunft und dessen Begleiter rassistisch. Anschließend versucht ihn ein Mann aus der Gruppe zu schlagen. Dem Betroffenen gelingt es, den Schlag abzuwehren. Eine Frau aus der angreifenden Personengruppe kommt jedoch hinzu und schlägt ihn mit der Faust ins Gesicht. Umstehende Zeug:innen greifen nicht ein. Die Angreifer:innen fahren daraufhin mit dem Bus davon.

Zossen

Ein Reichsbürger schlägt einem Busfahrer der Verkehrsgesellschaft Teltow-Fläming mit der Hand kräftig ins Gesicht. Der Busfahrer erleidet dadurch eine Schädigung des Trommelfells und einen mehrwöchigen, teilweisen Verlust des Hörsinns. Hintergrund des Angriffs ist, dass der Busfahrer den Angreifer zuvor aufforderte, in dem Bus eine Maske zu tragen.

Potsdam

Gegen 13:00 klopft es an der Wohnungstür einer muslimischen Familie in einem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Potsdam-Rehbrücke. Als der Familienvater die Tür öffnet, greift ihn ein fremder Mann ohne vorherigen Wortwechsel an. Er würgt den Betroffenen am Hals, stößt ihn gegen die Wand und dringt somit in die Wohnung der Familie ein. Der Unbekannte schlägt die Frau des Betroffenen, die erschrocken vor dem Kinderzimmer steht. Ihr Mann eilt zur Hilfe. Der Angreifer rennt anschließend in die Küche, holt eine Glasschale und will damit auf den Familienvater einschlagen. Dieser kann den Schlag abwehren, seine Frau ruft um Hilfe. Ein Nachbar reagiert auf die Hilferufen und wählt den Notruf der Polizei. Während des Angriffs ruft der unbekannte Mann aggressive rassistische Bedrohungen. Es stellt sich beim Eintreffen der Polizei heraus, dass der Mann der Familienangehörige einer Nachbarin aus dem Haus ist. Die vier Kinder der Familie waren zum Zeitpunkt des Angriffs glücklicherweise nicht in der Wohnung.

Hohen Neuendorf

In einem Supermarkt weigert sich eine 65-jährige Frau eine den Corona-Regelungen entsprechenden Mund-Nasen-Bedeckung aufzusetzen, also auch ein Attest vorzuzeigen, das sie von dieser Pflicht befreit. Als die Mitarbeiter:innen sie dazu bewegen wollen, den Laden zu verlassen, verletzt die Frau eine von ihnen. Gegenüber der Polizei gibt die 65-Jährige sich als „Mitglied einer Bewegung“ zu erkennen.

Hennigsdorf

Seit geraumer Zeit erlebt ein Ehepaar iranischer Herkunft rassistisches Mobbing aus seiner Nachbarschaft. Der Konflikt erfährt eine erneute Zuspitzung durch einen körperlichen Angriff: Beim Herausbringen des Mülls greifen zwei Nachbarinnen die Betroffene von hinten an, versetzen ihr mithilfe eines Rucksacks einen Schlag auf den Kopf und treten auf sie ein, nachdem sie zu Boden gefallen ist.

Potsdam

Im Stadtteil Waldstadt wird der Kinderwagen einer schwangeren Frau in einem Mehrfamilienhaus so stark beschädigt, sodass eine weitere Nutzung nicht möglich ist. Zuvor wird ihr Partner von einer Nachbarin rassistisch beleidigt, der Kinderwagen wird mehrfach beschädigt und mit Müll verunreinigt. Auch stehen eines Tages zwei unbekannte Männer mit Handwaffen vor der Haustür und bedrohen die schwangere Frau, ihre zweijährige Tochter und den Partner der Frau. Die gesamte Familie ist psychisch stark belastet und strebt einen Auszug an.

Templin

Ein 30-Jähriger weißer Deutscher und ein 31-Jähriger türkischer Herkunft haben aufgrund eines Streits eine körperliche Auseinandersetzung. Als die Polizei eintrifft, äußert sich der weiße Deutsche islamfeindlich und rassistisch gegenüber dem Betroffenen.

Oranienburg

Am späten Nachmittag greifen zwei 14 und 15-jährige Oranienburgerinnen in der Erich-Mühsam-Straße zwei gleichaltrige Schülerinnen an. Sie schubsen und schlagen sie und beschimpfen sie rassistisch. Eine der Betroffenen verletzt sich, als sie vom Fahrrad gezogen wird.

Teltow

Ein Rassist beleidigt einen Schwarzen Deutschen im Eingangsbereich eines Supermarkts in der Ruhlsdorfer Straße. Zudem wirft er eine volle Getränkedose in Richtung des Betroffenen. Dieser kann dem Wurfgeschoss jedoch ausweichen. Daraufhin schlägt der Angreifer dem Deutschen mit der Faust ins Gesicht und beleidigt ihn erneut rassistisch. Die Polizei kann die Identität des Angreifers ermitteln.

Biesenthal

Ein deutscher Mann ruft vor einer Imbissbude einem Mann tansanischer Herkunft, der auf seinem Fahrrad vorbeikommt eine rassistische Beleidigung zu. Als dieser anhält und ihn fragt, was das soll, bezichtigt der Mann ihn des Fahrraddiebstahls. Nach einem kurzen verbalen Schlagabtausch schlägt der Mann dem Betroffenen mit einer Bierflasche zwei Mal gegen die Schläfe und schlägt ihn schließlich mit der Hand in den Nacken.

Potsdam

Ein Mann aus der Nachbarschaft stört den Aufbau des jährlichen Sukka-Fests einer jüdischen Gemeinde in der Yorckstraße auf dem Hinterhof. Er verlangt, dass der Aufbau aufhören solle und blockiert den Platz provozierend. Als sich die Aufbauenden davon nicht abhalten lassen, weiterhin ihr Fest vorzubereiten, stößt der Mann ein Gemeindemitglied von der Leiter. Der Mann wird verletzt, die Polizei wird gerufen, es wird Anzeige wegen Körperverletzung aufgenommen. Schon Jahre zuvor hat der Nachbar das religiöse Fest gestört. In den vergangenen Jahren blockierte er den Platz des Festes mit Gehwegplatten aus Betonstein und einer Holzbank, welche er an dem Boden festschraubte. 2017 haben Unbekannte zudem ihren Unrat in der aufgestellten Hütte für das Fest hinterlassen.

Potsdam

Ein Mann klopft oberkörperfrei und mit einem Hammer in der Hand aggressiv an die Wohnungstür einer Schwarzen Frau, die mit ihrer Tochter in einem Mehrfamilienhaus im Potsdamer Stadtteil Schlaatz wohnt. Er beleidigt die Mutter rassistisch und droht ihr mit einer Handgeste den Tod an. Der Mann bewohnt eine Wohnung unter der betroffenen Familie. Schon zuvor haben die verhältnismäßig neuen Nachbarn die Familie durch massives Klopfen und Poltern gegen die Decke Tag und Nacht belästigt. Die anhaltenden Ruhestörungen, Anfeindungen und Bedrohungen zwingen die Tochter der Frau dazu, aus der Wohnung auszuziehen. Die ältere Frau ist psychisch stark belastet, das Gewaltpotenzial seitens der Nachbarn hoch. Am 29. Oktober 2020 wurde die Tür der Betroffenen so stark beschädigt, dass diese nicht mehr schließt. Die ältere Frau muss Möbelstücke vor die Tür stellen, damit diese nicht offen steht.

Prenzlau

Gegen Mitternacht bemerkt ein Mann kamerunischer Herkunft eine vierköpfige Männergruppe. Als er an ihnen vorbei gehen möchte, schlägt ihm einer der Männer unvermittelt in den Nacken. Der Betroffene fragt, was das solle und wird als Antwort rassistisch beleidigt und erneut körperlich angegriffen.

Prenzlau

In einem Wohngebiet nahe der Unterkunft für Geflüchtete beleidigt ein 23-Jähriger Mann einen 13-jährigen Teenager mit Staatsangehörigkeit der russischen Föderation rassistisch und greift ihn auch körperlich an.

Jüterbog

Unbekannte stecken ein Drohschreiben in den Briefkasten eines Familienangehörigen des SPD-Stadtverordneten Falk Kubitza. Enthalten sind eine leere Patronenhülse und eine handgeschriebene Botschaft mit den Worten: “Du rotes Schwein! Die Nächste wird scharf sein!”. Falk Kubitza ist sich sicher, dass diese Nachricht für ihn bestimmt war und nur versehentlich an seinen Sohn und dessen Familie gegangen ist. Für die Schwiegertochter ist die Nachricht ein Schock.

Potsdam

Ein Erwachsener Mann bedroht am Nachmittag im Wohngebiet Schlaatz zwei Kinder mit einem Messer und ruft dabei rassistische Beleidigungen. Die Jungen laufen weg und trennen sich. Der Unbekannte rennt mit gezogener Klinge einem der Kinder hinterher. Durch einen glücklichen Zufall bleibt der Rucksack des Angreifers an einem Gebüsch hängen und der Junge flüchtet zu Zeugen, die ihn zu sich rufen. Der Täter verschwindet, als er sieht, dass der Junge nicht mehr allein ist. Wenige Wochen später sieht der Junge den Mann wieder. Dieser verfolgt ihn abermals und beleidigt ihn. Der Junge kann mit dem Fahrrad flüchten. Der Junge ist stark verängstigt und wird seitdem im öffentlichen Raum durch seinen Vater begleitet. Schon zuvor ist der Mann der Familie aufgefallen. Er beleidigte die Mutter rassistisch, die ein Kopftuch trägt.

Nauen

Ein 38-jähriger Deutscher beginnt am Bahnhof Nauen unvermittelt zwei 23 und 34 Jahre alte Geflüchtete aus Pakistan rassistisch zu beschimpfen. Unter anderem ruft er „Ausländer raus!“ und greift die Betroffenen schließlich körperlich an. Einen der beiden schlägt er mit der Faust gegen das Knie, als dieser noch sitzt, den anderen trifft er im Gesicht und wirft dann eine Bierflasche nach ihm, die dessen Kopf nur knapp verfehlt. Als die beiden sich der Situation entziehen wollen, zieht der Mann eine Schreckschusswaffe, läuft ihnen hinterher und zielt dabei auf sie, während er ihnen weitere rassistische Beschimpfungen hinterher ruft. Die beiden Betroffenen können sich in Sicherheit bringen und der Angreifer wird kurz darauf festgenommen.

Cottbus

Zwei Jugendliche, die in Syrien aufgewachsen sind, fahren mit dem Fahrrad in der Franz-Mehring-Straße in Cottbus-Sandow, als sie auf eine Jugendliche und einen männlichen Begleiter treffen. Die Frau beleidigt die beiden Radfahrer rassistisch mit ein paar Sprachfetzen auf arabisch, die sie dafür wohl extra gelernt hat. Als die beiden Jugendlichen anhalten und die Frau auf die Beleidigungen ansprechen, werden sie nunmehr auf deutsch rassistisch beleidigt. Die Frau schlägt zudem einem der Jugendlichen mit der Faust und mit starker Wucht ins Gesicht und trifft ihn am linken Auge. Die Verletzungen müssen später im Krankenhaus behandelt werden. Den beiden Jugendlichen gelingt es die Polizei zu verständigen, welche eine Strafanzeige wegen Beleidigung und Körperverletzung und die Personalien der Tatbeteiligten aufnimmt.

Cottbus

Am späten Abend beschädigen unbekannte Angreifer das Privatauto der Grünen-Kommunalpolitikerin Barbara Domke im Stadtteil Sachsendorf. Sie schlagen die Seitenfenster ein und zerstechen die Reifen des Fahrzeuges.

Bestensee

Ein linker Antifaschist kommt kurz nach Mitternacht mit dem Zug in Bestensee an. Sofort wird er von zwei Faschos, die im Wartehäuschen Bier trinken, u.a. mit “Scheiß Zecke” und auch homophob beleidigt. Einer der Angreifer zeigt den sog. Hitlergruß in Richtung des jungen Antifas. Der Betroffene entfernt sich im Schritttempo von den Angreifern. Einer der Angreifer wirft daraufhin eine Bierflasche Marke Hasseröder auf Kopfhöhe und mit starker Wucht in Richtung des Angegriffenen. Die Glasflasche zerschellt an einem Bahnmast, ca. einen halben Meter vom Kopf des Betroffenen entfernt. Teilweise verfangen sich Glassplitter in der Jacke des Betroffenen. Der Angegriffene kann sich in der Folge auf die andere Seite der Schienen retten und weiteren Eskalationen entgehen.

Cottbus

Am Cottbuser Hauptbahnhof beleidigt ein 26-Jähriger einen Jugendlichen,
der laut Polizeiangaben die Staatsangehörigkeit der Republik Guniea
besitzt, rassistisch und greift ihn körperlich an.

Müncheberg

Vor einem Getränkemarkt unterhält sich ein 26-Jähriger marokkanischer Herkunft mit einem Freund deutscher Herkunft, als ein Rechter auf die Beiden zukommt und anfängt, den 26-Jährigen rassistisch zu beleidigen. Dieser versucht sich der Situation zu entziehen, doch der Angreifer verfolgt ihn, äußert weitere Beleidigungen und schlägt ihm mit einer Bierflasche auf den Kopf. Der Betroffene erleidet eine Kopf- und eine Fußverletzung.

Brandenburg/ Havel

In einer Bar im Stadtteil Nord beleidigen mehrere Rechte die Inhaber der Bar mit extrem rechten Parolen. Daraufhin werden die Rechten durch mehrere Anwesende der Bar verwiesen und bekommen Hausverbote erteilt. Einer der Rechten kehrt jedoch wenig später zur Bar zurück und schlägt einem der Gäste ins Gesicht. Selbst als die verständigte Polizei vor Ort ankommt, bedroht einer der Täter den Angegriffen weiter. Er wird von der Polizei ins Gewahrsam genommen.

Eisenhüttenstadt

Ein Jugendlicher aus Eisenhüttenstadt, der in Syrien geboren wurde, sitzt mit zwei Bekannten am Kanal auf einer Bank. Die drei rauchen gemeinsam Shisha-Pfeife und telefonieren mit einem weiteren Bekannten aus Wien, als ein deutsches Pärchen mit drei Hunden vorbeikommt. Der Mann beginnt den Jugendlichen rassistisch zu beleidigen und fordert ihn auf in sein Heimatland zurückzugehen. Der Angesprochene versucht die Lage zu deeskalieren. Dennoch greift der Mann den Jugendlichen am Unterarm, so stark dass er Schmerzen hat, entwendet ihm sein Smartphone und wirft es in den Kanal. Der Angegriffene verständigt über das Telefon seines Freundes die Polizei, die nach dem Eintreffen die Personalien der Beteiligten aufnimmt. Allerdings behauptet der an der Aufnahme des Sachverhalts beteiligte Polizist wahrheitswidrig, dass der Jugendliche das Smartphone selbst in den Kanal geworfen habe.

Wittenberge

Mit einer Großrazzia geht die Polizei in mehreren Bundesländern gegen mutmaßliche Mitglieder der Neonaziorganisation “Freie Kräfte Prignitz” vor. Im Zuge dessen wird auch bekannt, dass diese Vorbereitungen für Brandanschläge gegen einen Moscheeraum in Wittenberge sowie mehrere migrantische Gewerbetreibende in der Region geplant hatten.

Potsdam

Ein Nachbar deutscher Herkunft beleidigt und bedroht ein 2-Jähriges Kind, welches sich auf seinem Balkon aufhält, rassistisch und wünscht ihm lautstark den Tod. Schon zuvor ist der Mann durch rassistische Beleidigungen gegenüber der Familie und beleidigenden Gesten auffällig geworden.

Cottbus

Aus rassistischen Motiven reißt ein Mann deutscher Herkunft seinen syrischen Nachbarn hinterrücks zu Boden. Vor der Haustür eines Mehrfamilienhauses in der Stadtmitte versucht der Angreifer auf ihn einzuschlagen. Der Angegriffene kann die Attacke abwehren und verständigt die Polizei. Zuvor hatte ihn der Nachbar wegen seiner Fluchtgeschichte über einen längeren Zeitraum bedroht und beleidigt und ihm verboten, sich bei der gemeinschaftlich genutzten Sitzecke vor dem Wohnblock aufzuhalten.

Lindow (Mark)

Eine geflüchtete Familie lebt in einem Aufgang mit einer Familie, deren erwachsene Mitglieder keinen Hehl aus ihrer rassistischen Einstellung machen, u.a. indem sie vor allem die Mutter und die Kinder regelmäßig rassistisch beleidigen. An einem Nachmittag eskaliert die Situation und die Erwachsenen ermuntern ihre Kinder mit rassistischen Sprüchen dazu, die geflüchteten Kinder zu schlagen, während sie dabei zusehen und lachen.

Prenzlau

Vor einem Supermarkt schlägt ein Rechter einen 37-jährigen ehemaligen Punk, der inzwischen in der Trinkerszene verkehrt. Er attackiert ihn ohne Vorwarnung mit mehreren Faustschlägen ins Gesicht und prügelt auf ihn ein. Der Betroffene war am selben Tag bereits durch einen weiteren Angriff verletzt worden.

Bad Belzig

Ein 70-jähriger Wohnungsloser wird in der Nacht durch eine Polizeistreife aufgegriffen, da er zuvor eine Flasche in Richtung eines Passanten geworfen haben soll. Während ein Polizist den Wohnungslosen zu Fuß und schubsend vor sich her treibt, filmt der zweite Beamte das Geschehen mit dem Smartphone, während er im Steifenwagen sitzend folgt. Dabei kommt es auch zu Fußtritten gegen den Wohnungslosen, sowie zu offensichtlichen Schmähungen. Der Betroffene wird durch die Beamten ausgelacht und verhöhnt. Das anderthalb Minuten lange Video wird im Anschluss durch die Polizist*innen in einer WhatsApp-Gruppe verbreitet. Die Landespolizei Brandenburg macht den sozialdarwinistischen Angriff auf den Wohnungslosen im Laufe der Woche öffentlich, nachdem das angefertigte Video in Polizeikreisen bekannt wird.

Potsdam

Eine schwangere deutsche Frau (18) mit familiärer Migrationsgeschichte befindet sich am Vormittag auf dem Weg nach Hause in einer Tram. Kurz vor der Haltestelle Bildungsforum stürmt ein etwa Mitte 50-jähriger Deutscher auf sie zu und beginnt sie in Bezugnahme auf ihren fehlenden Mundschutz rassistisch zu beleidigen. Dabei wird er zusehends aggressiver und fordert etwa, sie solle sich an deutsche Gesetze halten. Als sie die Tram verlassen will, folgt der Täter ihr bis auf den Bahnsteig, holt zu einem Schlag aus und trifft die junge Frau an der Schulter. Ein Zeuge, der zuvor versucht hatte zu intervenieren, verständigt die Polizei, die nach Eintreffen die Personalien der Beteiligten aufnimmt.

Prenzlau

Ein Mann betritt den Einkaufsmarkt am Georg-Dreke-Ring ohne vorgeschriebene Mund-Nasen-Bedeckung. Als ein Securitymitarbeiter den Mann darauf anspricht, reagiert dieser mit rassistischen und obszönen Beleidigungen, anschließend zeigt er außerdem den sog. „Hitlergruß“. Als der Mann bei Eintreffen der Polizei flieht, stößt er eine Seniorin zu Boden. Die Seniorin muss aufgrund der erlittenen Verletzungen im Anschluss ärztlich versorgt werden.

Guben

Zwei Geflüchtete sind mit dem Fahrrad in der Nähe eines Supermarkts unterwegs. In der Damaschkestraße fährt ein Auto mit erhöhter Geschwindigkeit auf die beiden zu, mit der Absicht sie anzufahren. Beide Radfahrer können ausweichen, einer der Betroffenen indem er zur Seite Richtung Bürgersteig springt. Er verletzt sich leicht dabei. Nach dem ersten Versuch legt der Fahrer den Rückwärtsgang ein und versucht erneut die beiden mit dem Auto anzufahren. Die beiden Geflüchteten retten sich in ihre Unterkunft. In der Folge ist ein Bekannter der Beiden ebenfalls mit dem Fahrrad in der Nähe des Supermarkts unterwegs. Das Auto versucht erneut den Radfahrer anzufahren, welcher ebenfalls ausweichen kann. Das Auto der Angreifer fährt sich auf dem Bürgersteig fest und die Täter flüchten zu Fuß. Sie können später von der eintreffenden Polizei identifiziert werden.

Neutrebbin

Zwei 36 und 40 Jahre alte Männer afghanischer Herkunft landen bei einem Geschäftsausflug mit ihrem Auto an einer falschen Adresse. Als sie sich dort bemerkbar machen, kommt eine Gruppe Männer auf sie zu, beleidigt die beiden rassistisch und schlägt sie. Die Betroffenen flüchten mit ihrem Auto, doch die Angreifer verfolgen sie bis nach Gusow. Dort nötigen sie die Betroffenen anzuhalten, beleidigen und schlagen sie erneut. Dann verschwinden die Angreifer. Nachdem die Betroffenen bei der Polizei Anzeige erstattet haben, kann diese an der Neutrebbiner Adresse sieben teils polizeibekannte Männer im Alter von 19 bis 48 Jahren feststellen.

Guben

Im Gubener Stadtpark in direkter Nähe der Geflüchtetenunterkunft umzingelt eine Gruppe von bis zu 20 Jugendlichen vier teils noch minderjährige Geflüchtete und beschimpft sie rassistisch. Zwei der Angegriffenen können fliehen. Die AngreiferInnen schlagen und treten auf die zwei verbliebenen Geflüchteten ein. Sie müssen im Krankenhaus wegen ihrer Verletzungen behandelt werden.

Spremberg

Unbekannte Täter manipulieren mittels Werkzeug die Reifen am Kraftfahrzeug eines Spremberger Ehepaars. Dabei werden Muttern gelockert und mehrere Bolzen gelöst, so dass die Gefahr eines Unfalls bei Nutzung des Autos entsteht. Das Motiv ist Rassismus.

Wittstock/Dosse

Zwei Rechte greifen am frühen Morgen einen aus Gambia geflüchteten jungen Mann an, als dieser auf dem Weg zu seiner Ausbildung ist. Sie stellen sich ihm mit dem Auto in den Weg, steigen aus, greifen ihn körperlich an und beleidigen ihn rassistisch. Ein weiterer Rechter kommt mit einem Baseballschläger hinzu und schlägt damit zu. Die drei Täter verschwinden gemeinsam mit dem Auto.

Finsterwalde

Am frühen Abend geht eine muslimische Frau mit ihren drei kleinen Kindern zum Supermarkt. Dort spricht sie unvermittelt ein unbekannter deutscher Mann an. Er beschimpft sie rassistisch, worauf die Frau nicht eingeht, um ihre Kinder zu schützen. Plötzlich schlägt der Mann der Frau mit der Faust auf den Kopf.

Diese Situation beobachten zwei deutsche Passant*innen. Sie halten mit dem Auto an und rennen zu der Frau und den Kindern, um ihnen zur Hilfe zu eilen. Einer der Zeug*innen kann den Angreifer vertreiben, die andere Zeugin kümmert sich in dieser Zeit um die geschlagene Frau. Weitere Zeugen vom Supermarkt rufen die Polizei. Die junge Mutter leidet mehrere Wochen an starken Schmerzen am rechten Ohr.

Werder (Havel)

Zwei deutsche Anwohner beleidigen drei Schülerinnen tschetschenischer Herkunft in der Nähe der Gemeinschaftsunterkunft mit rassistischen und antimuslimischen Beschimpfungen. Sie drohen, ihren Hund auf die Frauen loszulassen. Als zwei jugendliche Bewohner der Unterkunft die Männer darauf ansprechen wollen, holt einer der Täter ein Messer aus der Tasche und schlägt einem Jugendlichen so fest ins Gesicht, dass dieser zu Boden geht.

Kleinmachnow

Zwei Männer treten und schlagen auf dem Parkplatz des Discounters Aldi, im Adolf-Grimme-Ring, einen Mann im Rollstuhl so heftig, dass dieser zu Boden fällt und starke Kopf- sowie Gesichtsverletzungen erleidet. Diese müssen im Krankenhaus behandelt werden. Zuvor streift einer der Männer den Betroffenen mit dem Fahrrad, woraufhin die Unbekannten den offenkundig körperlich und geistig stark eingeschränkten Mann aggressiv beleidigen und angreifen.

Werder/Havel

Während eine Schwarze Frau mit ihrem 18-Monate alten Sohn spazieren geht, spielt dieser zwischenzeitlich am Wegesrand. Plötzlich rennen zwei Hunde wie auf Befehl auf die Mutter und ihren Sohn zu. Die bellenden und zähnefletschenden Hunde werden von einem rostigen Zaun aufgehalten. Nachdem die Mutter ihren Sohn und sich in einen Sicherheitsabstand gebracht hat, fordert sie die Hundehalterinnen auf, ihre Hunde zurückzurufen. Die Frauen kommen der Aufforderung der Mutter nicht nach, echauffieren sich hierüber und werfen der Schwarzen Frau vor, kein Hundeverständnis zu haben. Ein ebenfalls auf dem Weg befindliches älteres Paar wird von den Hunden nicht beachtet, was bei der Betroffenen den Eindruck verstärkt, dass die Hunde gezielt aus rassistischen Motiven auf sie losgelassen wurden.

Finsterwalde

Ein Mann deutscher Herkunft gießt eine unbekannte Flüssigkeit auf den Balkon seiner Nachbarin iranischer Herkunft, auf welchem sich der einjährige Sohn aufhält. Als die Mutter zur Hilfe eilt, begießt der Angreifer die Frau mit einem gefüllten Eimer. Schon zuvor beleidigt der Nachbar die Mutter und ihren Sohn mehrfach rassistisch und bespuckt sie. Aus der Folge der Angriffe heraus hat der kleine Sohn aufgehört zu sprechen und die Mutter leidet unter anhaltenden Angstzuständen.

Prenzlau

Ein Mann unterhält sich mit zwei Freunden auf einer Parkbank im Prenzlauer Stadtpark. Drei Rechte nähern sich der Gruppe, starren sie an und tuscheln. Offenbar missfällt ihnen das Äußere der Gruppe. Im Prozess vermutet einer der Täter, sie hätten Drogen genommen. Als der Mann aufsteht, stößt ihn einer der Rechten herum, befehlt ihm, den Blick zu senken und schlägt ihm ins Gesicht. Der Betroffene kann den Angriff abhalten, seine Begleiter alarmieren die Polizei.

Brandenburg/Havel

Am Abend fährt ein 21-jähriger Mann afghanischer Herkunft auf seinem Fahrrad die Jahrtausendbrücke und das Heinrich-Heine-Ufer entlang. Plötzlich stellen sich zwei Männer ihm in den Weg und stellen seine Aufenthaltsberechtigung in Frage. Einer der Beiden schlägt ihm ins Gesicht und hebt das Vorderrad hoch. Der 21-Jährige fällt zu Boden. Dann schubst der zweite Mann den Betroffenen und forderte ihn auf zu verschwinden.

Prenzlau

Mindestens drei Personen attackieren einen Mann aus Afghanistan von hinten, als dieser am Nachmittag in einem Supermarkt Pfandflaschen in einen Automaten wirft. Das Verkaufspersonal kümmert sich um den Betroffenen und ruft die Polizei.

Luckenwalde

Unbekannte Rechte beleidigen und bedrohen während mehrmaliger sogenannter “Corona-Spaziergänge” den Kommunalpolitiker Tom Ritter durch aggressive Rufe an seinem privaten Wohnhaus. Die Familie des Kommunalpolitikers ist zum Teil stark verunsichert und wird von Rechten auf der Straße angefeindet. Sie leben gemeinsam in einem Haus. Tom Ritter positioniert sich öffentlich gegen Rechts und macht Solidaritätsbekundungen mit Betroffenen rechter Gewalt. Seitdem wird er nicht nur im realen Leben bespuckt und angegriffen, sondern auch im virtuellen Raum mit Gewalt und dem Tot bedroht.

Prenzlau

Ein 22-jähriger ghanaischer Herkunft ist abends gemeinsam mit einem Freund am Unteruckersee mit dem Fahrrad unterwegs. Plötzlich stellen sich zwei Männer ihnen in den Weg und beschimpfen sie. Während der eine Fahrradfahrer flüchten kann, wird der 22-Jährige mit einer Flasche beworfen. Als er anschließend versucht zu fliehen, wird er eingeholt und ein Täter schlägt ihm eine Flasche auf den Kopf. Der Betroffene wird folgend mit einer stark blutenden Kopfplatzwunde stationär im Krankenhaus aufgenommen. Die Täter können flüchten.

Potsdam

Ein junger Autofahrer aus Berlin möchte in der Innenstadt einen Fußgänger die Straße überqueren lassen, doch dieser bleibt plötzlich stehen und blockiert das Auto. Als der Berliner hupt, beschimpft ihn der Fußgänger rassistisch, spuckt auf die Windschutzscheibe und kratzt ihn durch die heruntergekurbelte Scheibe im Gesicht. Dann flüchtet er.

Potsdam

Eine junge Schülerin kongolesischer Herkunft wird in ihrer Schule von mehreren Mitschülern umkreist und rassistisch beschimpft. Anschließend wird sie auf den Boden gestoßen, gewürgt und ein Papierkorb wird über sie entleert.

Neuruppin

In den frühen Morgenstunden wird eine aus Tschetschenien geflüchtete Frau von einem lauten Hämmern an der Tür geweckt. Gemeinsam mit ihrem Sohn wird sie durch die Wohnungstür hindurch beschimpft und bedroht. Noch während ihr anderes Kind mit der Polizei telefoniert, bricht der Angreifer mit einer Flasche in der Hand durch die Tür und greift die Familie an. Die Frau und ihre Kinder können den Täter bis zum Eintreffen der Polizei festhalten.

Angermünde

Zwei Männer beschimpfen am frühen Nachmittag zwei junge Geflüchtete beim Verlassen des Zuges im Bahnhof Angermünde rassistisch. Anschließend warten die späteren Angreifer am Ende des Bahnsteiges auf die beiden. Als sie die Täter zur Rede stellen, greifen diese die Betroffenen mit Faustschlägen und mindestens einem Schlag mit einer Bierflasche an. Hierbei erleidet ein Betroffener einen Kieferbruch.

Gransee

Zwei betrunkene Männer greifen am Nachmittag ein Ehepaar iranischer Herkunft aus rassistischen Motiven an. Sie schlagen dem Mann mehrfach mit der Faust ins Gesicht, die Frau kann die Täter mit einem Regenschirm auf Abstand halten. Erst als ein hinzukommender Bekannter der Betroffenen interveniert, lassen die betrunkenen Täter von dem Betroffenen ab und flüchten.

Guben

Kurz nach Mitternacht beleidigt ein Unbekannter am Bahnhof Guben einen Mann massiv rassistisch und schlägt mit der Faust in sein Gesicht. Währenddessen filmt die Begleiterin des Rechten den Angriff mit dem Mobiltelefon. Der Betroffene erleidet starke Prellungen im Gesicht und Verletzungen an der Lippe. Wenige Tage nach dem Angriff ersucht der Geschlagene medizinische Versorgung im städtischen Krankenhaus, da die Schmerzen anhaltend sind und er Probleme bei der Nahrungsaufnahme hat. Hier wird er nach in Augenscheinnahme, ohne Behandlung entlassen, obwohl behandlungsbedürftig. Schließlich fährt der Betroffene in ein Berliner Krankenhaus, wo seine Lippe behandelt wird. Diese muss genäht werden.

Prenzlau

Am frühen Neujahrsmorgen werden drei Männer mit eritreischer Herkunft auf dem Heimweg von einem deutschen Mann bedroht. Im Verlauf beschimpft der Täter die Betroffenen, zeigt den sogenannten „Hitlergruß“ und greift sie körperlich an.

Beeskow

Eine Schwarze Frau befindet sich in der Silvesternacht mit ihren Kindern auf dem Nachhauseweg. Sie kommen an einem Spielplatz vorbei, auf dem sich eine ungefähr 10-köpfige Gruppe Heranwachsender aufhält. Ein junger Mann kommt auf die Familie zu und schubst den kleinen Sohn. Die Gruppe beleidigt die Familie massiv rassistisch. Der junge Mann schlägt der Frau von hinten in den Rücken, so dass die Betroffene zu Boden geht und sich am Ellenbogen verletzt. Sie muss wegen ihrer Verletzungen ambulant im Krankenhaus versorgt werden und hat noch Tage nach dem Angriff Schmerzen in der Schulter.

Strausberg

Gegen Mitternacht schlägt ein Deutscher in einer Bar einem Mann ägyptischer Herkunft unvermittelt mit der Faust ins Gesicht, wodurch dieser das Bewusstsein verliert. Zuvor beschimpfte ihn der Angreifer rassistisch. Der Betroffene erleidet starke Prellungen im Gesicht, ein Schädel-Hirn-Trauma, eine Prellung der Hals-Wirbel-Säule und weitere
Verletzungen am gesamten Körper, die auf weitere Gewalteinwirkung während der Bewusstlosigkeit hindeuten.

Cottbus

In der Sparkasse am Breitscheidplatz greifen zwei Männer kurz vor Mitternacht zwei Wohnungslose an. Die Wohnungslosen hatten sich in den Vorraum der Bank zum Ausruhen hingelegt. Die beiden Angreifer schlagen und treten auf die Wohnungslosen ein. Dabei werden Zeug*innen von außen auf das Geschehen aufmerksam. Daraufhin lassen die Angreifer von den Betroffenen ab und flüchten. Einer der beiden Betroffenen bleibt mit einer Platzwunde am Kopf zurück.

Eisenhüttenstadt

Ein Jugendlicher aus Eisenhüttenstadt, der in Syrien geboren wurde, ist nach dem Sporttraining auf dem Weg zu Fuß nach Hause und hört über
Kopfhörer Musik. Plötzlich kommt ein Mann von hinten, reißt ihm die Kopfhörer vom Ohr und beleidigt ihn massiv rassistisch. Anschließend
verfolgt der Jugendliche den Angreifer und kann ihn in der Nähe eines Supermarktes stellen. Dort allerdings zieht der Angreifer ein Messer und
bedroht den Jugendlichen. Durch das Eingreifen von Bekannten des Angegriffenen gelingt es, die Situation zu kontrollieren und den Angriff
mit dem Messer zu verhindern.

Angermünde

Aus unbekannten Gründen baut sich ein Mann syrischer Herkunft vor einer Gruppe Jugendlicher auf und fuchtelt wild mit den Armen herum. Dabei berührt er ein 14-jähriges Mädchen ohne es zu verletzen. Ein 16-jähriger deutscher Herkunft nutzt die Gelegenheit aus, beleidigt den Mann rassistisch und schlägt ihm mehrfach mit der Faust ins Gesicht.

Potsdam

An der Potsdamer Straße in Bornim übernachtet ein Wohnungsloser am Waldrand in einem Zelt. Dort wird er kurz nach Mitternacht durch zwei Angreifer von außen mit Füßen auf den Kopf getreten. Der Betroffene informiert per Handy die Polizei. Die Angreifer können unerkannt entkommen.

Neuruppin

Am frühen Abend läuft eine Gruppe junger Erwachsener, einige von ihnen syrischer Herkunft, eine Straße in der Nähe des Rheinsberger Tores entlang. Plötzlich beginnt ein älterer Mann aus dem Fenster einer Wohnung heraus, die Gruppe rassistisch zu beleidigen, und bewirft sie unvermittelt mit einem pyrotechnischen Knallkörper. Der Täter kann von der Polizei gestellt werden, die Betroffenen bleiben – zumindest äußerlich – unverletzt.

Grünheide (Mark)

Im Trainingslager zur Vorbereitung auf die U21 Judo-Weltmeisterschaft, welches im brandenburgischen Kienbaum (Gemeinde Grünheide) stattfindet, beleidigt ein Judo-Trainer einen deutschen Judoka zunächst rassistisch. Am späten Abend sucht der Trainer dann den Betroffenen in seinem Zimmer auf, zerrt ihn nach draußen und greift ihn körperlich an. Durch das Einschreiten eines anderen Trainers kann der Angriff beendet werden. Der Judo-Trainer wird im Nachgang der Ereignisse vom Landessportbund Berlin von seinen Aufgaben entbunden.

Cottbus

An der Haltestelle Stadtpromenade greift ein 21-jähriger Deutscher einen 20-jährigen Mann syrischer Herkunft an. Dabei beleidigt der Deutsche den Syrer rassistisch, schlägt auf ihn ein und bringt ihn so zu Boden. Die Identität des Angreifers konnte von der Polizei im Anschluss festgestellt werden.

Mühlenbecker Land

Am Nachmittag liefert ein junger Paketbote aus Berlin Pakete im Mühlenbecker Land aus und stellt zu diesem Zweck kurz sein Fahrzeug auf einem Gehweg ab. Daraufhin beleidigt ihn ein älterer Anwohner rassistisch. Nach einer verbalen Auseinandersetzung springt der Anwohner über seinen Zaun und greift den jungen Mann anschließend auch körperlich an. Der Betroffene kann den Angriff abwehren und bleibt bis auf eine kleine Schürfwunde am Oberarm unverletzt. Ein weiterer älteren Mann, der bei dem Täter zu Besuch zu sein scheint, beteiligt sich an den
rassistischen Beleidigungen.

Cottbus

In einer Tram, die in der Karlstraße unterwegs ist, wirft ein Mann einem Tschetschenen zunächst eine Zeitung ins Gesicht und beleidigt ihn mit unverständlichen Worten. Im Anschluss greift der Mann den Betroffenen aus rassistischen Gründen an und verpasst ihm dabei einen Faustschlag ins Gesicht. Der Angreifer kann zunächst unerkannt entkommen.

Eberswalde

Eine 16-jährige Eberswalder Schülerin ist gemeinsam mit ihren acht und neun Jahre alten Verwandten unterwegs, um Herbstblätter für ein Schulprojekt zu sammeln. Sie treffen auf zwei Frauen, von denen eine die Schülerin rassistisch beleidigt, nachdem sie die Kinder tschetschenisch sprechen hört. Als die Kinder dies ignoriere, schubst und schlägt eine der Frauen die 16-Jährige, die zweite Täterin rennt mit dem beim Schubsen heruntergefallenen Handy davon. Das achtjährige Kind läuft der Frau hinterher, um das Telefon zurück zu bekommen. Sie schleudert es dem Kind vor die Füße und fasst ihm ins Gesicht, so dass ein Kratzer zurück bleibt.

Potsdam

Am Nachmittag steigen zwei Jugendliche in einen Linienbus an der Haltestelle Max-Born-Straße. Als der Busfahrer sie
mehrfach auffordert, ihre Fahrscheine vorzuzeigen, beleidigen sie ihn rassistisch. Der Fahrer verweist sie zunächst des Busses, allerdings wollen die beiden Täter dann erneut einsteigen. Sie schlagen den nun aussteigenden Busfahrer zu Boden und treten auf ihn ein.

Cottbus

Während der Live-Aufzeichnung einer Sendung des rbb zum Thema Kohleausstieg auf dem Altmarkt schlägt eine Frau einer Klima-Aktivistin von der Seite ins Gesicht und versucht ihr ein Protest-Plakat zu entreißen. Die Betroffene wird durch Umstehende unter anderem mit “Scheiß Antifa” beleidigt, weitere Aktivist*innen aus der Gruppe als Volksverräter bezeichnet.

Bad Freienwalde

Während des Stadtfestes fordert ein Security einen jungen Mann syrischer Herkunft auf, seinen Ausweis zu zeigen. Als der Betroffene sich weigert und erklärt, die Rechtmäßigkeit dieser Aufforderung anzuzweifeln, baut sich der Security nah und bedrohlich unmittelbar vor ihm auf. Der Jugendliche möchte ihn zur Seite schieben, in diesem Moment schlägt ein daneben stehender zweiter Security heftig mit einer durch Schlagring verstärkten Faust auf ihn ein. Der Betroffene geht zu Boden und verliert kurzzeitig das Bewußtsein. Er erleidet eine Augenverletzung und und einen Bruch im Schultergelenk. Bereits am Vortag hatten Securities während des Stadtfestes mehrfach Menschen mit (mutmaßlicher) Migrationsgeschichte schikaniert.

Strausberg

Am frühen Abend wird ein 21-jähriger Afghane an einem Strausberger Bahnhof aus einer Gruppe von vier deutschen Jugendlichen rassistisch beschimpft. Als der Betroffene die Jugendlichen zur Rede stellt, beginnen zwei der Jugendlichen ihn zu schubsen und anschließend zu schlagen. Als ein 19-jähriger Afghane versucht zu schlichten, schubst einer der Angreifer ihn in das Gleisbett. Anschließend schlägt der Angreifer auf den Kopf des 19-Jährigen ein. Der Betroffene kann noch rechtzeitig auf den Bahnsteig klettern bevor der Zug einfährt. Die Angreifer flüchten mit der einfahrenden Bahn.

Bad Belzig

Zwei junge geflüchtete Männer werden kurz vor Mitternacht nach dem Verlassen eines Zuges am Bahnhof Bad Belzig von mehreren Männern, unter ihnen ein stadtbekannter Neonazi, rassistisch beschimpft und körperlich angegriffen. Als ein Passant interveniert und die Polizei ruft, verschwinden die Angreifer. Kurze Zeit später kommen die Täter erneut auf die zwei Angegriffenen zu, schlagen auf einen der beiden jungen Männer ein und verletzen ihn am Auge. Der Betroffene trägt ein Hämatom davon und die Polizei nimmt Anzeigen gegen die Täter wegen gefährlicher Körperverletzung auf.

Angermünde

Eine Gruppe Jugendlicher greift am Bahnhof einen Mann eritreischer Herkunft an. Zunächst beleidigen sie den Mann rassistisch und bespucken ihn. Dann kommt es zu einem körperlichen Angriff, den der Betroffene durch Selbstverteidigung teilweise abwehren kann.

Prenzlau

Ein junger Mann afghanischer Herkunft trifft am Vormittag in der Innenstadt auf eine vierköpfige Gruppe von ihm teils bekannten Männern und einer Frau. Aus dieser Gruppe heraus wird er rassistisch beleidigt und bedroht. Als der junge Mann die Situation aufklären will, wird er unerwartet von einem von ihnen ins Gesicht geschlagen und von einem Weiteren gegen seinen Oberschenkel getreten. Dem Betroffenen wird schwindlig, er blutet und flüchtet sich vom Ort des Geschehens in Richtung einer belebten Straße, wo er auf Polizeibeamt*innen trifft, die er über den Angriff informieren kann. Die Gruppe, die ihm teils gefolgt ist, beleidigt ihn unterdessen weiterhin. Der junge Mann erleidet neben einem Schock einen Nasenbeinbruch und muss operiert werden.

Potsdam

Ein junger Student of Color steigt am frühen Abend am Bahnhof Charlottenhof aus dem Zug und begibt sich zu seinem vor dem Bahnhof abgestellten Fahrrad. Als er auf sein Rad steigen will, rempelt ihn ein älterer Mann deutscher Herkunft aus rassistischen Motiven absichtlich an, um ihn vom Rad zu stoßen. Als der junge Mann sich verbal zur Wehr setzt und wissen will, was das soll, schubst ihn der Täter erneut mit beiden Händen. Der junge Mann stürzt dadurch von seinem Rad. Der Täter versucht weiterhin – nun auch mit den Fäusten – auf den am Boden liegenden Mann einzuschlagen. Zeug*innen schaffen es schließlich, den Täter von weiteren physischen Übergriffen abzuhalten. Dieser kann zwar fliehen, doch schafft es der Betroffene noch, den Täter zu fotografieren, sodass dieser sich einige Wochen nach der Tat gezwungen sieht, sich den Ermittlungsbehörden zu stellen. Der Betroffene erleidet durch den Angriff Verletzungen, die ärztlich versorgt werden müssen.

Potsdam

Unbekannte machen sich aus rechten Motiven am Auto eines Mannes deutscher Herkunft, dessen politische Gesinnung ihnen nicht passt, zu schaffen. Sie machen sich damit des gefährlichen Eingriffes in den Straßenverkehr schuldig.

Templin

Im Sommer gehen ein 8-jähriger Junge und seine 2-jährige Schwester über das Gelände ihres Mietshauses, als plötzlich Licht angeht und eine Mieterin die Kinder laut und aggressiv antiziganistisch beleidigt. Die Täterin schlägt dem 2-jährigem Mädchen in das Gesicht. An einem darauffolgenden Tag stößt die Täterin die Mutter der Kinder die Treppe herunter, als diese ein Gespräch mit ihr sucht. Schon Monate zuvor erleidet die Familie rassistische Anfeindungen durch die Nachbarschaft.

Prösen

Im Anschluss an ein Fußballturnier findet am Kotschkaer Weg eine Tanzveranstaltung statt. Dort werden zwei Jugendliche afghanischer Herkunft aus rassistischen Gründen angegriffen. Die Verletzungen der Jugendlichen müssen vor Ort ambulant behandelt werden.

Luckau

An ihrem Fenster entdeckt eine Familie einen Riss in der Glasscheibe, der durch Unbekannte von Außen herbeigeführt wurde. Da sie zuvor und auch danach immer wieder aus ihrem Wohnumfeld heraus rassistisch und in einem besonderen Maße antiziganistisch beleidigt und bedroht werden, gehen sie davon aus, dass die Scheibe aus rassistischen Motiven zerstört wurde. Mehrere unmittelbare Angriffe, wie das Zünden von Feuerwerkskörpern vor der Wohnung, verknüpft mit Drohungen und rassistischen Parolen, wirken sich massiv auf die Gesundheit und das Sicherheitsgefühl der Familie aus.

Potsdam

Als ein Kiosk-Mitarbeiter in der Innenstadt einem bereits alkoholisierten Mann den Verkauf weiterer Alkoholika verweigert, beginnt dieser, den Verkäufer rassistisch zu beleidigen. Zudem bedroht der Täter den Mitarbeiter mit einer Bierflasche. Die Polizei muss dem Mann schließlich einen Platzverweis erteilen – da er jedoch weiterhin aggressiv agiert, muss er von den Beamt*innen in Polizeigewahrsam genommen werden.

Cottbus

An der Tram-Haltestelle Stadtpromenade unterhalten sich zwei 14-jährige Freunde auf arabisch. Als diese Unterhaltung ein in der Nähe stehender deutlich älterer erwachsener deutscher Mann, welcher in Begleitung eines zweiten Erwachsenen war, wahrnimmt, beginnt er die zwei Jugendlichen rassistisch zu beschimpfen. Er fordert die Beiden auf Deutsch zu sprechen. Als einer der Betroffenen sagt, er solle ihn in Ruhe lassen, beginnt der Angreifer ihm zu drohen und versucht ihm in das Gesicht zu schlagen, trifft ihn aber am Hals. Der Freund des 14-Jährigen geht dazwischen. Daraufhin schlägt der Mann ihm mit der Faust ins Gesicht und greift die Betroffenen weiter an. Als sich Zeug*innen einmischen, flüchtet der Täter mit seinem Begleiter. Die angegriffenen Jugendlichen erleiden Verletzungen im Gesicht, am Hals und Abschürfungen an den Armen und Beinen, die bei einem der Jungen ambulant im Krankenhaus versorgt werden müssen.

Oranienburg

Während eines Ausflugs am Grabowsee küsst sich ein schwules Pärchen. Zwei andere Badegäste äußern daraufhin bedrohliche Beschimpfungen, dass Homosexuelle in das Konzentrationslager Sachsenhausen gehören und sie diese persönlich in die Gaskammer bringen würden.

Prenzlau

Am Abend verlässt ein 24-jähriger Geflüchteter sein Haus und wird nach wenigen Metern von einem Mann rassistisch beleidigt. Als der Betroffene ihn zur Rede stellen will, kommt ein zweiter Mann auf einem Fahrrad hinzu. Der Mann holt aus seinem Rucksack ein großes Jagdmesser und droht dem Geflüchteten. Der Betroffene nimmt Abstand und ruft die Polizei. Währenddessen schlägt der erste Angreifer gegen die Hand des Betroffenen. Das Handy, welches er in der Hand hält, fällt zu Boden und wird beschädigt. Als der Betroffene das Handy wieder aufhebt, versucht der Angreifer weiter auf ihn einzuschlagen. Dem Betroffenen gelingt es, den meisten Schlägen auszuweichen, ein Faustschlag trifft ihn am Kinn, von dem er noch mehrere Tage ein Hämatom und Schmerzen hat. Der zweite Mann steht bedrohlich daneben. Die beiden Angreifer entfernen sich vom Tatort, bevor die Polizei eintrifft.

Oderberg

Acht offensichtlich alkoholisierte Männer zwischen 14 und 49 Jahren fahren auf dem Anhänger eines Traktors durch den Ort und rufen dabei lautstark “Sieg Heil”. Vor der Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete werfen sie einen Böller, der mit lautem Knall vor dem Gebäude zündet. Die Polizei ermittelt u.a. wegen versuchter schwerer Brandstiftung.

Luckenwalde

Im Anschluss an einen Besuch beim Luckenwalder Turmfest gehen ein 27-jähriger Syrer und eine 36-jährige Frau aus Bosnien-Herzegowina zum Essen in einen Imbiss. Nach dem Parken ihres Autos kommt ein 35-jähriger Deutscher auf die beiden zu und fängt an sie rassistisch zu beleidigen. Der Angreifer fühlt sich provoziert, da die beiden Besucher*innen des Imbiss in einem BMW (älterer Jahrgang) gekommen sind. In der Folge hetzt der Angreifer seinen Hund auf die Frau, welche hierdurch am Schienbein eine Bißverletzung davonträgt. Zudem schlägt der Deutsche auf den Syrer ein. Die Angegriffenen flüchten sich in den Imbiss. Der Angreifer entfernt sich zunächst, kommt dann aber mit einer Eisenstange und einer Elektroschockwaffe (Taser) bewaffnet zurück und bedroht damit die zuvor Angegriffenen. Dann begibt sich der Angreifer zu dem geparkten BMW und richtet an dem Auto einen erheblichen Sachschaden an.

Prenzlau

Zwei Rechte werfen in der Nähe einer Unterkunft von Geflüchteten die Scheiben eines leerstehenden Gebäudes. Als sie hierauf von drei jungen Geflüchteten aus Tschetschenien angesprochen werden, beleidigen sie diese rassistisch. Einer der Angreifenden droht einem Geflüchteten mit einer abgebrochenen Bierflasche, wirft sie aber nach Aufforderung weg. Der andere Täter holt inzwischen ein Klappmesser heraus und versucht, einen der Betroffenen anzugreifen. Während dem Betroffen es gelingt ihm das Messer zu entwenden, wobei er sich schwer an der Hand verletzt, schlägt sich der andere Täter mit den anderen Betroffenen, von denen einer noch ein Kind ist. Erst als ein Security-Mitarbeiter eingreift und die Polizei alarmiert, lassen die Täter ab und flüchten.

Potsdam

Am Samstagabend sitzen drei Jugendliche im Bus. Ein Ehepaar steigt in den Bus und beginnt die drei ihnen gegenübersitzenden jungen Frauen rassistisch zu beleidigen. Als die Betroffenen sich daraufhin, um die Konfrontation zu vermeiden, auf andere Sitze setzen, versucht der Mann ihnen zu folgen und beschimpft diese weiter. Ein weiterer Jugendlicher zeigt Zivilcourage und stellt sich dem Angreifer in den Weg. Der Mann greift den Jugendlichen an und verletzt ihn. Auch der Busfahrer mischt sich ein und gemeinsam halten sie die Angreifer*innen bis zum Eintreffen der Polizei fest.

Schwedt/Oder

Ein 27-jähriger Afghane wird im Oder-Center von einem Deutschen rassistisch beschimpft, daraufhin verlässt der Deutsche das Oder-Center. Anschließend trifft sich der Betroffene mit einem befreundeten 23-jährigen Afghanen im Center. Während sie auf einer Bank sitzen bemerkt der 23-Jährige, dass sich jemand mit einem Messer nähert und versucht auf seinen 27-jährigen Freund einzustechen. Hierbei handelt es sich wohl um den gleichen Deutschen, welcher wenige Minuten zuvor rassistische Beschimpfungen äußerte. Durch umgehendes Reagieren kann der 23-Jährige gerade noch verhindern, dass sein Freund durch einen Messerstich verletzt wird, jedoch erleidet er selbst hierbei eine Schnittwunde an der Hand.

Ludwigsfelde

Am Mittwochabend greifen drei deutsche Männer einen jungen Mann afghanischer Herkunft und seine Begleiterin polnischer Herkunft in einem Park am Basketballplatz an. Zunächst verwickeln die Angreifer die beiden Betroffenen in ein Gespräch. Dann fallen verfassungswidrige und rassistische Parolen, auch entsprechende Gesten werden gezeigt. Nach den verbalen Attacken greifen die Täter den jungen Mann an und verletzen ihn im Gesicht. Als dieser sagt, er wolle die Polizei rufen, wird er bedroht. Ein Unbekannter hält die Männer von weiteren Schlägen ab.

Strausberg

Als am späten Abend mehrere Antifaschist*innen in der Gegend um den Bahnhof Strausberg-Stadt Plakate anbringen wollen, welche für eine Veranstaltung werben, werden sie von drei teils vermummten, der organisierten Neonaziszene angehörigen Männern in bedrohlicher Weise angesprochen. Die Antifaschist*innen werden aufgefordert, das weitere Plakatieren zu unterlassen, da man mit der inhaltlichen Ausrichtung der Veranstaltung politisch nicht übereinstimme. Eingeschüchtert durch das Auftreten der Neonazis verlassen die Antifaschist*innen daraufhin den Ort und beenden die weitere öffentliche Bewerbung der Veranstaltung.

Rathenow

Eine 57-jährige Frau schlägt auf einer öffentlichen Straße einer jungen Frau aus Somalia unvermittelt in den Bauch, drückt eine Zigarette an ihr aus und versucht der Frau das Kopftuch herunterzureißen. Der Betroffene gelingt es, den Angriff abzuwehren.

Hennigsdorf

Als am frühen Morgen zwei nicht-weiße Sicherheitsmitarbeiter in der S-Bahn eine dreiköpfige Gruppe darum bitten, ihre beschuhten Füße von den Sitzen zu nehmen, beleidigt sie ein Mann aus der Gruppe rassistisch. Als sich die verbalen Attacken beim Aussteigen am S-Bahnhof Hennigsdorf fortsetzen, wird der Mann durch die beiden Mitarbeiter bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Als die Polizei vor Ort ist und die Mitarbeiter den Mann loslassen, versucht dieser, ihnen mit einem Sprung ins Gesicht zu treten.

Oranienburg

Schüler*innen einer Klasse, die im Gästehaus der Gedenkstätte Sachsenhausen untergebracht ist, werden von Oranienburger Jugendlichen vor dem Haus beschimpft. Anschließend greifen die Oranienburger Jugendlichen weitere Schüler*innen außerhalb des Hauses an. Hierbei werden ein 15-jähriger und ein 16-jähriger Jugendlicher mit irakischer Herkunft sowie eine 51-jährige Deutsche verletzt. Die Polizei ermittelt wegen besonders schwerem Landfriedensbruch. Mindestens einer der Täter ist als Teil der rechten Szene bekannt.

Döbern

Der Bürgermeister von Döbern besucht den örtlichen Jugendclub, um sich dort mit den Jugendlichen auszutauschen, die die Einrichtung nutzen. Ein Rechter, der nicht zu den Nutzer*innen gehört, beginnt im Laufe des Gesprächs den Bürgermeister zu beleidigen. Inhalt der Beleidigungen sind politische Diffamierungen gegen Linke. Der Bürgermeister sucht daraufhin das Gespräch mit dem Rechten vor der Einrichtung. Dort bedrängt der Rechte ihn, reißt ihn zu Boden und tritt auf ihn ein.

Hennigsdorf

In einem Einkaufszentrum am Postplatz beleidigt ein 29-jähriger Mann zwei Menschen afghanischer Herkunft rassistisch und stört die Betroffenen bei der Bezahlung an der Kasse. Als sie das Einkaufszentrum verlassen, zückt der Angreifer ein Messer und verletzt die beiden Betroffenen leicht. Die Betroffenen setzen sich dagegen zur Wehr, ergreifen das zu Boden gefallene Messer und verhindern durch das Eingreifen weitere mögliche Angriffe.

Rangsdorf

Am späten Nachmittag läuft eine aus Syrien geflüchtete Schülerin die Hauptstraße entlang. Einige Meter entfernt stehen ein junger Mann und zwei junge Frauen, die sich offenkundig über sie lustig machen. Die Schülerin versucht dies zu ignorieren, doch der Mann schubst sie von hinten so stark, dass sie auf den Gehweg fällt. Wiederholt hindert er sie am Aufstehen, indem er mit seinem Fuß ihren Kopf zurück auf den Boden drückt. Als der Schülerin dennoch das Aufstehen gelingt, reißt er ihr das Kopftuch herunter und wirft es auf den Boden. Der Angriff wird von rassistischen und antimuslimischen Parolen begleitet. Vorbeilaufende Passant*innen greifen nicht ein. Erst als sich der Angreifer vom Tatort entfernt, hilft eine Passantin der Betroffenen und begleitet sie zum Arzt.

Eberswalde

Am späten Nachmittag stößt ein deutscher Mann im Hausflur seinen aus Syrien geflüchteten Nachbarn die Treppe hinunter, als dieser vom Inlineskaten nach Hause kommt. Der Betroffene verlässt aus Angst unter Schmerzen den Hausflur. Wenig später versucht er ein weiteres mal am Angreifer vorbei in seine Wohnung zu gelangen. Hierbei beschimpft der ihn rassistisch und versucht ihn die Treppe hinunter zu zerren. Der Betroffene flüchtet sich in seine Wohnung und auch der Täter verschafft sich Zutritt zu der Wohnung gegen den Willen des Betroffenen. Daraufhin rettet sich der Betroffene auf seinen Balkon und ruft laut um Hilfe. Da es dem Angreifer nicht gelingt, die Balkontür zu öffnen, verlässt er nach weiteren Verhöhnungen die Wohnung. Der Betroffene alarmiert die Polizei und begibt sich später aufgrund seiner
Verletzungen in ambulante ärztliche Behandlung.

Potsdam

Eine Politikerin der Partei DIE LINKE erhält in Reaktion auf einen Artikel über den Anstieg rechtsextremer Aktivitäten in Brandenburg, dessen Grundlage ihre regelmäßige Kleine Anfrage im Landtag Brandenburg bildet, zum wiederholten Male eine E-Mail, in welcher ihr und ihrer Familie unter Anspielung auf die Vernichtungspraxis der Nationalsozialisten mit dem Tode gedroht wird.

Cottbus

Ein Geflüchteter aus Syrien wird beim Verlassen eines Supermarktes in Neu-Schmellwitz von einem Rechten beleidigt und geschlagen. Obwohl ein Mitarbeiter des Geschäftes auf den Angriff aufmerksam wird und zu der Situation hinzukommt, lässt der Angreifer nicht ab, schubst den Betroffenen in der Folge und tritt ihm in den Rücken. Der Angreifer gehört zu einer Gruppe, die bereits in der Vergangenheit durch rassistische Pöbeleien und Attacken in Neu-Schmellwitz in Erscheinung
getreten ist.

Neuruppin

Gegen 22:10 Uhr verlassen drei Männer im Alter von 41, 27 und 26 Jahren ein Lokal in der Karl-Marx-Straße. Vor der Tür werden sie von einem 23-Jährigem rassistisch beleidigt und angepöbelt. Als die drei Personen versuchen sich der Situation zu entziehen, bedroht der Täter sie und wird handgreiflich. Während der anschließenden polizeilichen Maßnahme, wehrt sich der Täter massiv und wird weiterführend wegen selbstverletzendem Verhalten durch einen Krankenwagen in eine geschlossene Station gebracht.

Bernau bei Berlin

Am Nachmittag beleidigen zwei Männer in der Regionalbahn einen Mann tschetschenischer Herkunft rassistisch und versuchen, ihm unter Androhung von Gewalt sein Bahnticket abzunehmen, was der Betroffene jedoch verhindern kann. Als er am Bahnhof Bernau den Zug verlässt, folgen ihm die Männer und versuchen, ihn auch körperlich anzugreifen, wogegen der Betroffene sich jedoch erneut zur Wehr setzen kann.

Potsdam

Wegen einer Bombendrohung wird das Potsdamer Landgericht geräumt. Auslösend ist eine Drohmail mit NS-Bezug. Bereits seit Dezember 2018 waren unter dem Absender “NationalSozialistische Offensive” bundesweit Mails an Mitglieder des Bundestages, Gerichte, Polizeidienststellen, Behörden, Einkaufszentren, politische Initiativen und Medien verschickt worden. Auch in Brandenburg waren weitere Empfänger*innen betroffen.

Cottbus

An der Haltestelle Stadtmitte versucht eine 27-jährige Frau ägyptischer Herkunft mit ihrem Kinderwagen in die Straßenbahn zu steigen. Ein 40-jähriger Mann hindert sie am Einsteigen und bedrängt sie. Anschließend greift der Mann einem jungen Mann syrischer Herkunft, der der Frau zur Hilfe kommt, an den Hals.

Spremberg

Am späten Abend begegnet ein 22-jähriger Geflüchteter aus Syrien einer mehrköpfigen Gruppe von Energie Cottbus Fans im Spremberger Stadtzentrum. Aus der Gruppe heraus wird er zunächst rassistisch beleidigt. Folgend wirft jemand mit einer Bierflasche auf den Betroffenen. Durch schnelles Ausweichen verfehlt die Flasche ihn nur knapp. Anschließend nähert sich der Flaschenwerfer und drückt dem Betroffenen gewaltsam seine Daumen in die Augen. Als der 22-Jährige sich aus der Situation lösen kann, wird er beim Verlassen noch mit mehreren Schlägen auf den Hinterkopf traktiert. Daraufhin muss der Betroffene im Krankenhaus behandelt werden.

Prenzlau

Am Abend stößt eine Gruppe junger Männer, die in Begleitung einer jungen Frau ist, auf dem Sportplatz am Georg-Dreke-Ring auf eine Gruppe männlicher Jugendlicher syrischer Herkunft und beleidigt diese unvermittelt rassistisch. Anschließend zückt einer von ihnen einen waffenähnlichen Gegenstand und bedroht damit einen 15-jährigen Jugendlichen syrischer Herkunft. Ein weiterer junger Mann der Tätergruppe versucht zudem, den Jugendlichen zu schlagen. Als die Betroffenen flüchten, stürzt die junge Frau, die in Begleitung der Tätergruppe war – auch sie wird leicht verletzt.

Cottbus

In der Nähe des Hauptbahnhofs lauern mindestens drei Rechte einem Mann auf, den sie auf Grund seiner äußerlichen Erscheinung der linken Szene zurechnen. Sie stoßen ihn zu Boden und beschießen ihn mit Pyrotechnik. Während des Angriffs äußert einer der Täter: „Euch linkes Pack kriegen wir noch aus der Stadt geprügelt.“ Die Haare des Betroffenen geraten durch die Pyrotechnik in Brand. Er erleidet Verbrennungen auf der Kopfhaut.

Hennigsdorf

Als zwei Männer iranischer Herkunft kurz vor Mitternacht in einer Haltestelle am Postplatz sitzen, um auf ihre Bahn zu warten, kommt eine junge, alkoholisierte Frau vorbei und beschimpft sie unvermittelt rassistisch. Zudem tritt sie mehrfach in Richtung der Beine der beiden Männer ein. Anschließend entfernt sie sich vom Tatort, kann aber wenig später von der Polizei in einer nahegelegenen Bar ausfindig gemacht werden.

Oranienburg

Zwei Schausteller rumänischer Herkunft werden auf einen Mann aufmerksam, der in der Nacht ein Schaustellerfahrzeug auf dem Schlossplatz mit Hilfe eines Werkzeuges zu beschädigen versucht. Als sie den Mann zur Rede stellen, schlägt dieser aus rassistischen Motiven mit dem Werkzeug auf sie ein, sodass beide leicht verletzt werden. Der Täter kann schließlich von ihnen sowie vom ebenso hinzu geeilten Besitzer des Schaustellerfahrzeuges überwältigt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Die beiden Betroffenen werden noch vor Ort medizinisch versorgt.

Potsdam-Babelsberg

Wenige Stunden nach einem Testspiel zwischen dem Regionalligisten SV Babelsberg 03 und dem Bundesligisten Hertha BSC Berlin in Potsdam greifen mehrere Täter, die blaue-weiße Masken und Fanutensilien von Hertha tragen, das linke Szene-Lokal „Nowawes“ in Potsdam an. Das Lokal liegt nur wenige Minuten vom Stadion des Regionalligisten entfernt und ist ein bekannter Treffpunkt für Fans des Babelsberger Vereins, welcher sich seit vielen Jahren klar gegen Rassismus und Nazis positioniert. Bereits in der Vergangenheit wurden Fans des Vereins deshalb zur Zielscheibe von rechten Hooligans. In dieser Nacht schlagen die Hooligans – augenscheinlich Anhänger von Hertha Berlin – mit Stangen um sich und werfen mehrere Scheiben des Nowawes ein. Die Gäste verbarrikadieren sich im Lokal, dennoch wird eine Person durch eine ins Innere des Lokals geworfene Flasche verletzt.

Prenzlau

Als eine junge Frau und ein junger Mann somalischer Herkunft einen Supermarkt am Georg-Dreke-Ring verlassen und ihre Einkäufe nach Hause bringen wollen, werden sie von drei unbekannten Männern rassistisch beleidigt. Die junge Frau holt daraufhin ihr Handy heraus, um die Polizei zu verständigen, doch schlägt es ihr einer der Täter aus der Hand, sodass es zu Boden fällt und beschädigt wird. Anschließend können die Rechten unerkannt entkommen.

Guben

Eine Frau somalischer Herkunft bringt ihre vier Kinder vom Kindergarten nach Hause. Bereits auf dem Weg fällt ihr auf, dass ihr mehrere Männer auf Motocross-Motorrädern folgen. Als sie vor ihrer Haustür ankommt, fährt ein Mann mit seiner Maschine schnell auf sie zu, so dass sie mit ihren Kindern schnell aus dem Weg springen muss. Bereits zuvor wurde die Betroffene in der Nachbarschaft regelmäßig rassistisch beleidigt, vor allem von einer Personengruppe, die mit Motorrädern im Stadtgebiet unterwegs ist.

Jüterbog

Kurz nach Mitternacht verlässt ein Zugreisender den Bahnhof in Jüterbog. Dort fällt ihm ein Mann auf, der eine schwarz, weiß, rote Flagge um den Oberkörper gebunden trägt. Der Reisende spricht ihn auf die Flagge an. Daraufhin läuft der Rechte auf ihn zu und rammt ihm das Knie gegen den Körper. Als ein Zeuge auf die Situation aufmerksam wird, flüchtet der Angreifer vom Bahnhofsvorplatz. Der Betroffene wird leicht verletzt.

Königs Wusterhausen

Ein Auszubildender kamerunischer Herkunft ist auf dem Weg zu seiner Wohnung, als er von einer Gruppe Nachbarskinder rassistisch beleidigt wird. Da dies nicht zum ersten Mal geschieht, beschließt er eine erwachsene Frau anzusprechen, die sich gemeinsam mit den Kindern draußen aufhält. Er bittet sie, den Kindern zu sagen, dass sie mit den Beschimpfungen aufhören sollen. Die Frau lehnt ab, und behauptet, dass er den Kindern Angst einjage. Innerhalb kürzester Zeit kommen mehrere Männer, einer von ihnen mit einem Kampfhund, hinzu, und beginnen den Azubi zu beleidigen und zu bedrohen. Einer der Männer schlägt den Betroffenen ins Gesicht, der Hund wird auf ihn gehetzt und beißt ihn in den Knöchel. Da der Azubi hohe Arbeitsschuhe trägt, wird er hierbei nicht verletzt. Er kann sich in einen nahen Hauseingang flüchten, die Angreifer verfolgen ihn und versuchen die gläserne Eingangstür zu durchbrechen um zu ihm zu gelangen. Dabei wird die Tür stark beschädigt. Die eintreffende Polizei muss den Betroffenen zu seinem Schutz auf die Wache bringen.

Potsdam

Ein junger Mann beleidigt einen unbekannten Reisenden am Hauptbahnhof rassistisch. Um eine Eskalation zu verhindern, schaltet sich ein privat reisender Polizist in ziviler Kleidung ein. Daraufhin beleidigt der Täter auch ihn und versucht mehrfach auf ihn einzuschlagen.

Prenzlau

Als ein junger Mann afghanischer Herkunft mit seinem Rad an der Uckerpromenade entlang fährt, trifft er auf eine vierköpfige Gruppe Jugendlicher, die am Ufer des Unteruckersees sitzt. Einer der Jugendlichen versperrt ihm den Weg und beleidigt den jungen Mann rassistisch. Zusammen mit einem weiteren Jugendlichen versucht er anschließend, ihn festzuhalten und körperlich auf ihn einzuwirken.

Karstädt/ OT Dallmin

Beim Erntefest in Dallmin rempelt ein Deutscher einen 18-jährigen Syrer an, der gemeinsam mit zwei afghanischen Brüdern (13 und 18 Jahre) und zwei deutschen Freundinnen unterwegs ist. Als dieser ihn fragt, was das solle, greifen fünf bis sechs Deutsche die jungen Männer an und schlagen sie mit Fäusten ins Gesicht und an den Kopf. Einer der Deutschen versucht einen Afghanen mit einer Flasche zu schlagen. Die jungen Geflüchteten versuchen die Angreifer festzuhalten, können aber gegen die Übermacht nichts ausrichten. Die Angreifer lassen von den Verletzten zunächst ab, kommen aber nach ca. 15 Minuten mit weiteren Freunden zurück und schlagen und treten erneut auf die Geflüchteten ein.

Brandenburg an der Havel

Am Abend eskaliert ein bereits seit längerem andauerendes rassistisches Mobbing in einem Mehrfamilienhaus in Hohenstücken. Ein 36-jähriger Deutscher hatte schon mehrfach seinen 19-jährigen eritreischen Nachbarn rassistisch beschimpft. Diesmal ist er stark angetrunken und unterstreicht seine Beleidigungen, indem er den Betroffenen mit einem Einhandmesser bedroht. Der Betroffene flieht auf die Straße und bittet Passant*innen um Hilfe.

Biesenthal

Um die Mittagszeit ist ein 27-jähriger Mann aus Somalia mit seinem Fahrrad unterwegs. Ein 48-jähriger bereits polizeibekannter Deutscher ruft ihm beleidigende Äußerungen zu und bewirft sein Fahrrad mit einer Fahrradkette und trifft ihn am Bein. Im Zuge der Ermittlungen stellt sich heraus, dass der Deutsche den Betroffenen bereits mehrfach beleidigt und beschimpft hatte.

Brandenburg an der Havel

Am späten Abend beleidigt eine fünfköpfige Personengruppe einen Mann kamerunischer Herkunft auf dem Bahnhofsvorplatz rassistisch. Als der Mann nicht darauf eingeht und an ihnen vorbei geht, schlägt ihm einer der Täter mit voller Wucht unvermittelt von hinten in den Nacken. Als der Betroffene daraufhin wegrennt, verfolgen ihn drei der Täter noch etliche Meter, bevor sie von dem Mann ablassen.

Prenzlau

Ein Mann afghanischer Herkunft, der mit seinem Rad auf der Brüssower Allee unterwegs ist, wird auf einer Hochbrücke von zwei ihm entgegen kommenden Männern zunächst rassistisch beleidigt. Dann packt ihn einer der beiden am Hals und beginnt, ihn zu würgen. Die beiden Männer schlagen ihm zudem in Gesicht und Unterleib, nehmen ihn in den Schwitzkasten und versuchen, ihn über das Geländer der Brücke zu stoßen. Der Mann erleidet leichte Verletzungen am Kopf und im Gesicht.

Zehdenick

Ein Täter beleidigt in der Nacht einen jungen Mann tschadischer Herkunft in einer Bar in der Berliner Straße rassistisch und schlägt auf ihn ein.
Andere Gäste können den Täter von dem jungen Mann abbringen. Der Betroffene muss aufgrund seiner Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Der Täter entkommt unerkannt.

Eberswalde

Zwei junge Linke werden beim Austragen von Flyern, die eine Demonstration gegen eine geplante AfD-Kundgebung bewerben, von einer alkoholisierten Personengruppe belästigt. Aus der Gruppe heraus beschimpft sie ein Mann zunächst, bevor er einem der beiden ins Gesicht schlägt und ihm eine Kopfnuss gibt. Als die beiden jungen Männer davon rennen, wirft er ihnen zunächst eine volle Bierflasche nach und beginnt dann, ihnen hinterher zu rennen. Der Jagd auf die jungen Linken schließen sich noch zwei weitere Männer an. Aus der alkoholisierten Gruppe heraus werden die Verfolger zudem durch Gewaltaufrufe weiter angeheizt.

Bernau bei Berlin

Ein 20-jähriger Punk und seine Verlobte werden im Supermarkt von einem Mann bezugnehmend auf ihr Aussehen angepöbelt. Nachdem sie den Supermarkt verlassen haben, wird der Punk unvermittelt zu Boden geschubst und bricht sich dabei das Handgelenk. Anschließend flüchtet der Täter.

Cottbus

Eine ältere Frau syrischer Herkunft wartet gemeinsam mit ihrem 8-jährigen Enkelkind an einer Haltestelle in der Innenstadt auf den Bus. Eine deutsche Frau gehobenen Alters kommt auf sie zu und fängt an sie rassistisch und islamophob zu beleidigen. Anschließend versucht die Angreiferin, der Frau das Kopftuch vom Kopf zu reißen. Die Betroffenen sowie die Angreiferin steigen anschließend in denselben Bus. Dabei fährt die Angreiferin mit ihren Beleidigungen fort. Um ihre Großmutter zu schützen, und die Beleidigungen zu unterbinden, beginnt die 8-Jährige die Frau zu filmen. Alle drei haben dasselbe Ziel und steigen im Stadtteil Kiekebusch aus. In diesem Moment attackiert die Frau die 8-Jährige hinterrücks und würgt und kratzt sie am Hals, so dass sie Schmerzen und Atemnot erleidet. Die Würgemale sind noch mehrere Tage nach dem Angriff sichtbar.

Lychen

Mehrere Täter beleidigen drei junge Männer und Frauen russischer, georgischer und syrischer Herkunft rassistisch und werfen Gegenstände in ihre Richtung. Einer der Täter zeigt währenddessen den sogenannten „Hitlergruß“.

Eberswalde

Am frühen Abend fahren vier Studentinnen nicht-deutscher Herkunft mit dem Fahrrad durch Eberswalde. Ein Autofahrer ruft einer von ihnen zu, ob sie nicht mehr leben wolle, überholt sie und hält rechts am Bürgersteig so nahe, dass sie ihn von links überholen muss. Er steigt aus dem Auto aus und stößt die junge Frau mit beiden Händen in die Gegenfahrbahn, nachdem er offenkundig ein dort herannahendes Fahrzeug bemerkt hat. Die Betroffene verliert das Gleichgewicht und gerät in den Gegenverkehr, der Fahrer dort muss auf den Gehweg ausweichen und fährt ohne anzuhalten weiter. Der Angreifer beschimpft die Betroffenen rassistisch und droht ihnen. Keines der vorbeifahrenden Fahrzeuge hält an.

Schwedt/ Oder

Als eine kopftuchtragende Frau in der Friedrich-Engels-Straße Pflaumen von einem Baum pflückt, beleidigt sie ein Mann unvermittelt rassistisch. Eine Zeugin, die die verbale Attacke beobachtet und sich daraufhin einschaltet, wird von dem Täter geschubst und mit einem Schlüssel geschlagen. Sie muss sich daraufhin ärztlich versorgen lassen.

Cottbus

Am Abend wird ein 24-jährigen Geflüchteter aus Afghanistan von einem Mann rassistisch beleidigt. Anschließend schubst ihn der Angreifer, schlägt ihm ins Gesicht und mit der flachen Hand gegen ein Ohr. Der Betroffene leidet ein Woche lang unter Schmerzen.

Calau

Während eines Abendspaziergangs wird eine im sechsten Monat schwangere Frau, ihr Lebensgefährte und ein gemeinsamer Freund auf eine auffällige Gruppe von 6-8 Männern aufmerksam. Die Gruppe vermummt sich und rennt teilweise ausgestattet mit Mundschutz und Schlagwerkzeug auf die drei zu. Bei dem Versuch zu fliehen stürzt die schwangere Frau und zieht sich Bauchverletzungen zu. Ihr Partner wird mit einem Schlag traktiert. Erst anschließend stellt sich heraus, dass der Angriff die Falschen traf und sich gegen Personen richten sollte, die rechte Aufkleber abgekratzt haben.

Prenzlau

Ein junger Mann syrischer Herkunft, der bereits wenige Wochen zuvor auf der Uckerpromenade von zwei Männern rassistisch beleidigt und mit einer Glasflasche verletzt worden war, wird auf der gleichen Straße erneut von einem Mann aus einem Trio heraus rassistisch angepöbelt. Als der Betroffene daraufhin die Straßenseite wechselt, will ihm der Rechte folgen, kann jedoch von seinen Begleitern zurück gehalten werden. Der junge Mann fühlt sich nicht zuletzt durch diesen Vorfall derart bedroht, dass er in der Folgezeit einen psychischen Zusammenbruch erleidet.

Strausberg

Eine deutsche Frau iranischer Herkunft, die mit ihrem Kind in einem Supermarkt einkauft und mit diesem Persisch spricht, wird deshalb von einer unbekannten älteren Frau rassistisch beleidigt. Als sie die Täterin zur Rede stellt, wird sie von ihr geschlagen.

Potsdam

Eine junge Frau läuft am Abend über den Parkplatz eines Supermarktes und wird plötzlich von hinten von einem unbekannten Mann angerempelt. Als sie den Unbekannten zur Rede stellt, beleidigt sie der Mann rassistisch und schlägt ihr ins Gesicht.

Cottbus

Am frühen Freitagmorgen sitzt ein 16-Jähriger syrischer Herkunft an der Haltestelle und wartet auf den Bus. Eine Frau fragt ihn unvermittelt nach seiner Herkunft. Auf seine Antwort hin reagiert sie mit den Worten „Ihr Syrer denkt ihr könnt euch hier alles erlauben“ und beginnt auf ihn einzuschlagen. Als er sie von sich wegstößt, greifen zwei weitere Männer ein und schlagen mit den Fäusten auf ihn ein. Der Betroffene flüchtet in den ankommenden Bus, dort wird er von den drei AngreiferInnen allerdings weiter geschlagen und getreten, so dass er das Bewusstsein verliert. Der Betroffene erleidet massive Gesichtsverletzungen und muss stationär im Krankenhaus behandelt werden.

Prenzlau

Am frühen Abend greifen zwei junge Männer an der Uckerpromenade einen 19-jährigen Mann syrischer Herkunft unvermittelt aus rassistischen Motiven an. Sie schlagen ihn – während sie ihn rassistisch beleidigen – unter anderem mit einer leeren Glasflasche auf den Kopf, sodass der junge Mann zu Boden geht und einen Nasenbeinbruch erleidet. Er muss anschließend stationär im Krankenhaus behandelt werden.

Hennigsdorf

Während der Fußball-Weltmeisterschaft treffen zwei Asylsuchende afghanischer Herkunft in der Ruppiner Chaussee, Ecke Hafenstraße, auf eine achtköpfige alkoholisierte Personengruppe, die in den Fanfarben der deutschen Nationalmannschaft bekleidet und mit einem Bollerwagen im Stadtgebiet unterwegs ist. Die Gruppe beginnt, die zwei Asylsuchenden rassistisch zu beleidigen. Anschließend wird einer der beiden Männer aus der Gruppe heraus ins Gesicht geschlagen. Als sein Freund ihm helfen will, wird auch er attackiert. Die beiden Asylsuchenden werden dabei leicht verletzt, sie erleiden unter anderem Prellungen an Kopf und Schulter sowie Platz- und Schürfwunden.

Brandenburg an der Havel

Während des Havelfestes beleidigen zwei deutsche Männer und eine deutsche Frau vier eritreische Männer rassistisch. Sie schubsen sie von einem Zigarettenautomaten weg, der am Haus eines weiteren eritreischen Freundes angebracht ist. Als sich die Eritreer in die Wohnung ihres Freundes zurückziehen, dauern die Provokationen an. Unter weiteren rassistischen Pöbeleien werfen die Deutschen eine Vielzahl Flaschen gegen die Fenster der Eritreer. Erst das Eintreffen der Polizei beendet das Geschehen.

Rathenow

Ein junger Mann deutschrussischer Herkunft besucht eine Geburtstagsfeier von Freund_innen in der Kleingartenanlage nahe des Rathenower Hauptbahnhofes. Als diese vorbei ist und er den Garten verlässt, wird er unvermittelt von einer unbekannten Gruppe mit einem Licht geblendet und von mehreren Personen mit einem dumpfem Gegenstand brutal ins Gesicht geschlagen, sodass er zu Boden geht. Zeug_innen berichten, dass die Gruppe währenddessen „Sieg Heil!“ gerufen hat. Der junge Mann erleidet – neben einem Schock – einen Bruch seines Jochbeins.

Ludwigsfelde

Eine Gruppe Jugendlicher verbringt gemeinsam Zeit im Aktivpark Ludwigsfelde. Eine vierköpfige Personengruppe kommt auf sie zu und versucht den Jugendlichen eine E-Schischa zu entwenden. Dabei schlägt ein Angreifer einem 17-Jährigen deutscher Herkunft mit der Faust ins Gesicht, einer seiner Begleiter ruft währenddessen rechte Parolen.

Cottbus

Am Zelt in Sachsendorf beleidigt ein Rechter einen jungen Familienvater syrischer Herkunft, der sich dort mit seinem 2-jährigen Kind aufhält, rassistisch und zeigt den sogenannten „Hitlergruß“. Der Rechte schlägt dem Betroffenen mit der Faust an den Hinterkopf und wirft anschließend mit einer Flasche nach ihm, die an seinem Fuß zerschellt. Im Anschluss greift der Täter gemeinsam mit weiteren Personen an, die ebenfalls auf den Betroffenen einschlagen. Dieser leistet Gegenwehr, um aus der Situation zu entkommen.

Treuenbrietzen

Drei mutmaßlich Rechte versperren im Stadtpark einem jungen Geflüchteten aus dem Iran und seiner ebenfalls iranischen Freundin den Weg. Auch wenn die beiden Betroffenen die Äußerungen der drei Täter nicht verstehen, gehen sie aufgrund des feindseligen Tonfalls von rassistischen Beschimpfungen aus. Die Angreifer bespritzen den jungen Mann mit Bier und schubsen und stoßen ihn und seine Begleiterin, so dass die junge Frau hinfällt und sich am Arm verletzt.

Templin

Einem 25-jährigen Mann iranischer Herkunft wird das Auto gestohlen. Einige Tage später wird es, besprüht mit rassistischen Parolen und rechten Symbolen, auf einem ehemaligen Agrargelände in der Nähe Templins entdeckt. Der Betroffene fühlt sich nicht zuletzt durch diesen Vorfall derart bedroht, dass er beschließt, aus Templin wegzuziehen.

Cottbus

Zwei minderjährige Geflüchtete aus Syrien sitzen am Tag des Aufstiegs von Energie Cottbus auf einer Bank vor der Stadthalle. Sechs rechte Fußballfans, einheitlich mit roten T-Shirts bekleidet, kommen auf die Jugendlichen zu und beleidigen sie rassistisch. Zweimal werfen Personen aus der Gruppe mit Bierflaschen nach den Beiden, die aber ihr Ziel verfehlen. Schließlich schlägt ein stadtbekannter Neonazi einem der Jugendlichen mit der Faust ins Gesicht, greift dessen Hand und drückt sie gewaltsam in einen Mülleimer. Dabei erleidet der Betroffene Schnittverletzungen. Erst als zwei ältere arabische Männer sich einmischen, lassen die Rechten von den Betroffenen ab. Die durch Zeug_innen verständigte Polizei braucht 30 Minuten, bis sie am Tatort eintrifft.

Guben

In der Nacht vom 24. auf den 25. Mai verschafft sich ein Rechter Zutritt zu einer Geflüchtetenunterkunft und reißt Personen aus dem Schlaf, indem er angibt Security zu sein und vorgibt eine Kontrolle zu machen. Im späteren Verlauf wird eine Gruppe von drei Heranwachsenden syrischer Herkunft vor der Unterkunft, unter Anwesenheit der mittlerweile eingetroffenen Polizei, durch die gleiche Person angegangen. Der Rechte schlägt zwei von ihnen mit der Faust.
Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um den Rädelsführer der sogenannten Hetzjagd von Guben vom 13. Februar 1999, bei welcher der damals 28-jährige Farid Guendoul in den Tod getrieben wurde.

Fürstenberg/ Havel

Als ein junger Mann eritreischer Herkunft am Abend in seine Wohnung zurückkehrt, wird er von Gästen des gegenüberliegenden Wirtshauses zum wiederholten Male rassistisch beleidigt. Der junge Mann schließt die Tür hinter sich, doch einer der Männer folgt ihm und trommelt gegen die Eingangstür. Unter Ausstoßung weiterer rassistischer Beleidigungen und Drohungen versucht er, die Tür zur Wohnung einzurammen.

Rathenow

An Himmelfahrt trifft ein Mann, der im Ort für seine politisch linke Einstellung bekannt ist, am Marktplatz auf eine Gruppe stadtbekannter Rechter. Nach einem kurzen Gespräch zwischen beiden Parteien attackiert ihn einer der Rechten unvermittelt mit einem Pfefferspray.

Oranienburg

Ein Anwohner türkischer Herkunft möchte die Busfahrer, die hinter seinem Garten auf Besucher_innen der KZ Gedenkstätte Sachsenhausen warten, um das ordnungsgemäße Abstellen der Motoren bitten. Zwei der Busfahrer kommen der Bitte umgehend nach, ein Dritter mischt sich jedoch ein und beleidigt den Anwohner rassistisch und volksverhetzend. Als dieser die Beleidigungen stoppen möchte, entsteht ein Gerangel und beide Männer stürzen auf die Bustreppe. Der Busfahrer bohrt dem Anwohner, der sich beim dem Sturz bereits erheblich an der Hand verletzt hat, seine Finger kräftig in die Augen.

Cottbus

Zwei Täter äußern sich gegenüber einem 15-jährigen Syrer rassistisch und schlagen folgend auf ihn ein. Als die Mutter des Jugendlichen hinzukommt und versucht zu intervenieren, wird sie ebenfalls attackiert.

Wittenberge

Ein Jugendlicher syrischer Herkunft befindet sich am frühen Abend auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Lenzener Straße. Plötzlich geht ein Mann, der aus dem Supermarkt kommt und in Begleitung eines kleinen Kindes ist, auf ihn zu, beleidigt ihn rassistisch und schlägt ihm zweimal mit der flachen Hand ins Gesicht.

Schwedt/ Oder

Am späten Abend greifen zwei Männer, die in einer insgesamt achtköpfigen Gruppe unterwegs sind, einen jungen Mann pakistanischer Herkunft aus rassistischen Motiven in der Friedlieb-Ferdinand-Runge-Straße körperlich an: Sie schlagen und treten derart auf ihn ein, dass seine Verletzungen einen stationären Krankenhausaufenthalt erforderlich machen.

Cottbus

Fünf Geflüchtete afghanischer Herkunft befinden sich auf dem Weg zur Straßenbahnhaltestelle „Zuschka“ im Stadtteil Schmellwitz. Auf einer Bank sitzt eine Gruppe betrunkener Männer deutscher Herkunft. Diese Gruppe beginnt die Geflüchteten rassistisch zu beleidigen. Um zu deeskalieren, versuchen die Geflüchteten die Beleidigungen zu ignorieren und geben vor, diese nicht zu verstehen. Ein deutscher Mann steht auf und schlägt einen der Afghanen vor die Brust. Eine Passantin versucht weitere Angriffe zu verhindern. Ein anderer Deutscher aus der Gruppe greift einen zweiten Geflüchteten an und schlägt nach ihm. Auf Grund seiner Alkoholisierung fällt er allerdings dabei zu Boden. Als die Polizei eintrifft, wird auch sie durch einen der Rechten angegriffen.

Lübben

Gemeinsam mit Teilnehmenden deutscher Herkunft ist eine Gruppe minderjähriger Geflüchteter gerade dabei, nach einem Integrationsfußballturnier aufzuräumen, als sich ein sichtlich betrunkener Mann auf dem Fahrrad nähert. Er beleidigt die Gruppe rassistisch, woraufhin ihn die Jugendlichen zur Rede stellen. Es entwickelt sich eine körperliche Auseinandersetzung, bei der sich weitere ältere Männer auf der Seite des Rechten einmischen. Dabei greifen sie auch unbeteiligte jugendliche Geflüchtete an. Ein 15-Jähriger syrischer Herkunft wird dabei ins Gesicht geschlagen, ein Angreifer bringt einen 17-Jährigen aus Syrien zu Boden und tritt auf ihn ein. Die beiden Betroffenen werden im Krankenhaus ambulant behandelt.

Luckau

Am Busbahnhof wird eine Gruppe Schüler afghanischer und syrischer Herkunft, die nach der Schule auf den Bus nach Lübben warten, durch drei etwas ältere deutsche Jugendliche zunächst beleidigt und bedroht. Die Täter zeigen dabei auch ein Messer und einen Elektroschocker, die aber nicht zur Anwendung kommen. Schließlich greifen sie die Gruppe an, dabei bekommt ein 15-Jähriger syrischer Herkunft einen Faustschlag ins Gesicht. Als die Polizei eintrifft, attackieren zwei der jungen Rechten auch die Beamten. Der dritte Täter kann entkommen.

Wandlitz

Am Badestrand des Liepnitzsees beleidigt und bedroht am Nachmittag ein 33-Jähriger zwei andere Männer rassistisch, sodass diese sich genötigt fühlen, den Strand zu verlassen.

Cottbus

In einem Supermarkt beschimpft ein Rechter eine Frau irakischer Herkunft und ihre minderjährige Tochter rassistisch. Als die Tochter den Mann zur Rede stellt, äußern sich weitere Kunden im Kassenbereich ebenfalls abwertend gegenüber den Betroffenen und kommen ihnen nicht zur Hilfe. Der Angreifer versucht daraufhin die Jugendliche und ihre Mutter zu schlagen, was ihm aber nicht gelingt.

Templin

Zwei Täter zeigen zwei jungen Männern deutscher Herkunft den sogenannten „Hitlergruß“ – sie handeln dabei aus rassistischen Motiven und sehen in den beiden Jugendlichen darüber hinaus auch politische Gegner. Nachdem die Täter die beiden jungen Männer rassistisch beleidigt haben, greifen sie sie auch körperlich an.

Senftenberg

Während zwei 18 und 19 Jahre alte Syrer Shisha rauchend den frühen Abend am See verbrachten, wurden sie aus einer vierköpfigen Gruppe heraus angepöbelt. Hierbei kam es aus der Gruppe von drei Männern und einer Frau zu Äußerungen, wie „Was macht ihr hier in Deutschland?“. Anschließend erzeugte die Gruppe eine Rangelei, in welcher dem 18-jährigen Syrer ein Faustschlag versetzt wurde und der Angreifer ihm das T-Shirt zerriss. Die beiden Syrer mussten die Flucht ergreifen. Als sie mit der alarmierten Polizei den Tatort aufsuchten, mussten sie feststellen, dass ihre dort hinterbliebenen Fahrräder sowie die Shisha zerstört und eine Musikbox entwendet wurden.

Cottbus

Ein Geflüchteter afghanischer Herkunft besucht den Klub „Bebel“ nahe der Universität. Dort fällt ihm ein Mann auf, der auf der Tanzfläche den sogenannten „Hitlergruß“ zeigt. Während er den Klub verlässt, ruft jemand ihm etwas zu. Als er sich deshalb umdreht, steht der Mann aus der Diskothek vor ihm. Der Mann beschimpft ihn rassistisch und schlägt auf ihn ein, selbst als er bereits auf dem Boden liegt. Zeugen versuchen zwar einzugreifen, der Täter ist aber zu kräftig und kann schließlich unerkannt entkommen. Der Betroffene erleidet schwere Verletzungen, unter anderem ein Schädel-Hirn-Trauma.

Hennigsdorf

Sechs Jugendliche beleidigen eine 29-jährige Frau kosovarischer Herkunft in der Bötzowstraße rassistisch und sexistisch. Als die junge Frau Angst bekommt und in Richtung Rathenaustraße davon rennt, verfolgen sie die Jugendlichen und werfen mit Flaschen in ihre Richtung. Sie erleidet leichte Verletzungen, als sie auf ihrer Flucht umknickt und auf den Boden stürzt.

Senftenberg

Ein Geflüchteter aus Syrien und seine 8-jährige Tochter werden beim Einkaufen in einem Supermarkt in der Briesker Straße zunächst von einem Mann bedrängt und beleidigt. An der Kasse verhält sich der Mann dann weiterhin aggressiv und fordert von dem Geflüchteten vorgelassen zu werden. Um die Situation nicht weiter zu eskalieren gewährt der Geflüchtete dem Mann Vorrang in der Schlange. Beim Verlassen des Supermarkts wird der Geflüchtete dann von dem Mann erneut beleidigt und schließlich geschlagen. Außerdem wird seine Jacke beim Angriff zerrissen. Daraufhin wendet er sich Hilfe suchend an eine Verkäuferin des Supermarkts, die sich zwischen den Mann und den Geflüchteten stellt um weitere Angriffe zu verhindern und die Polizei informiert. Ein anderer Kunde des Supermarkts hält den Angreifer bis zum Eintreffen der Polizei fest.

Eberswalde

Als sich ein junger Mann syrischer Herkunft am Abend schlichtend in eine verbale Auseinandersetzung einzuschalten versucht, die in einem Bus des öffentlichen Nahverkehrs zwischen seinen Freund*innen und einem aggressiven Fahrgast ausgebrochen war, beginnt letzterer, ihn sowie alle anderen nicht-weißen Menschen im Bus rassistisch zu beleidigen. Als der junge Mann syrischer Herkunft schließlich verärgert an seiner Haltestelle aussteigt, folgt ihm der pöbelnde Fahrgast, packt ihn und fordert ihn auf, stehenzubleiben. Da sich der junge Mann weigert, schlägt ihm der Täter ins Gesicht. Der Betroffene wehrt sich und schafft es, sich einige Meter abzusetzen, doch der Täter folgt ihm und sprüht ihm unvermittelt Pfefferspray ins Gesicht. Der Betroffene erleidet daraufhin einen Schock und kann für kurze Zeit nur noch sehr schwer sehen, hören und atmen. Seine Verletzungen machen eine ambulante Behandlung im Krankenhaus erforderlich.

Schwedt/ Oder

Auf dem Parkplatz eines Elektronikmarktes umzingelt eine sechsköpfige Personengruppe einen Schwarzen Mann, beleidigt ihn rassistisch und bedroht ihn. Erst als der Betroffene beherzt zwei Frauen anspricht, löst sich die bedrohliche Situation auf. Einige Wochen zuvor war bereits das Auto des Mannes mutmaßlich von Rassisten zerstört worden.